Folge uns!

Hamburg

Prostituierten-Mord in Hamburg: Schon wieder Leichenteile im Hafen entdeckt

Veröffentlicht

am

Polizeiabsperrung (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Hamburg – Polizisten haben am Samstagnachmittag den Bereich um die Brandshofer Schleuse erneut überprüft und dabei zwei weitere Leichenteile der getöteten Prostituierten entdeckt. 

Seit Tagen tauchen immer neue Überreste der 48-Jährigen auf, die am 1. August als vermisst gemeldet wurde. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Die ersten Leichenteile entdeckte ein Zeuge am Elbstrand (Hamburg-Rissen). Einige Tage später machte ein Passant am Tiefstackkanal in Hamburg-Billbrook eine grauenhafte Entdeckung: Dort trieb der Torso der Frau im Wasser. Weitere Leichenteile wurden in Hamburg-Rothenburgsort und Winterhude gefunden.

Die jetzt entdeckten Überreste befanden sich vor der Schleuse im Billhafen in der Nähe des Fundortes des Torsos. Sie wurden mit einem Kleinboot der Wasserschutzpolizei (WS 103) geborgen. Die Besatzung eines Funkstreifenwagens hat die Leichenteile daraufhin in das Institut für Rechtsmedizin gefahren.

Hat ein Freier die Prostituierte getötet?

Die Identität der Toten ist mittlerweile geklärt. Es handelt sich um eine 48-jährige Prostituierte. Jetzt sucht die Hamburger Polizei mit Hochdruck nach dem Mörder der Frau. Handelt es sich dabei möglicherweise um einen Freier der Frau? Die MOPO zitiert in einem Bericht eine Prostituierte aus St. Georg, die von einem „gruseligen Freier“ in einem weißen Auto berichtet: „Der Mann sagte, dass er auf Peitsch- und Fesselspiele steht.“ Auch die Polizei interessiert sich für den Fahrer dieses weißen Autos (Hinweise an 040-428-656789).

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Kreis

Wetterdienst kündigt eisiges Schneewochenende an

Veröffentlicht

am

Stormarn – Auch in Stormarn steht ein winterliches Wochenende vor der Tür. Zumindest wenn man der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes Glauben schenkt.

Die lautet so:

„Am Sonnabend ist es zunächst wechselnd, oft auch stark bewölkt. Im Tagesverlauf lockert die Wolkendecke auf und die Sonne setzt sich zögerlich durch. An der Ostsee sind anfangs Schneeschauer möglich. Die Temperaturen steigen auf Werte knapp über dem Gefrierpunkt. Der Wind aus Ost bis Nordost weht mäßig, an der See zunehmend stark mit stürmischen Böen.

In der Nacht zum Sonntag ist es wechselnd bewölkt und von der Ostsee ziehen Schneeschauer auf. Die Temperaturen sinken auf -3 Grad an den Küsten und bis -8 Grad im Herzogtum Lauenburg. Der Ost- bis Nordostwind weht mäßig, auf den Inseln frisch.

Vorhersage – Sonntag:

Am Sonntag gibt es einen Wechsel aus Sonne und Wolken und von der Lübecker Bucht ziehen teils kräftige Schneeschauer landeinwärts, dabei können stellenweise 10 bis 15 cm Neuschnee zusammenkommen. Im Zusammenspiel mit zunehmend starken aus Nordost sind vor allem an der Ostsee später Schneeverwehungen möglich. Sonst weht mäßiger Wind und vielerorts herrscht leichter Dauerfrost.

In der Nacht zum Montag gibt es bei wechselnder Bewölkung weiterhin einzelne Schneeschauer die vor allem von der Lübecker Bucht landeinwärts ziehen. Es gibt Frost zwischen -4 auf Sylt und -8 Grad an der Elbe. Der Nordostwind weht mäßig, an der Ostseeküste mit Windböen und Schneeverwehungen.“

Weiterlesen

Hamburg

Zollfahnder beschlagnahmen über 5 Kilo Ecstasy

Veröffentlicht

am

Foto: Zollfahndungsamt Hamburg/hfr

Hamburg – Hamburger Zöllner stellen rund 15.000 Ecstasy Pillen sicher. Insgesamt 5.322 Gramm Ecstasy Tabletten zogen Hamburger Zöllner bei einer Fahrzeugkontrolle auf der Autobahn 1 an der Anschlussstelle Sittensen aus dem Verkehr.

Foto: Zollfahndungsamt Hamburg/hfr

Die Kontrolle begann gleich mit einer Unwahrheit, die die Zöllner aufhorchen ließ. Der 37-jährige Fahrzeugführer gab an, nach Hamburg zu kommen, um gemeinsam mit seiner Tochter den „DOM“ zu besuchen. Offensichtlich war er schlecht informiert, denn das bekannte Familienvolksfest beginnt erst am 23. März 2018.

Nicht zuletzt dieser Aussage geschuldet, entschlossen sich die Zöllner, das Fahrzeug einer intensiveren Kontrolle zu unterziehen. Gleich beim Zurückklappen des Fahrersitzes bemerkten die Beamten eine ungewöhnliche Ausbeulung des Sitzbezuges.

Nach einer genaueren Betrachtung des Sitzes kam ein Beutel mit blau gefärbten Ecstasy Pillen zum Vorschein. Zwei weitere vollgefüllte Beutel mit der verbotenen Fracht entdeckten sie später unter der Rücksitzbank.

Insgesamt konnten so rund 5 Kilogramm Tabletten mit einem Straßenverkaufswert von ca. 150.000 Euro sichergestellt und aus dem Verkehr gezogen werden. Gegen den 37-jährigen Vater erließ das Amtsgericht Zeven einen Haftbefehl. Die Tochter wurde dem Jugendamt der Stadt Rotenburg a.d.W. übergeben. Die weiteren Ermittlungen hat das Zollfahndungsamt Hannover übernommen.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: Polizei fahndet nach brutalem Vergewaltiger

Veröffentlicht

am

Foto; Polizei Hamburg/hfr

Hamburg – Am vergangenen Samstag kam es in Hamburg-Rissen zu einem Sexualdelikt gegen eine18-jährige Frau. Die Polizei Hamburg fahndet nun mit Bildern nach dem mutmaßlichen Täter.

Foto; Polizei Hamburg/hfr

Die 18-Jährige ging zu Fuß durch den Mimeweg, als sie plötzlich von hinten angegangen wurde. Der Täter sprühte ihr dann unvermittelt Pfefferspray ins Gesicht und zog sie in ein Gebüsch. Hier nahm er sexuelle Handlungen an ihr vor. Nachdem der Täter zwischenzeitlich von ihr abgelassen hatte, gelang der 18-Jährigen die Flucht. Sie vertraute sich zu Hause ihren Eltern an, die schließlich die Polizei verständigten.

Im Verlauf der Tat entwendete der Täter der Geschädigten auch noch Bargeld aus ihrer Handtasche.

Die mit mehreren Funkstreifenwagen durchgeführten Fahndungsmaßnahmen führten nicht zur Festnahme des Täters. Dieser kann wie folgt beschrieben werden:

Im Rahmen ihrer umfangreichen kriminalpolizeilichen Maßnahmen werteten die Ermittler des LKA 42 auch Überwachungsmaterial der S-Bahn aus. Dieses zeigt den mutmaßlichen Täter.

Foto: Polizei Hamburg/hfr

Ein für die Öffentlichkeitsfahndung erforderlicher Beschluss eines Ermittlungsrichters des Amtsgerichts wurde zwischenzeitlich von der Staatsanwaltschaft Hamburg erwirkt.

Da die bisherigen Ermittlungen bislang nicht zur Identifizierung des Täters führten, fahnden die Ermittler mit den Bildern des Überwachungsmaterials nun öffentlich nach dem mutmaßlichen Täter.

Zeugen, die Hinweise auf die abgebildete Person geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder bei einer Polizeidienststelle zu melden.

Weiterlesen

Trending