23 Oldesloer Geschäftsleute sind der neuen Interessenvertretung beigetreten. Foto: Fischer

Bad Oldesloe – Euphorische Stimmung in der Werkstatthalle von Süverkrüp Automobile. Zwischen ein paar Mercedes-Modellen und allerhand Werkzeug tüftelten sich am Donnerstagabend Oldesloer Geschäftsleute einen neuen Verein zurecht: Die „Wirtschaftsvereinigung Bad Oldesloe e.V.“ will künftig Lobbyarbeit für Geschäftsleute betreiben. Von rund 60 anwesenden Unternehmern schrieben sich am Ende 23 ein.

Im weitesten Sinne tritt die neue Wirtschaftsvereinigung in die Fußstapfen der Gemeinschaft Oldesloer Kaufleute (GOK). Die stellte vor Jahren ihre Arbeit ein, nachdem immer mehr Unternehmer austraten. Danach ging es mit der Zusammenarbeit unter den einzelnen Gewerbetreibenden immer weiter bergab. Es gründeten sich immer wieder neue Arbeitskreise, von denen aber keiner sonderlich viele Kaufleute hinter sich vereinen konnte. Das nervte zunehmend auch die Stadtverwaltung, deren Marketingbereich zwischenzeitlich sogar die Organisation der verkaufsoffenen Sonntage übernehmen musste. Das durch die Auflösung der GOK hinterlassene Vakuum will nun die neue Wirtschaftsvereinigung füllen.

Wirtschaftsvereinigung als Sprachrohr der Geschäftsleute

„Die Stadt hatte in der Vergangenheit oft die Schwierigkeit bemängelt, auf Seiten der Gewerbetreibenden einen festen Ansprechpartner zu finden“, sagt der Oldesloer Optiker Holger Mahlke, der bei der Vereinsgründung zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt wurde. „Neben Lobbyarbeit wollen wir auch die positiven Aktionen von Prodibra weiterführen“, so Mahlke.

Die von Nicole Brandstetter und Angela Dittmar geführte Agentur Prodibra hatte in der Vergangenheit unter dem Kampagnen-Namen „Ich bin für Einkaufen in Bad Oldesloe“ verschiedene Aktionen auf die Beine gestellt. Beide wurden als Beisitzer in den Vorstand der Wirtschaftsvereinigung gewählt. Allerdings nicht ihrer Funktion als Markteting-Agentur, sondern für „Brandstetter Kommunikation“ beziehungsweise das Preisparadies. Ob sie als Agentur mit dem Verein kooperieren würden, ließ Brandstetter offen. Dass der Vorstand künftig auch Aufträge an die Agentur vergibt, ist nicht ausgeschlossen.

„Ich bin davon überzeugt, dass wir uns als Geschäftsleute vernetzen und unsere Kompetenzen bündeln müssen“, sagt Nicole Brandstetter. Der Verein solle Interessenvertretung sein und gleichzeitig auch eine Plattform bieten, um in Kooperation verschiedene Marketing-Aktionen auf die Beine zu stellen.

Hohe Beitragsgebühren hielten einige Geschäftsleute vom Beitritt ab

Die auf der Gründungsversammlung geäußerten Ideen wurden größtenteils positiv aufgenommen. Kritik gab es vereinzelt an den hohen Beitragsgebühren. So sind die Mitgliedsbeiträge höher als damals bei der GOK. Dort kostete eine Mitgliedschaft für einen kleinen Betrieb mit maximal fünf Mitarbeitern zuletzt 120 Euro jährlich. Bei der Wirtschaftsvereinigung sind es stolze 450 Euro. Unternehmen mit mehr als 20 Angestellten zahlen sogar 800 Euro.

Das hielt einige Unternehmer davon ab, sich direkt für eine Mitgliedschaft einzuschreiben. Zum ersten Vorsitzenden wählten die 23 Vereinsmitglieder Frank Schmüser vom Mercedes-Autohaus Süverkrüp. Neben dem zweiten Vorsitzenden Holger Mahlke und den Beisitzern Nicole Brandstetter und Angela Dittmar vervollständigt das ehemalige Mitglied des Oldesloer SPD-Fraktion Lars Cornehl den Vorstand, der für die nächsten vier Jahre gewählt wurde. Einen Kassenwart gibt es nicht.

„Wir machen das mit den Fähnchen“

Ob dieser Gewerbeverein letztlich seine Versprechen halten kann, werden die nächsten Jahre zeigen. 23 Mitglieder sind ein Anfang, ein wichtiges Signal. Doch ausreichen wird das langfristig nicht, um als legitime Interessenvertretung Oldesloer Unternehmer zu agieren.

Noch immer gibt es einige Geschäftsleute in der Oldesloer Innenstadt, die sich mit der „Einkaufen in Bad Oldesloe“-Kampagne nicht identifizieren konnten und dementsprechend auch der neuen Wirtschaftsvereinigung skeptisch gegenüberstehen dürften. Der Vorstand des neuen Unternehmer-Vereins hat also noch viel Arbeit vor sich.

Erstes Ziel des Vereins: In der öffentlichen Wahrnehmung ankommen. Als erste Werbemaßnahme will der neue Unternehmer-Verein an Vogelschießen Scheswig-Holstein-Fähnchen verteilen. „Wir machen das mit den Fähnchen“, scherzt Nicole Brandstetter mit Bezug auf den Werbefilm der Sparkassen. In dem Clip fällt einem ideenlosen Vorstand einer 0815-Bank keine anständige Werbemaßnahme ein und macht dann „halt das mit den Fähnchen.“

TEILEN

Empfehlungen unserer Leser

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSE EINE ANTWORT