Folge uns!

Trittau

Grande: Unbekannte schießen mit Softairwaffe auf Fahrzeuge

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Grande – Am Sonnabend, 10. Februar, gegen 03:40 Uhr, befuhr eine 41-jährige Reinbekerin mit ihrem BMW die Möllner Landstraße in Grande in Richtung Witzhave.

Auf Höhe der Bushaltestelle „Tannenweg“ sah sie zwei Personen, die mit einem Gegenstand auf ihr Fahrzeug zielten, der wie ein Maschinengewehr aussah. Unmittelbar darauf hörte die Geschädigte einen Knall und bemerkte einen Riss in ihrer Windschutzscheibe.

Nach bisherigem Stand der Ermittlungen haben zwei männliche Unbekannte mit einer Softairwaffe auf den fahrenden PKW geschossen und dadurch die Windschutzscheibe beschädigt.

Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffes in den Straßenverkehr wurde eingeleitet.

Zeugen gesucht: Wer hat den Vorfall beobachtet oder kann Angaben dazu machen und/oder ist ggf, im Besitz von Bildmaterial? Wer kennt die möglichen Täter? Gibt es eventuell noch weitere Geschädigte, die sich noch nicht bei der Polizei gemeldet haben? Mögliche Zeugen melden sich bitte bei der Polizeistation Trittau unter der Telefonnummer 04154 / 7073-0.

Trittau

DRK-Kita Löwenhertz: Preis für vorbildliche Brandschutzerziehung

Veröffentlicht

am

Michael Kröplin, Fachleiter des Feuerwehrverbandes Schleswig-Holstein, überreicht Medaille und Urkunde an Kita-Leiterin Ulrike Martin-Thomas und Erzieherin Joila Mohr, rechts Kreiswehrführer Gerd Riemann. Foto: Iris Lewe

Trittau – Viel Arbeit und Herzblut steckt in dem Projekt Brandschutzerziehung und Erste Hilfe, das die Erzieherinnen Joila Mohr und Nicole Eckert erarbeitet und durchgeführt haben, doch das hat sich doppelt gelohnt.

Zum einen hatten die Kinder während des mehrwöchigen Projektes jede Menge Spaß, zum anderen darf sich die Kindertagesstätte „Löwenhertz“ des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Trittau über den ersten Preis der Herta Patzig-Stiftung für Brandschutzerziehung freuen. Mit diesem Preis werden Schulen, Schulklassen, Kindertagesstätten, Erzieher/innen und Lehrer/innen ausgezeichnet, die sich im besonderen Maße um die Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung verdient gemacht haben.

Eine Jury aus Journalisten, Pädagogen und Feuerwehrleuten hatte aus den eingereichten Bewerbungen keine leichte Entscheidung zu treffen. In diesem Jahr verteilte die Jury den ersten Preis und das Preisgeld in Höhe von 1.250 Euro auf zwei Einrichtungen: Die Grundschule Holtenau und die DRK-Kita Löwenhertz.

Mitglieder des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein besuchten die Einrichtung und übergaben einen Scheck in Höhe von 625 Euro, eine Medaille und eine Urkunde. In seiner kurzen Ansprache hob Gerd Riemann, Kreiswehrführer und stellvertretender Vorsitzender des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein, die vorbildlichen vorbeugenden Maßnahmen hervor, mit denen die Kita überzeugt hat und lobte ihre gute Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr Trittau.

Das Kita-Projekt startete im April 2017. Die Feuerwehrhandpuppe „Fix“ brachte den Kindern Feuerwehrlieder, Bücher und Geschichten mit. In den kommenden Wochen lernten die Kinder spielerisch, Gefahrensituationen zu erkennen und zu vermeiden, einen Notruf abzusetzen und Flucht- und Rettungswege zu finden. Außerdem wurde der richtige Umgang mit dem Feuerlöscher geübt.

Besondere Höhepunkte waren der Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Trittau und der Polizei Trittau. Und da Erste Hilfe unmittelbar zum Thema Brandschutzerziehung dazugehört, ging es gleich weiter mit dem Projekt „Teddy braucht Hilfe“. Besonders spannend war dabei der Besuch eines Rettungswagens.

Derzeit betreut die Kita ca. 90 Kinder in sechs Gruppen, davon drei Krippengruppen. Kita-Leiterin Ulrike Martin-Thomas freut sich riesig über die Auszeichnung und den Geldbetrag: „Damit werden wir eine Theaterbühne für die Kinder anschaffen, die schon so lange auf dem Wunschzettel steht.“

Weiterlesen

Trittau

Trittau: Diebe lassen geklauten Mercedes auf der Autobahn zurück

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Trittau – Am 31. Januar kam es in Trittau gegen 01.05 Uhr zum Diebstahl eines Mercedes AMG. Dieses Fahrzeug war mit dem System Keyless Go ausgestattet.

Zur Tatzeit hörte der Halter des Mercedes, wie das Fahrzeug gestartet wurde. Er konnte sein Auto nur noch mit quietschenden Reifen wegfahren sehen.

Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung mit diversen Streifenwagen konnte der entwendete AMG auf der BAB 24 in Fahrtrichtung Süden gesichtet werden. Kurze Zeit später fanden die Beamten den Mercedes mit laufendem Motor auf dem linken Fahrstreifen der Autobahn, Höhe Willinghusen, abgestellt vor.

Der oder die Täter waren offensichtlich kurz Eintreffen der Polizei in die angrenzende Feldmark geflüchtet. Zur weiteren Fahndung wurde unter anderem auch ein Hubschrauber der Polizei Hamburg eingesetzt. Die Flüchtigen konnten jedoch nicht mehr angetroffen werden.

Erst vergangene Woche wurden im Kreis Stormarn mehrere mit einem sogenannten Keyless Go System ausgestattete Fahrzeuge entwendet. Die Täter sind offenbar in der Lage, die elektronische Sicherung zu umgehen und ohne Autoschlüssel in die Fahrzeuge zu gelangen.

Weiterlesen

Trittau

„Wertvolle Geräte“: Ausstellung in der Trittauer Wassermühle

Veröffentlicht

am

„Wertvolle Steinlampe“
Foto: Jenny Schäfer/hfr

Trittau – Ab dem 20. Januar ist in der Galerie in der Wassermühle Trittau die Ausstellung „Jenny Schäfer – Wertvolle Geräte“ zu sehen. Die in Hamburg lebende Künstlerin hat über Monate hinweg zu den archäologischen Ausgrabungen der Region geforscht und fotografiert.

Entstanden ist eine installative Ausstellung, die Verbindungen zwischen den „wertvollen Geräten“ der Rentierjäger aus der Altsteinzeit und heutigen Ausgrabungen aus dem Alltag herstellt. Anhand der Funde stellt Jenny Schäfer die Frage, was Wert überhaupt bedeutet.

Alfred Rust legte in den 1930er Jahren Rentierknochen und -geweihe sowie Steine und daraus gefertigte Artefakte aus der späten Eiszeit frei. Damit belegte er erstmals die Existenz zweier Rentier-Jäger-Kulturen im bis dahin unbesiedelt geglaubten Norddeutschland.

Der Autodidakt Rust erlangte internationale Anerkennung und erhielt neben einer Ehrendoktorwürde von der Universität Kiel auch die Ehrenbürgerschaft der Stadt Ahrensburg. Innerhalb seines Fundes bestimmte Rust eine Gruppe der Artefakte aus dem Tunneltal als „wertvolle Geräte […] im Sinne der Annahme, daß auch die Jäger sie als solche einschätzten oder auf die sie als Künstler stolz waren.“

Über die rein historische Bedeutung dieser Entdeckung hinaus interessieren Jenny Schäfer an Alfred Rust und seinen Ausgrabungen nach eigener Aussage insbesondere die Wertzuschreibungen und der Wandel von Wert. Die heutige Konsumgesellschaft hat den Prozess des Wandels von wertvoll zu wertlos auf ein Vielfaches beschleunigt. Was heute unwichtig scheint, kann jedoch in späteren Generationen Aufschluss über unsere Gesellschaft und historische Zusammenhänge geben – der zukünftige Wert eines Gegenstandes ist heute schwer einschätzbar.

Ausgehend von Rusts Bezeichnung hat Jenny Schäfer „wertvolle Geräte“ sowohl aus archäologischen Ausgrabungen als auch aus ihrer eigenen Gegenwart und ihrem Umfeld fotografiert und sie auf große PVC-Planen gedruckt: eine Drohne umringt von Feuersteinen und Geweihfragmenten, Fidget Spinner unter einer historischen Ausgrabungsstelle.

„Wir freuen uns sehr über Jenny Schäfers intensive künstlerische Auseinandersetzung mit einem für Stormarn identitätsstiftenden Thema. Spannend ist, wie die Archäologie als wissenschaftliche Disziplin und ihre Forschungsobjekte aus Perspektive einer Künstlerin betrachtet und in neue Kontexte gesetzt werden“, sagt die Kuratorin der Ausstellung Julia Kölle von der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn.

Am Samstag, 20. Januar 2018 um 16 Uhr wird die Ausstellung in der Galerie in der Wassermühle Trittau von Oliver Mesch, Bürgermeister der Gemeinde Trittau, eröffnet. Zur Einführung spricht Julia Kölle.

Im Rahmen der Ausstellung findet am 18. Februar um 15.00 Uhr eine Veranstaltung statt: Die Archäologin Dr. Mara Weber (Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen, Schloss Gottorf) gibt eine kurze Einführung zu den archäologischen Funden im Tunneltal und führt anschließend gemeinsam mit der Künstlerin Jenny Schäfer durch die Ausstellung. Ein Dialog zwischen den Disziplinen Kunst und Archäologie soll durch den Austausch über die Ausstellung zustande kommen.

Bitte beachten Sie die geänderten Öffnungszeiten der Galerie in der Wassermühle Trittau: Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr.

Weiterlesen

Trending