Folge uns!

Ahrensburg

Polizei klärt auf: Das ist der beste Schutz gegen Einbrecher

Veröffentlicht

am

Innenminister Hans-Joachim Grote eröffnete den Tag des Einbreuchschutzes in Ahrensburg. Foto: Fischer

Ahrensburg – Das Wohnzimmer verwüstet, die Schränke durchwühlt, die Familienerbstücke unwiederbringlich verloren: Wer Opfer eines Einbrechers geworden ist, hat meist mit mehr als nur dem materiellen Schaden zu kämpfen.

Auch Innenminister Hans-Joachim Grote musste vor fünf Jahren diese Erfahrung machen: „Meine Frau brauchte lange, um das zu verarbeiten“, sagt der CDU-Politiker, der am Wochenende in Ahrensburg den „Tag des Einbruchschutzes“ eröffnete. Das Schlimmste war der Eingriff in die Privatsphäre und der Verlust einer Uhr, „dem letzten Erinnerungsstück an seinen Großvater.“

Hunderte Menschen werden in den Wintermonaten ähnliches durchmachen müssen: Die Landespolizei registrierte für den Oktober einen deutlichen Anstieg von Wohnungseinbrüchen in Schleswig-Holstein. Im September verzeichnete die Polizei noch 236 Einbrüche, im Oktober stiegen die festgestellten Taten auf 350. Die „dunkle Jahreszeit“ ist Saison für Kriminelle. Im Vergleich liegen die Zahlen dennoch weit unter dem Niveau der Vorjahre.

„Wir wollen die Zahl der Polizisten erhöhen“

Die Einbruchkriminalität war bereits im schleswig-holsteinischen Wahlkampf eines der Kernthemen. In Ahrensburg sprach der Innenminister darüber, wie die Zahl der Wohnungseinbrüche in den nächsten Jahren weiter gesenkt werden soll: „Wir wollen die Zahl der Polizisten im Land in der Legislaturperiode um 500 erhöhen.“

Doch dabei soll es nicht bleiben: Durchaus zu diskutieren sei in Zukunft auch, welche Aufgaben Beamte übernehmen müssen und welche gegebenenfalls abgegeben werden könnten. „Es kann schon kritisch hinterfragt werden, ob Polizisten etwa Schwertransporte sichern müssen“, so Grote. Diese Beamten würden an anderen Stellen sicher sinnvoller eingesetzt werden können.

Auch die Einbrecher entwickeln ihre Taktiken weiter, wie der Ahrensburger Polizeidienststellenleiter Norbert Patzker erzählt: „Wir hatten in diesem Jahr schon einige Fälle, in denen Täter auch über das Dach in Häuser eingestiegen sind.“ Das sei sonst nie vorgekommen.

Sichere Fenster und Türen sind der beste Schutz gegen Einbrecher

Der Ahrensburger Bürgermeister Michael Sarach mit Innenminister Hans-Joachim Grote und Landrat Henning Görtz

Laut Polizei könnten künftig vermehrt auch Industrie- und Gewerbebetriebe in den Fokus von Einbrechern geraten. Grund dafür ist die Gesetzeslage. Patzker: „Dabei handelt es sich um ein Vergehen, während der Wohnungseinbruchdiebstahl eine Straftat darstellt und härter bestraft wird.“

Die Polizei empfielt Hausbesitzern, in den Einbruchschutz zu investieren: „Wenn ein Täter nach den ersten Versuchen nicht ins Haus kommt, lässt er meistens ab“, sagt Kay Katzenmeier von der Zentralstelle Polizeiliche Prävention des Landespolizeiamtes. Der mechanische Schutz eines Hauses sei essenziell, so der Experte. Dann könne zusätzlich auch über Alarmanlage werden. Bei Systemen mit Wlan sollte unbedingt auf eine gute Verschlüsselung geachtet werden. Die ist bei günstigen Modellen oft nicht ausreichend. Katzenmeier berichtet von Programmen, mit denen Einbrecher bequem übers Internet nach solchen Billig-Alarmanlagen suchen und sich gegebenenfalls sogar einklinken können.

Kamera-Attrappen erkennt ein Einbrecher sofort

Auch Videoüberwachung schadet nicht, ist aber für Katzenmeier keine präventive Maßnahme: „Für spätere Ermittlungen können Videoaufnahmen des Täters natürlich wertvoll sein“, sagt Katzenmeier. Aber dann sei das Unglück ja schon passiert und der Täter ist in die Privatsphäre eingedrungen. Überhaupt nichts hält der Polizist von Kamera-Attrappen: „Die erkennt ein Einbrecher sofort.“

Wer die Messe im CCA verpasst hat, kann am Dienstag, 7. November, 18.30 Uhr die Präventionsveranstaltung der Verbrauchergemeinschaft Kreis Stormarn im Bürgerhaus in Bad Oldesloe (Mühlenstraße 22) besuchen. Dort informieren Fachbetriebe und Polizei gemeinsam über Einbruchschutz.

Kultur

Ahrensburg: Vortrag über den Hamburger Nationalpark

Veröffentlicht

am

Neuwerk
Foto: Carolin Rothfuß/hfr

Ahrensburg – Der Verein Jordsand lädt am Donnerstag, den 25.Januar um 19.30 Uhr  ins Haus der Natur, Bornkampsweg 35 in Ahrensburg zum Vortrag „Leben in Hamburgs Nationalpark“ von Carolin Rothfuß ein.

Hamburgs grünste Seite liegt mitten in der Nordsee. Nordwestlich vor Cuxhaven gelegen gehört der kleinste Wattenmeer-Nationalpark offiziell zum Bezirk Hamburg-Mitte. Hier ticken die Uhren deutlich anders als im trubeligen Teil des Bezirks Mitte.

Carolin Rothfuß ist eine der knapp 30 Bewohner der Insel Neuwerk, der einzigen bewohnten Insel des Hamburgischen Nationalparks. Mit Fotos aus allen vier Jahreszeiten gibt sie einen Einblick in das Kleinod Neuwerk und seiner Vogelwelt.

Die beiden Vogelschutzinseln Scharhörn und Nigehörn werden ebenso präsentiert wie das älteste Gebäude Hamburgs: der Neuwerker Leuchtturm.

Der Vortrag gehört zu einer aktuellen Reihe im „Haus der Natur“: Noch bis einschließlich 15.02. wird der Verein Jordsand e. V. jeweils donnerstags um 19:30 Uhr zu Vorträgen rund um Natur und Naturschutz eingeladen.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei, der Verein Jordsand finanziert sich aber hauptsächlich über Spenden und freut sich über jede Unterstützung.

Weiterlesen

Ahrensburg

Gesundheitswochen: Heilpraktiker zeigen „Spektrum der Naturheilverfahren“

Veröffentlicht

am

Die Ahrensburger Stadtbücherei. Foto: Stormarnlive.de

Ahrensburg – Unter dem Motto „Spektrum der Naturheilverfahren“ können sich Interessierte bei den Gesundheitswochen in Ahrensburg umfassend über die vielfältigen Angebote von lokalen Naturheilpraxen informieren.

Die Gesundheitswochen 2018 beginnen am Sonnabend, 27.Januar, in der Ahrensburger Stadtbücherei mit einem Markt der Möglichkeiten von 10-14 Uhr.

Über 20 Heilpraktiker und Institutionen präsentieren ihr Angebot und ermöglichen einen ersten Ein- und Überblick über die Fülle von naturheilkundlichen Verfahren vor Ort.

Es bieten sich viele Chancen, um ganz konkret mit Fachleuten ins Gespräch zu kommen. Die Organisatoren der Veranstaltung – die Heilpraktikerin Christiane Brüwer, das Flora Forum Ahrensburg, die Stadtbücherei Ahrensburg und die VHS Ahrensburg – wünschen sich viele Besucher sowohl für die kleine Messe als auch für die nachfolgende Veranstaltungsreihe: „Freuen Sie sich auf informative Vortragsabende und anregende Gespräche in der ersten Februarhälfte.“

Eine Informationsbroschüre ist in diversen öffentlichen Einrichtungen, u.a. der Stadtbücherei, der VHS, diversen Ahrensburger Arztpraxen, der Flora Apotheke, der Apotheke am Rondeel und der Apotheke im Gesundheitszentrum erhältlich.

Weiterlesen

Kultur

Ahrensburg: Niederdeutsches Theater im Alfred-Rust-Saal

Veröffentlicht

am

Foto: Niederdeutsche Bühne Itzehoe/hfr

Ahrensburg – Die Niederdeutsche Bühne Ahrensburg freut sich am 18. und 19. Januar das Gastspiel „ Allens för Mama“ von Stefan Vögel, niederdeutsche Fassung von Meike Meiners, der Niederdeutschen Bühne Itzehoe anbieten zu können.

In dieser Krimikomödie von Stefan Vögel, die durchaus auch sozialkritische Momente hat, geht es um eine Entführung, die vollkommen aus dem Ruder läuft. In dem Stück entführen Manni (Bernd Kunert), Herbert (Johann Trede) und Wolfi (Wolfgang Schütt), drei liebenswerte und chaotische Brüder, die reiche Industrielle Konstanze Papenburg, um Geld zu erpressen. Der Grund: Die Mutter der drei Brüder hatte Jahrzehnte lang treu in Frau Papenburgs Unternehmen gearbeitet – bis sie von einem Tag auf den anderen mittels juristischer Tricks entlassen und aus der Dienstwohnung geschmissen wurde.

Nun muss sie sich von den Folgen eines Herzinfarktes in einer Reha-Klinik erholen. Also nehmen die Brüder das Recht gewaltsam in ihre Hände und riskieren alles für ihre Mama.

Sie entführen Frau Papenburg (Doris Dammann), dabei stellen sich die drei Brüder dermaßen dilettantisch an, dass das Entführungsopfer nach erstem Schrecken, die Regie von der Entführung übernimmt. Die Tochter von Frau Papenburg ist nicht bereit Lösegeld zu zahlen und so ist die Entführung mit allerlei lustigen Wirrungen verbunden.

Zudem wird dann noch die Tochter Christiane Papenburg(Michelle Preiß) entführt, aber wer war das…

Der Autor Stefan Vögel ist für seine hintergründigen Komödien bekannt, er spricht in seinen Theaterstücken immer wieder aktuelle Themen wie die Selbstgestaltung des Lebensabends (Herbstzeitlose), oder die Belastbarkeit im Freundschaftskreis (Freundschaftsspiel) an.

In dem Stück „Allens för Mama“ steht die Fassungslosigkeit der Söhne gegenüber der Kündigung und Existenzvernichtung der Mutter im Vordergrund. „Trotzdem sind die Stücke sehr humorvoll und Sie können sich auf einen schönen Theaterabend freuen“, verspricht die Niederdeutsche Bühne Ahrensburg.

Die Veranstaltungen finden im Alfred-Rust-Saal, Selma-Lagerlöf Gemeinschaftschule, Wulfsdorfer Weg 71, 22926 Ahrenburg jeweils um 20 Uhr statt.

Karten kosten zwischen 7 und 12 Euro und sind an den Markt Theaterkassen: Große Str. 15 a, Ahrensburg, Tel. 04102/51640 und Rathausstr. 25, Bargteheide, Tel. 04532/20800 (zzgl. 10% Vorverkaufsgebühren), sowie an der Abendkasse erhältlich.

Menschen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 80% erhalten gegen Nachweis 50% Ermäßigung. Sofern das Merkzeichen „B“ im Schwerbehindertenausweis vermerkt ist, erhält eine Begleitperson ebenfalls eine zu 50% ermäßigte Karte. Schüler, Studenten, Auszubildende, Bundesfreiwilligendienst- und Freiwilliges-Soziales-Jahr-Leistende (bis zum 30. Lebensjahr) erhalten gegen Vorlage ihres Ausbildungsausweises 50 % Ermäßigung auf den Karten-Einzelpreis.

Auch im neuen Jahr ist es natürlich weiterhin möglich das Wahlabo abzuschließen. Mit diesem erhalten die Abo-Käufert vier Gutscheine, die Sie ganz nach Belieben bei einer der vier noch folgenden Aufführungen einsetzten können. So können die Besucher viermal alleine, zweimal zu zweit oder auch einmal zu viert ins Theater gehen. Dabei sparen sie bis zu 23% gegenüber dem Karten-Einzelpreis Bei Interesse wende kann man sich beim Kartenbüro informieren: Hans-Jochim Eggers, Hamburger Straße 63, Ahrensburg, (04102) 82 36 29, Email: karten-nbahrensburg@web.de

Weiterlesen

Trending