Folge uns!

Allgemein

Toleranz first: Trittauer berichtet über seine Erlebnisse in Chicago

Veröffentlicht

am

Als Begrüßungsgeschenk überreicht Bundestagsabgeordneter Franz Thönnes (li.) dem Stipendiaten Marvin Meincke eine englische Ausgabe „The German Parliament“. Foto: Fischer

Bad Oldesloe – Zwölf Monate hat Marvin Meincke in der US-Metropole Chicago verbracht. Jetzt kam der 23-Jährige zurück, erzählt von Zusammenhalt, Offenheit und Toleranz. Seine Erfahrungen stehen in einem krassen Gegensatz zu dem, was seit Monaten der neu gewählte Präsident Donald Trump propagiert.

Durch das deutsch-amerikanische Jugendaustauschprogramm Parlamentarisches-Patenschafts-Programm (PPP) hat Marvin Meincke die US-Wahl aus der ersten Reihe mitverfolgen können. „Als wir am Wahlabend vor dem Fernseher saßen, hat meine Gast-Großmutter irgendwann angefangen zu weinen“, erinnert sich der 23-Jährige, der für die Dauer seines Aufenthalts bei einer Gastfamilie untergebracht war.

In Chicago haben die meisten Menschen nicht für Trump gestimmt. Ähnlich wie in allen anderen großen Metropolen des Landes. „Nach der Wahl sind viele Bewohner Chicagos auf die Straße gegangen, es gab Demonstrationen“, berichtet Marvin. Das läge wohl auch daran, dass die Stadt eine der größten Schwulen-Szenen der USA habe. Doch die Lage beruhigte sich relativ schnell wieder. Es gibt eben auch wichtigeres als die Frage, wer Präsident ist. Und bislang hielten sich die Auswirkungen der Bundespolitik auf das alltägliche Leben in Grenzen. In den weltoffenen Metropolen des Landes zählt etwas anderes: Die Community.

„Ich hatte oft den Eindruck, dass das Miteinander dort einen anderen Stellenwert hat, als bei uns“, sagt Marvin, der für mehrere Monate in einem Center für Obdachlose ausgeholfen hat. Viele engagieren sich für die Gemeinschaft und helfen den Menschen, denen es nicht so gut geht. Immer wieder habe er auch Geschäftsleute getroffen, die nach ihrem Job in der Suppenküche Essen ausgegeben haben.

Das mag daran liegen, dass das Sozialsystem in den USA bei weitem nicht so gut ausgebaut ist, wie in Deutschland. Wer arbeitslos wird, kann sich nicht auf den Staat verlassen. Oft springen dann die Kirchen ein. Doch auch die gemeinnützigen Organisationen und ehrenamtlichen Helfer können nicht alles Leid auffangen. Die Stadt hat viele Probleme. Es gibt Gewalt, Schießereien, ein großes Gefälle zwischen Arm und Reich. „In der Stadt gibt es im Jahr so viele Tote durch Schusswaffen, wie in New York und Los Angeles zusammen“, sagt Marvin. Während im Norden Chicagos eher einkommensstarke Familien leben, ist es in vielen anderen Teilen der Stadt gefährlich. An einem Tag fuhr er mit der U-Bahn in die südlichen Bezirke, ausgestiegen ist er nicht. Dort verdienen die Menschen im Schnitt nur die Hälfte dessen, was die Bewohner der nördlichen Bezirke erwirtschaften. „Ich habe nicht direkt etwas von der hohen Kriminalitätsrate mitbekommen, aber es war immer unterschwellig existent.“

Armut und Obdachlosigkeit ist zweifellos ein Problem den meisten großen Städten der USA. Doch von einer negativen Erfahrung will Marvin auch hier nicht sprechen. „Aus so gut wie allem lässt sich eine Erkenntnis ziehen“, sagt der Trittauer. Für ihn habe der Gemeinschaftsgedanke in der Zeit einen ganz anderen Stellenwert bekommen. Der äußerte sich nicht nur in der ehrenamtlichen Arbeit. Über sechs Monate besuchte Marvin Meincke das Harper Community Collage. Anschließend arbeitete der studierte Betriebswirt als Praktikant in einer Bosch-Niederlassung mit 600 Mitarbeitern. Sowohl in der Collage- als auch der Arbeitswelt lag das Augenmerk in der Zusammenarbeit. „Es war toll, sich gemeinsam in Gruppen zu organisieren, Vernetzung ist unheimlich wichtig“, sagt Marvin. Die Arbeit bei Bosch hat ihn seiner Karrierewahl bestärkt: Betriebswirtschaft mit ein bisschen IT und neuen Medien.

Der Bundestagsabeordnete Franz Thönnes freute sich über den offenbar erfolgreichen Austausch. Für ihn ist es der letzte Stipendiat, den er ins Ausland verabschiedet hat: „Es ist schön, dass dieses Programm jungen Menschen ermöglicht, andere Kulturen und Lebensweisen kennenzulernen“, sagt der SPD-Politiker, der bei der Bundestagswahl nicht erneut kandidieren wird und daher auch das PPP-Projekt nicht weiter begleitet. Seit 24 Jahren engagierte sich Thönnes für das Austausch-Programm. Einfach war das nicht immer. Es gab schon Situationen, in denen das Projekt zur Disposition stand. „Wir sind immer wieder von republikanischen Kongressabgeordneten eingeladen worden, deren konservativere Parteikollegen wir überzeugen sollten“, so Thönnes. Doch er sei zuversichtlich dass das Partnerschaftsprogramm noch lange bestehen wird: „Es ist wichtig für die Beziehungen.“

Insgesamt beteiligten sich in diesem Jahr 75 deutsche Schüler, Studenten und Berufsanfänger an dem Projekt. „Ich kann jedem nur raten, so eine Erfahrung zu machen“, sagt Marvin Meincke und schwärmt von den vielen internationalen Freundschaften, die er in der Zeit geschlossen habe. Besonders beeindruckt habe ihn die Verbundenheit der Amerikaner zu ihren Vereinigten Staaten. „Wenn wir hier auch so als Europäische Union zusammenstehen, kann uns das helfen“, sagt er. Er sehe sich seit seinem Austausch weniger als Deutscher und vielmehr als europäischer Bürger. Mittlerweile hat er sich wieder in seiner Heimat eingewöhnt. Jetzt geht es auf die Suche nach einem Arbeitsplatz.

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Oldesloe

Er lebte für die Fairness: Schiedsrichterobmann Claus Oberlader ist tot

Veröffentlicht

am

Claus Oberlader verstarb im Alter von 73 Jahren. Foto: hfr

Der Schleswig-Holsteinische Fußballverband, der Kreisfußballverband Stormarn und die Schiedsrichtergemeinschaft Stormarn trauern um ihren langjährigen Kreisschiedsrichterobmann, Vorstandsmitglied und Schiedsrichterkameraden.

Im Alter von 73 Jahren verstarb am 3. Februar 2018 der langjährige Kreisschiedsrichterobmann Claus Oberlader. Seine Schiedsrichterkarriere begann im Jahr 1965 in der Schiedsrichtergemeinschaft Stormarn. Dabei hielt er über 53 Jahre nicht nur seiner Schiedsrichtergruppe, sondern auch seinem Heimatverein, dem SC Elmenhorst, ohne Unterbrechung die Treue.

Als Schiedsrichter war Claus Oberlader in den 60er und 70er Jahren auf den Plätzen im Land unterwegs und leitete Spiele bis zur Bezirksklasse Mitte. Auch als Beobachter konnte man ihn anschließend überall im Land antreffen, wo er die Leistung von unzähligen Unparteiischen in allen Landesspielklassen mit kritischem, aber immer auch fairem Auge betrachtete.

Im Jahr 1983 erfolgte für Claus Oberlader der Eintritt in den Schiedsrichterausschuss. Auch wenn er zunächst nur kommissarisch auf Grund eines Ausfalls als Schiedsrichteransetzer einsprang, entschied er sich schnell, diese Aufgabe längerfristig übernehmen zu wollen.

Im Jahr 2000 übernahm er schließlich die Führung seiner Schiedsrichtergruppe und wurde zum Kreisschiedsrichterobmann gewählt. Kraft seines Amtes wurde er so auch zum Beisitzer im Schiedsrichterausschuss des damaligen Bezirk IV des SHFV. Das Amt des KSO bekleidete er für die nächsten dreizehn Jahre bis 2013, ehe er sich entschloss, diese Aufgabe an jüngere Schiedsrichter weiterzugeben.

Die jüngeren Schiedsrichter und der Nachwuchs waren für Claus Oberlader immer ein besonderes Anliegen. Er setzte über seine gesamte Zeit als Schiedsrichter viel daran, die jungen Schiedsrichtertalente zu fördern und weiterzubringen. Dabei schreckte er auch nicht zurück, sich mühevoll in technische Neuerungen einzuarbeiten. Während andere Schiedsrichter sich mit der Digitalisierung des Fußballs, wie der Einführung des DFBnets, zurückzogen, hat Claus Oberlader sich noch in höherem Alter einen Laptop gekauft und sich intensiv in die für ihn neue Technik eingearbeitet. Immer mit dem Ziel, seine Schiedsrichtergruppe voran zu bringen.

Dieses Ziel erreichte er mit Bravour: Zahlreiche Schiedsrichter pfiffen in den Verbandsspielklassen, einige von ihnen zeitweise in der Oberliga und der Regionalliga, zwei von ihnen schafften sogar den Sprung in die 2. Bundesliga der Herren und zum FIFA-Assistenten bzw. die Bundesliga der Frauen.

Auch nach seiner aktiven Zeit als verantwortlicher KSO hat Claus Oberlader sich weiter engagiert. Bis zu seinem Tod war er wieder als Schiedsrichteransetzer tätig und engagierte sich für die, die ihm besonders wichtig waren: Die Jungschiedsrichter.

Für sein langjähriges Engagement wurde Claus Oberlader vielfach ausgezeichnet, zuletzt mit der goldenen Ehrennadel des SHFV im Jahr 2012. Die Verleihung der DFB-Verdienstnadel konnte Claus Oberlader leider nicht mehr miterleben. Er verstarb kurz vor der Ehrung.

Claus Oberlader hat sich um das Schiedsrichterwesen in Schleswig-Holstein und dem Kreis Stormarn verdient gemacht und viel für dessen Förderung und Entwicklung geleistet.

Sein letzter Pfiff mag nun verhallt sein, doch in den Herzen der Stormarner Fußballer wird sein Andenken in Ehren weiterleben.

Der Vorstand des KFV Stormarn

Weiterlesen

Allgemein

Vermisste Hamburgerin (16) in Algerien in Obhut genommen

Veröffentlicht

am

Die vermisste 16-Jährige wurde in Algerien gefunden und in Obhut genommen.
Foto: Polizei HH/hfr

Hamburg – Die seit dem 02.12.2017 vermisste Juliane H. aus Hamburg konnte  in der algerischen Stadt Blida lokalisiert und von den zuständigen Behörden in Obhut genommen werden.

Die Polizei Hamburg wurde vom Bundeskriminalamt als Zentralstelle für den Informationsaustausch über die Inobhutnahme von Juliane H. informiert. Gegenwärtig wird noch geprüft, wann eine Rückführung nach Deutschland erfolgt.

Weitere Angaben zu dem Aufenthalt der Vermissten in Algerien und ihrer Inobhutnahme können derzeit nicht gemacht werden.

Die Ermittlungen des zuständigen Landeskriminalamts (LKA 114) dauern an.

Weiterlesen

Allgemein

Betonplatten auf den Gleisen : Bundespolizei ermittelt

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: SL

Ahrensburg –  Am Montagabend ( wir berichteten ) kam es zu einem schweren Eingriff in den Bahnverkehr zwischen Hamburg und Ahrensburg. Nach jetzigem Sachstand der Bundespolizeiinspektion Hamburg verspürte ein Triebfahrzeugführer (48)  gegen 18.13 Uhr an seinem Triebfahrzeug eines RE-Zuges auf der Fahrt von Hamburg nach Ahrensburg auf Höhe der Straßenbrücke Höltigbaum(HH-Rahlstedt)einen Schlag.

Umgehend leitete der Triebfahrzeugführer bei ca. 120 km/h eine Schnellbremsung ein; in dem Zug befindliche Fahrgäste (ca.200) wurde nach jetzigem Sachstand nicht verletzt.

Über die DB-Notfallleitstelle wurde die Einsatzzentrale der Bundespolizeiinspektion Hamburg über den Vorfall informiert. Umgehend erreichten mehrere Funkstreifenwagen den Einsatzort.

Nach intensiver Absuche des Einsatzortes konnte festgestellt werden, das ein oder mehrere bislang unbekannte Täter Betonstücke (ca. 15×15 cm) auf die Schienenköpfe beider Richtungsgleise gelegt hatten.

Durch das Überfahren der Betonstücke wurde der Schienenräumer am Triebfahrzeug beschädigt. Der Triebfahrzeugführer konnte nach Abschluss der Einsatzmaßnahmen mit dem entsprechenden Zug die Fahrt fortsetzen.

Für die Einsatzmaßnahmen mussten die entsprechenden Gleise von 18.13 Uhr bis 19.28 Uhr gesperrt werden. Über Betriebsstörungen im Bahnverkehr können von der Bundespolizei keine Auskünfte gegeben werden. Die weiteren Ermittlungen werden vom Ermittlungsdienst der Bundespolizeiinspektion Hamburg geführt.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr.: 040-6699505555 (Einsatzzentrale der Bundespolizeiinspektion Hamburg)zu melden.

 

Weiterlesen

Trending