Folge uns!

Familie und Freizeit

Bürgerstiftung: Jetzt noch auf den Ehrenamtspreis bewerben

Veröffentlicht

am

Heiner Garg
Foto: Frank Peter/hfr

Ahrensburg – Die BürgerStiftung Region Ahrensburg schreibt in diesem Jahr einen Preis für Menschen der Region aus, die sich in beispielhafter Weise ehrenamtlich und freiwillig für Kinder und Jugendliche engagieren. Schirmherr ist Dr. Heiner Garg, Minnister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein.

„Der EhrenamtPreis für Kinder- und Jugendschutz 2017 soll Anerkennung, Beispiel und Ansporn für freiwilliges, ehrenamtliches Engagement geben. Wir rufen dazu auf, Menschen zu benennen, die sich in unserer Region in besonderer Weise ehrenamtlich für Kinder und Jugendliche engagieren. Ausgezeichnet werden soll beispielhaftes Engagement für Kinder zur Verbesserung der Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen. Der Preis wird an Menschen vergeben, die sich über längere Zeit engagiert oder in Notlagen geholfen und Verantwortung übernommen haben. Dies können Einzelne oder Gruppen jeden Alters sein.“, erklärten die Organisatoren.

Der Preis ist eine ideelle Auszeichnung, die mit einer Urkunde verbunden ist. Der Preis wird von einer Jury vergeben, der angehören: Dr. Michael Eckstein (BürgerStiftung Region Ahrensburg, Ingrid Hüniken (Emil-von-Behring Gymnasium Großhansdorf), Stefan Kühl (Kreisjugendring Stormarn), Dr. Christina Westphal (Ärztin in Ahrensburg), Christian Wendt (BürgerStiftung Region Ahrensburg) und Birgitt Zabel (Dt. Kinderschutzbund Stormarn). Die Preisträger des EhrenamtPreises der BürgerStiftung der Jahre 2014 bis 2016 können nicht Kandidaten sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Alle von der Jury nominierten Kandidaten werden im Rahmen einer Festveranstaltung im November 2017 in Ahrensburg geehrt.

Bewerbungen und Vorschläge für den Preis sind zu richten an die BürgerStiftung Region Ahrensburg, E-Mail: Preis@buergerstiftung-region-ahrensburg.de.

Einsende­schluss ist der 30.09.2017.

Weiterlesen
Kommentar schreiben

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply

Bad Oldesloe

„Stormarn Magic“ feiert sonniges Pfingskonzert

Veröffentlicht

am

Die Magics mit ihren Gästen aus Malente und Norderstedt beim abschließenden Gruppenfoto.
Foto: SL

Bad Oldesloe – Mit Gastmusikern vom Spielmannszug aus Malente und dem Phoenix Performance Ensemble aus Norderstedt hat die Oldesloer Marching Band „Stormarn Magic“ bei bestem Sommerwetter ein überaus erfolgreiches Pfingstkonzert auf dem Marktplatz gefeiert. 

Die Magic Color Guard in Aktion
Foto: SL

Vor sieben Jahren übernahmen die Magics aus der Kreisstadt die Tradition von der damals aufgelösten Stadtgarde. So erfolgreich wie am vergangenen Pfingstwochenende war das Event aber lange nicht, auch wenn man sich seit Jahren – egal wie das Wetter ist – auf ein Stammpublikum verlassen konnte. Dieses Mal stimmten die  aber so gut, wie lange nicht. Es war sonnig, aber nicht brütend warm und es hingen keine Gewitterwolken in der Luft. 

Rund Tausend Zuschauer kamen im Verlauf der drei Konzerte auf dem Oldesloer Marktplatz vorbei. Die Sitzplätze auf den aufgestellten Partybänken waren schnell vergeben. Die Gäste aus Malente boten das, was man von einem klassischen Spielmannszug erwartet und begeisterten damit zahlreiche Traditionalisten unter den Besuchern.

Großer Andrang auf dem Oldesloer Marktplatz
Foto: SL

Moderne Einflüsse inklusive Drum-Computer und Synthesizer Einsatz brachten die Norderstedter mit. Die Gastgeber selbst zeigten sich weiter erstarkt. Vor allem die Color-Guard hat so manche Mitglieder gewonnen. Mit einem Ausschnitt aus dem aktuellen Magics-Programm und einem gemeinsamen großen Finale endete das Pfingstkonzert mit einem großen Gruppenfoto vor der Sparkasse nach über zwei Stunden Musik. 

Der amtierende Oldesloer Bürgermeister Horst Möller – Jörg Lembke war durch seinen Urlaub verhindert – lobte das große Engagement der Magics und betonte, dass er auf eine Fortsetzung der Tradition im nächsten Jahr hoffe. Nachdem in den vergangenen Jahren fast alle Wetterkapriolen abgehakt wurden, gehe er dann davon aus, dass 2019 der Schneepflug dran ist, scherzte er. 

 

Weiterlesen

Kultur

Bargteheide: DiLämma präsentieren neues Rocktheater

Veröffentlicht

am

DiLämma (v.l.): Göran Keetz, Christian Mewes, Nicole Gast, Andreas Neuer, Dirk Hartmann, Marian Regdosz, Oliver Greinus, Merle Regenbogen, Andrea Thalau
Foto: Gast/hfr

Bargteheide – Seit nun schon drei Jahrzehnten gibt es die deutschsprachige Rockband „DiLämma“ aus Bargteheide, die mit eigenen Kompositionen im norddeutschen Raum lange Zeit auf unterschiedlichsten Bühnen und Events spielte sowie die CDs ‚ungeschoren‘ (1997) und ’sauber‘ (2001) produzierte und veröffentlichte.

2003 entdeckte die Stormarner Band dann ihre Liebe zum Theater und komponiert und schreibt seither abendfüllende Rocktheater. Los ging es 2006 mit „Gier“. Es folgte „Bitte nicht öffnen“ drei Jahre später und 2013 „Staub und Glanz“. In diesem Jahr soll es nun mit dem vierten Rocktheater unter dem Titel „Neuland“ bis zum Mars gehen.

„Alles ist möglich. Auch ein gänzlich neues Leben. Nicht in einer anderen Straße, einer anderen Stadt, einem anderen Land oder auf einem anderen Kontinent. Dort draußen. Auf einem fernen Planeten“, so die Band.

Vier unterschiedliche Charaktere wollen aus vier unterschiedlichen Beweggründen den Flug zum Mars antrete. „Das heißt auch vier unterschiedliche Stimmen, begleitet von vier Instrumenten, im vieren Rocktheater von DiLämma“, heißt es aus Richtung der Band.

„Fernab von Broadway und Disney erleben die Zuschauer mit uns eine ungewöhnliche musikalische Odyssee, die durch Bekanntes und Neues, Vertrautes und Unerwartetes führt“, sind sich die Komponisten und Musiker sicher.

Die Musiker:

Oliver Greinus (Tasten und Commander), Dirk Hartmann (Gitarre und Bordpädagoge), Christian Mewes (Schlagzeug und Versorgung), Andreas Neuer (Bass und Maschine), Nicole Gast (Gesang und Macht), Marian Regdosz (Gesang und Handwerk), Merle Regenbogen (Gesang und Rätselhaftes), Andrea Thalau (Gesang und Idealismus) und als Erzähler und Zampano Göran Keetz.

Die Premiere findet statt am Sonnabend, 02. Juni, 20 Uhr im Kleinen Theater Bargteheide.

Ticketpreise: 20 Euro, ermäßigt 15 Euro.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

ZDF-Studie: Topbewertungen für „Arbeit und Wohnen“ in Stormarn

Veröffentlicht

am

Stadthaus am Oldesloer Marktplatz
Archivfoto: SL

Stormarn – In einer großen Studie untersuchte ZDF:zeit die 401 Kreise und kreisfreien Städte in Deutschland. Die große Frage dabei war: „Wo lebt es sich am besten?“. 

In der Kategorie „Wohnen und Arbeit“ gibt es großen Grund zum Jubeln. Denn hier landete Stormarn tatsächlich auf Rang 3 deutschlandweit. Besonders die Kaufkraft und die geringen Pendlerdistanzen sorgten unter anderem für die Topplatzierung. 

Doch leider gibt es in den anderen beiden Bereichen „Gesundheit und Sicherheit“ sowie „Freizeit und Natur“ keinen Grund zur Freude und offenbar eine Menge zu tun. 

Während es bei „Gesundheit und  Sicherheit“ immerhin mit Rang 185 noch einen Platz im Mittelfeld gibt, landet Stormarn in Sachen „Freizeit und Natur“ auf Platz 352 von 401 Kreisen und kreisfreien Städten.

Besonders niedrig ist die Bar- und Restaurantdichte. Hier liegt Stormarn auf einem abgeschlagenen 385. Platz. Auch die Übernachtungszahlen sind miserabel. Sie stehen bundesweit auf Platz 349.

Positiv stechen die Entleihungen aus Bibliotheken mit einem Platz 52 und die Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl 2017 mit einem Platz 27 hervor. Die Wahlbeteiligung der letzten Kommunalwahl hingegen ist im bundesweiten Vergleich wieder mit Platz 288 beschämend schlecht. Die Anzahl der Vereine bringt ebenfalls nur einen Rang 321. 

Im Bereich „Gesundheit und Sicherheit“ fällt die relativ hohe Alterserwartung in Stormarn positiv auf. Die Erreichbarkkeit von Kliniken, die Arztdichte und die Anzahl von Rehakliniken liegt aber eher im hinteren Bereich. Es gibt wenige Todesopfer und Verletzte bei Verkehrsunfällen, eine relativ niedrige Anzahl an Einbruchsdelikten (Rang 372 von 401), aber dafür relativ viele Gewaltverbrechen ( Rang 78 von 401), Übergewichtige (Rang 76) und eine hohe Ozonbelastung (Rang 68) 

Im Gesamtranking liegt Stormarn auf Platz 160. Der Kreis Segeberg liegt auf Rang 236, das Herzogtum Lauenburg auf 272, Lübeck auf 279 und Hamburg auf 155. Platz 1 holte übrigens München. 

Der Link zur Studie

Weiterlesen