Folge uns!

Kultur

Niederdeutsche Bühne Ahrensburg spielt „Die Kleine Hexe“

Veröffentlicht

am

Foto: NB Ahrensburg/hfr

Ahrensburg – Die Niederdeutsche Bühne Ahrensburg „Stormarner Speeldeel“ e.V. führt als diesjähriges Weihnachtsstück, in hochdeutscher Sprache, –„Die kleine Hexe“ auf. Wer kennt sie nicht die Bücher von Otfried Preußler. Der kleine Wassermann, Räuber Hotzenplotz. und auch die kleine Hexe.

„Durch unser diesjähriges Casting im Juni konnten wir viele neue Darsteller und Darstellerinnen gewinnen um dieses Stück zu verwirklichen. Mit einer Crew von 24 Personen ist es gelungen, dieses zauberhafte Stück auf die Bühne zu bringen“, berichten die Verantwortlichen der Theatergruppe aus der Schlossstadt.

Zum Inhalt:

Die kleine Hexe( Aleksandra B. Friedrich) deren sehnlichster Wunsches es ist, einmal bei der Walpurgisnacht auf dem Blocksberg mit den anderen Hexen herumfliegen zu dürfen, ist bisher nicht in Erfüllung gegangen. Die großen Hexen gucken auf die kleine Hexe mit ihren mal gerade 127 Jahren herab. Ohne Erlaubnis der Ober Hexe (Siegrid Steinweg) schleicht sich die kleine Hexe beim großen Hexentanz ein. Die Hexe Muhme Rumpumpel (Katja Boie)entdeckt sie und verpetzt sie.

Foto: NB Ahrensburg/hfr

Die kleine Hexe muss daraufhin, ohne Ihren Besen, zu ihrem Häuschen zurück und Versprechen ein Jahr lang eine „ gute Hexe „ zu sein. Mit dem Raben Abraxas (Jakob Deisner) ihrem treuen Begleiter büffelt die kleine Hexe eifrig in ihrem Hexenbuch um Zaubersprüche zu lernen.Doch was ist eine „gute Hexe“? Die kleine Hexe und der Rabe Abraxas helfen wo sie nur können. Sie retten die alten Holzweiber (Marei von Appen, Petra Fink, Melanie Schmaljohann) vor dem bösen Förster(Viktoria Wollweber), sie sorgen dafür, das der Schneemann ( Mahamoudou Tapsoba) stehen bleibt, helfen dem Blumenmädchen (Luise Sperhake) ihre Blumen zu verkaufen die keiner haben will und so entwickelt sich die Geschichte immer weiter. 

Als das Jahr um ist, hofft die kleine Hexe nunmehr im Hexenkreis aufgenommen zu werden. Die Muhme Rumpumpel will das aber verhindern und erzählt den Hexen, was die kleine Hexe alles „ „Gutes“ getan hat und gar nichts Böses gehext hat. Woraufhin die Hexen sie nicht aufnehmen wollen, aber da haben sie die Rechnung ohne die kleine Hexe gemacht. Wofür hat sie den die vielen Zaubersprüche aus dem Zauberbuch gelernt…das Ende wird natürlich noch nicht verraten. 

„Bei den Darstellern ist von 11 bis 75 Jahren jedes Alter vertreten. Leider können wir nicht alle Darsteller aufführen, kommen Sie einfach vorbei und schauen Sie zu“, werben die Theatermacher aus Ahrensburg.

Hinter der Bühne wirken außer Nina Eggers (Inspizientin) Jan Rühling (Bühnenbau) und Michbert Scheben (Regie) lauter neue Gesichter mit. Souffleuse Sabina Sorbe, Regieassistenz Annette Budde, Bühnenbild/Bau Doreen Meyer, Maske Neele Haarmann, Xenia Land und für die tollen Kostüme Marei von Appen/Melanie Schmaljohann.

Die Aufführungen finden am 1.und 3. 12.2017 jeweils um 16.30 Uhr im Alfred-Rust Saal, Selma- Lagerlöf Gemeinschaftsschule, Wulfsdorfer Weg , 22926 Ahrensburg statt.

Die Karten kosten zwischen 6  und 8 Euro und sind ab Freitag, den 10. November 2017 an den Markt Theaterkassen:
Große Str. 15 a, Ahrensburg Tel. 04102/51640 und
Rathausstr. 25, Bargteheide Tel. 04532/20800,
sowie an der Tageskasse erhältlich.

Gruppen ab 10 Personen können die 10 % Vorverkaufsgebühr sparen und bis zum 8. November 2017 bei Hans-Jochim Eggers Karten reservieren per
email an: karten-NBAhrensburg@web.de
oder unter der Telefonnummer 04102/823629.
Gruppen ab 20 Personen erhalten zusätzlich 10 % Rabatt.

 

Bad Oldesloe

„Best of Platt“: Plattdeutscher Blues im KuB

Veröffentlicht

am

Foto: Julia Weber/hfr

Bad Oldesloe – Am Samstag, 25. November, gibt’s im Kultur- und Bildungszentrum Bad Oldesloe Leeder, Vertellen un Blues ut Plattdütschland. Auf der Bühne stehen Gerd Spiekermann, Jochen Wiegandt, Lars-Luis Linek „Snutenhobel“ und Wolfgang Timpe – zusammen sind sie das Plattpaket. Gemeinsam wird gelacht, gesungen und humorvoll Tradition und Heute vereint.

Es hat sie immer gegeben, die legendären Hamburger Volkssänger, die mit ihrem speziellen extra-trocknen Humor- und Gesangsattacken das Publikum zum Ausflippen brachten. Ob Hein Köllisch, die Wolfs oder Richard Germer. Jochen Wiegandt (NDR-Moderator, Entertainer / Gitarre und Gesang) ist einer, der es wie seine berühmten Vorgänger längst zur Meisterschaft gebracht hat.

Lieder vor dem Vergessen zu bewahren und wieder unters Volk zu bringen, ist dem Liederaten aus Hamburg eine Herzensangelegenheit. „Hallo Hier Hamburg?“ lautet sein aktuelles Buch und ist eine Fortsetzung der Hamburger Lied-Aktion „Singen Sie Hamburgisch?“ mit gleichnamiger Liederatur.

Der Hamburger Musiker Lars-Luis Linek (NDR-Lars-Luis-Linek-Band, Mundharmonika und Gesang) mit dem typischen Snutenhobel-Mundharmonika-Sound ist ein Meister der puren Spielfreude. Bekannt aus über 3.000 Musikproduktionen von Weltstars bis zur Sesamstraße ist er ein regelmäßiger Gast bei TV- und Radiosendungen.

Neben seinen internationalen Alben widmet er sich vor allem dem „Blues op Platt“. Der ist längst zu seinem Markenzeichen geworden. Gerade erschien auch sein „Hamborg Tuur“, ein gemeinsames Projekt mit Gerd Spiekermann.

Mit Wolfgang Timpe (akustische Gitarre und Gesang) hat Lars-Luis Linek ein Urgestein der Hamburger Szene (Okko, Lonzo, Berry, Chris & Timpe; Tennesee, Duesenberg, Broadway) an seiner Seite. „Schiet op La Paloma“ heißt das gemeinsam produzierte Album von „Lars & Timpe“.

Gerd Spiekermann (NDR-Moderator, Buchautor und Entertainer) schreibt das Plattdeutsch unserer heutigen Zeit – frech, witzig und absolut treffend. Triumphe und Niederlagen im Kampf mit der „Tücke des Objekts“ stehen dabei ebenso im Mittelpunkt wie die kleinen und großen Konflikte im menschlichen Miteinander. Gerd Spiekermann erzählt lebensnah und unverblümt. Kein Wunder, dass die Arbeit als Plattdeutsch-Redakteur bei der NDR Hamburg-Welle 90,3 sein Traumberuf war. Sein aktuelles Buch mit Geschichten aus der NDR-Sendereihe „Hör mal `n beten to“, bei der er seit 1985 Autor und Sprecher ist, erschien gerade unter dem Titel „Koom mi nich an de Farv“.

Tickets sind online und in der Stadtinfo in Bad Oldesloe erhältlich. Kurzentschlossene können auch an der Abendkasse im KuB ab einer Stunde vor Veranstaltungsbeginn Tickets erwerben.

Termin: Samstag, 25. November 2017, 20 Uhr

Ticketbestellung: 04531/504-199 oder www.kub-badoldesloe.de.

Preise: VVK: 23,50  / 17,50 Euro (erm.)

Abendkasse: 25,50 Euro / 19,50 Euro (erm.)

Weiterlesen

Kultur

Brahms „Deutsches Requiem“ in der Bargteheider Kirche

Veröffentlicht

am

Foto: Nikolas Fendrich/hfr

Bargteheide – Am Sonntag, dem 19. November, beginnt um 18 Uhr das große Konzert der Bargteheider Kantorei in der Bargteheider Kirche (Lindenstraße 2). In diesem Jahr singt sie das „Deutsche Requiem“ von Johannes Brahms.

Anders als andere Komponisten orientierte sich Brahms bei der Auswahl seiner Texte nicht an der traditionellen Totenmesse. Er wählte Passagen aus dem alten und neuen Testament in der Fassung der Lutherbibel aus, in denen der Trost im Mittelpunkt steht. „Selig sind, die da Leid tragen, denn sie sollen getröstet werden.“ Gleich der erste Text gibt die Botschaft vor, die in dem Werk steckt.

„Es ist ein anspruchsvolles Werk mit viel Chormusik. Ich freue mich sehr darauf, dass diese wunderbare Musik in der Bargteheider Kirche erklingen kann“, sagt Kantor Andis Paegle.

Aufführende sind Dorothee Fries (Sopran), Christoph Liebold (Bariton), Instrumentalsolisten des NDR Elbphilharmonie Orchesters und die Bargteheider Kantorei unter der Leitung von Kantor Andis Paegle. Der Eintritt beträgt 15 Euro (ermäßigt 12 und 10 Euro).

Im Vorverkauf sind alle Karten um einen Euro ermäßigt zu erhalten. Vorverkaufsstellen sind die Arkaden-Buchhandlung, die Bargteheider Buchhandlung und die Filiale der Sparkasse Holstein. Es wird aber an der Abendkasse auf jeden Fall auch Karten geben.

Weiterlesen

Kultur

Glinde: „Comedian Harmonists today“ live auf der Bühne

Veröffentlicht

am

Foto: Kuno Rudolph/hfr

Glinde – Die Stadt Glinde präsentiert am Samstag, 09. Dezember 2017 um 20 Uhr im Theater im Forum, Oher Weg 24 in Glinde, „Joseph, wir brauchen einen Krippenplatz“ von und mit den Comedian Harmonists Today. Zum Weihnachtskonzert kommt die Gruppe aus Berlin diesmal wieder im typischen Harmonists-Stil, aber nun wird es weihnachtlich.

„Begleiten Sie Maria und Joseph in der guten alten Weihnachtsgeschichte (mit einem liebevollen Augenzwinkern) auf ihrer „Suche nach einem Krippenplatz“ in unserer heutigen Zeit“, lautet das Motto. Mit Geschichten und Gedichten zur Weihnachtzeit, verpackt in bekannte „Hits“ und Evergreens der Comedian Harmonists Today, wird der Advent nicht nur besinnlich, sondern „harmonistisch“.

Die Comedian Harmonists Today, bekannt aus Oliver Berbens Filmreihe „Das Adlon. Eine Familiensaga“ (Regie: Uli Edel, ZDF 2013), sind aktuell im Schlosspark Theater Berlin unter der Leitung von Dieter Hallervorden zu sehen. Sie sind die Hauptdarsteller aus der Uraufführung „Comedian Harmonists 2. Teil – Jetzt oder nie“ am Theater am Kurfürstendamm (Regie: Martin Wölffer, Autor: Gottfried Greiffenhagen, Musik: Jörg Daniel Heinzmann).

Seitdem stehen die fünf hervorragenden Sänger und der Pianist gemeinsam auf der Bühne. Mittlerweile können sie auf zahlreiche Premieren und viele Gala- und Fernsehauftritte zurückblicken. Und wenn man sich fragt, wie die weltberühmte Gruppe aus den goldenen Zwanzigern heute klingen würde, kann man das in den neuen Arrangements von zum Beispiel Songs der neuen deutschen Welle nicht nur hören sondern erleben.

Karten sind zum Preis von 14  bis 22 Euro in der Theaterkasse im Rathaus, (Zi. 316) Markt 1, 21509 Glinde, Telefon 040-71002 213, Mail: christina.kriegs-schmidt@glinde.de, erhältlich

Weiterlesen

Trending