Folge uns!

Ahrensburg

Digitale Gefahr: Stormarner Unternehmer informieren sich über Cyber-Kriminalität

Veröffentlicht

am

Frank Bartels von der Provinzial Nordwest, Nikolaus Stapels, Fachberater für Cyber-Security, Joachim Wallmeroth, stv. Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Holstein, und Axel Schneider, Leiter Firmenkunden bei der Sparkasse Holstein.

Bad Oldesloe/Ahrensburg – Cyber-Kriminalität hat die deutsche Wirtschaft in einem kaum vorstellbaren Umfang erreicht. Mit über eine Million gekaperter Computer und einer Schadenshöhe im zweistelligen Milliardenbereich hält Deutschland einen traurigen Rekord.

Große und kleine Unternehmen werden zuhauf Opfer von Erpressungen. Um Stormarner Unternehmer über die Risiken aber auch Möglichkeiten der Absicherung zu informieren, hatte die Sparkasse Holstein zu einer Vortragsveranstaltung in Ahrensburg eingeladen.

„Ohne Frage bringt das Internet viele Vorteile für Unternehmen mit sich“, sagte Joachim Wallmeroth, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Holstein. „Neue Vorteile bedeuten aber immer auch neue Risiken“, ergänzte er. Die Unternehmen seien angreifbarer geworden, hätten eine neue „Achillesferse“ bekommen. Die IT sei heutzutage das Herz fast aller Betriebe: „Ein gezielter Angriff und alles liegt lahm.“

Das bestätigte auch der Hauptreferent der Veranstaltung: Nikolaus Stapels, Fachberater für Cyber-Security. Er ist von der Firma VdS Schadenverhütung GmbH anerkannt, einer der weltweit renommiertesten Institutionen zum Thema Cyber-Security. Stapels stellte heraus, dass das Risiko eines Cyber-Angriffs im Jahr 2016 mit 28 Prozent erstmals zu den Top 3 der größten Geschäftsrisiken zählte. Noch vor drei Jahren lag es mit sechs Prozent gerade einmal auf Platz 15. Grund für diesen Anstieg sei die veränderte Herangehensweise der Cyber-Kriminellen. Haben sie früher nur die Systeme angegriffen, gehen sie heute verstärkt den Weg über die Mitarbeiter.

„ES WIRD IMMER SCHWIERIGER, SICH DEM ZU ENTZIEHEN“

„Die besondere Herausforderung ist dabei, dass die Täter inzwischen teilweise mit Psychologen zusammenarbeiten, um die Mitarbeiter dazu zu bringen, z.B. gefährliche Links anzuklicken. Es wird immer schwieriger, sich dem zu entziehen“, so Stapels. Aber auch die Industrie 4.0, die zunehmende Ausstattung von Gegenständen mit WLAN sowie die Zunahme von mobilen Endgeräten würden die Gefahr erhöhen. Als weiteren Risikofaktor benannte er die mangelnden Sicherheitsvorkehrungen in den Unternehmen, z.B. zu spät installierte Sicherheits-Updates. „Was die Sicherheitsvorkehrungen angeht, sind die Firmen leider oft auf dem Stand von vor zehn Jahren. Die Hacker hingegen auf dem von heute.“

Konsequenzen der Cyber-Angriffe können zum Beispiel Ausfall der IT, Datenverlust, Geheimnisverrat oder Missbrauch der Daten sein. In der Folge drohen nicht selten Betriebsunterbrechungen oder Rechtsstreitigkeiten – für das Unternehmen wird das sehr kostspielig. Viele Unternehmer gehen daher auf die Lösegeld-Forderungen der Cyber-Kriminellen ein. „70 Prozent der betroffenen Unternehmer zahlen“, stellte Stapels heraus und warnte: „Doch wenn man erst einmal gezahlt hat, kommen die Täter immer wieder.“ Die Herausforderung sei dabei, dass mit sogenannten Bitcoins gezahlt wird – einer anonymen Internetwährung. Überweist man, kann man nicht nachvollziehen, wohin das Geld geht.

„JEDE DRITTE FIRMA ÜBERLEBT EINEN ERNSTHAFTEN CYBER-ANGRIFF NICHT“

Insgesamt beträgt der wirtschaftliche Schaden durch Cyber-Angriffe in Deutschland 50 Milliarden Euro jährlich. Der durchschnittliche Schaden in Schleswig-Holstein liegt bei 80.000 Euro pro Fall. „Jede dritte Firma, die einen ernsthaften Hacker-Angriff hat, überlebt das nicht“, betonte Stapels. Frank Bartels von der Provinzial Nordwest, der als zweiter Referent eingeladen war, ergänzte: „In Zeiten von Cyber-Risk ist es daher wichtiger denn je, alle im Unternehmen für potentielle Gefahren zu sensibilisieren, in die IT-Sicherheit zu investieren und einen Notfallplan zu haben.“

Genauso wichtig sei es, für den Ernstfall abgesichert zu sein, fügte er hinzu. Damit ließen sich die finanziellen Risiken durch Haftpflichtschäden, Eigenschäden, Vertrauensschäden sowie Ertragsausfall vermeiden. Die zahlreichen Fragen und Diskussionsbeiträge nach den Vorträgen zeigten, dass die Sparkasse Holstein bei der Themenwahl der Veranstaltung den Nerv der Unternehmer getroffen hat.

 

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kultur

Ahrensburg: Vortrag über den Hamburger Nationalpark

Veröffentlicht

am

Neuwerk
Foto: Carolin Rothfuß/hfr

Ahrensburg – Der Verein Jordsand lädt am Donnerstag, den 25.Januar um 19.30 Uhr  ins Haus der Natur, Bornkampsweg 35 in Ahrensburg zum Vortrag „Leben in Hamburgs Nationalpark“ von Carolin Rothfuß ein.

Hamburgs grünste Seite liegt mitten in der Nordsee. Nordwestlich vor Cuxhaven gelegen gehört der kleinste Wattenmeer-Nationalpark offiziell zum Bezirk Hamburg-Mitte. Hier ticken die Uhren deutlich anders als im trubeligen Teil des Bezirks Mitte.

Carolin Rothfuß ist eine der knapp 30 Bewohner der Insel Neuwerk, der einzigen bewohnten Insel des Hamburgischen Nationalparks. Mit Fotos aus allen vier Jahreszeiten gibt sie einen Einblick in das Kleinod Neuwerk und seiner Vogelwelt.

Die beiden Vogelschutzinseln Scharhörn und Nigehörn werden ebenso präsentiert wie das älteste Gebäude Hamburgs: der Neuwerker Leuchtturm.

Der Vortrag gehört zu einer aktuellen Reihe im „Haus der Natur“: Noch bis einschließlich 15.02. wird der Verein Jordsand e. V. jeweils donnerstags um 19:30 Uhr zu Vorträgen rund um Natur und Naturschutz eingeladen.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei, der Verein Jordsand finanziert sich aber hauptsächlich über Spenden und freut sich über jede Unterstützung.

Weiterlesen

Ahrensburg

Gesundheitswochen: Heilpraktiker zeigen „Spektrum der Naturheilverfahren“

Veröffentlicht

am

Die Ahrensburger Stadtbücherei. Foto: Stormarnlive.de

Ahrensburg – Unter dem Motto „Spektrum der Naturheilverfahren“ können sich Interessierte bei den Gesundheitswochen in Ahrensburg umfassend über die vielfältigen Angebote von lokalen Naturheilpraxen informieren.

Die Gesundheitswochen 2018 beginnen am Sonnabend, 27.Januar, in der Ahrensburger Stadtbücherei mit einem Markt der Möglichkeiten von 10-14 Uhr.

Über 20 Heilpraktiker und Institutionen präsentieren ihr Angebot und ermöglichen einen ersten Ein- und Überblick über die Fülle von naturheilkundlichen Verfahren vor Ort.

Es bieten sich viele Chancen, um ganz konkret mit Fachleuten ins Gespräch zu kommen. Die Organisatoren der Veranstaltung – die Heilpraktikerin Christiane Brüwer, das Flora Forum Ahrensburg, die Stadtbücherei Ahrensburg und die VHS Ahrensburg – wünschen sich viele Besucher sowohl für die kleine Messe als auch für die nachfolgende Veranstaltungsreihe: „Freuen Sie sich auf informative Vortragsabende und anregende Gespräche in der ersten Februarhälfte.“

Eine Informationsbroschüre ist in diversen öffentlichen Einrichtungen, u.a. der Stadtbücherei, der VHS, diversen Ahrensburger Arztpraxen, der Flora Apotheke, der Apotheke am Rondeel und der Apotheke im Gesundheitszentrum erhältlich.

Weiterlesen

Kultur

Ahrensburg: Niederdeutsches Theater im Alfred-Rust-Saal

Veröffentlicht

am

Foto: Niederdeutsche Bühne Itzehoe/hfr

Ahrensburg – Die Niederdeutsche Bühne Ahrensburg freut sich am 18. und 19. Januar das Gastspiel „ Allens för Mama“ von Stefan Vögel, niederdeutsche Fassung von Meike Meiners, der Niederdeutschen Bühne Itzehoe anbieten zu können.

In dieser Krimikomödie von Stefan Vögel, die durchaus auch sozialkritische Momente hat, geht es um eine Entführung, die vollkommen aus dem Ruder läuft. In dem Stück entführen Manni (Bernd Kunert), Herbert (Johann Trede) und Wolfi (Wolfgang Schütt), drei liebenswerte und chaotische Brüder, die reiche Industrielle Konstanze Papenburg, um Geld zu erpressen. Der Grund: Die Mutter der drei Brüder hatte Jahrzehnte lang treu in Frau Papenburgs Unternehmen gearbeitet – bis sie von einem Tag auf den anderen mittels juristischer Tricks entlassen und aus der Dienstwohnung geschmissen wurde.

Nun muss sie sich von den Folgen eines Herzinfarktes in einer Reha-Klinik erholen. Also nehmen die Brüder das Recht gewaltsam in ihre Hände und riskieren alles für ihre Mama.

Sie entführen Frau Papenburg (Doris Dammann), dabei stellen sich die drei Brüder dermaßen dilettantisch an, dass das Entführungsopfer nach erstem Schrecken, die Regie von der Entführung übernimmt. Die Tochter von Frau Papenburg ist nicht bereit Lösegeld zu zahlen und so ist die Entführung mit allerlei lustigen Wirrungen verbunden.

Zudem wird dann noch die Tochter Christiane Papenburg(Michelle Preiß) entführt, aber wer war das…

Der Autor Stefan Vögel ist für seine hintergründigen Komödien bekannt, er spricht in seinen Theaterstücken immer wieder aktuelle Themen wie die Selbstgestaltung des Lebensabends (Herbstzeitlose), oder die Belastbarkeit im Freundschaftskreis (Freundschaftsspiel) an.

In dem Stück „Allens för Mama“ steht die Fassungslosigkeit der Söhne gegenüber der Kündigung und Existenzvernichtung der Mutter im Vordergrund. „Trotzdem sind die Stücke sehr humorvoll und Sie können sich auf einen schönen Theaterabend freuen“, verspricht die Niederdeutsche Bühne Ahrensburg.

Die Veranstaltungen finden im Alfred-Rust-Saal, Selma-Lagerlöf Gemeinschaftschule, Wulfsdorfer Weg 71, 22926 Ahrenburg jeweils um 20 Uhr statt.

Karten kosten zwischen 7 und 12 Euro und sind an den Markt Theaterkassen: Große Str. 15 a, Ahrensburg, Tel. 04102/51640 und Rathausstr. 25, Bargteheide, Tel. 04532/20800 (zzgl. 10% Vorverkaufsgebühren), sowie an der Abendkasse erhältlich.

Menschen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 80% erhalten gegen Nachweis 50% Ermäßigung. Sofern das Merkzeichen „B“ im Schwerbehindertenausweis vermerkt ist, erhält eine Begleitperson ebenfalls eine zu 50% ermäßigte Karte. Schüler, Studenten, Auszubildende, Bundesfreiwilligendienst- und Freiwilliges-Soziales-Jahr-Leistende (bis zum 30. Lebensjahr) erhalten gegen Vorlage ihres Ausbildungsausweises 50 % Ermäßigung auf den Karten-Einzelpreis.

Auch im neuen Jahr ist es natürlich weiterhin möglich das Wahlabo abzuschließen. Mit diesem erhalten die Abo-Käufert vier Gutscheine, die Sie ganz nach Belieben bei einer der vier noch folgenden Aufführungen einsetzten können. So können die Besucher viermal alleine, zweimal zu zweit oder auch einmal zu viert ins Theater gehen. Dabei sparen sie bis zu 23% gegenüber dem Karten-Einzelpreis Bei Interesse wende kann man sich beim Kartenbüro informieren: Hans-Jochim Eggers, Hamburger Straße 63, Ahrensburg, (04102) 82 36 29, Email: karten-nbahrensburg@web.de

Weiterlesen

Trending