Folge uns!

Kreis Segeberg

Berliner Polizei: „In unserer Einsatzkleidung stecken Menschen“

Veröffentlicht

am

Foto: Jannis Tobias Werner / shutterstock

Hamburg/Bad Segeberg/Berlin – Die Berliner Polizei hat heute Stellung zu den Vorwürfen gegen ihre Kollegen bezogen, die aus ihrer G20-Unterkunft in Bad Segeberg frühzeitig wegen angeblicher deutlicher Verfehlungen zurück nach Berlin geschickt wurden. Hier ein Auszug aus dem Schreiben im Wortlaut.

„Ja, wir haben gefeiert! Gestern wurden drei unserer in #Hamburg zum G20-Einsatz unterstützenden Hundertschaften vorzeitig wegen einer aus dem Ruder gelaufenen Feier nach Hause geschickt. Wie unangemessen die Feier war, lassen wir uns von unseren Kolleginnen und Kollegen derzeit detailliert schildern und entscheiden dann über mögliche Konsequenzen.

Von „Sexorgien“ und „Partypolizei“ ist nun öffentlich die Rede. Dabei ist sehr viel Spekulation.
Fakt ist, drei unserer Hundertschaften waren in einem Containerdorf in Bad Segeberg, ca. 70 km nördlich von Hamburg untergebracht.

Sie sollten in den kommenden Tagen die Hansestadt zum G20 Gipfel sichern. Außerhalb des Einsatzes haben sie dann am Abend spontan zwischen den Containern gefeiert. Sicher auch weil zwei ihrer Kollegen Geburtstag hatten. Die Feier hat auf dem abgeschlossenen Gelände stattgefunden. Dabei wurde getrunken, getanzt, gepinkelt und ja scheinbar auch „gebumst“, wie es unser Pressesprecher so schön formuliert hat.

Darüber wird derzeit viel diskutiert. Wir wollen eine Sache gerne hier loswerden:

In unserer Einsatzkleidung stecken Menschen

.Bei unserer Bereitschaftspolizei arbeiten hauptsächlich junge Menschen, die im Einsatz große Verantwortung tragen. Diese jungen Kolleginnen und Kollegen arbeiten sehr professionell. Seit Jahren werden sie von anderen Bundesländern für die verschiedensten Einsätze angefordert. Der hohe Einsatzwert wird dabei durchweg gelobt. Auch hier in Berlin halten sie, egal ob Tag ob Nacht ihren Kopf hin und sorgen 24h rund um die Uhr für Sicherheit. Und das ist bei dem hohen Einsatzaufkommen nicht immer einfach.“

Tatsächlich kann man viel Verständnis für die Situation der betroffenen Polizisten aufbringen. Eingefercht in einem Containerdorf ohne viel Ablenkung. Und wie nötig oder fair es ist, dass überhaupt Fotos und Infos über ihr Verhalten an die Öffentlichkeit kamen und ob sie damit eigentlich irgendwem geschadet haben. Dass sich „nur“ Menschen in den Uniformen beginden, zeigt sich tatsächlich auch so wieder sehr deutlich und dass man das sieht, ist ja nichtmal verkehrt.

Interessant ist aber – als Nebeneffekt – ein anderer weiterer Aspekt. In manchen Kommentaren wurde die Unterbringung als „unwürdig“ und „langweilig“ eingestuft. Man bedenke, dass das zuvor Unterbringungen für Flüchtlinge waren. Polizisten führten an, sie hätten „gelangweilt aufeinandergehockt“, so das Ablenkung wichtig gewesen wäre. Ersetzt man die Polizisten nun durch Flüchtlinge und es würde hier um einen Vorgang gehen, bei dem gelangweilte Geflüchtete Partys feiern, Alkohol trinken und gegen den Zaun urinieren, wären manche, die das Verhalten der Polizisten jetzt nachvollziehbar und eben nur „menschlich“ finden, sicherlich etwas aufgebrachter.

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kreis Segeberg

Norderstedt: Vermisste 45-Jährige wohlbehalten zurück

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: SL

Norderstedt – Die seit Dienstag vermisste 45-Jährige Linda S. aus Norderstedt ist laut der Polizei Norderstedt wohlbehalten angetroffen worden. Damit ist der Such- und Zeugenaufruf beendet. Die Polizei bedankt sich für die Beteiligung an der Suche. 

Weiterlesen

Kreis Segeberg

Großeinsatz: Feuer zerstört Scheune in Traventhal

Veröffentlicht

am

Ein Feuer zerstörte eine Scheune in Traventhal. Foto: Feuerwehr

Traventhal – Am Mittwoch  kurz nach 19 Uhr gingen im zweiten Bereich des Amt-Trave-Land bei insgesamt sieben Wehren die Sirenen. Sie rückten mit 120 Kameraden und Kameradinnen zur Einsatzstelle aus. Gemeldet wurde ein Feuer Groß einer Scheune in Traventhal (Kreis Segeberg).

Bereit auf der Anfahrt der ersten Einsatzkräfte war ein deutlicher Feuerschein am Abendhimmel zu sehen. Die erste Rückmeldung bestätigte das die Scheune im Vollbrand steht und ein direkt angrenzendes Gebäude drohte ebenfalls Opfer der Flammen zu werden.

Durch das schnelle Eingreifen konnte ein Übergreifen auf das angrenzende Gebäude und auch das Wohngebäude verhindert werden. Die Freiwilligen Feuerwehren setzen insgesamt 30 Atemschutzträger ein die mit einem Dachmonitor und 3 C-Rohren den Brand bekämpften.

Während der Brandbekämpfung verletzten sich zwei Kameraden leicht, sie wurden ins nahe gelegene Krankenhaus nach Bad Segeberg gebracht. Im Verlauf des Einsatzes gaben drei Gasflaschen den Flammen nach so das das Gas über ein Sicherheitsventil ausströmte. Die Flaschen wurden von der Gefahrguterkundung geborgen und gekühlt.

Die Wasserversorgung wurde quer durch den Ort über 500 Meter aus einem Teich hergestellt. Um ca. 21:30 Uhr konnte der Einsatz für alle eingesetzten Kräfte beendet werden. Einsatzleiter Henning David-Studt war trotz der widrigen Wetterumstände mit dem Einsatzverlauf sehr zufrieden und wünscht den verletzten Kameraden gute Besserung.

Zur Schadenshöhe und Ursache kann seitens der Feuerwehr keine Angabe gemacht werden.

Weiterlesen

Kreis Segeberg

21-jährige gerät unter fahrenden Zug

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: SL

Bönningstedt – Gestern, 5. Februar, ist es am  Abend am Bahnhof Bönningstedt zu einem Bahnunfall gekommen, bei dem sich eine junge Frau lebensgefährliche Verletzungen zugezogen hat.

Nach bisherigen Erkenntnissen verließ die 21-Jährige die aus Hamburg kommende AKN-Bahn am Bahnhof Bönningstedt.

Anschließend hatte sie gegen 18:20 Uhr einen unbeschrankten Fußgängerüberweg innerhalb des Bahnhofs überquert und übersah hierbei vermutlich eine aus Richtung Hasloh einfahrende Bahn.

Trotz sofort eingeleiteter Notbremsung des 64-jährigen Lokführers geriet die Frau unter die Bahn. Rettungskräfte verbrachten die lebensgefährlich Verletzte in ein Hamburger Krankenhaus.

Zur Klärung der Unfallursache zogen die eingesetzten Polizeibeamten einen Sachverständigen hinzu. Nach Zeugenaussagen hat die junge Frau Kopfhörer getragen

Weiterlesen

Trending