Folge uns!

Familie und Freizeit

TSV Reinbek: Ehrung für Kinderschutz-Engagement

Veröffentlicht

am

Übergabe des besonderen Banners durch die Sportjugend an den TSV.
Foto: TSV Reinbek

Reinbek – Die Sportjugend Schleswig-Holstein überreichte der TSV Reinbek im Rahmen der Siegerehrung des Reinbeker Jubiläums-Sportfest das „Aktiv im Kinderschutz“-Banner der Sportjugend Schleswig-Holstein, um den Verein für dessen außerordentliches Engagement für den besonderen Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexualisierter Gewalt im Sport auszuzeichnen.

Die „Aktiv im Kinderschutz“-Banner sollen nicht nur das große Engagement der TSV Reinbek und dessen handelnden Personen hervorheben, sondern auch optisch im Paul-Luckow-Stadion in Reinbek den aktiven Kinderschutz in der TSV hervorheben, hob Merle Tralau, stellv. Vorstandsvorsitzende der Sportjugend Schleswig-Holstein, den zusätzlichen Wert des Banners hervor.

Die TSV Reinbek gehört zu den Vereinen in Schleswig-Holstein, die sich im besonderen Maße für den aktiven Kinderschutz im Sport durch entsprechende Präventionsmaßnahmen einsetzen. In Reinbek möchte man den jungen Menschen ein „sicheres Sporttreiben“ mit Aufmerksamkeit, Wertschätzung und ohne Formen von Gewalt ermöglichen.

Dabei spielt es für die Verantwortlichen der TSV nach eigener Aussage eine große Rolle, dass sie alle für den Verein tätigen Übungsleiterinnen und Übungsleiter, sowie alle Sportlerinnen und Sportler regelmäßig mit verschiedene Infoveranstaltungen und Workshops für das Thema sexualisierte Gewalt sensibilisieren und darüber informieren.

Hierzu hat der Verein unter anderem mit Martin Bokeloh eine Kinderschutzbeauftragen benannt und ihn und weitere Vereinsmitglieder als AnsprechpartnerInnen für den Kinderschutz durch die Sportjugend Schleswig-Holstein schulen lassen.

Die Initiative „Aktiv im Kinderschutz der Sport in Schleswig-Holstein“ ist ein von der Sportjugend Schleswig-Holstein im Landessportverband und ihren Mitgliedsorganisationen gestartetes, landesweites Präventions- und Interventionsprojekt.

Mit der Initiative sollen Sportvereine zum Aufbau und Ausbau von wirksamen Präventionsmaßnahmen gegen sexualisierte Gewalt im Sport motiviert werden und eine Kultur des Hinsehens zur Selbstverständlichkeit im Vereinsalltag zu machen.

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kultur

Plattdeutsche Klänge in der Matthias-Claudius Kirche

Veröffentlicht

am

Foto: Karen Kaufmann / hfr

Reinfeld – Am 13.Oktober, 19.30 Uhr, sind im Rahmen der „Plattdeutschen Tage“ Gerrit Hoss und sein Pianist Roman Schuler zu Gast in der Karpfenstadt.

Angefangen hat es bei Gerrit Hoss mit der Gitarre auf der Straße und einen Koffer voll Kleingeld vor sich. Immer unterwegs zwischen Westerland, Berlin und dem Süden Deutschlands. Irgendwann kamen dann die ersten Jobs auf dem Hamburger Kiez und Umgebung. Die Bühnen wurden größer und die Songwriter-Qualitäten des gebürtigen Schleswig Holsteiners nahmen mit jedem Album weiter zu.

Zeit, also auch in Reinfeld seine Fans zu besuchen. Er tritt am kommenden Freitag in der Matthias-Claudius-Kirche in Begleitung seines Pianisten Roman Schuler auf. Einlass ist um 19 Uhr, eine halbe Stunde vor Konzertbeginn.  An der Abendkasse kostet die Karte 13,-€. Veranstalter ist der Heimatbund Stormarn in Zusammenarbeit mit der Stadt Reinfeld.

In der guten Akustik der Matthias-Claudius-Kirche erleben Freunde der plattdeutschen Sprache ein originelles Konzert: Eine Reise durch ein aufregendes Leben als Musiker. Durch raue Stürme auf hoher See, mediterrane Breitengerade und Einblicke in eine Seele, die stets dem Zeitgeist auf der Spur ist. Darüber hinaus findet sich mit „Dat du mien Leevste büst“ eine ganz neue Interpretation eines alten Volksliedes, die in dieser Form einen Hauch Hendrix, Doors und spontane Improvisationen der Band miteinander vereint. Musikalisch lässt sich die Musik in keine Schublade stopfen. Neben Up Tempo-Nummern wie „Dat olle Klavier“ gibt es Songs mit Ohrwurm-Charakter, jede Menge eingängige Hooks, Songs mit etwas Dreck und sphärische Lieder wie „Ik kann dat Meer sehn“ zu hören.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Kein Herbstferienpass: Angebote für Kinder gibt es trotzdem

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Für den Spaß in den Herbstferien ist auch in diesem Jahr gesorgt – auch ohne von dem bislang von der Stadtverwaltung betreuten Herbstferienpass.

Schon eine lange Tradition hat der Oldesloer Ferienpass für Kinder ab fünf Jahre. Bereits seit über 25 Jahren wird alljährlich in den Sommerferien ein großes Mitmach- und Ferienangebot für Kinder vom Stadtjugendring, der Stadt und vielen Vereine, Einrichtungen, Firmen und Menschen in Bad Oldesloe zusammengestellt und für Kinder angeboten.

Aufgrund des personellen Engpasses im Sachbereich Jugendarbeit kann in diesem Jahr der Frühjahr- und Herbstferienpass nicht angeboten werden.

Viele Vereine und Verbände bieten dennoch in der Herbstferienzeit für Kinder und Jugendliche ein abwechslungsreiches Ferienprogramm an, das auf der jeweiligen Internetseite zu finden ist.

Auf der Homepage der Stadt Bad Oldesloe unter www.badoldesloe.de/ferienpass haben bereits einige Veranstalter ihr Ferienprogramm veröffentlicht.

Einrichtungen und Vereine können den Veranstaltungskalender der städtischen Homepage generell nutzen, um ihre Veranstaltungen und Angebote zu bewerben. Es lohnt sich also, immer mal wieder hineinzuschauen.

Weiterlesen

Familie und Freizeit

Ahrensburg: Gastronomie auf Mitarbeitersuche

Veröffentlicht

am

Foto: Schröder/Agentur für Arbeit/hfr

Ahrensburg –   Es ist nicht einfach heutzutage richtig gutes Personal zu bekommen. Das weiß auch die Gastrobranche. Einen neuen Weg, um Mitarbeiter zu finden, beschritten daher neun Stormarner Gastronomiebetriebe mit der ersten „Gastro-Meile“ in Ahrensburg.

Gemeinsam von der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe, Jobcenter Stormarn und dem DEHOGA-Kreisverband Stormarn organisiert, trafen sich Hotel- und Restaurantbetriebe mit Arbeitsuchenden, um über ihre Jobangebote zu informieren und die Bewerber kennenzulernen.

Die Branche boomt und braucht weiter Personal“, erklärt Axel Strehl, Gastgeber der Gastro-Meile und zugleich Präsident des schleswig-holsteinischen Hotel- und Gaststättenverbandes. „Deshalb beschreiten wir mit der heutigen Gastro-Meile einen neuen Weg, um im direkten Gespräch mit Arbeitsuchenden über unsere Jobangebote zu informieren.“

70 bei Arbeitsagentur und Jobcenter gemeldete Bewerber kamen auf Einladung des Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur in das Restaurant Strehl nach Ahrensburg. „Unser Ziel ist es, sie im direkten Kontakt für eine Tätigkeit im Gastgewerbe zu begeistern. Dort sind aktuell 81 Stellen im Kreis Stormarn vakant und es werden ständig serviceorientierte Mitarbeiter gesucht“, sagen Strehl und Jens Deglow, Leiter des Arbeitgeber-Service.

„Ausgebildete Fachkräfte zu finden, ist nicht einfach. Aber das Gastgewerbe ist offen für Quereinsteiger. Sie werden angelernt und haben perspektivisch gute Chancen.“

Guido Quast und Folke Kaempfe suchen gemeinsam weiteres Personal für die „Alte Rader Schule“.
Foto: Schröder/Agentur für Arbeit/hfr

So sucht zum Beispiel Folke Kaempfe, Geschäftsführerin der „Alten Rader Schule“ in Tangstedt, heute eine weitere Küchenhilfe, Servicepersonal und einen Küchenchef: „Unser Geschäft brummt und wir brauchen mehr Personal.“

Gemeinsam mit ihrem Restaurantleiter Guido Quast    führt sie heute die Gespräche. Sie hoffen, dass dem ersten Kontakt ein weiteres persönliches Treffen mit interessierten Bewerbern in ihrem Restaurant folgt. „Wir suchen langfristig weiteres Personal und bieten Entwicklungsmöglichkeiten in unserem Haus.“ 

Viele Beschäftigte im Gastgewerbe sind ungelernt. Landesweit hat jeder fünfte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in diesem Bereich keine abgeschlossene Ausbildung. „Deshalb unterstützen wir ungelernte Mitarbeiter, die ihren Berufsabschluss nachholen wollen mit dem Programm „Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter Älterer in Unternehmen“ (WeGebAU)“, so Deglow.

Abschließend erklären die beiden Organisatoren: „Wir hoffen auf die Folgewirkungen unserer Gespräche heute. Alle Betriebe sind bereit und offen, Interessierten einen Einblick in ihre Häuser und Praktika zu bieten. Wenn daraus in naher Zukunft dauerhafte Arbeitsverhältnisse entstehen, haben wir mit unserer heutigen Gastro-Meile unser Ziel erreicht.“

Weiterlesen

Trending