shutterstock.com (Symbolfoto)

Hamburg – Ein 27-jähriger Deutscher, der im Verdacht steht, die Besatzung eines Polizeihubschraubers mit einem Laserpointer geblendet zu haben, wird heute wegen versuchten Mordes dem Haftrichter zugeführt.

Am Donnerstag wurden die beiden Besatzungsmitglieder des Polizeihubschraubers „Libelle 2“ im Bereich Altona bis von einer zunächst unbekannt gebliebenen Person mit einem sog. Laserpointer geblendet. Die beiden Polizeibeamten waren hiernach aufgrund von Beeinträchtigungen der Sehkraft zunächst dienstunfähig.

Intensive Ermittlungen des Einsatzabschnittes „Kriminalpolizeiliche Ermittlungen“ führten zur Identifizierung eines Tatverdächtigen. Der 27-jährige, in Hamburg wohnhafte Deutsche, wurde am frühen Samstag vorläufig festgenommen. Im Rahmen der Durchsuchung seiner Wohnung stellten die eingesetzten Beamten einen Laserpointer sicher.

Der Beschuldigte wurde in die Großgefangenensammelstelle transportiert und wird heute wegen versuchten Mordes dem Haftrichter zugeführt

TEILEN

Empfehlungen unserer Leser

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSE EINE ANTWORT