Folge uns!

Hamburg

Hamburg: LKA geht gegen Drogendealer vor

Veröffentlicht

am

Foto: Polizei Hamburg/hfr

Hamburg – Das Drogendezernat im Landeskriminalamt (LKA 68) hat mit Unterstützung von weiteren Polizeibeamten sechs Durchsuchungsbeschlüsse in Hamburg-Bergedorf, Börnsen und Wentorf vollstreckt. Ein 25-jähriger Deutscher und ein 36-jähriger Türke wurden vorläufig festgenommen. Die Zugangssicherung erfolgte durch Beamte der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) und durch Kräfte der Spezialeinheit LKA 24.

Umfangreiche Ermittlungen des Landeskriminalamts 68 führten zur Ermittlung einer Tätergruppe von drei Männern (25, 30, 36), die im Verdacht stehen, gewerbsmäßig Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge geführt zu haben. Beim Amtsgericht Hamburg wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hamburg insgesamt sechs Durchsuchungsbeschlüsse erlassen, die heute Morgen umgesetzt wurden.

Die Durchsuchung der Wohnung des 25-jährigen Hauptverdächtigen in Wentorf führte zur Sicherstellung von:

– 150 Gramm Marihuana – 5 Kilogramm Marihuana-Stängel bzw.

Blattmaterial – diverses Verpackungsmaterial – 12.000 Euro

mutmaßliches Dealgeld – 1 Luftgewehr

Der 25-Jährige wurde vor seiner Wohnung angetroffen und vorläufig festgenommen. Nach erkennungsdienstlicher Behandlung wurde der Tatverdächtige entlassen, da keine Haftgründe vorlagen. Gegen den mutmaßlichen Dealer besteht ein aktuelles Waffen- und Munitionsverbot.

In dem Endreihenhaus des 36-jährigen türkischen Mittäters in Börnsen stellten die Beamten 1.500 Euro mutmaßliches Dealgeld sicher. Des Weiteren durchsuchten die Beamten einen Kiosk in Börnsen, den der 25-jährige betreibt und in dem der 36-Jährige beschäftigt ist. Dort stellten die Fahnder einen Gripbeutel mit Marihuana sicher. Der 36-Jährige wurde nach erkennungsdienstlicher Behandlung entlassen, da keine Haftgründe vorlagen. In der Wohnung des weiteren Tatverdächtigen (30) in Hamburg-Bergedorf stellten die Beamten insgesamt 40 Gramm Marihuana sicher. Der Deutsche wurde nach den polizeilichen Maßnahmen vor Ort entlassen.

Bei den Durchsuchungen der Objekte im Weidenbaumsweg sowie in der Straße Glasbläserhöfe stellten die Beamten insgesamt 1000 Euro mutmaßliches Dealgeld sicher.

Bad Oldesloe

Vorstände beschließen: Volksbank Stormarn fusioniert mit Vierländer Volksbank

Veröffentlicht

am

Die Vorstandsmitglieder (von links) Kay Schäding, Markus Baumann, Holger Wrobel und Karsten Voß. Foto: hfr

Hamburg/Bad Oldesloe – Ein Moment der Stille – dann lang anhaltender Applaus. Nachdem schon die Vertreterversammlung der Volksbank Stormarn mit einstimmigem Votum den Weg für die angestrebte Verschmelzung frei gemachte hatte, bestätigten jetzt auch die gewählten Vertreter der Vierländer Volksbank eG im Zollenspieker Fährhaus in Hamburg ebenfalls einstimmig den Beschluss zur Verschmelzung mit der Volksbank Stormarn eG.

Die Vorstandsmitglieder Markus Baumann, Kay Schäding, Karsten Voß und Holger Wrobel zeigten sich erfreut: „Einen eindrucksvolleren Vertrauensbeweis für das Zusammengehen beider Häuser konnte es nicht geben. Unsere Vertreter haben die große Chance erkannt und mit ihrem deutlichen Abstimmungsergebnis nun die Voraussetzung für ein für unsere Mitglieder, Privat- und Geschäftskunden noch leistungsfähigeres Unternehmen in den Regionen unseres Geschäftsgebiets geschaffen.“

Alle vier richten den Blick sofort nach vorn: „Die technische Fusion beider Banken erfolgt bereits am 15. September 2018. Bei der Betreuung unserer Kunden setzen wir auf vertraute Bindungen und unsere erfolgreichen Marken „Vierländer Volksbank“, „Volksbank Bergedorf“ und „Volksbank Stormarn“. Mit einer Bilanzsumme von etwa 850 Millionen Euro und einem betreuten Kundenwertvolumen von über zwei Milliarden Euro erreicht die neue Genossenschaftsbank eine Größe, mit der die meist aus Brüssel gesteuerte Regulierungswut besser bewältigt werden kann. Selbstverständlich bleibt unsere Hauptverantwortung für das Kundengeschäft dabei auch künftig mit den bekannten Beratern und Ansprechpartnern für die Kunden in der Region. Die Anzahl der Filialen steigt auf insgesamt 14, die der externen SB- und Geldausgabeautomatenstandorte auf 16.“

Neben der Verschmelzung hatten die Vertreter zuvor über die Jahresabschlüsse in beiden Häusern zu beschließen. Hier zeigte sich, dass Vierländer Volksbank eG und Volksbank Stormarn eG den strategischen Zusammenschluss aus einer beeindruckenden Position der Stärke vollziehen.

Besonderer Erfolgstreiber des abgelaufenen Geschäftsjahres war dabei sowohl in den Vier- und Marschlanden als auch in Bergedorf und Stormarn ein kräftiges Plus im Kreditgeschäft. „Wir werten die gestiegene Nachfrage als Zeichen einer erfreulichen wirtschaftlichen Entwicklung der Unternehmen und privaten Haushalte in unserer Region“, so die vier Vorstandsmitglieder, die in ihrem Ausblick eine Fortsetzung dieses Trends auch im laufenden Geschäftsjahr erwarten.

Angesprochen auf die vom andauernden Nullzinsumfeld geplagten Anleger bestätigen sie: „ Unseren Kunden Wege zur Diversifikation des Vermögens aufzuzeigen, damit eine Rendite oberhalb der Inflation erzielt werden kann, ist aktuell eine der wichtigsten Aufgaben unserer Anlageberater. Diesen Auftrag nehmen wir gern an und freuen uns, dass wir mit intelligenten Lösungen helfen können.“

So konnten aus dem Bilanzgewinn der Volksbank Stormarn eG von rund 1,6 Millionen Euro neben einer Dividendenausschüttung von 7,5 Prozent für die Mitglieder 1,3 Millionen Euro dem Eigenkapital zugeführt werden. Auch die Vierländer Volksbank eG zahlt aus dem festgestellten Bilanzgewinn von rund 500.000 Euro eine Dividende in Höhe von 7,5 Prozent an ihre Mitglieder und führt inklusive der Vorwegzuweisung dem offen ausgewiesenen Eigenkapital einen Betrag in Höhe von 670.000 Euro zu. Das bilanzielle Eigenkapital des neuen Instituts stellt sich damit auf insgesamt 107 Millionen Euro und erfüllt mit einer sich hieraus errechnenden Eigenkapitalquote von 20,7 Prozent schon heute die aufsichtsrechtlichen Anforderungen der kommenden Jahre mehr als deutlich.

Beste Voraussetzungen also um nicht nur für die in der zusammen geschlossenen Bank dann über 40.000 Kunden weiterhin als sehr solider Geschäftspartner zu agieren, sondern auch ein hoch attraktiver und sicherer Arbeitgeber für die jetzt 180 qualifizierten Mitarbeiter zu sein.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: Fahndung nach Überfall auf Bekleidungsdiscounter

Veröffentlicht

am

Foto: Polizei Hamburg

Hamburg – Die Hamburger Polizei fahndet mit Fotos aus einer Überwachungskamera nach einem unbekannten Mann, der unter Vorhalt eines Messers am 13. April versuchte, zwei Mitarbeiterinnen (44, 51) eines Bekleidungsgeschäfts auszurauben. Die Ermittlungen werden vom Landeskriminalamt LKA 144 geführt.

Nach den bisherigen Ermittlungen führten die zwei Mitarbeiterinnen des Bekleidungsgeschäfts einen Kassenwechsel durch, als der Täter das Geschäft betrat. Er bedrohte die beiden mit einem Messer und forderte die Herausgabe von Bargeld.

Foto: Polizei Hamburg/hfr

Die 51-jährige Angestellte verweigerte dies und schloss hierauf die Kassenschublade. Daraufhin flüchtete der Täter ohne Beute mit einem Fahrrad in Richtung stadteinwärts.

Eine Sofortfahndung mit insgesamt sechs Funkstreifenwagen führte nicht zur Ergreifung des Täters.

Dieser kann wie folgt beschrieben werden: – männlich – ca. 180 cm groß – 35 – 45 Jahre alt – helle Hautfarbe – blaue Augen – grauer Kapuzenpullover – rot/graue Jacke – hellblaue Jeans – flüchtete mit einem Fahrrad

Die Ermittler konnten Fotos des Tatverdächtigen sichern und die Staatsanwaltschaft Hamburg erwirkte beim zuständigen Ermittlungsrichter einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung.

Hinweise bitte an das Landeskriminalamt unter der Rufnummer 040/4286-56789.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

„Liebe kennt keine Liga“: Oldesloer HSV Fans halten Absteiger die Treue

Veröffentlicht

am

HSV Coach Christian Titz mit dem Vorsitzenden Ansgar Tasche.
Foto: Oldesloer Rauten/hfr

Bad Oldesloe/Hamburg – Nun ist es doch passiert. Der scheinbar unabasteigbare HSV ist als letztes verbliebenes Gründungsmitglied der Bundesliga in die zweite Liga abgestiegen. Nachdem man diesem Schicksal einige Male in den vergangenen Jahren in der letzten Sekunde per knapper Siege in der Relegation oder Treffern im letzte Saisonspiel gerade noch von der Schippe gesprungen war, reichte es dieses Mal nicht mehr.

Doch wie auch beim Hamburger Sport-Verein selbst nach dem letzten Bundesligaspiel gegen Mönchengladbach, welches zunächst das letzte in der Bundesligageschichte des „Dinos“ war, konnten auch der HSV Fanclub „Oldesloer Rauten“ kurz nach der Mitgliederversammlung neue Mitglieder seinen Reihen begrüßen.Das spricht für die positive Stimmung trotz des ersten Abstiegs der Vereinsgeschichte.

Der Vorstand der Oldesloer Rauten.
Foto: Oldesloer Rauten/hfr

„Den 57 Mitgliedern des Oldesloe Fanclubs ist die Ligazugehörigkeit zwar nicht egal, dennoch blicken die HSV Fans aus Bad Oldesloe der neuen Saison, welche ja erstmals in der 2. Bundesliga absolviert wird, positiv entgegen“, sagt Ansgar Tasche, Vorsitzender der Oldesloer Rauten.

„Nun beginnt die wichtige Vorarbeit, um in der zweiten Liga bestehen zu können und möglichst gleich wieder aufzusteigen. Das dies keine leichte Aufgabe sein wird, dürfte uns diese Zweitligasaison schon gezeigt haben“, so Tasche weiter.

Seit dem 17.12.2015 existieren die Oldesloer Rauten. In der noch kurzen Clubgeschichte konnten bereits viele Aktionen durchgeführt werden. „Die Aktivitäten reichen von gemeinsamen Stadionbesuchen und internen Fanfesten bis zu den von der HSV Fanbetreuung organisierten Fantreffen für die OFC’s (OFC = Offizieller Fanclub). Ende 2016 war bereits Filip Kostic zu Gast in Bad Oldesloe.

Am 08.April waren die HSV Fans aus der Kreisstadt dann zu Gast im Volksparkstadion, um sich mit der gesamten Mannschaft auszutauschen. Trainer Christian Titz durfte dabei natürlich nicht fehlen.

Ein junger Oldesloer HSV Fan mit Tatsuya Itō.
Foto: Oldesloer Rauten/hfr

Auf der Mitgliederversammlung wurde der bisherige Vorstand (1. Vorsitzender Ansgar Tasche, 2. Vorsitzender Jens Jensen und Kassenwart Rüdiger Pehmöller) im Amt bestätigt. Zur Kassenprüferin wurde Sandra Jensen gewählt.

Am 26. Mainehmen die Oldesloer Rauten an der 30. Westkurvenmeisterschaft auf dem HSV Trainingsgelände in Norderstedt teil, welche vom HSV-Fanprojekt in Zusammenarbeit mit dem Supporters Club ausgetragen wird. Anfang Juni folgt dann das erste interne Steel-Dart-Turnier in der Finkenweg-Arena in Bad Oldesloe.

„Interessierte HSV Fans, die bei den Oldesloer Rauten mitmachen möchten, sind jederzeit herzlich willkommen“, so der Vorsitzende. Der Fanclub ist für HSV Fans aus Bad Oldesloe und Umgebung. Weitere Informationen können per E-Mail  angefordert werden.

Weiterlesen