Folge uns!

Familie und Freizeit

Aus für QUESTO: Kommunen haben kein Interesse an Erzieher-Programm

Veröffentlicht

am

shutterstock.com (Symbolfoto)

Bad Oldesloe – Eigentlich soll mit dem Modellprojekt „QUESTO“ dringend benötigte Erzieher ausgebildet werden. Doch die von der Arbeiterwohlfahrt (AWO) initiierte Ausbildungsinitiative endet vorzeitig. Die meisten Stormarner Kommunen haben kein Interesse, sich zu beteiligen.

Die AWO hatte in Stormarn große Pläne: Ziel war es, bis 2020 rund 75 berufliche Quereinsteiger in den Erzieher-Beruf zu verhelfen. Die Teilnehmenden werden in Kooperation mit der Beruflichen Schule Bad Oldesloe in einer dreijährigen Ausbildung zum Staatlich anerkannten Erzieher bzw. zur Staatlich anerkannten Erzieherin ausgebildet.

Doch das Modellprojekt wird scheitern. Schuld ist offenbar mangelndes Interesse seitens der Kommunen.

Mit Ahrensburg, Barsbüttel, Großhansdorf, Lütjensee und Trittau beteiligen sich nur fünf der 55 Stormarner Kommunen an der Finanzierung.

Neben dem Projektträger AWO beteiligen sich die Johanniter mit eigenen Mitteln an der Ausbildung von Nachwuchskräften.

Tobias Reichardt, Projektkoordinator bei der AWO in Ahrensburg: „Die meisten Kommunen und Träger haben jedoch bekundet, kein Interesse an dem Projekt zu haben oder nicht zu einer finanziellen Beteiligung imstande zu sein. Dies liege zum einen sicher an den begrenzten finanziellen Mitteln, zum anderen aber wohl auch daran, dass der Fachkräftemangel im Kita-Bereich noch nicht überall als Problem erkannt wird.“

Eine Kommune verzichtete sogar auf eine Beteiligung, obwohl diese für sie kostenneutral gestaltet worden wäre!

Statt der geplanten 75 neuen Erzieherinnen und Erzieher werden daher in diesem Projekt nur etwa 30 neue Fachkräfte für Stormarn ausgebildet werden. Ein dritter Jahrgang fällt aus. Der sollte eigentlich im September 2017 starten sollte.

An mangelndem Interesse, im Bereich Kindertagesstätten zu arbeiten, liegt der Fachkräftemangel jedenfalls nicht:

Tobias Reichardt: „Bei der AWO meldeten sich über 200 Interessentinnen und Interessenten für einen Platz im dritten Jahrgang. Der Bedarf an weiteren Fachkräften in den Kitas ist vorhanden, das Interesse dort zu arbeiten ist groß, auch die Fördermittel sind vorhanden, werden aber nicht abgerufen.“

Das Projekt wird noch bis 2019 andauern, wenn der zweite Jahrgang seine Ausbildung abgeschlossen hat. Bis dahin werden weitere Erfahrungen zu Nutzen und Herausforderungen einer solchen Ausbildungsform gesammelt werden. Es zeichnet sich bereits jetzt ab, dass eine für Quereinsteigende offene, vergütete Ausbildungsform in vielen Bundesländern ein dauerhaftes Angebot werden wird.

Weiterlesen
Werbung
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Familie und Freizeit

„Engagiert in Ahrensburg“: Hier finden Ahrensburger ihr Ehrenamt

Veröffentlicht

am

Organisatoren des Projekt „Engagierte Stadt“. Foto: hfr

Ahrensburg – Die AWO sucht Menschen, die sich bei dem Projekt „Engagierte Stadt“ ehrenamtlich einbringen. Bei der Veranstaltung „Ich mache mit! Engagiert in Ahrensburg“ (7.  Oktober) stellen sich verschiedene Vereine und Organisationen vor.

In sechs Themenräumen („Was tut mir gut?“, „Rund ums Leben“, „Kinder, Jugend & Familie“, „Natur & Umwelt“, „Migration & Integration“, „Sport, Freizeit & Kultur“) und mit einem abwechslungsreichen Programm laden mehr als 30 Organisationen die Bürgerinnen und Bürger zu Begegnungen in das Peter-Rantzau-Haus ein.

Besucherinnen und Besucher haben außerdem die Möglichkeit zu einem kostenlosen Schnupperkurs „Einfach einmal Loslassen – wie geht „Das“ denn?“. Ulrike Fürniß (Klangtherapeutin) und Ingeborg Schwalbe (Yogalehrein) bieten um 11:30 Uhr und 13:30 Uhr Interessierten die Chance das Thema „Achtsamkeit“ einmal von einer anderen Seite kennenzulernen.

Darüber hinaus dürfen sich Besucherinnen und Besucher auf abwechslungsreiches asiatisches Fingerfood von VIVA, ein leckeren Suppen- und Kuchenangebot aus dem Peter-Rantzau-Haus und alkoholfreie Cocktails vom Stadt-Jugendring mit „Jim`s Bar freuen.

Bürgermeister Michael Sarach, der Schirmherr der Engagierten Stadt, hat sein Kommen für 13.30 Uhr angesagt und wird sich vor Ort von der Vielfalt und dem Ideenreichtum der Organisationen überzeugen.

Als Stelzenclown wird Matthias Horsch am Sonnabend, 7. Oktober, in der Innenstadt – Rathaus, Markt, Große Straße, Rondeel (ca. 10.45 bis 11.15 Uhr und 12.15 bis 12.45 Uhr) – für einen Besuch von „Ich mache mit! Engagiert in Ahrensburg“ werben.

Das Programm:

  • 10:15 Comedy-Zaubershow mit Matthias Horsch
  • 10.45 1. Kindertanzgruppe SSC Hagen
  • 11:15 Karatevorführung KAN-YOH
  • 12:00 Ahrensburger US Line Dancer
  • 12.30 Pause
  • 13.00 Sketch der Niederdeutschen Bühne Ahrensburg
  • 13:30 De Verdreihten Överpedders SSC Hagern
  • 14:00 2. Kindertanzgruppe SSC Hagen
  • 14.30 Kinder-Theaterprojekt der AWO „Hort am Schloss“ (Ausschnitt)
  • 15:00 Comedy-Zaubershow M. Horsch

Weiterlesen

Familie und Freizeit

Galerie-Auftritt: irgendwiehörbar zu Gast bei BOart

Veröffentlicht

am

Irgendwiehörbar bei ihrem Auftritt bei „Mary Stolpe“ der Open Stage von Klngstdt und der VHS

Bad Oldesloe – Die Oldesloer Band „irgendwiehörbar“ tritt am Sonnabend, 23. September, unter dem Motto „Mehr als nur irgendwie hörbar“ ab 19.30 Uhr in der Oldesloer Galerie BOart auf.

Es ist das erste eigene, größere Konzert der drei Wahloldesloer in ihrer Heimatstadt. Im vergangenen Jahr wurde das Akustiktrio immer bekannter. So spielten Jule, Bina und Rick bei mehrern „Open Stages“ im KuB, bei einer Ausgabe der Konzertreihe „Big city light“, bei diversen Sommerfesten und auch auf dem Oldesloer Vogelschießen.

Die Besonderheit des Trios ist es, dass sie bekannte neuere und ältere Hits in ein eigene Arrangement verpacken und mit einer geradezu minimalistischen Besetzung auf die Bühne bringen. Mit Akustikgitarre, Cajon, Percussion und mehrstimmigem Gesang bringen sie Ihre Versionen der Songs zu Gehör.

Da es keine Abendkasse geben wird, wird darum gebeten, sich im Vorwege unter info@galerie-boart.de anzumelden.

Der Einritt ist frei. Es kann aber gerne Hutgage für die auftretenden Künstler gespendet werden.

Homepage Irgendwiehörbar

Homepage BOart

 

Weiterlesen

Familie und Freizeit

Herbstbasar im Oldesloer Waldorfkindergarten

Veröffentlicht

am

Foto: FIscher

Bad Oldesloe – Seit 30 Jahren gibt es in Bad Oldesloe einen Waldorfkindergarten. Und auch im Jubiläumsjahr wird zum Herbstbasar geladen. Am Sonnabend, 23. September, findet die Veranstaltung von 14 bis 17 Uhr am und in dem Gebäude im Rümpeler Weg statt. 

Zu bestaunen und erwerben gibt es Kunsthandwerk oder auch Köstlichkeiten aus der Cafeteria. Auf dem Programm stehen außerdem Waffelhäuschen, Märchenerzähler, ein Kinderatelier, Kinderschminken, das Suchen von „Edelsteinen“ und weitere Aktionen für die kleinen und großen Besucher. 

Der Basar richtet sich nicht nur an Waldorfkindergartenkinder und ihre Verwandeten. „All Gäste sind uns herzlich willkommen“, sagen die Organisatoren. 

Weiterlesen

Trending