Folge uns!

Familie und Freizeit

Ahrensburg: Gastronomie auf Mitarbeitersuche

Veröffentlicht

am

Foto: Schröder/Agentur für Arbeit/hfr

Ahrensburg –   Es ist nicht einfach heutzutage richtig gutes Personal zu bekommen. Das weiß auch die Gastrobranche. Einen neuen Weg, um Mitarbeiter zu finden, beschritten daher neun Stormarner Gastronomiebetriebe mit der ersten „Gastro-Meile“ in Ahrensburg.

Gemeinsam von der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe, Jobcenter Stormarn und dem DEHOGA-Kreisverband Stormarn organisiert, trafen sich Hotel- und Restaurantbetriebe mit Arbeitsuchenden, um über ihre Jobangebote zu informieren und die Bewerber kennenzulernen.

Die Branche boomt und braucht weiter Personal“, erklärt Axel Strehl, Gastgeber der Gastro-Meile und zugleich Präsident des schleswig-holsteinischen Hotel- und Gaststättenverbandes. „Deshalb beschreiten wir mit der heutigen Gastro-Meile einen neuen Weg, um im direkten Gespräch mit Arbeitsuchenden über unsere Jobangebote zu informieren.“

70 bei Arbeitsagentur und Jobcenter gemeldete Bewerber kamen auf Einladung des Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur in das Restaurant Strehl nach Ahrensburg. „Unser Ziel ist es, sie im direkten Kontakt für eine Tätigkeit im Gastgewerbe zu begeistern. Dort sind aktuell 81 Stellen im Kreis Stormarn vakant und es werden ständig serviceorientierte Mitarbeiter gesucht“, sagen Strehl und Jens Deglow, Leiter des Arbeitgeber-Service.

„Ausgebildete Fachkräfte zu finden, ist nicht einfach. Aber das Gastgewerbe ist offen für Quereinsteiger. Sie werden angelernt und haben perspektivisch gute Chancen.“

Guido Quast und Folke Kaempfe suchen gemeinsam weiteres Personal für die „Alte Rader Schule“.
Foto: Schröder/Agentur für Arbeit/hfr

So sucht zum Beispiel Folke Kaempfe, Geschäftsführerin der „Alten Rader Schule“ in Tangstedt, heute eine weitere Küchenhilfe, Servicepersonal und einen Küchenchef: „Unser Geschäft brummt und wir brauchen mehr Personal.“

Gemeinsam mit ihrem Restaurantleiter Guido Quast    führt sie heute die Gespräche. Sie hoffen, dass dem ersten Kontakt ein weiteres persönliches Treffen mit interessierten Bewerbern in ihrem Restaurant folgt. „Wir suchen langfristig weiteres Personal und bieten Entwicklungsmöglichkeiten in unserem Haus.“ 

Viele Beschäftigte im Gastgewerbe sind ungelernt. Landesweit hat jeder fünfte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in diesem Bereich keine abgeschlossene Ausbildung. „Deshalb unterstützen wir ungelernte Mitarbeiter, die ihren Berufsabschluss nachholen wollen mit dem Programm „Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter Älterer in Unternehmen“ (WeGebAU)“, so Deglow.

Abschließend erklären die beiden Organisatoren: „Wir hoffen auf die Folgewirkungen unserer Gespräche heute. Alle Betriebe sind bereit und offen, Interessierten einen Einblick in ihre Häuser und Praktika zu bieten. Wenn daraus in naher Zukunft dauerhafte Arbeitsverhältnisse entstehen, haben wir mit unserer heutigen Gastro-Meile unser Ziel erreicht.“

Bad Oldesloe

Happy end? Politik stimmt Skatelandbau trotz Kostensteigerung zu

Veröffentlicht

am

Skateland in Bad Oldesloe
Foto: SL

Bad Oldesloe – Ist das nun das Ende eine scheinbar endlos wirkenden Geschichte? Seit Jahren hoffen Skater aus Bad Oldesloe auf die Sanierung und Erweiterung des Oldesloer Skatelands und die Umsetzung ihrer Ergebnisse aus einem Beteiligungsprojekt.

Mehrfach wurde der zugesagte Bau verschoben. Zuletzt wurden noch Fördergeldzusagen über 100 000 Euro durch „Holsteins Herzs“ abgewartet. Doch auch das war dann doch nicht der erhoffte Durchbruch: Die Verwaltung war anschließend erstaunt über die deutlich höher als erwarteten Kosten, die die Ausschreibung ergab.

Offenbar hatten sich keine Firmen an der Ausschreibung beteiligt, die Erfahrungen mit Skateanlagen haben. „Es kann sein, dass da ein Risikopuffer einberechnet wurde“, so Thilo Scheuber, Bauamtsleiter der Stadt.

Der Bürgermeister hatte den geplanten Bau zunächst wieder abgesagt, weil durch die Kostensteigerung zunächst die politischen Greminen dieser zustimmen mussten. Die Enttäuschung bei vor allem jungen Oldesloern, aber auch älteren Skatern war groß. Der Kinder- und Jugendbeirat hatte sich zuvor schon frustriert gezeigt, das alles Engagement nicht dazu geführt hatte, dass eine Beschleunigung des Projekts erreicht werden konnte.

Jetzt hat der Finanzausschuss zusätzlichen insgesamt 99 000 Euro für Skateland- und Streetworkout mit Parcour-Elementen genehmigt. Das günstigste eingegangene Angebot für das Skateland belief sich auf rund 197 000 Euro statt der kalkulierten knapp 147 000 Euro. Beim Streetworkout war das günstigste eingereichte Angebot 102 000 Euro schwer, statt der erwarteten 71 000 Euro.

Gute Nachrichten hatte der Oldesloer Bürgermeister Jörg Lembke zusätzlich zu verkünden. Ein Oldesloer Bürger hat sich bereit erklärt den Bau mit 10 000 Euro als Spende zu unterstützen. „Auch durch die mediale Berichterstattung wurde er darauf aufmerksam und möchte helfen, dass das Projekt umgesetzt wird“, so Lembke.

Weiterlesen

Familie und Freizeit

Ahrensburger Stadtforum senkt den Tannenbaumpreis

Veröffentlicht

am

Foto: Karstens/hfr

Ahrensburg – Für viele Ahrensburger Familien ist es schon Tradition: den Tannenbaum kauft man am letzten Samstag vor Weihnachten – 16. Dezember ab 9 Uhr – auf dem Rondeel beim Stadtforum. Da trifft man Freunde und Kollegen, genießt den Glühwein – spendiert vom Stadtforum zu jedem gekauften Baum – und freut sich über den leckeren Stollen von der Stadtbäckerei Schacht – auch zu jedem Baum eine Scheibe gratis.

„Wir haben gut verhandelt und können in diesem Jahr unseren Preis sogar senken. Jeder Baum kostet 30 Euro und damit fünf Euro weniger als im Vorjahr. Auch die ganz großen Bäume gibt es zu diesem Preis und bei Mini-Tannen kann mutig gehandelt werden“, Antje Karstens vom Stadtforum.

„Die Mitglieder des örtlichen Unternehmervereins stehen mit Rat und Tat bei der Baumauswahl zur Verfügung. Da hilft der Juwelier mit dem Veranstaltungsfachmann an der Netzmaschine und die Immobilienmaklerin steht an der Kasse“, erklärt das Stadtforum.

„Für einen kleinen Klönschnack haben alle Zeit und so wird der Tannenbaumkauf zu einem fröhlichen Treffen für Jung und Alt. Glühwein und Snacks gibt es nebenan auf dem gemütlichen Weihnachtsmarkt. Hier trifft man sich auch zum öffentlichen Adventsliedersingen, bei dem jeder mitmachen kann“, so Karstens.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Sandra Keck: Aus dem Ohnsorg-Theater ins KuB

Veröffentlicht

am

Sandra Keck
Foto: hfr

Bad Oldesloe – Am Donnerstag, 7. Dezember, kommt die Schauspielerin und Sängerin Sandra Keck vom Ohnsorg-Theater mit ihrem Solo-Programm „Sabbel nich – Sing“ nach Bad Oldesloe ins KuB (Kultur- und Bildungszentrum). Anlass ist das 30-jährige Jubiläum der Gleichstellungsstelle Bad Oldesloe.

Keck hat Lieder und Texte – von Georg Kreisler bis Duffy, von eigenen Kompositionen bis hin zu Lenas Satelite – auf ihre ganz „kecke Art“ zu einem Soloabend zusammengetragen.

Marion Gurlit, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Bad Oldesloe verspricht: „Die ausgewogene Mischung aus Platt und Deutsch ist gelungen, da man selbst als Platt-Neuling, bei diesem Soloabend voll auf seine Kosten kommt“.

Die Interaktion mit dem Publikum – es dürfen sich Songs gewünscht werden, die dann spontan von Keck und Hiller in eigener Interpretation wiedergegeben werden – macht diesen Soloabend zu einem besonderen Erlebnis.

Karten zum Preis von 15 Euro sind im Vorverkauf im KuB erhältlich. An der Abendkasse kosten sie 19 Euro.

Um 19.30 Uhr am 7. Dezember startet der Abend mit dem Ohnsorg-Star im KuB, Beer-Yaacov-Weg 1.

 

Weiterlesen

Trending