Folge uns!

Allgemein

Geburtstagsfeier: 150 Jahre Ahrensburger DRK

Veröffentlicht

am

Bürgervorsteher Roland Wilde, Bürgermeister Michael Sarach, Axel Bärendorf (Vorsitzender DRK-Ortsverein Ahrensburg), Dr. Christian Zöllner (Präsidium DRK-Landesverband Schleswig-Holstein) und Udo Finnern (Vorstand DRK-Kreisverband Stormarn). Foto: Lewe / DRK / hfr

Ahrensburg – Das ist ein Grund zu feiern. Denn  stolze 150 Jahre gibt es den Ortsverein Ahrensburg des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) nun schon. Daher folgten zahlreiche Gäste – unter anderem Vertreter des DRK-Landesverbandes Schleswig-Holstein, der Stadt Ahrensburg, der Freiwilligen Feuerwehr Ahrensburg, des THW, der Ahrensburger Tafel und der Parteien – den Einladungen des Ortsvereinsvorsitzenden Axel Bärendorf,

Nach Grußworten von Dr. Christian Zöllner, Präsidium des DRK-Landesverbandes Schleswig-Holstein, Bürgervorsteher Roland Wilde und Bürgermeister Michael Sarach schlug Bärendorf selbst in seiner Ansprache eine Brücke zwischen den Aufgaben des DRK damals, heute und morgen.

Gegründet wurde der Verein 1867 von der Gräfin Adelaide von Schimmelmann noch unter dem heute vorbelastet klingenden Namen  „Vaterländischer Frauenverein“; bereits ein Jahr später wurde dieser Frauenverein dann aber  in einen DRK-Ortsverein überführt.

Waren die Aufgaben des DRK damals noch stark von den Kriegen geprägt, zum Beispiel durch Hilfeleistungen bei bitterer Armut, Versorgung von Verletzten und Hilfe beim Wiederaufbau, wird heute klassische Sozialarbeit geleistet.

Derzeit hat der Ortsverein Ahrensburg etwa 400 Mitglieder, von denen viele ehrenamtlich tätig sind. So gibt es zahlreiche Angebote für jede Altersgruppe. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des DRK-Ortsvereins Ahrensburg betreuen jedoch überwiegend ältere Menschen.

Axel Bärendorf bei seiner Ansprache.
Foto: Lewe/DRK/hfr

Der Blick, den Bärendorf in die Zukunft wirft, sieht indes nicht ganz so rosig aus: Immer weniger Menschen sind bereit, sich ehrenamtlich zu engagieren, darüber hinaus wird der Altersdurchschnitt der jetzt Aktiven immer höher.

„Wir müssen uns dringend verjüngen und sind stets auf der Suche nach Ehrenamtlichen. Ohne sie werden wir unsere sozialen Aufgaben als Ortsverein nicht bewältigen können.“ Als ersten Schritt in Richtung Verjüngung plant Bärendorf daher im kommenden Jahr die Gründung einer neuen Jugendrotkreuz-Gruppe in Ahrensburg.

Nach diesen eher ernsten Tönen durfte dann aber auch wieder fröhlich gefeiert werden: So konnten sich die Gäste an einer Kuchentafel stärken, Der Shanty-Chor „Frohsinn von 1891 Hammoor“ sorgte für musikalische Unterhaltung, und auch den Jüngsten wurde einiges geboten: Bei schönstem Sonnenschein durften sie auf einer Hüpfburg toben, und das Jugendrotkreuz Großhansdorf bot Kinderschminken, Airbrush-Tattoos und kleine Erste-Hilfe-Leistungen am Teddy an.

Wer sich gerne ehrenamtlich engagieren möchte, bekommt beim DRK-Ortsverein Ahrensburg, Otto-Siege-Straße 37, Telefon 04102/41 00-0,  www.drk-ahrensburg.de, gerne nähere Informationen.

Bad Oldesloe

Er lebte für die Fairness: Schiedsrichterobmann Claus Oberlader ist tot

Veröffentlicht

am

Claus Oberlader verstarb im Alter von 73 Jahren. Foto: hfr

Der Schleswig-Holsteinische Fußballverband, der Kreisfußballverband Stormarn und die Schiedsrichtergemeinschaft Stormarn trauern um ihren langjährigen Kreisschiedsrichterobmann, Vorstandsmitglied und Schiedsrichterkameraden.

Im Alter von 73 Jahren verstarb am 3. Februar 2018 der langjährige Kreisschiedsrichterobmann Claus Oberlader. Seine Schiedsrichterkarriere begann im Jahr 1965 in der Schiedsrichtergemeinschaft Stormarn. Dabei hielt er über 53 Jahre nicht nur seiner Schiedsrichtergruppe, sondern auch seinem Heimatverein, dem SC Elmenhorst, ohne Unterbrechung die Treue.

Als Schiedsrichter war Claus Oberlader in den 60er und 70er Jahren auf den Plätzen im Land unterwegs und leitete Spiele bis zur Bezirksklasse Mitte. Auch als Beobachter konnte man ihn anschließend überall im Land antreffen, wo er die Leistung von unzähligen Unparteiischen in allen Landesspielklassen mit kritischem, aber immer auch fairem Auge betrachtete.

Im Jahr 1983 erfolgte für Claus Oberlader der Eintritt in den Schiedsrichterausschuss. Auch wenn er zunächst nur kommissarisch auf Grund eines Ausfalls als Schiedsrichteransetzer einsprang, entschied er sich schnell, diese Aufgabe längerfristig übernehmen zu wollen.

Im Jahr 2000 übernahm er schließlich die Führung seiner Schiedsrichtergruppe und wurde zum Kreisschiedsrichterobmann gewählt. Kraft seines Amtes wurde er so auch zum Beisitzer im Schiedsrichterausschuss des damaligen Bezirk IV des SHFV. Das Amt des KSO bekleidete er für die nächsten dreizehn Jahre bis 2013, ehe er sich entschloss, diese Aufgabe an jüngere Schiedsrichter weiterzugeben.

Die jüngeren Schiedsrichter und der Nachwuchs waren für Claus Oberlader immer ein besonderes Anliegen. Er setzte über seine gesamte Zeit als Schiedsrichter viel daran, die jungen Schiedsrichtertalente zu fördern und weiterzubringen. Dabei schreckte er auch nicht zurück, sich mühevoll in technische Neuerungen einzuarbeiten. Während andere Schiedsrichter sich mit der Digitalisierung des Fußballs, wie der Einführung des DFBnets, zurückzogen, hat Claus Oberlader sich noch in höherem Alter einen Laptop gekauft und sich intensiv in die für ihn neue Technik eingearbeitet. Immer mit dem Ziel, seine Schiedsrichtergruppe voran zu bringen.

Dieses Ziel erreichte er mit Bravour: Zahlreiche Schiedsrichter pfiffen in den Verbandsspielklassen, einige von ihnen zeitweise in der Oberliga und der Regionalliga, zwei von ihnen schafften sogar den Sprung in die 2. Bundesliga der Herren und zum FIFA-Assistenten bzw. die Bundesliga der Frauen.

Auch nach seiner aktiven Zeit als verantwortlicher KSO hat Claus Oberlader sich weiter engagiert. Bis zu seinem Tod war er wieder als Schiedsrichteransetzer tätig und engagierte sich für die, die ihm besonders wichtig waren: Die Jungschiedsrichter.

Für sein langjähriges Engagement wurde Claus Oberlader vielfach ausgezeichnet, zuletzt mit der goldenen Ehrennadel des SHFV im Jahr 2012. Die Verleihung der DFB-Verdienstnadel konnte Claus Oberlader leider nicht mehr miterleben. Er verstarb kurz vor der Ehrung.

Claus Oberlader hat sich um das Schiedsrichterwesen in Schleswig-Holstein und dem Kreis Stormarn verdient gemacht und viel für dessen Förderung und Entwicklung geleistet.

Sein letzter Pfiff mag nun verhallt sein, doch in den Herzen der Stormarner Fußballer wird sein Andenken in Ehren weiterleben.

Der Vorstand des KFV Stormarn

Weiterlesen

Allgemein

Vermisste Hamburgerin (16) in Algerien in Obhut genommen

Veröffentlicht

am

Die vermisste 16-Jährige wurde in Algerien gefunden und in Obhut genommen.
Foto: Polizei HH/hfr

Hamburg – Die seit dem 02.12.2017 vermisste Juliane H. aus Hamburg konnte  in der algerischen Stadt Blida lokalisiert und von den zuständigen Behörden in Obhut genommen werden.

Die Polizei Hamburg wurde vom Bundeskriminalamt als Zentralstelle für den Informationsaustausch über die Inobhutnahme von Juliane H. informiert. Gegenwärtig wird noch geprüft, wann eine Rückführung nach Deutschland erfolgt.

Weitere Angaben zu dem Aufenthalt der Vermissten in Algerien und ihrer Inobhutnahme können derzeit nicht gemacht werden.

Die Ermittlungen des zuständigen Landeskriminalamts (LKA 114) dauern an.

Weiterlesen

Allgemein

Betonplatten auf den Gleisen : Bundespolizei ermittelt

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: SL

Ahrensburg –  Am Montagabend ( wir berichteten ) kam es zu einem schweren Eingriff in den Bahnverkehr zwischen Hamburg und Ahrensburg. Nach jetzigem Sachstand der Bundespolizeiinspektion Hamburg verspürte ein Triebfahrzeugführer (48)  gegen 18.13 Uhr an seinem Triebfahrzeug eines RE-Zuges auf der Fahrt von Hamburg nach Ahrensburg auf Höhe der Straßenbrücke Höltigbaum(HH-Rahlstedt)einen Schlag.

Umgehend leitete der Triebfahrzeugführer bei ca. 120 km/h eine Schnellbremsung ein; in dem Zug befindliche Fahrgäste (ca.200) wurde nach jetzigem Sachstand nicht verletzt.

Über die DB-Notfallleitstelle wurde die Einsatzzentrale der Bundespolizeiinspektion Hamburg über den Vorfall informiert. Umgehend erreichten mehrere Funkstreifenwagen den Einsatzort.

Nach intensiver Absuche des Einsatzortes konnte festgestellt werden, das ein oder mehrere bislang unbekannte Täter Betonstücke (ca. 15×15 cm) auf die Schienenköpfe beider Richtungsgleise gelegt hatten.

Durch das Überfahren der Betonstücke wurde der Schienenräumer am Triebfahrzeug beschädigt. Der Triebfahrzeugführer konnte nach Abschluss der Einsatzmaßnahmen mit dem entsprechenden Zug die Fahrt fortsetzen.

Für die Einsatzmaßnahmen mussten die entsprechenden Gleise von 18.13 Uhr bis 19.28 Uhr gesperrt werden. Über Betriebsstörungen im Bahnverkehr können von der Bundespolizei keine Auskünfte gegeben werden. Die weiteren Ermittlungen werden vom Ermittlungsdienst der Bundespolizeiinspektion Hamburg geführt.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr.: 040-6699505555 (Einsatzzentrale der Bundespolizeiinspektion Hamburg)zu melden.

 

Weiterlesen

Trending