Folge uns!

Bad Oldesloe

Lions-Benefiz: Gute Konzerte, aber deutlich weniger Zuschauer

Veröffentlicht

am

„Magic of Queen“ auf der Bühne bei „Rock am Schloss 2017
Foto: SL

Bad Oldesloe – Ob es an der starken Konkurrenz des ersten Kulturtages in der Innenstadt, den „Cruise Days“ und der Theaternacht in Hamburg oder am ebenfalls in der Hansestadt stattfindenden Konzert der „Rolling Stones“ lag, kann man nur spekulieren. Fakt ist: mit ungefähr 800 Besuchern blieb das diesjährige „Rock am Schloss“ des Lions Club Stormarns hinter den erwarteten Publikumszahlen zurück und musste deuteliche Rückgänge zu den den Rekordjahren verzeichnen. Zwischen 1400 und 1500 Besuchern konnten in den besten Zeiten die Erfolgskombi der Oldesloer Bands „Jeden Tag Silvester“ und „Stone“ in und vor die Remise am Blumendorfer Schloss locken.

In diesem Jahr waren weder „JeTaSi“ noch „Stone“ mit an Bord. Und auch, wenn sie musikalisch durchaus über Qualität verfügen, besitzen die Schülerband „Days of northern lights“ aus Bad Oldesloe und die Queen-Tribute-Band „The Magic of Queen“ aus Bayern halt (noch) nicht über eine so große Fanbasis wie eben „JeTaSi“ und „Stone“.

„DONL“ nutzten das bisher größte Konzert ihrer Karriere allerdings geschickt, um ihre neue CD vorzustellen und auf ihre vorhandenes Talent aufmerksam zu machen. Ihr Auftritt kam gut an und mancher Besucher zeigte sich angesichts des jungen Alters der Band  erstaunt und begeistert über den schon hohen Grad an Professionalität, auch wenn man der Band eben durchaus zum Teil auch noch anmerke, dass sie erst am Beginn einer möglichen Karriere stehe.  Die fünf Musiker aus der Kreisstadt – die zu den Bands gehören,  die in den Klngstdt-Proberäumen im KuB eine Probeheimat gefunden haben –  konnten sich dank eines gelungenen Auftritts über eine insgesamt sehr positive Resonanz und Zugabenrufe freuen.

„The magic of Queen“ hatten dann den Vorteil auf ihrer Seite, dass die Besucher die meisten der dargebotenen Queen-Klassiker kennen und die Partystimmung nach dem guten Anheizer-Support von „DONL“ noch stieg. Trotz eines souveränen, musikalisch qualitativ guten Auftritt als Headliner des Abends, konnte „The magic…“ aber „Stone“ nicht komplett ersetzen. Die Atmosphäre ist und bleibt halt einfach eine andere, wenn die bekannteste Oldesloer Coverband ihr „Heimkonzert“ gibt. Ob „Stone“ im nächsten Jahr wieder dabei sein werden, steht noch nicht fest.

Das Geld aus den Einnahmen des Konzerts wird wie in jedem Jahr an gute Zwecke in der Region gespendet werden.

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Oldesloe

Steuererhöhung: Oldesloer Hundebesitzer planen Demo

Veröffentlicht

am

Shutterstock.com

Bad Oldesloe – Ab 2018 soll die Hundesteuer in Bad Oldesloe erhöht werden. Jeder Hunde wird 20 Euro teurer als bisher. Das bedeutet, der erste Hund kostet 120 Euro pro Jahr. Mit dem Wunsch wenigstens für finanziell schwache Halter und Senioren eine Ermäßigung herausschlagen zu können, hatten sich die Grünen im Finanzausschuss im Rahmen der Haushaltsberatungen nicht durchsetzen können. 

Mit großer Mehrheit wurde die Erhöhung der Hundesteuer beschlossen – zumindest im Finanzausschuss. Durch die Steuererhöhung rechnet die Stadt mit 144.000 Euro von den Hundebesitzern für das Jahr 2018 und damit mit Mehreinnahmen in Höhe von 24.000 Euro.

Nun muss die Erhöhung um je 20 Euro ( bei „gefährlichen Hunden“ von 550 auf 600 Euro ) noch durch die Stadtverordnetenversammlung am 27. November. 

Diese findet im KuB Bad Oldesloe statt. Um 19.15 Uhr wollen sich die Demonstrierenden daher vor dem KuB versammeln und den ankommenden Lokalpolitikern ihren Unmut mitteilen. 

Viele Hundehalter ärgern sich besonders, weil die Steuer nicht zweckgebunden ist. Sprich: Die Mehreinnahmen werde nicht für Hundewiesen oder ähnliches genutzt. Stattdessen gehen sie in den Gesamthaushalt der Stadt. Allerdings ist es gesetzlich auch so geregelt, dass eine Hundesteuer eben nicht zweckgebunden ist. 

 

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Guter Zweck: Emelie und Victorija malten Weihnachtskarten

Veröffentlicht

am

Foto: U. Vöcking (DKSB)/hfr

Bad Oldesloe/Bargteheide/Ahrensburg – Es wird kälter und die Adventszeit steht vor der Tür. Nun ist die beste Zeit, um sich die schönsten Weihnachtskarten für Freunde und Verwandte zu sichern. Auch in diesem Jahr bietet der Deutsche Kinderschutzbund in Stormarn wieder zwei schöne Motive an, mit denen Käufer gleichzeitig Gutes tun können.

Jedes verkaufte Exemplar unterstützt nämlich den Familienhilfe-Notfonds, mit dem der Kinderschutzbund armen Kindern im Kreis in finanziellen Notsituationen beisteht. Es gibt viele Anlässe, die das Budget einer Familie sprengen können: die Waschmaschine gibt den Geist auf, ein Kindergeburtstag muss ausgerichtet oder in der Schule muss ein Buch gekauft werden. Der Erlös der Karten ermöglicht es dem Kinderschutzbund, diese Familien unbürokratisch und schnell zu unterstützen.

Die Karten kosten pro Stück 1,50 Euro inklusive Briefumschlag, davon geht 1 Euro direkt an den Familienhilfe-Notfonds. Beide Karten sind von Kindern in den Kinderhäusern Blauer Elefant gestaltet worden. Emelie hat den Schneeman gezeichnet, Victorija das Rentier. Victorijas Talent wurde vom Kinderschutzbund durch eine Patenschaft bei einer professionellen Malerin gefördert.

In folgenden Geschäften sind die Karten ab sofort exklusiv erhältlich:

Ahrensburg

  • Apotheke am Rondeel, Rondeel 9
  • Buchhandlung Stojan, Hagener Allee 3a
  • Schloss-Apotheke, Große Straße 2

Bad Oldesloe

  • Spitzweg Apotheke, Schützenstraße 4
  • Buchhandlung Willfang, Hude 5

Bargteheide

  • Adler Apotheke, Rathausstraße 33
  • Coffee Lounge, Rathausstraße 24-26
  • Rathaus-Apotheke, Rathausstraße 11
  • Stadt-Apotheke, Jersbeker Straße 12

Geschäftliche und größere Bestellungen nimmt ebenfalls die Geschäftsstelle des DKSB gerne entgegen, Telefon 04532-28 06 80.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

„Best of Platt“: Plattdeutscher Blues im KuB

Veröffentlicht

am

Foto: Julia Weber/hfr

Bad Oldesloe – Am Samstag, 25. November, gibt’s im Kultur- und Bildungszentrum Bad Oldesloe Leeder, Vertellen un Blues ut Plattdütschland. Auf der Bühne stehen Gerd Spiekermann, Jochen Wiegandt, Lars-Luis Linek „Snutenhobel“ und Wolfgang Timpe – zusammen sind sie das Plattpaket. Gemeinsam wird gelacht, gesungen und humorvoll Tradition und Heute vereint.

Es hat sie immer gegeben, die legendären Hamburger Volkssänger, die mit ihrem speziellen extra-trocknen Humor- und Gesangsattacken das Publikum zum Ausflippen brachten. Ob Hein Köllisch, die Wolfs oder Richard Germer. Jochen Wiegandt (NDR-Moderator, Entertainer / Gitarre und Gesang) ist einer, der es wie seine berühmten Vorgänger längst zur Meisterschaft gebracht hat.

Lieder vor dem Vergessen zu bewahren und wieder unters Volk zu bringen, ist dem Liederaten aus Hamburg eine Herzensangelegenheit. „Hallo Hier Hamburg?“ lautet sein aktuelles Buch und ist eine Fortsetzung der Hamburger Lied-Aktion „Singen Sie Hamburgisch?“ mit gleichnamiger Liederatur.

Der Hamburger Musiker Lars-Luis Linek (NDR-Lars-Luis-Linek-Band, Mundharmonika und Gesang) mit dem typischen Snutenhobel-Mundharmonika-Sound ist ein Meister der puren Spielfreude. Bekannt aus über 3.000 Musikproduktionen von Weltstars bis zur Sesamstraße ist er ein regelmäßiger Gast bei TV- und Radiosendungen.

Neben seinen internationalen Alben widmet er sich vor allem dem „Blues op Platt“. Der ist längst zu seinem Markenzeichen geworden. Gerade erschien auch sein „Hamborg Tuur“, ein gemeinsames Projekt mit Gerd Spiekermann.

Mit Wolfgang Timpe (akustische Gitarre und Gesang) hat Lars-Luis Linek ein Urgestein der Hamburger Szene (Okko, Lonzo, Berry, Chris & Timpe; Tennesee, Duesenberg, Broadway) an seiner Seite. „Schiet op La Paloma“ heißt das gemeinsam produzierte Album von „Lars & Timpe“.

Gerd Spiekermann (NDR-Moderator, Buchautor und Entertainer) schreibt das Plattdeutsch unserer heutigen Zeit – frech, witzig und absolut treffend. Triumphe und Niederlagen im Kampf mit der „Tücke des Objekts“ stehen dabei ebenso im Mittelpunkt wie die kleinen und großen Konflikte im menschlichen Miteinander. Gerd Spiekermann erzählt lebensnah und unverblümt. Kein Wunder, dass die Arbeit als Plattdeutsch-Redakteur bei der NDR Hamburg-Welle 90,3 sein Traumberuf war. Sein aktuelles Buch mit Geschichten aus der NDR-Sendereihe „Hör mal `n beten to“, bei der er seit 1985 Autor und Sprecher ist, erschien gerade unter dem Titel „Koom mi nich an de Farv“.

Tickets sind online und in der Stadtinfo in Bad Oldesloe erhältlich. Kurzentschlossene können auch an der Abendkasse im KuB ab einer Stunde vor Veranstaltungsbeginn Tickets erwerben.

Termin: Samstag, 25. November 2017, 20 Uhr

Ticketbestellung: 04531/504-199 oder www.kub-badoldesloe.de.

Preise: VVK: 23,50  / 17,50 Euro (erm.)

Abendkasse: 25,50 Euro / 19,50 Euro (erm.)

Weiterlesen

Trending