Folge uns!

Gute Nachrichten

Rehhorst: „Ohne Ehrenamt geht Nichts“

Veröffentlicht

am

Neujahrsempfang in Rehhorst.
Foto: Böttger/hfr

Rehhorst – „Ohne ehrenamtliches Engagement geht Nichts“ – das betonte Rehhorsts Bürgermeisterin Birgit Gerritzen während des Neujahrsempfangs. Sie ehrte daher viele Mitbürger die sich in der Gemeinde engagieren.

Die freiwilligen Tätigkeiten seien im Dorf dabei sehr breit gefächert: Bürger beteiligen sich am Dorfputz, sie richten das jährliche Vogelschießer-Dorffest aus, führen Reparaturen an und in den Gemeinschaftshäusern durchm sie betreuen und säubern die Außenanlagen oder sie verteilen auch Informationen und Zeitungen und schlussendlich erstellen einige von Ihnen das vierteljährliche Gemeindeblatt „Was Rehhorst bewegt“.

Und das sei nur die „Spitze“ des Eisberges. Ohne diese Mitarbeit wäre Rehhorst ein reines Schlafdorf ohne gemeinschaftliches Miteinander, ist sich nicht nur die Bürgermeisterin sicher.

Besonders haben sich die Organisatoren des Neujahrsempfanges gefreut, dass über 70 Bürger erschienen waren. Man war sich einig, dass es eine sehr gelungene Veranstaltung gewesen sei.

Bad Oldesloe

Friedensdemo: „Nie wieder Krieg, nie wieder rechter Terror“

Veröffentlicht

am

Als Erinnerung an das Kriegsende wurde am Blauen Haus ein Kranz aufgehängt. Foto: Stormarnlive

Bad Oldelsoe – Mit deutlichen , aufrüttelnden Worten und starken Appellen haben rund 50 Demonstranten und Redner 73 Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkriegs daran erinnert, dass es nie wieder zu einer rechten Schreckensherrschaft in Deutschland kommen soll und darf. Bei schönstem Sommerwetter mahnten die Mitglieder des „Bündnis gegen Rechts“ rund um Walter Albrecht und Vertreter von Kirche und Schulen, dass Frieden noch immer nicht selbstverständlich sei.

Bürgermeister Jörg Lembke konnte selbst nicht anwesend sein, ließ aber eine Rede verlesen. Andersdenkende und Andersgläubige dürften nicht diffamiert werden. Es gab auch einen Seitenhieb in Richtung des Heimatministers Horst Seehofer (CDU). Dieser müsse verstehen, dass der Islam durchaus zu Deutschland gehöre, wenn Menschen mit dieser Religion hier leben. Jeder der hier lebe und seine Kultur mit- und einbringe, gehöre zu Deutschland und in diesem Fall eben zu Bad Oldesloe. Ausgrenzungen und Beleidigungen oder sogar Angriffe auf Grund von Herkunft und Religion würden hier niemals hingenommen werden.

Auch weitere Redner machten klar, dass es in der Kreisstadt nicht toleriert werden wird, wenn Flüchtlinge oder Menschen anderen Glaubens angegriffen oder beleidigt werden.  „Kein Problem wird sich mit Hass lösen lassen“, erklärte Hendrik Holtz (Die Linke). Dass eine Partei, die angeblich eine „Alternative“ in der aktuellen Form mit Hetze und Poplismus auf Stimmenfang gehen könne, sei beschämend genug, sagte er unter großem Applaus. Es sei die Aufgabe jedes Mitbürgers jeden Tag wieder für Frieden und ein gutes Zusammenleben zu kämpfen.

An den Kalten Krieg der auf den zweiten Weltkrieg folgte, erinnerte Pastorin Barbara Stüptitz von der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde. Sie wuchs in der DDR auf. Auch sie mahnte zu Aussöhnung und Verständnis und vor allem ein friedliches Miteinander.

Birgit Mahner vom Bella-Donna-Haus ging vor allem die Rolle der Frauen sowohl im Bereich der Friedensbewegung als aber auch als Opfer von Krieg und Gewalt ein. Nur weil es viele Probleme in der Gesellschaft gebe und plötzlich wieder Ressentiments gepflegt und Hass verbreitet werde, könne man nicht aufgeben. Resignation sei niemals eine Option. Das war sie noch nie, wenn Frauen um ihre Rechte kämpften.

Jaqueline Groth und Jonas Weihrauch von der Berufsschule präsentierten als jüngste Vertreter das Projekt „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“. Auch sie setzen sich dafür ein , dass Rassismus an ihrer Schule und in der Gesellschaft gar nicht weiter erstarken kann. Sie beschrieben in ihrer gemeinsamen Rede unter anderem, wie mit Sprachpatenschaften neue Mitschüler mit Flucht- und Migrationshintergrund integriert werden.

Gemeinsam hingen alle Beteiligten am „Blauen Haus“ einen Gedenkkranz auf. Sie waren sich einig „Nie wieder Krieg, nie wieder rechter Terror“.

Weiterlesen

Familie und Freizeit

Ahrensburg: 553 Euro „Music for free“ Spende

Veröffentlicht

am

Foto: AWO Hort am Schloss Theaterprojekt/hfr

Ahrensburg – Erfolgreiche Spendenaktion bei „Music for free“ des Ahrensburger Stadtforums. Für das Theaterprojekt des AWO Horts am Schloss konnte Monika Janetzke bei den unterschiedlichen Konzerten insgesamt 553,05 Euro sammeln. „Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spenden“, so Antje Karstens vom Stadtforum.

Dieses Geld kommt nun vollständig und ohne Abzüge dem Theaterprojekt zu Gute. Ausgegeben werden soll das Geld für Requisieten, Kostüme, Musik und die Technik, die für das aktuelle Stück „Das geheimnisvolle Tagebuch“ benötigt werden. Für die Aufführung proben fleißig junge Darsteller unteschiedlichster Herkunft mit und ohne Migrationshintergründen. Geleitet wird das Projekt von Janetzke selbst, die auch Regie führt.

Weiterlesen

Gute Nachrichten

„Hilfe für Helfer“ unterstützt die Grabauer Feuerwehr

Veröffentlicht

am

Sparkassenfilialleiter Oliver Ruddigkeit sowie Gemeindewehrführer Christian Rieken, stv. Gemeindewehrführer Holger Kreinbring und Schriftwart Peter Wulf (von links nach rechts) von der Freiwilligen Feuerwehr Grabau freuen sich über die erweiterten Möglichkeiten mit dem neuen „multimedialen Präsentationssystem“.
Foto: Stender/Sparkasse Holstein/hfr

Grabau – Als Dankeschön für die wertvolle Arbeit der Feuerwehren hatte die Sparkasse Holstein  im Herbst des vergangenen Jahres ihre Aktion „Hilfe für die Helfer“ durchgeführt. Dabei waren aus 111 teilnehmenden Wehren insgesamt 25 Gewinner ausgelost worden, die – in Anlehnung an die Notrufnummer 112 – jeweils 1.120 Euro gewonnen haben.

Einer dieser glücklichen Gewinner ist die Freiwillige Feuerwehr Grabau, die sich für den Geldbetrag ein „multimediales Präsentationssystem“ mit Beamer, Leinwand, Soundbar und Blue Ray Player angeschafft hat. 

Für Oliver Ruddigkeit, Leiter der Sparkasse-Holstein-Filiale in Bad Oldesloe, war es eine große Freude, sich das neue Equipment von der Wehrführung vorführen zu lassen.

Bei seinem Besuch vor Ort betonte er das lobenswerte Engagement der örtlichen Brandschützer: „Egal ob es brennt, ob ein Unfall passiert ist oder ob eine große Veranstaltung abgesichert werden muss – immer sind die Kameradinnen und Kameraden mit hoher Intensität im Einsatz! Daher lag es nahe, einfach mal Danke zu sagen und sie mit unserer Aktion zu belohnen“.  

Gemeindewehrführer Christian Rieken, stv. Gemeindewehrführer Holger Kreinbring und Schriftwart Peter Wulf zeigten sich hoch erfreut über diese Unterstützung: „Schon länger stand ein modernes Equipment für Präsentationen auf unserem Wunschzettel. Wir freuen uns daher sehr darüber, dass die Zeiten von wackligen Projektoren und weißen Bettlaken an der Tür zur Fahrzeughalle endgültig vorbei sind!“

Kleiner positiver zusätzlicher Aspekt bei dieser Anschaffung: Nicht nur die Freiwillige Feuerwehr Grabau sondern auch die Jugendfeuerwehr Travenbrück und der Grabauer Jugend Klub können das neue moderne System nutzen.    
Die Sparkasse Holstein hatte die Aktion „Hilfe für die Helfer“ 2016 ins Leben gerufen, um das ehrenamtliche Engagement der Freiwilligen in den verschiedenen Hilfsorganisationen zu unterstützen.

Nachdem sich bei der Erstauflage die Aktion an die DLRG-Gruppen im Geschäftsgebiet gerichtet hatte, standen nun die Freiwilligen Feuerwehren im Geschäftsgebiet der Sparkasse Holstein im Fokus. Der Förderbetrag wird aus dem Sonderfonds des Los-Sparens zur Verfügung gestellt.

 

Weiterlesen