Tobias von Pein (SPD) am Rondeel in Ahrensburg. Foto: SPD

Ahrensburg – Der Landtagsabgeordnete Tobias von Pein lud am vergangen Sonnabend zu einer offenen Sprechstunde auf das Rondeel in Ahrensburg ein. Viele interessierte Bürgerinnen nahmen das Angebot an. Für Tobias von Pein zunächst eine Gelegenheit, noch einmal zurückzublicken auf die Landtagswahl: „So konnte ich vielen Wählerinnen und Wählern noch einmal persönlich „Danke“ sagen“, sagt von Pein.

Themen waren u. a. der G20-Gipfel in Hamburg, Gerechtigkeit im lokalen und globalen Maßstab, viele kommunale Themen und die hohen Kitakosten für Eltern in Stormarn. Tobias von Pein möchte hier die neue Landesregierung in Kiel treiben: „Mein Ziel ist die kostenlose Kinderbetreuung. Als Mitglied der größten Oppositionsfraktion im Landtag werde ich mithelfen die neue Regierung zu kontrollieren und die Anliegen aus meiner Region einbringen.“

Die SPD-Fraktion hat nach der Wahl 21 Mitglieder, davon 10 Frauen. Im Landtag will sie als zweitgrößte Fraktion eine starke Opposition sein. Und die ist nach Meinung des Landtagsabgeordneten Tobias von Pein bitter nötig: „Daniel Günther hat bei den Bürgerinnen und Bürgern hohe Erwartungen geweckt. Er hat viel versprochen. Jetzt muss er beweisen, dass er tatsächlich „anpacken“ kann. Dazu sind keine markigen Sprüche mehr gefragt, sondern konkretes Handeln.“

Den Wahlkreis Stormarn-Mitte will Tobias von Pein gut vertreten und in den kommenden Jahren offene Dialoge und bürgernahe Angebote machen. „Ohne die Impulse aus der Bevölkerung kann Politik nicht funktionieren. Politik muss sich öffnen. Ich möchte daher mit meiner Arbeit dazu beitragen, die Demokratie lebendiger machen. Politiker und Parteien dürfen sich nicht verstecken, sondern müssen auch zwischen den Wahlen ansprechbar und präsent sein.“ so von Pein.

TEILEN

Empfehlungen unserer Leser

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSE EINE ANTWORT