Folge uns!

Hamburg

Jugendliche in G20-Gewahrsam misshandelt: Polizei spricht von Verwechslung

Veröffentlicht

am

Polizisten auf Demonstration
Archivfoto: SL

Hamburg – Der Polizeieinsatz gegen die Jugendgruppe „Die Falken“ beim Hamburger G20 Gipfel hat gegen Grundrechte verstoßen. Das urteilte jetzt das Verwaltungsgericht.

Die Schilderungen der Jugendlichen schockieren: Der Bus der Reisegruppe aus Nordrhein-Westphalen war am G20-Wochenende von der Polizei abgefangen worden. Die größtenteils Minderjährigen wurden festgenommen und am 8. Juli in die Gefangenensammelstelle in Harburg gebracht.

Gefangene mussten sich nackt ausziehen

Laut Aussagen der Betroffenen wurden sie „geschlagen und mit ihren Händen auf dem Rücken abgeführt“. Es folgten erniedrigende Durchsuchungen. Ein Teil der Jugendlichen musste sich komplett entkleiden, einige „nur“ bis auf die Unterwäsche. Auch Telefonate, etwa mit einem Anwalt, wurde den Gefangenen verweigert.

Fast fünf Stunden befanden sich die Jugendlichen in Gewahrsam, bevor sie wieder freigelassen wurden. Nach dem Vorgehen hatte unter anderem der Landeschef der Falken in NRW Paul Erzkamp Klage eingereicht. Das mit Erfolg. Mit dem Urteil des Hamburger Landgericht dürfte den rechtswidrig festgehaltenen Jugendlichen jetzt Schadensersatz zustehen.

Polizei gesteht Fehler ein: Eine Verwechslung

Wie das Hamburger Abendblatt berichtet, hatte Polizeipräsident Ralf Meyer bereits im Juli Kontakt zu den Geschädigten aufgenommen und um Entschuldigung gebeten. Es habe sich um eine Verwechselung gehandelt. Eine seltsame Erklärung. Die Drangsalierungen und das Vorenthalten von Anwälten hätte andere treffen sollen?

Angeblich war die Maßnahme für einen Bus gedacht, deren „schwarz gekleidete Fahrgäste“ mit „angelegter Maskierung“ gesehen worden sein sollen. Über den Verbleib dieser Reisegesellschaft liegen laut Polizeisprecher Ulf Wundrack aber keine Erkenntnisse vor. Auch die Dienststelle Interne Ermittlungen (DIE) befasst sich mittlerweile mit dem Fall.

Im Zusammenhang mit G20 ermittelt die Interne derzeit in 107 Fällen gegen Polizeibeamte.

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hamburg

„Falsche Polizisten“ als Trickbetrüger enttarnt und festgenommen

Veröffentlicht

am

Hamburger Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Hamburg – Beamte des Landeskriminalamtes 433 (Trickbetrug) vollstreckten gestern Morgen um 08:00 Uhr vier Haftbefehle und sechs Durchsuchungsbeschlüsse wegen des Verdachts der Beteiligung an banden- und gewerbsmäßigen Betrugstaten mit dem modus operandi „falsche Polizeibeamte/Call-Center-Betrug“.

Bei den Verhafteten handelt es sich um einen 21-jährigen Deutsch-Türken, einen 22-jährigen Österreicher, einen 24-jährigen Deutschen und einen 29-jährigen Griechen.

Nach bisherigem Stand der Ermittlungen werden den Verhafteten als Mitglieder einer Tätergruppe bislang vier Betrugstaten zugerechnet, welche sich gegen Menschen im Alter zwischen 74 und 90 Jahren richteten.

In allen Fällen erhielten die Geschädigten einen Anruf von einem angeblichen Polizeibeamten. Hierbei bezogen sich die Täter auf Einbrüche oder andere Eigentumsdelikte in der Umgebung und fragten gezielt nach Vermögenswerten im Haus der Angerufenen.

Zur angeblichen Sicherung wurde dann ein ziviler Beamter zur Abholung von Bargeld und Wertgegenständen angekündigt.

Zur weiteren Täuschung wurden die Anrufe mit einer für den Angerufenen vorgetäuschten (behördenähnlichen) Telefonnummer getätigt (sogenanntes „spoofing“).

Lediglich in einem der vier Fälle ist es zu einer Vollendung der Tat mit einem hohen Vermögensschaden gekommen. Bei drei Fällen konnte eine Übergabe des Privatvermögens verhindert werden.

Durch intensive Ermittlungen konnten die Tatverdächtigen identifiziert werden. Die Staatsanwaltschaft Hamburg erwirkte daraufhin Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohn- und Meldeanschriften gegen die Beschuldigten.

Alle Personen angetroffen und verhaftet.

Der 29-jährige Grieche leistete bei seiner Verhaftung Widerstand.

Bei der Durchsuchung der Wohnungen wurden diverse Kommunikations- und Speichermedien als Beweismittel sichergestellt.

In der Wohnung des 29-Jährigen Griechen wurden außerdem folgende Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt:

– ca. 100 Gramm Ectasy – ca. 50 Gramm Amphetamine – ca. 100 Gramm
Haschisch – ca. 10 Gramm Kokain – ca. 40 Gramm Marihuana

Darüber hinaus wurden ein sogenanntes „Grow-Zelt“, Beleuchtungs- und Belüftungsgeräte sowie 2.500 Euro aufgefunden und sichergestellt.

Die Ermittlungen des LKA 433 dauern an. Insbesondere wird geprüft, ob die Beschuldigten für weitere Taten in Betracht kommen.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: Polizei sucht Gewaltverbrecher

Veröffentlicht

am

Wer kennt diese Männer? Foto: Polizei Hamburg/hfrHamburg

Als sie das Warenhaus ohne Bezahlung verließen, wurden sie von einem Ladendetektiv festgehalten. Während sich die Person ohne Kopfbedeckung passiv verhielt, stach der Täter mit der blauen Sporttasche mit einem Messer dreimal auf den Detektiv ein und verletzte ihn schwer. Beide Täter konnten unerkannt flüchten.

Die Täter können wie folgt beschrieben werden:

Täter 1:

-männliche Person mit hellem Cap, dunkler Jacke, weißen Schuhen,

blauer Sporttasche der marke „Adidas“ und grauer Jogginghose mit

seitlichem weißen Streifen -nordafrikanisches Erscheinungsbild

-schlank -ca. 1,86 m

Täter 2:

-männliche Person mit dunklen Haaren, dunkelblauem Parka mit

Kapuze mit hellem Fellbesatz und heller Jeanshose -nordafrikanisches

Erscheinungsbild -schlank -ca. 1,86 m

Bereits seit dem 11.10.2017 wird mit einem Lichtbild nach den beiden Tätern gefahndet . Die bisherigen Ermittlungen der Mordkommission führten allerdings nicht zur Ermittlung der Täter.

Für die fortdauernden Fahndungsmaßnahmen wird nun weiteres Bild- und Videomaterial veröffentlicht, das die beiden Täter zeigt. Das Videomaterial ist auf der Homepage der Polizei Hamburg abrufbar 

Für Hinweise, die zur Ermittlung oder Ergreifung der Täter führen, hat die Staatsanwaltschaft darüber hinaus eine Belohnung in Höhe von insgesamt 2.000 Euro ausgesetzt.

Die Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Bedienstete bestimmt, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört.

Weiterlesen

Hamburg

Schwer verletzt: Unbekannte Frau sticht 34-Jährige in Wohnung nieder!

Veröffentlicht

am

Hamburger Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Hamburg – Mysteriöses versuchtes Tötungsdelikt in Hamburg-Jenfeld: Eine 34-Jährige wurde am Mittwochvormittag in ihrer Wohnung von einer unbekannten Frau niedergestochen.

Nach den ersten Erkenntnissen wurde eine Passantin auf die 34-Jährige aufmerksam, weil diese auf ihrem Balkon stand und um Hilfe schrie. Die Passantin verständigte daraufhin die Rettungskräfte.

Beamte des Polizeikommissariats 38 begaben sich zu der Anschrift und trafen in der Wohnung auf die 34-Jährige, die eine Stichverletzung im Oberkörperbereich aufwies. Diese wurde ihr von einer bislang unbekannten Täterin in der Wohnung zugefügt.

Die 34-Jährige wurde zur medizinischen Versorgung ihrer Verletzung (Pneumothorax) mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert. Lebensgefahr besteht nicht.

In der Wohnung stellten die Beamten ein Messer als mutmaßliches Tatmittel sicher. Im Rahmen der mit mehreren Funkstreifenwagen und einem Polizeihubschrauber sofort durchgeführten Fahndungsmaßnahmen konnte die in Richtung stadteinwärts geflüchtete Täterin nicht angetroffen werden.

Die Täterin ist 25 bis 30 Jahre alt, 1,75 Meter groß, hat eine schlanke Figur einen hellen Hauttyp und deunkle, lange, zu einem Dutt gebundene Haare. Zum Tatzeitpunkt trug sie eine schwarze Hose, ein schwarzes Shirt ähnlich eines Minikleids, dazu eine blaue Jacke mit Kapuze und einen schwarzen Schal. Die spricht akzentfreies Deutsch.

Beamte der Mordkommission übernahmen die weiteren Sachbearbeitung. Zu den Hintergründen der Tat können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Die diesbezüglichen Ermittlungen dauern an.

Zeugen, die Hinweise zu der Täterin geben können oder die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, die mit Tat in Zusammenhang stehen könnten, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder einer Polizeidienststelle zu melden.

Weiterlesen

Trending