Folge uns!

Bad Oldesloe

Kulturtagpremiere mit viel Licht und etwas Schatten

Veröffentlicht

am

Irgendwiehörbar bei ihrem Auftritt bei „Mary Stolpe“ der Open Stage von Klngstdt und der VHS

Bad Oldesloe – Zum ersten Mal boten zahlreiche Oldesloer Vereine und Kulturschaffende gemeinsam einen „Kulturtag“ an. Monatelang war geplant worden und im Endeffekt gab es an 14 unterschiedlichen Orten in der Stadt Lesungen, Workshops, Experimente, Basteleien, Fotoausstellungen, Konzerte oder auch alte Kinderspiele unter freiem (leider regnerischem) Himmel. 

Lesung bei BOart

Das Wetter spielte den Kulturfans  nicht in die Karten, so dass der Auftakt mit Stormarn Magic vor der Kirche fast ins sprichwörtliche Wasser gefallen wäre. Doch die Marching Band konnte dann doch noch vor einigen Zuschauern ein paar Titel spielen.

Der Andrang bei der Eröffnung in der Peter-Paul-Kirche hielt sich allgemein in Grenzen, als Bürgermeister Jörg Lembke sich bei den vielen kulturell aktiven und engagierten Oldesloern bedankte. 

Die einzelne Angebote zeigten vor allem Vielfalt und einen kurzen Einblick in das umfangreiche Kulturprogramm der Kreisstadt. Dass der Bereich Theater etwas zu kurz kam, weil in der Werkstatt der Oldesloer Bühne zeitgleich ein Maskenbildner-Workshop stattfand und die Bühne daher nicht mit an Bord war, sorgte für ein wenig Kritik. „Bad Oldesloe macht Theater“ präsentierte allerdings alte Kinderspiele auf der Hude und vor dem KuB. 

Eröffnung der beiden Fotoausstellungen im historischen Rathaus

Richtig voll wurde es bei der Vernisage des Oldesloer Fotoclubs und des Frauen Foto Forums im historischen Rathaus. Musikalisch wurde diese Veranstaltung von der Lehrerband „Samrock“ mit Klassikern aus dem Rock-Portfolio begleitet – auch in der Mischung ein voller Erfolg. Im KuB-Foyer freute sich der Wir-Verein über eine gute Resonanz auf das Geo-Caching-Spiel, das wie ein digitale Schnitzeljagd durch die Stadt führte. Auch im Bella Donna Haus, im Bürgerhaus und in der Oase gab es interessante Angebote zum Mitmachen. 

Das galt auch für die Angebote in der JuZe, wo der Andrang zeitweise sehr groß war. Weniger Besucher waren hingegen bei den unterschiedlichsten Lesungen und den Tanz-Workshops. Mehr Anklang fanden hingegen wieder die Experimente mit den Senior-Trainern im Bürgerhaus oder mit „MakeyMakey“ in der Stadtbibliothek, wo sich zum Beispiel ein Bananenklavier (ja, aus echten Bananen) in Verbindung mit einem Laptop spielen ließ. Die Konzerte der Musikschule im KuB stießen ebenfalls auf eine zufriedenstellende Resonanz.

Bananenklavier in der Bibliohtek

Ein erfreulicher Erfolg war das gemeinsame „Get together“ der Kulturschaffender und interessierter Gäste bei Baguette, Käse und Wein im KuB-Foyer zum Abschluss und die „Open Stage“ des Klngstdt e.V. und der VHS konnte sich über rege Beteiligung freuen. Der Schlusspunkt des gesamten Tages bot nochmal ein buntes Programm unter anderem mit irgenwdiehörbar, Christian „Bernd“ Bernardy, Helen Staap, Emmi, Mary Panzer, Leonie, Alarm!Silence. , Günter Knubbe und weiteren Auftretenden. Vier Stunden lang gaben sich Musiker, Slammer und Autoren die sprichwörtliche Klinke in die Hand. 

Kritisiert wurde, dass es keinen richtigen handlichen Programmablauf gab, der schon Wochen vorher hätte verteilt werden können. Auch online sei kein ausdruckbarer Ablauf zu finden gewesen, merkten Besucher an. Noch dazu habe man sich vielleicht eine zentrale Bühne vor dem KuB oder auf dem Marktplatz gewünscht, als Anlaufpunkt. 

Swing mit der Musikschule im KuB-Saal

Als sehr unglücklich erwies sich die gemeinsame Bewerbung der Premierenveranstaltung mit dem traditionellen Kurparkfest, das am Sonntag stattfand. Viele Oldesloer hatten diese gemeinsame Werbung missverstanden und dachten, dass die Events parallel verlaufen würden. Allgemein wurde geäußert, dass man sich im Vorwege bessere Infos gewünscht hätte, dann wären die Veranstaltungen eventuell noch voller gewesen. 

Die Organisatoren rund um Kulturchefin Inken Kautter und Tabea Braun vom Kulturbüro der Stadt waren sich aber einig, dass man aus den Fehlern für die zweite Auflage lernen könne und es viele positive Ansätze und Ideen gab, die insgesamt zu einem positiven Eindruck führten, auf dem sich aufbauen lassen sollte. Für die Kulturszene der Kreisstadt, war der Tag somit ein echter Gewinn. 

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Oldesloe

Steuererhöhung: Oldesloer Hundebesitzer planen Demo

Veröffentlicht

am

Shutterstock.com

Bad Oldesloe – Ab 2018 soll die Hundesteuer in Bad Oldesloe erhöht werden. Jeder Hunde wird 20 Euro teurer als bisher. Das bedeutet, der erste Hund kostet 120 Euro pro Jahr. Mit dem Wunsch wenigstens für finanziell schwache Halter und Senioren eine Ermäßigung herausschlagen zu können, hatten sich die Grünen im Finanzausschuss im Rahmen der Haushaltsberatungen nicht durchsetzen können. 

Mit großer Mehrheit wurde die Erhöhung der Hundesteuer beschlossen – zumindest im Finanzausschuss. Durch die Steuererhöhung rechnet die Stadt mit 144.000 Euro von den Hundebesitzern für das Jahr 2018 und damit mit Mehreinnahmen in Höhe von 24.000 Euro.

Nun muss die Erhöhung um je 20 Euro ( bei „gefährlichen Hunden“ von 550 auf 600 Euro ) noch durch die Stadtverordnetenversammlung am 27. November. 

Diese findet im KuB Bad Oldesloe statt. Um 19.15 Uhr wollen sich die Demonstrierenden daher vor dem KuB versammeln und den ankommenden Lokalpolitikern ihren Unmut mitteilen. 

Viele Hundehalter ärgern sich besonders, weil die Steuer nicht zweckgebunden ist. Sprich: Die Mehreinnahmen werde nicht für Hundewiesen oder ähnliches genutzt. Stattdessen gehen sie in den Gesamthaushalt der Stadt. Allerdings ist es gesetzlich auch so geregelt, dass eine Hundesteuer eben nicht zweckgebunden ist. 

 

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Guter Zweck: Emelie und Victorija malten Weihnachtskarten

Veröffentlicht

am

Foto: U. Vöcking (DKSB)/hfr

Bad Oldesloe/Bargteheide/Ahrensburg – Es wird kälter und die Adventszeit steht vor der Tür. Nun ist die beste Zeit, um sich die schönsten Weihnachtskarten für Freunde und Verwandte zu sichern. Auch in diesem Jahr bietet der Deutsche Kinderschutzbund in Stormarn wieder zwei schöne Motive an, mit denen Käufer gleichzeitig Gutes tun können.

Jedes verkaufte Exemplar unterstützt nämlich den Familienhilfe-Notfonds, mit dem der Kinderschutzbund armen Kindern im Kreis in finanziellen Notsituationen beisteht. Es gibt viele Anlässe, die das Budget einer Familie sprengen können: die Waschmaschine gibt den Geist auf, ein Kindergeburtstag muss ausgerichtet oder in der Schule muss ein Buch gekauft werden. Der Erlös der Karten ermöglicht es dem Kinderschutzbund, diese Familien unbürokratisch und schnell zu unterstützen.

Die Karten kosten pro Stück 1,50 Euro inklusive Briefumschlag, davon geht 1 Euro direkt an den Familienhilfe-Notfonds. Beide Karten sind von Kindern in den Kinderhäusern Blauer Elefant gestaltet worden. Emelie hat den Schneeman gezeichnet, Victorija das Rentier. Victorijas Talent wurde vom Kinderschutzbund durch eine Patenschaft bei einer professionellen Malerin gefördert.

In folgenden Geschäften sind die Karten ab sofort exklusiv erhältlich:

Ahrensburg

  • Apotheke am Rondeel, Rondeel 9
  • Buchhandlung Stojan, Hagener Allee 3a
  • Schloss-Apotheke, Große Straße 2

Bad Oldesloe

  • Spitzweg Apotheke, Schützenstraße 4
  • Buchhandlung Willfang, Hude 5

Bargteheide

  • Adler Apotheke, Rathausstraße 33
  • Coffee Lounge, Rathausstraße 24-26
  • Rathaus-Apotheke, Rathausstraße 11
  • Stadt-Apotheke, Jersbeker Straße 12

Geschäftliche und größere Bestellungen nimmt ebenfalls die Geschäftsstelle des DKSB gerne entgegen, Telefon 04532-28 06 80.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

„Best of Platt“: Plattdeutscher Blues im KuB

Veröffentlicht

am

Foto: Julia Weber/hfr

Bad Oldesloe – Am Samstag, 25. November, gibt’s im Kultur- und Bildungszentrum Bad Oldesloe Leeder, Vertellen un Blues ut Plattdütschland. Auf der Bühne stehen Gerd Spiekermann, Jochen Wiegandt, Lars-Luis Linek „Snutenhobel“ und Wolfgang Timpe – zusammen sind sie das Plattpaket. Gemeinsam wird gelacht, gesungen und humorvoll Tradition und Heute vereint.

Es hat sie immer gegeben, die legendären Hamburger Volkssänger, die mit ihrem speziellen extra-trocknen Humor- und Gesangsattacken das Publikum zum Ausflippen brachten. Ob Hein Köllisch, die Wolfs oder Richard Germer. Jochen Wiegandt (NDR-Moderator, Entertainer / Gitarre und Gesang) ist einer, der es wie seine berühmten Vorgänger längst zur Meisterschaft gebracht hat.

Lieder vor dem Vergessen zu bewahren und wieder unters Volk zu bringen, ist dem Liederaten aus Hamburg eine Herzensangelegenheit. „Hallo Hier Hamburg?“ lautet sein aktuelles Buch und ist eine Fortsetzung der Hamburger Lied-Aktion „Singen Sie Hamburgisch?“ mit gleichnamiger Liederatur.

Der Hamburger Musiker Lars-Luis Linek (NDR-Lars-Luis-Linek-Band, Mundharmonika und Gesang) mit dem typischen Snutenhobel-Mundharmonika-Sound ist ein Meister der puren Spielfreude. Bekannt aus über 3.000 Musikproduktionen von Weltstars bis zur Sesamstraße ist er ein regelmäßiger Gast bei TV- und Radiosendungen.

Neben seinen internationalen Alben widmet er sich vor allem dem „Blues op Platt“. Der ist längst zu seinem Markenzeichen geworden. Gerade erschien auch sein „Hamborg Tuur“, ein gemeinsames Projekt mit Gerd Spiekermann.

Mit Wolfgang Timpe (akustische Gitarre und Gesang) hat Lars-Luis Linek ein Urgestein der Hamburger Szene (Okko, Lonzo, Berry, Chris & Timpe; Tennesee, Duesenberg, Broadway) an seiner Seite. „Schiet op La Paloma“ heißt das gemeinsam produzierte Album von „Lars & Timpe“.

Gerd Spiekermann (NDR-Moderator, Buchautor und Entertainer) schreibt das Plattdeutsch unserer heutigen Zeit – frech, witzig und absolut treffend. Triumphe und Niederlagen im Kampf mit der „Tücke des Objekts“ stehen dabei ebenso im Mittelpunkt wie die kleinen und großen Konflikte im menschlichen Miteinander. Gerd Spiekermann erzählt lebensnah und unverblümt. Kein Wunder, dass die Arbeit als Plattdeutsch-Redakteur bei der NDR Hamburg-Welle 90,3 sein Traumberuf war. Sein aktuelles Buch mit Geschichten aus der NDR-Sendereihe „Hör mal `n beten to“, bei der er seit 1985 Autor und Sprecher ist, erschien gerade unter dem Titel „Koom mi nich an de Farv“.

Tickets sind online und in der Stadtinfo in Bad Oldesloe erhältlich. Kurzentschlossene können auch an der Abendkasse im KuB ab einer Stunde vor Veranstaltungsbeginn Tickets erwerben.

Termin: Samstag, 25. November 2017, 20 Uhr

Ticketbestellung: 04531/504-199 oder www.kub-badoldesloe.de.

Preise: VVK: 23,50  / 17,50 Euro (erm.)

Abendkasse: 25,50 Euro / 19,50 Euro (erm.)

Weiterlesen

Trending