Folge uns!

Ammersbek

Festnahme: Falscher Polizist betrügt Ammersbekerin (88)

Veröffentlicht

am

Mannin Handschellen (Symbolbild). Foto: Shutterstock.com

Ammersbek – Am 05.Dezember hat die Polizei in Ahrensburg eine alte Dame in Ahrensburg vor dem Verlust ihrer gesamten Ersparnisse bewahrt.

Ein angeblicher Polizeibeamter hatte im Laufe des Tages bei einer 88-jährigen Dame aus Ammersbek angerufen und ihr mitgeteilt, dass Ihre Kontodaten bei einem angeblich Festgenommenen gefunden worden seien. Der festgenommene Straftäter mache mit einem Mitarbeiter ihrer Bank gemeinsame Sache, so dass ihr Geld auf der Bank nicht mehr sicher sei. Ein Auszubildender der Bank tausche das echte Geld gegen Falschgeldaus.

Die Dame wurde aufgefordert ihr gesamtes Vermögen abzuheben. Der falsche Polizist bot ihr an, das Geld auf seine Echtheit zu überprüfen.

Da im Display ihres Telefons die Festnetznummer der Polizei Ahrensburg angezeigt wurde, war die alte Dame von der Richtigkeit der Angaben des vermeintlichen Polizisten überzeugt. Um die Polizei bei der Überführung von Betrügern zu unterstützen, hob sie in der Folge einen Betrag von weit über 20 000 Euro ab.

Die Zivile Fahndungseinheit des Polizeirevieres Ahrensburg postierte sich daraufhin im Bereich der Wohnanschrift der Geschädigten und konnte auch schnell zwei auffällig erscheinende Personen ausmachen. Im Einsatzverlauf stellte sich dann aber heraus, dass die Übergabe bereits erfolgt war.

Daraufhin hielten die Zivilkräfte die „auffälligen“ Personen, welche inzwischen in ein Fahrzeug gestiegen waren, an und kontrollierten diese und die beiden weiteren Insassen des Fahrzeugs. In dem PKW fanden sie die Tüte mit dem Geld der Geschädigten.

Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um einen 36-jährigen Mann aus Osteuropa und drei Frauen im Alter von 38, 38 und 39 Jahren, von denen zwei eine Wohnanschrift in Hamburg haben und eine ohne festen Wohnsitz ist. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hat das Amtsgericht Ahrensburg am 06.12. gegen den männlichen Tatverdächtigen sowie gegen zwei der weiblichen Tatverdächtigen Haftbefehle erlassen.

Gegen die 3. weibliche Tatverdächtige wurde kein Haftbefehl beantragt, da sie über einen festen Wohnsitz verfügt und auch sonst keine Haftgründe vorlagen.

Die Polizei weist noch einmal darauf hin, dass sie niemals am Telefon nach Ihren Vermögenswerten fragen wird oder Sie bittet, Bargeld von der Bank abzuheben.

Geben Sie niemals am Telefon Auskunft über Ihre Vermögenswerte. Übergeben Sie niemals Geld an Unbekannte. Halten Sie Rücksprache mit vertrauenswürdigen Personen, wenn Sie solch einen Anruf erhalten haben. Im Zweifel rufen Sie die Polizei über 110 an.

Ammersbek

„Läuft!“: Kabarett im Pferdesttall mit Helge Thun und Udo Zepezauer

Veröffentlicht

am

Udo Zepezauer und Helge Thun. Foto: Fany Fazii

Ammersbek – Helge Thun und Udo Zepezauer sind in Süddeutschland schon richtig bekannt – in Norddeutschland zunehmend! Nun werden die Beiden hier im Norden noch bekannter: Der Ammersbeker Kulturkreis hat sie in den Pferdestall eingeladen!

Das Kabarett-Duo hat sich mittlerweile mit seinem ungewöhnlichen Mix aus intelligenten Sketchen und punktgenauer Improvisationskomik nicht nur die Freiburger Leiter sondern auch den Publikumspreis beim Großen Kleinkunstfestival der Wühlmäuse ergattert.

Und auch in ihrem sechsten Programm „Läuft!“ laufen sie wieder zur Hochform auf in ihrer eigenen Mischung aus Anspruch und Unfug, aus Handwerk und Blödsinn, aus Anarchie und Präzision. Und darauf „Läuft!“ es unter anderem hinaus: Filmklassiker wie Alien, E.T. oder Star Wars als gereimte Sketche in drei Minuten, wortwitzige Gesangsmedleys quer durch alle Musikgenres.

Der Eintritt kostet 18 Euro, für Mitglieder des Ammersbeker Kulturkreises 15 Euro. Vorverkauf ab Samstag, den 3. März 2018 beim Optikergeschäft SICHTBAR,
Georg-Sasse-Straße 11.

Weiterlesen

Ammersbek

Ammersbek: SPD nominiert Kommunalwahlkandidaten

Veröffentlicht

am

Die Kandidaten: Sven Schäfer, Benedikt Rogosch, Bettina Schäfer, Jürgen Kestien, Jürgen Ehrirg, Malte Zühle, Holger Lehmann, Rita Thönnes, Carola Sander, Sigrid Kuhlwein und Ded Faßbender. Foto: hfr

Ammersbek – Die Ammersbeker SPD hat auf ihrer Mitgliederversammlung ihre Kandidatinnen und Kandidaten zur Kommunalwahl aufgestellt. „Im vergangenen Jahr konnte die SPD einen deutlichen Mitgliederzuwachs verzeichnen, ein Trend, der sich auch in 2018 fortsetzt. Darunter sind auch viele jüngere Genossinnen und Genossen“, freut sich der Ortsverein.

Die Direktkandidaten der Ammersbeker SPD sind im Wahlkreis 1 Hoisbüttel Bahnhof: Jürgen Kestien und der Ortsvereinsvorsitzende Sven Schäfer, im Wahlkreis 2 Teichweg: Bettina Schäfer und Malte Zühlke, der Wahlkreis 3 Hoisbüttel Dorf wird mit Ded Faßbender und Benedikt Rogosch besetzt, der Fraktionsvorsitzende Jürgen Ehrig tritt gemeinsam mit Carola Sander im Wahlkreis 4 Bünningstedt und Daheim/Heimgarten an, Rita Thönnes und Holger Lehmann werden im Wahlkreis 5 Rehagen / Schäferdresch kandidieren.

Weiterlesen

Ammersbek

Christiane Maas gab in Ammersbek ihre 100. Spende ab

Veröffentlicht

am

Jubilarin Christiane Maas nach ihrer 100. Blutspende mit Bruder Bernd Sasse in Ammersbek am 29. Januar 2018. Foto: DRK Blutspendedienst

Ammersbek – Rund 70 Blutspenderinnen und –spender erschienen Ende Januar zur ersten von fünf jährlich stattfindenden DRK-Blutspendeaktionen im Ammersbeker Dorfgemeinschaftshaus („Pferdestall“). Jeder einzelne von ihnen ein Lebensretter – denn aus dem halben Liter einer Vollblutspende werden drei Präparate hergestellt, die für viele Patienten die einzige Behandlungs- oder Heilungsmöglichkeit bedeuten.

Die Ammersbekerin Christiane Maas ist Blutspenderin aus Überzeugung. Die ehemalige Kämmerin beim Kreis Stormarn besucht die Spendetermine in ihrer Heimatgemeinde seit mehreren Jahrzehnten regelmäßig. Ende Januar konnte sie nun mit ihrer 100. Blutspende ein Jubiläum feiern. Die 65-Jährige ist nicht nur Vorstandsmitglied der Ammersbeker CDU, sie engagiert sich auch seit ihrer Jugend als Mitglied beim Deutschen Roten Kreuz, begann ihre Karriere dort im Jugendrotkreuz. Die Pensionärin hat durch die vielen Jahre ihres Engagements als Blutspenderin die Entwicklung bei der Durchführung der DRK-Spendetermine hautnah miterleben können. „Zu Beginn wurde das Blut noch in Flaschen abgefüllt“, erinnerte sich die Pensionärin anlässlich ihres 100. Aderlasses. Heutzutage wird das Blut in einem geschlossenen Beutelsystem gesammelt, das ein gerinnungshemmendes Mittel und eine Nährlösung für die Zellen enthält. Durch dieses Beutelsystem werden Reaktionen mit der Luft und Verunreinigungen, zum Beispiel durch Keime, vermieden.

Für ihr Engagement hat Christiane Maas eine einfache Motivation: „Es kann doch jeden treffen. Jeder kann irgendwann auf eine Blutspende angewiesen sein. Das Spenden sollte für jeden zum Leben dazu gehören“.

Mit ihren 100 Blutspenden hat Christiane Maas mit insgesamt 50 Litern Blut zur Sicherstellung der Patientenversorgung im Norden beigetragen. Dafür dankten ihr nicht nur die Teams von DRK-Ortsverein Ammersbek und DRK-Blutspendedienst Nord-Ost, auch Maas‘ Bruder Bernd Sasse, DRK-Bereitschaftsleiter in Ammersbek und selbst seit 1962 DRK-Mitglied, freute sich über die Leistung seiner Schwester.

Wer sich Christiane Maas zum Vorbild nimmt und ebenfalls im Dorfgemeinschaftshaus in Ammersbek Blut spenden möchte, hat am 16. April in der Zeit von 16 bis 19.30 Uhr die nächste Möglichkeit dazu.

Weitere Termine und Informationen zur Blutspende unter www.blutspende.de (bitte das jeweilige Bundesland anklicken) oder über das Servicetelefon 0800 11 949 11 (kostenlos erreichbar aus dem Dt. Festnetz).

Weiterlesen

Trending