Folge uns!

Bad Oldesloe

„Travebad“ lädt Schulen zum Belastungstest

Veröffentlicht

am

Das Travebad
Foto: SL

Bad Oldesloe – Am 15. Januar soll der „Belastungstest“ im Bad Oldesloer Travebad wiederholt werden. Nachdem der erste Anlauf für den Belastungstest am 02.12.2017 trotz freiem Eintritt etc. leider wegen zu geringer Besucheranzahl abgebrochen werden musste, wird der Test nun am Montag wiederholt.

Um die erforderliche Anzahl an Badegästen nunmehr sicher zu stellen, haben die Bad Oldesloer Schulen den Stadtwerken ihre Unterstützung zugesagt. „Kosten entstehen den Schulen beziehungsweise den Schülerinnen und Schülern hierfür nicht“, heißt es von Seiten der VSG.

Für die Badesicherheit während des Belastungstests sorgen die qualifizierten Aufsichtskräfte der Vereinigten Stadtwerke.

Doch warum überhaupt ein Belastungstest? Da die im Travebad installierten Membranfilter für die Badewasseraufbereitung noch nicht in der betreffenden DIN-Norm erwähnt werden, müssen sie ihre Gleichwertigkeit mit den konventionellen Filteranlagen unter Beweis stellen. Dieses erfolgt mit sogenannten Belastungstests, bei denen die Badewasseraufbereitung während des Betriebes und der Anwesenheit einer Mindestzahl an Badegästen „auf Herz und Nieren“ gecheckt wird.

Die innovative Filtertechnik wurde für das Travebad ausgewählt, da konventionelle Filter mit ihrer Baugröße keinen Platz im relativ niedrigen Technikkeller des Hallenbades gefunden hätten.

Der erste Belastungstest fand bereits im Januar 2014 statt. Das erfolgreiche Bestehen des Tests war eine der Voraussetzungen für die Wiedereröffnung des Travebads nach der fast dreijährigen Umbauzeit. In der Baugenehmigung aus dem Jahr 2011 wurde jedoch festgelegt, dass ein zweiter Belastungstest drei bis vier Jahre nach Wiedereröffnung des Bades durchgeführt werden soll. „Dieses muss nunmehr erfolgen, obwohl die Badewasserqualität in den Becken des Travebads seit Anbeginn einwandfrei ist und dieses auch laufend durch unabhängige Labore bestätigt wird“, so die VSG. 

„Es besteht also für die Nutzerinnen und Nutzer des Travebads keinerlei Anlass zur Besorgnis, dieses gilt auch für die Qualität des Duschwassers. Der Belastungstest dient der Dokumentation, dass die Badewasseraufbereitung auch unter hoher Belastung in der Lage ist, eine einwandfreie Wasserqualität in den Becken zu liefern“, betonen die Vereinigten Stadtwerke.

Während in den Becken also „das Leben tobt“, wird parallel die Leistungsfähigkeit der Wassertechnik von Hygieneexperten des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein nachgewiesen. Dafür wird eine Vielzahl von Proben aus den Schwimmbecken gezogen und direkt vor Ort oder im Labor des Kieler Hygieneinstituts untersucht.

„Die Stadtwerke bedanken sich bei allen Teilnehmenden für die Unterstützung bei der Durchführung des Belastungstests“, heißt es.

Bad Oldesloe

Berufsschule informiert über Erzieher-Ausbildung in Teilzeit

Veröffentlicht

am

shutterstock.com

Bad Oldesloe – Im August 2018 beginnt erstmals die Erzieher-Ausbildung in Teilzeit an der Beruflichen Schule des Kreises Stormarn in Bad Oldesloe (Schanzenbarg 2a).

Am Dienstag, dem 27. Februar, findet ab 19 Uhr ein Informationsabend zu diesem neuen Bildungsgang statt. Die Ausbildung in Teilzeit (Dauer 3,5 Jahre) ermöglicht es den Schüler/-innen, parallel zum Schulbesuch auch einer Berufstätigkeit, z. B. in einer Kindertagesstätte oder einer Jugendeinrichtung, nachzugehen. Damit richtet sich diese Weiterbildung auch an im sozialpädagogischen Bereich tätige Mitarbeiter/-innen sowie Quereinsteiger/-innen. Bewerbungen sind bis Mitte Mai möglich. Spätere Bewerbungen gehen in das Nachrückverfahren ein.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Agentur für Arbeit informiert über Vorteile der dualen Ausbildung

Veröffentlicht

am

shutterstock.com (Symbolbild)

Bad Oldesloe – In der bundesweiten Woche der Ausbildung vom 26. Februar bis zum 2. März werben die Agenturen für Arbeit unter dem Motto „Ausbildung klarmachen“ verstärkt für die duale Ausbildung. Dr. Heike Grote-Seifert betont Jugendlichen und Unternehmen gegenüber die Chancen und Vorteile.

„Auf der Suche nach den benötigten qualifizierten Mitarbeitern von morgen ist die Ausbildung junger Menschen der zentrale Baustein“, sagt Dr. Heike Grote-Seifert, Chefin der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe. „Unternehmen sichern sich insbesondere über die duale Ausbildung ihre Fachkräfte für die Zukunft, Jugendliche legen auf diesem Weg den Grundstein für ihre berufliche Karriere.“

Unternehmen: Nicht allein die Schulnoten entscheiden lassen

2.454 Ausbildungsplätze wurden im vergangenen Jahr im Bezirk der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe gemeldet – ein neuer Höchstwert seit dem Jahr 2011. „Die Unternehmen kennen die herausragende Bedeutung von Ausbildung für die Sicherung der Fachkräftebedarfe von morgen und wollen auch ausbilden. Dieses Engagement sollten sie auch dann unbedingt beibehalten, wenn eine Ausbildungsstelle in einem Jahr vielleicht mal nicht besetzt werden konnte“, sagt Grote-Seifert in Richtung der Ausbildungsbetriebe. “Melden Sie unserem Arbeitgeber-Service jetzt Ihre Ausbildungsstellen für den kommenden Ausbildungsbeginn, wenn Sie dies noch nicht gemacht haben. Wir unterstützen Sie bei der Suche nach passenden Auszubildenden.“

Dabei sollten die Ausbildungsverantwortlichen aus Sicht der Agenturchefin jedoch nicht allein auf die Schulzeugnisse achten. Sie plädiert vielmehr dafür, Jugendlichen, die Chance zu bieten, in der Praxis zu überzeugen und ihre Eignung unter Beweis zu stellen. „Häufig zeigen sich Talente erst auf den zweiten Blick in der praktischen Arbeit. Zudem bieten wir Ausbildungsbetrieben und Jugendlichen bei Bedarf auch Unterstützungsmöglichkeiten, die von einem der eigentlichen Ausbildung vorgeschaltetem Langzeitpraktikum über eine Begleitung durch erfahrene Coaches in der Ausbildungsphase reichen. Sprechen Sie ihren Ansprechpartner in unserem Arbeitgeber-Service hierzu an“, so Grote-Seifert.

Unter der kostenfreien Service-Hotline 0 800 / 4 5555 20 erreichen Unternehmen ihren Ansprechpartner im Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter, um ihre Ausbildungsstellen zu melden oder sich zu den Unterstützungsmöglichkeiten beraten zu lassen.

Jugendliche: Beratungsangebote der Berufsberatung nutzen

Die allgemeine Tendenz zum Besuch weiterführender Schulen, um höhere Schulabschlüsse zu erreichen, stellt die Agenturchefin auch in den beiden Kreisen Stormarn und Herzogtum Lauenburg fest. „Aber nicht für jeden ist dies die richtige Entscheidung. Vor allem dann nicht, wenn es nur darum geht, sein bekanntes soziales Umfeld nicht aufgeben zu müssen, und eine praktische betriebliche Ausbildung den eigenen Talenten viel eher entsprechen würde. Oft ist den Jugendlichen und ihren Eltern zudem nicht bekannt, dass auch mit dem Abschluss einer Ausbildung ein höherer Schulabschluss erreicht werden kann“, sagt die Agenturchefin. „Anders als viele glauben, ist eine duale Ausbildung gerade keine Sackgasse. Denn der erfolgreiche Abschluss einer betrieblichen Ausbildung eröffnet den jungen Menschen hervorragende Aufstiegs- und Fortbildungsmöglichkeiten.“ Deshalb ist eine duale Ausbildung aus Sicht von Grote-Seifert auch für Abiturienten interessant. „Gerade für praxisorientierte junge Menschen bieten sich hier Perspektiven, zum Beispiel über Weiterbildungen zum Meister, Techniker oder Betriebswirt nach einer Ausbildung. Oder man kombiniert gleich Ausbildung und Studium in einem Dualen Studiengang. Diese werden bei angehenden Abiturienten und Unternehmen zunehmend beliebter.“

Um den für sich richtigen Ausbildungsweg zu finden, sollten sich die Jugendlichen möglichst frühzeitig an die Berufsberatung wenden. „Unsere Berufsberater helfen, sich in dem breiten Angebot von 330 Ausbildungsberufen und fast 19.000 Studiengängen zu orientieren und den Weg zu finden, der zu einem passt“, so Grote-Seifert. Wichtig sei es auch, immer einen „Plan B“ zu haben und Alternativen zu planen, um nicht am Ende mit leeren Händen da zu stehen. „Auch hier unterstützen unsere Berater, damit niemand unnötig unter Druck gerät, wenn sich der ursprüngliche Berufswunsch oder der Wunsch, eine weiterführende Schule zu besuchen, nicht realisieren lässt“, erklärt die Agenturchefin. In diese Falle tappten junge Menschen nach ihrer Erfahrung leider immer wieder. „Dies hat zur Folge, dass sie am Ende mit leeren Händen da stehen, unnötige Warteschleifen drehen und wertvolle Zeit verlieren.“

Termine beim Berufsberater können über die kostenlose Service-Rufnummer 0 800 / 4 5555 00 oder per Mail an badoldesloe.151-u25@arbeitsagentur vereinbart werden.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: Ein Kaffee als kleine gute Tat

Veröffentlicht

am

Die „Kleine Bäckerei“ macht bei der Aktion mit.
Foto: Wir für Bad Oldesloe/hfr

Bad Oldesloe – Durch eine besondere neue Aktion, die es schon in anderen Städten gibt, kann man jetzt auch in Bad Oldesloe mit einer kleinen Geste ein Stück Nächstenliebe praktizieren. 

Seit dem 15.Februar gibt es im Cafe Eigenart und der Kleinen Bäckerei für Bedürftige die Möglichkeit, gratis einen Becher Kaffee zu bekommen. Damit das funktioniert, kaufen andere Kunden einen Kaffee extra und hängen den Bon an eine kleine Pinnwand im Cafe. Wer diesen Bon dann abnimmt und einsetzt, bekommt gratis einen Kaffee serviert.

Günter Knubbe, Vorstand im WIR für Bad Oldelsoe e.V. freut sich sehr, diese Aktion umzusetzen: „Davon wünsche ich mir viel mehr in Bad Oldesloe. Die Idee zur Aktion „Grundrecht auf Kaffee“ kam über Barbara Schleth zu uns, kurze Zeit später hatten wir Mitstreiter für die Sache gewonnen und sogar schon ein erstes Cafe, das die Aktion umsetzten wollte.“ erläutert Knubbe.

Auch im „Cafe Eigenart“ gibt es die Kaffeeaktion.
Foto: Wir für Bad Oldesloe/hfr

„Wir haben uns die verschiedenen Aktionen in Deutschland angesehen und uns für die Realisierung mit der Bon-Pinnwand entschieden. So versuchen wir die Hemmschwelle, das Angebot anzunehmen, so gering wie möglich zu halten. Niemand muss fragen, ob es gerade einen Gratis-Kaffee gibt. Noch wichtiger war uns, dass die Aktion in der Mitte von Bad Oldesloe passiert. Kaffeetrinken ist in Deutschland ein Teil unserer Gemeinschaft, und darum ein Grundrecht für uns. Auch Bedürftige haben ein Recht auf Kaffee.“ erklärt Knubbe.

Das Café Eigenart in der Hamburger Straße 2 wird von den Stormarner Werkstätten Bad Oldesloe betrieben. Die Werkstätten gehören zur Gruppe Norddeutsche Gesellschaft für Diakonie. „Als wir von der Aktion gehört haben, haben wir sofort gesagt, lass uns das machen“, erklärt Einrichtungsleiter Stephan Bruns. Die Aktion passe wunderbar zum Leit- Gedanken der Diakonie. Mitten in der Oldesloer Innenstadt arbeiten in dem Café Kolleginnen und Kollegen mit Handicap. Unter der Leitung von Konditormeister Karsten Peter Holst bietet sein Team von Montag bis Donnerstag Frühstück, wechselnde Mittagstische – wahlweise mit oder ohne Fleisch -, oder aber süße Leckereien aus der Backstube an. Jetzt wird das Angebot um das soziale Projekt „Grundrecht auf Kaffee“ erweitert. „Wir hoffen, dass sich viele unserer Gäste daran beteiligen“, so Bruns weiter.

Und auch in der „Kleinen Bäckerei“ gibt es den Gratiskaffee: Familie Ellmer hat sich in dem 2010 gegründeten Bäckereiunternehmen von Anfang an dem Backen ohne Fertigmischungen verschrieben. Zuerst war es ein echter Geheimtipp in der Wiesenstraße seine Brötchen hinter dem Wohnhaus zu kaufen, spätestens jedoch seit 2012 ist aus dem Geheimnis ein fester Treffpunkt in der Feldstraße 27 geworden. Sohn Marc Henry Ellmer ist dort fast immer anzutreffen und sagt: „Auch wirmussten nicht lange überlegen, denn hier im Nord-Osten der Stadt gibt es viele Gäste die sich über dieses Angebot sehr freuen werden weil sie wirklich mit kleinem Budget auskommen müssen. Auf der anderen Seite kennen wir aber auch viele Kunden die sicher gerne in das Angebot einzahlen werden“

Weiterlesen

Trending