Folge uns!

Kultur

Die "Galerie der Hände" auf neuer Homepage entdecken

Veröffentlicht

am

Sarach und Hobe
Foto: Bär/Stadt Ahrensburg

Ahrensburg – Wer sich schon immer gefragt hat, wie man an weitere Informationen über die Galerie der Hände Ahrensburg kommt, der kann ab heute auf der Homepage viel über die einzelnen Mosaike, die Geschichte des Kunstwerkes, die benannten Frauen aus Ahrensburg, die Künstler und die Spender sowie den aktuellen Spendenstand erfahren.

Diese neue Homepage hat die Geschäftsleiterin Catharina von Hobe der Werbeagentur CvH Design GmbH & Co. KG als Spende gestaltet, um ihren Beitrag zur Vollendung dieses Kunstwerkes zu leisten. Sie wird sie eigenverantwortlich weiter entwickeln und sichert die aktuelle Pflege zu.

„Seit über 10 Jahren wohne ich privat und mit meiner Agenturdirekt an der Unterführung und gehe fast täglich hindurch. Immer schon gefiel mir die Idee und Umsetzung der Galerie der Hände. Schade fand ich nur, dass man dort keine Informationen über die einzelnen Kunstwerke und die genannten Frauen fand. So entstand Ende letzten Jahre die Idee mit der Website. Mit Unterstützung einer fleißigen Praktikantin habe ich dann alle Informationen zusammengetragen, die Mosaike fotografiert und schließlich die Website unter www.galerie-der-haende.de online und somit allen Interessierten zur Verfügung gestellt“, so von Hobe.

Bisher konnten 20 von insgesamt 22 Keramikmosaiken und 4 Statuen in die weißen Kachelwände des Fußgängertunnels eingelassen werden, alle mit einer Relief-Umrandung als Rahmen. Die Bilder haben ein gemeinsames Thema: Sie zeigen weibliche Hände, mal realistisch, mal abstrakt, allesamt Details aus Klassikern der Kunstgeschichte. Ein weiteres Mosaik ist bereits durch eine Einzelspende finanziert und wird voraussichtlich Mitte Juli fertiggestellt.

Seit Beginn der Spendenakquise (Anfang 2016) sind bis jetzt 16.031,28 Euro von über 35 Spenderinnen und Spendern bei der Stadt eingegangen; davon übernahmen fünf Einzelspender jeweils ein ganzes Mosaik.

Um die Galerie der Hände nun endgültig zu vervollständigen, ist noch ein großformatiger Rahmen zu füllen. Ein Teil ist schon finanziert, aber es fehlen insgesamt noch rund 4.030 Euro.

 „Es ist mir ein besonderes Anliegen, für dieses letzte Mosaik die fehlenden Spenden zu akquirieren und die Galerie noch in diesem Jahr zu vollenden. Dafür brauche ich Ihre Hilfe. Schauen Sie sich den aktuellen Stand live im Fußgängertunnel oder auf der neuen Homepage an. Lassen Sie sich begeistern, auch einen Beitrag zu leisten“, so Bürgermeister Sarach. 

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Oldesloe

Schwedischer Kinder-Bestsellerautor liest in Bad Oldesloe

Veröffentlicht

am

Widmark
Foto: Ulrica Zwenger/hfr

Bad Oldesloe – Am Mittwoch, 21. Februar kommt der international renommierte schwedische Autor Martin Widmark nach Stormarn und präsentiert sein gerade erschienenes Buch aus der beliebten LasseMaja-Reihe: „Das Feriengeheimnis“ (Ueberreuter Verlag, ET 16.2.2018) ist ein Rätsel- und Mitmach-Buch für Kinder ab 8 Jahren. Der neue Band aus der schwedischen Krimi-Reihe für Kinder enthält zudem viele spannende Rätsel und Mitmachseiten – eine Anleitung zum Schreiben von Geheimbotschaften, ein Valleby-Quiz, eine Schatzsuche und das Lieblingsrezept aus dem berühmten Valleby-Café Panini und Bernard zum Nachbacken.

Der charismatische Autor präsentiert die neuen Abenteuer der Detektive Lasse und Maja in einer besonderen, interaktiven Leseshow, in der die Zuhörer eingebunden werden. Oldesloe ist nach Berlin die zweite Station der Buchpremiere. Widmark wird zusätzlich aus seinem poetisch-märchenhaften Buch „Linas Reise ins Land Glück“ (Ars Edition, 2017) lesen. Die zwei Lesungen im Kreistagssitzungssaal im Rahmen der Ausstellung „frech, wild & wunderbar – Schwedische Kinderbuchwelten“ sind bereits mit rund 200 Kindern komplett augebucht.

Wer den Autor aber dennoch gerne live erleben möchte, kann am selben Tag um 14 Uhr den kostenfreien Workshop zum Thema „Leseförderung in Schweden – Erfolgsautor Martin Widmark über Kinder, Bildung und die Lust am Lesen“ im Bibliotheksraum der Literaturausstellung besuchen. Martin Widmark gilt als einer der bedeutendsten schwedischen Kinderbuchautoren. Seit 2008 sind seine Bücher die beliebtesten Werke in Schwedens Büchereien und schon elf Mal in Folge erhielt Martin Widmark den Children’s Own Award. Seine Bücher sind stetig auf Bestsellerlisten zu finden, bekamen ausgezeichnete Kritiken und wurden schon in mehr als 30 Sprachen übersetzt.

Bevor Widmark ein „Vollzeit-Autor“ wurde, unterrichtete er als Lehrer in einer Mittelschule und war Schwedischlehrer für Immigranten. Er schrieb auch einige Lehrbücher. Außer dem „Detektivbüro LasseMaja“ schreibt er weitere Kinderbuchserien, Kinderlieder und Lernhilfen. In dem zweistündigen Workshop, der sich an Pädagogen, Bibliothekare, Erzieher, Lehrer, Eltern und weitere Interessierte richtet, nehmen er und Grit Thunemann (Referentin für Kultur der Schwedischen Botschaft Berlin) die Teilnehmer mit in die Möglichkeiten und Praxis der schwedischen Leseförderung.

Rum for Bärn
Foto: Frackmann/hfr

Im Workshop wird ebenfalls das bekannte Bibliothekskonzept „Rum för Barn“ („Raum für Kinder“) des Stockholmer Kulturhuset mit vielen Praxisbeispielen erläutert. Besonders betont werden hierbei die aktive Einbeziehung der Kinder und die Orientierung an ihrer Lebenswelt.

Auch in der Oldesloer Ausstellung wurde ein Bibliotheksraum nach diesem Konzept eingerichtet. „Das Konzept des ‚Rum för Barn‘ in der Ausstellung geht auf und ist sehr erfolgreich. Wir beobachten die Besucher, sowohl Familien als auch Kindergruppen, dabei, wie sie sehr entspannt, aufmerksam, vertieft und interessiert die Bereiche in dem Raum nutzen. Er lädt allein durch seinen gemütlichen Aufbau, die verschiedenen Bereiche und das vorgehaltene Lese- und Kreativangebot dazu ein, sich dort gerne aufzuhalten und zurück zu ziehen“, berichtet Kulturreferentin Tanja Lütje.

Dieses kindzentrierte Bibliothekskonzept als auch Erfahrungsberichte zur Leseförderung in Schweden werden Widmark und Thunemann den Teilnehmern in dem praxisnahen Workshop im ‚Rum rum för Barn‘ der Ausstellung direkt vor Ort vermitteln. Die Veranstaltungen mit Martin Widmark finden in Kooperation mit der Schwedischen Botschaft Berlin statt. Sie sind kostenfrei, um verbindliche Anmeldung wird gebeten: kultur@kreis-stormarn.de.

 

 

 

 

 

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Figurentheater Festival zeigt „Petterssons Feuerwerk für den Fuchs“

Veröffentlicht

am

Figurentheater: „Petterssons Feuerwerk für den Fuchs“. Foto: marotte Figurentheater

Bad Oldesloe – Im ganzen Kreis zieht das Stormarner Figurentheater Festival jährlich im Februar viele Besucher in seinen Bann.

Am Donnerstag, den 22. Februar 2018 um 16 Uhr ist in diesem Rahmen auch das Marotte Figurentheater aus Karlsruhe mit „Petterssons Feuerwerk für den Fuchs“, nach dem bekannten Kinderbuch von Sven Nordqvist, zu Gast im KuB Bad Oldesloe.

Der Nachbar Gustavsson ist mit seinem Hund Bello auf der Jagd nach dem Fuchs, der ihm ein Huhn geklaut hat. Auch Pettersson soll sein Gewehr bereithalten. Doch Findus ist der Meinung, dass man Füchse nicht erschießen soll, sondern reinlegen. So lassen sich Pettersson und Findus einiges einfallen, um den Fuchs zu verjagen. Ein explodierendes Huhn, ein Feuerwerk und ein spukender Kater – das müsste eigentlich reichen…

Das Stormarner Figurentheater Festival begeistert Groß und Klein vor allem durch herzliche, fantasievolle und vor allem erstklassige Stücke.

Das Kooperationsprojekt des Kulturzentrums Reinbek und des Kreises Stormarn wird gefördert von der Arbeitsgemeinschaft „Stormarn kulturell stärken“.

Tickets sind online und in der Stadtinfo erhältlich. Kurzentschlossene können auch im KuB vor Veranstaltungsbeginn Tickets, sofern noch verfügbar,  erwerben.

Ticketbestellung: 04531/504-199 oder www.kub-badoldesloe.de.

Weiterlesen

Kultur

Ahrensburg: Förderverein St. Johannes stellt Halbjahresprogramm vor

Veröffentlicht

am

Wanderausstellung. Foto: Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland

Ahrensburg – Der Förderverein St. Johannes Ahrensburg präsentiert sein neues kulturelles Programm für das kommende Halbjahr von Februar bis Juli. Seit fünf Jahren besteht der Förderverein St. Johannes Ahrensburg bereits. Seither gestalten die Mitglieder ein vielfältiges Programm aus kostenfreien Veranstaltungen. Durch Spendengelder schafft es der Verein, zum Erhalt der St. Johannes-Kirche einen erheblichen Beitrag zur Verfügung zu stellen.

Zu den Highlights des Programms zählt das Preisträgerkonzert „Jugend musiziert“ am Sonntag, 4. März, um 17 Uhr. Alljährlich haben junge, talentierte Nachwuchsmusiker so die Möglichkeit, ihr Können einem größeren Publikum zu präsentieren. Dabei handelt es sich um Musiker im Alter von 12 bis 18 Jahren, die bei dem regionalen Wettbewerb „Jugend musiziert“ einen Preis gewonnen haben.

Eine musikalische Besonderheit des neuen Programms ist ein Auftritt des aus dem NDR Elbphilharmonie Orchesters heraus entstandenen Noah-Quartetts. Das Quartett wird am Pfingstsamstag, 19. Mai, um 19.30 Uhr in St. Johannes mit einem Benefiz-Konzert gastieren. Das Ensemble des weltweit auftretenden Orchesters besteht aus Michael Stürzinger, Bettina Bertsch, Alexandra Psareva und Erik Wenbo Xu. Präsentiert werden Werke von Ludwig van Beethoven und Maurice Ravel.

Auch geht die Veranstaltungsreihe „Instrumente stellen sich vor“ in die nächste Runde. Am Dienstag, 19. Juni wird Hauke Wendt, Leiter der Musicalschule Ahrensburg, Interessierten um 18 Uhr das Schlagzeug und dessen Aufbau, Klänge und Spieltechniken näher bringen. Die Veranstaltung findet in lockerer Atmosphäre auf der Empore statt.

Darüber hinaus unternimmt der Förderverein St. Johannes am 24. April eine ganztägige Busfahrt zu Kirchen des Architekten Otto Andersen. Die Fahrt beginnt um 8.30 Uhr in der Rudolf-Kinau-Straße und führt durch das frühlingshafte Schleswig-Holstein nach Lübeck-Kücknitz, Molfsee-Schulensee und Kappeln-Ellenberg. Denn in all diesen Orten stehen Kirchen des Architekten Otto Andersen, der auch die St. Johanneskirche entwarf.

Außerdem wird am Sonnabend, 5. Mai, im Anschluss an die um 18 Uhr beginnende Laienandacht – die Ausstellung „Neue Anfänge nach 1945? – Wie die Landeskirchen mit ihrer NS-Vergangenheit umgingen“ in der St. Johanneskirche eröffnet. Unter diesem Titel geht eine Wanderausstellung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland der Frage nach, wie der Neuanfang nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in der Kirche verstanden und in die Wege geleitet wurde. Betrachtet wird der Zeitraum zwischen 1945 und 1985. Auf Anfrage des Kirchengemeinderats Ahrensburg hat der Förderverein St. Johannes die Zuständigkeit für die Ausstellung übernommen. Bei der Eröffnung werden Ausstellungsleiter Dr. Stephan Linck von der Nordkirche sowie Propst Hans-Jürgen Buhl anwesend sein.

Das neue Programm enthält eine Vielzahl weiterer Wort- und Musikveranstaltungen ebenso wie Hinweise darauf, dass nach wie vor jeweils um 18 Uhr an jedem ersten Sonnabend eine durch Laien gestaltete Andacht und an jedem 3. Sonnabend eine Musikalische Vesper in St. Johannes stattfinden, die zur Besinnung einladen und bis zu 45 Minuten dauern. Auf Anfrage erhalten Interessierte auch die Broschüre mit allen Veranstaltungen des Fördervereins St. Johannes.

Weitere Infos zum Verein und seinen Tätigkeiten gibt es unter www.st-johannes-ahrensburg.de .

Weiterlesen

Trending