Folge uns!

Trittau

„Wertvolle Geräte“: Ausstellung in der Trittauer Wassermühle

Veröffentlicht

am

„Wertvolle Steinlampe“
Foto: Jenny Schäfer/hfr

Trittau – Ab dem 20. Januar ist in der Galerie in der Wassermühle Trittau die Ausstellung „Jenny Schäfer – Wertvolle Geräte“ zu sehen. Die in Hamburg lebende Künstlerin hat über Monate hinweg zu den archäologischen Ausgrabungen der Region geforscht und fotografiert.

Entstanden ist eine installative Ausstellung, die Verbindungen zwischen den „wertvollen Geräten“ der Rentierjäger aus der Altsteinzeit und heutigen Ausgrabungen aus dem Alltag herstellt. Anhand der Funde stellt Jenny Schäfer die Frage, was Wert überhaupt bedeutet.

Alfred Rust legte in den 1930er Jahren Rentierknochen und -geweihe sowie Steine und daraus gefertigte Artefakte aus der späten Eiszeit frei. Damit belegte er erstmals die Existenz zweier Rentier-Jäger-Kulturen im bis dahin unbesiedelt geglaubten Norddeutschland.

Der Autodidakt Rust erlangte internationale Anerkennung und erhielt neben einer Ehrendoktorwürde von der Universität Kiel auch die Ehrenbürgerschaft der Stadt Ahrensburg. Innerhalb seines Fundes bestimmte Rust eine Gruppe der Artefakte aus dem Tunneltal als „wertvolle Geräte […] im Sinne der Annahme, daß auch die Jäger sie als solche einschätzten oder auf die sie als Künstler stolz waren.“

Über die rein historische Bedeutung dieser Entdeckung hinaus interessieren Jenny Schäfer an Alfred Rust und seinen Ausgrabungen nach eigener Aussage insbesondere die Wertzuschreibungen und der Wandel von Wert. Die heutige Konsumgesellschaft hat den Prozess des Wandels von wertvoll zu wertlos auf ein Vielfaches beschleunigt. Was heute unwichtig scheint, kann jedoch in späteren Generationen Aufschluss über unsere Gesellschaft und historische Zusammenhänge geben – der zukünftige Wert eines Gegenstandes ist heute schwer einschätzbar.

Ausgehend von Rusts Bezeichnung hat Jenny Schäfer „wertvolle Geräte“ sowohl aus archäologischen Ausgrabungen als auch aus ihrer eigenen Gegenwart und ihrem Umfeld fotografiert und sie auf große PVC-Planen gedruckt: eine Drohne umringt von Feuersteinen und Geweihfragmenten, Fidget Spinner unter einer historischen Ausgrabungsstelle.

„Wir freuen uns sehr über Jenny Schäfers intensive künstlerische Auseinandersetzung mit einem für Stormarn identitätsstiftenden Thema. Spannend ist, wie die Archäologie als wissenschaftliche Disziplin und ihre Forschungsobjekte aus Perspektive einer Künstlerin betrachtet und in neue Kontexte gesetzt werden“, sagt die Kuratorin der Ausstellung Julia Kölle von der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn.

Am Samstag, 20. Januar 2018 um 16 Uhr wird die Ausstellung in der Galerie in der Wassermühle Trittau von Oliver Mesch, Bürgermeister der Gemeinde Trittau, eröffnet. Zur Einführung spricht Julia Kölle.

Im Rahmen der Ausstellung findet am 18. Februar um 15.00 Uhr eine Veranstaltung statt: Die Archäologin Dr. Mara Weber (Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen, Schloss Gottorf) gibt eine kurze Einführung zu den archäologischen Funden im Tunneltal und führt anschließend gemeinsam mit der Künstlerin Jenny Schäfer durch die Ausstellung. Ein Dialog zwischen den Disziplinen Kunst und Archäologie soll durch den Austausch über die Ausstellung zustande kommen.

Bitte beachten Sie die geänderten Öffnungszeiten der Galerie in der Wassermühle Trittau: Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr.

Ahrensburg

Himmelfahrt: Warnung vor zum Teil schweren Gewittern in Kreis Stormarn, Hamburg, Lübeck und Umgebung

Veröffentlicht

am

Foto: SL

Ahrensburg/Grande – Achtung an alle Vatertags- und Himmelfahrtsausflügler oder auch Besucher des Hamburger Hafengeburtstages. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat mittlerweile die Unwetterwarnung für heute, 10. Mai, Nachmittag auf ganz Stormarn ausgeweitet. Auch für den Kreis Segeberg und Lübeck gilt die Warnung.

„Es treten wiederholt Gewitter auf. Dabei gibt es heftigen Starkregen mit Niederschlagsmengen bis 40 l/m² pro Stunde sowie schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 100 km/h (28m/s, 55kn, Bft 10) und Hagel mit Korngrößen um 2 cm.

Der DWD warnt: „Hinweis auf mögliche Gefahren: Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können zum Beispiel Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Überflutungen von Kellern und Straßen sowie örtliche Überschwemmungen an Bächen und kleinen Flüssen sind möglich (Details: www.hochwasserzentralen.de).  Schließen Sie alle Fenster und Türen! Sichern Sie Gegenstände im Freien! Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen! Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!“

Auch für Hamburg existiert eine entsprechende Warnung:

„In Hamburg treten wiederholt Gewitter auf. Dabei gibt es heftigen Starkregen mit Niederschlagsmengen bis 40 l/m² pro Stunde sowie schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 100 km/h (28m/s, 55kn, Bft 10) und Hagel mit Korngrößen um 2 cm.“

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Großeinsatz: Feuer zerstört Reihenhaus in Trittau

Veröffentlicht

am

Atemschutzträger im Einsatz
Archivfoto: SL

Trittau  – Am Montag, 07.Mai, gegen 02:30 Uhr, kam es in der Ringstraße in Trittau zu einem Feuer in einem Reihenhaus. Bewohner hatten die Rettungskräfte alarmiert. Beim Eintreffen der Polizei stellten die Beamten einen Feuerschein an der Rückseite des Hauses fest.

„Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte der Hausteil in voller Ausdehnung. Die Feuerwehr lokalisierte den Brandherd im rückwärtigen Bereich der Erdgeschosswohnung. Von dort breitete sich das Feuer in der gesamten Wohnung aus, griff auf die Wohnung im Obergeschoss und die direkt angrenzende Wohneinheit über“, so Polizei sprecherin Rena Bresch.

Neben der FF Trittau wurden auch die FF Glinde, FF Lütjensee, FF Großensee und FF Grönwohld zum Einsatzort beordert. Unter Atemschutz gingen die Brandbekämpfer gegen die Flammen an.

Die Löscharbeiten dauerten bis 05:00 Uhr an. Die Schadenshöhe steht noch nicht fest, dürfte aber im 5-stelligen Bereich liegen.

Das Reihenhaus ist derzeit nicht bewohnbar. Der Bewohner der Erdgeschosswohnung sowie ein Feuerwehrmann wurden vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Brandursache ist noch unklar. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung liegen nicht vor.

Die Kriminalpolizei in Ahrensburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Diese dauern an

Weiterlesen

Trittau

DRK-Kita Kinderzeit gewinnt 750 Euro für kreatives Video

Veröffentlicht

am

Frauke Ackers und Patrick Wormuth, Erzieher in der DRK-Kita Kinderzeit in Trittau, erhielten von der Sparkasse Holstein einen Scheck in Höhe von 750 Euro. Foto: Graap/hfr

Trittau – Bereits zum fünften Mal hat die Sparkasse Holstein ihre Aktion „30.000 Euro für 30 tolle Projekte“ veranstaltet. Zusätzlich wurden in diesem Jahr aufgrund des fünften Geburtstages dieses Wettbewerbes fünf Jubiläumspreise und sechs Kreativpreise vergeben. Aus 26 Filmen und über 80 Fotos haben die Sparkassen-Mitarbeiter jeweils drei Favoriten ausgewählt, die dann eine Journalisten-Jury mit 750, 500 und 250 Euro prämiert hat.

Den Kreativpreis für das beste Video hat die Kindertagesstätte „Kinderzeit“ des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Trittau gewonnen und freut sich über 750 Euro. In dem Video schildern die Kleinen, was sie sich schon lange besonders wünschen: nämlich Erweiterungsbausteine und weitere Klettermöglichkeiten für ihren Bewegungsraum.

Um das zu ermöglichen, kam dieser Wettbewerb gerade recht. In der Kita wurde ein tolles Video gedreht, was für die Jungen und Mädchen überaus aufregend war. „Die Kinder waren vom Filmdreh total begeistert und fragen nun ständig, wann wir wieder ‚was mit Videos‘ machen“, so Patrick Wormuth, Erzieher in der Kita Kinderzeit.

Insgesamt hatten sich bei dem Wettbewerb etwa 130 Projekte für den Kreativpreis beworben. Mit dem Geld ist es nun möglich, den Bewegungsraum der Kita nach den Wünschen der Kinder zu erweitern.

Weiterlesen