Folge uns!

Hamburg

Einsatz in St. Georg: Polizistin schießt Messer-Angreifer nieder

Veröffentlicht

am

Polizeieinsatz
Symbolfoto: SL

Hamburg – Eine Polizistin (31) hat in Hamburg St. Georg einen Mann angeschossen. Der 24-jährige Portugiese, der zuvor mit einem Messer auf die eingesetzten Polizeibeamten zugelaufen ist, wurde am Bauch getroffen.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen wurden die Polizisten aufgrund einer Schlägerei zu einer Jugendwohnung gerufen.

Im Verlauf der Sachverhaltsklärung stürmte aus einer Wohnung kommend ein mit einem Messer bewaffneter Mann auf die Beamten (31, 38, 42) zu. Die 31-jährige Polizeibeamtin machte daraufhin von ihrer Schusswaffe Gebrauch. Sie gab einen Schuss ab, der den Angreifer im Bauchbereich traf. Der Angreifer brach schließlich zusammen. Bei ihm handelt es sich um einen polizeibekannten 24-jährigen Portugiesen.

Der 24-Jährige war zunächst noch ansprechbar. Zwischenzeitlich bestand Lebensgefahr, nach einer Notoperation ist sein Zustand derzeit aber stabil. Die eingesetzten Polizeibeamten wurden nicht verletzt.

Im Verlauf des Polizeieinsatzes wurden eine 17-Jährige und ein 22-Jähriger durch den Einsatz von Pfefferspray verletzt. Sie kamen zur Behandlung in Krankenhäuser.

Hintergrund der dem Polizeieinsatz vorangegangenen Auseinandersetzung dürften Beziehungsstreitigkeiten der Beteiligten gewesen sein.

Ermittler des Kriminaldauerdienstes (LKA 26) übernahmen die erste Sachbearbeitung. Gegen den 24-Jährigen wird wegen des Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Darüber hinaus haben Beamte des Dezernats Interne Ermittlungen wegen des polizeilichen Schusswaffengebrauchs bereits gestern Abend ebenfalls Ermittlungen aufgenommen.

Weiterlesen
Werbung
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hamburg

Jugendliche in G20-Gewahrsam misshandelt: Polizei spricht von Verwechslung

Veröffentlicht

am

Polizisten auf Demonstration
Archivfoto: SL

Hamburg – Der Polizeieinsatz gegen die Jugendgruppe „Die Falken“ beim Hamburger G20 Gipfel hat gegen Grundrechte verstoßen. Das urteilte jetzt das Verwaltungsgericht.

Die Schilderungen der Jugendlichen schockieren: Der Bus der Reisegruppe aus Nordrhein-Westphalen war am G20-Wochenende von der Polizei abgefangen worden. Die größtenteils Minderjährigen wurden festgenommen und am 8. Juli in die Gefangenensammelstelle in Harburg gebracht.

Gefangene mussten sich nackt ausziehen

Laut Aussagen der Betroffenen wurden sie „geschlagen und mit ihren Händen auf dem Rücken abgeführt“. Es folgten erniedrigende Durchsuchungen. Ein Teil der Jugendlichen musste sich komplett entkleiden, einige „nur“ bis auf die Unterwäsche. Auch Telefonate, etwa mit einem Anwalt, wurde den Gefangenen verweigert.

Fast fünf Stunden befanden sich die Jugendlichen in Gewahrsam, bevor sie wieder freigelassen wurden. Nach dem Vorgehen hatte unter anderem der Landeschef der Falken in NRW Paul Erzkamp Klage eingereicht. Das mit Erfolg. Mit dem Urteil des Hamburger Landgericht dürfte den rechtswidrig festgehaltenen Jugendlichen jetzt Schadensersatz zustehen.

Polizei gesteht Fehler ein: Eine Verwechslung

Wie das Hamburger Abendblatt berichtet, hatte Polizeipräsident Ralf Meyer bereits im Juli Kontakt zu den Geschädigten aufgenommen und um Entschuldigung gebeten. Es habe sich um eine Verwechselung gehandelt. Eine seltsame Erklärung. Die Drangsalierungen und das Vorenthalten von Anwälten hätte andere treffen sollen?

Angeblich war die Maßnahme für einen Bus gedacht, deren „schwarz gekleidete Fahrgäste“ mit „angelegter Maskierung“ gesehen worden sein sollen. Über den Verbleib dieser Reisegesellschaft liegen laut Polizeisprecher Ulf Wundrack aber keine Erkenntnisse vor. Auch die Dienststelle Interne Ermittlungen (DIE) befasst sich mittlerweile mit dem Fall.

Im Zusammenhang mit G20 ermittelt die Interne derzeit in 107 Fällen gegen Polizeibeamte.

Weiterlesen

Hamburg

Auto kontrolliert: Zoll entdeckt 3,5 Kilo Heroin in Geheimversteck

Veröffentlicht

am

heroinzoll1

Bild 1 von 7

Foto: Zoll

Hamburg – Rund 3,5 Kilogramm Heroin konnten Hamburger Zöllner im Rahmen einer Routinekontrolle in einem Pkw sicherstellen.

Beim Blick in den Kofferraum des niederländischen Fahrzeuges fiel den Beamten eine nachträglich eingeschweißte Trennwand zum Fahrgastraum auf. Nach einer intensiven Suche zum Zugang hinter diese Trennwand entdeckten sie einen kleinen versteckten Knopf an der rechten Seite des Fahrersitzes.

Dieser Knopf löste einen Mechanismus aus, der dann die Tarnwand öffnete. Dieser listig angebrachte Mechanismus funktionierte nur leider nicht, so dass die Zöllner sich den Zugriff zum Versteck durch die Beseitigung der Rücksitzwand verschaffen mussten.

Zum Vorschein kamen sechs hart gepresste, in Plastik eingewickelte 500 Gramm-Blöcke des gefährlichen Rauschgiftes Heroin. Zusätzliche 500 Gramm wurden in zwei Plastiktüten entdeckt.

Zuvor hatten die Kollegen sich den Pkw auf der Autobahn A1 für eine Kontrolle ausgewählt. Die Kontrolle des Autos und des Fahrzeugführers fand auf dem Zollgelände an der Zweibrückenstraße statt.

„Meinen Kollegen erzählte der Fahrer, dass er das Fahrzeug an einem Treffpunkt in Hamburg gegen ein anderes Fahrzeug tauschen solle, um damit dann in die Niederlande zurückzukehren“, sagt Udo Storch, Pressesprecher des Hauptzollamtes Hamburg-Hafen.

Dem Beschuldigten wird nunmehr vorgeworfen gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen zu haben. Der neunundvierzigjährige arbeitslose Niederländer wurde vorläufig festgenommen. Aufgrund der großen Menge an geschmuggeltem Rauschgift erwartet ihn eine empfindliche Strafe. Das sichergestellte Heroin hat einen Straßenverkaufswert von rund 100.000 Euro. Die weiteren Ermittlungen hat das Zollfahndungsamt Hamburg übernommen.

Weiterlesen

Hamburg

Polizei fahndet nach Welpenmörder

Veröffentlicht

am

Erschlagener Hundewelpe
Foto: Polizei Hamburg/hfr

Hamburg – Beamte des Polizeikommissariates 44 haben bereits am 11.08.2017 einen schwer verletzten Hundewelpen übergeben bekommen, welcher nach kurzer Zeit seinen Verletzungen erlag. Die Fachdienststelle der Wasserschutzpolizei für Umwelt- und Tierdelikte (WSP 51) führt die Ermittlungen.

Ein Anwohner fand einen verletzten Hundewelpen vor einem Mülltonnenverschlag im Hof seines Hauses in Hamburg-Wilhelmsburg und brachte den Terriermischling zum Polizeikommissariat 44.

Die Polizeibeamten setzten den Tierschutzverein Süderstraße in Kenntnis, welcher das Tier noch am selben Tag in Obhut nahm. Trotz umgehender veterinärmedizinischer Behandlung verstarb die kleine Hündin.

Eine im Institut für Hygiene und Umwelt durchgeführte Sektion ergab, dass der Welpe aufgrund massiver Hinverletzungen infolge von stumpfer Gewalteinwirkung mit einem harten Gegenstand verstorben ist.

Die Hündin kann wie folgt beschrieben werden:

– ca. zwei Monate alt – schwarz-braunes Fell, vermutlich

Terrier-Mischling – ca. 15 cm groß – kupierte Rute

Zeugen, die möglicherweise gesehen haben, wie der Hund an den Müllcontainern abgelegt wurde oder Hinweise zum Hundehalter geben können werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei unter der Rufnummer 040/4286-5678 zu melden.

Weiterlesen

Trending