Folge uns!

Kreis Segeberg

G20: Berliner Polizisten sollen Party-Orgie gefeiert haben

Veröffentlicht

am

Polizeiaufgabot in Hamburg Foto: SL

Hamburg / Bad Segeberg – Der G20 Gipfel in Hamburg hat seinen ersten Skandal. Die Schuld daran tragen allerdings nicht Aussagen oder Verhaltensweisen von Politikern und Diplomaten oder das Benehmen von Demonstranten, sondern offenbar sehr gelangweilte und feierwütige Polizisten. In ihrer Unterkunft soll es quasi keine Ablenkung oder ein Freizeitangebot gegeben haben. Es sollen nichtmal Fernseher für die Beamten zur Verfügung stehen. So lenkte man sich offenbar halt selbst ab.

Wie die Polizei Berlin bestätigte, sind mehrere Hundertschaften aus der Hauptstadt zurück nach Berlin geschickt worden, nachdem sie in ihrer Unterkunft in Bad Segeberg eindeutig zu viel gefeiert haben sollen.

„Unserem Polizeipräsidenten wurde mitgeteilt, dass unsere in Hamburg unterstützenden Hundertschaften vorzeitig aus dem Einsatz entlassen wurden”, vermeldet die Berliner Polizei selbst in einem kurzen Statement auf dem Twitterkanal. „Ursache dafür soll ein Fehlverhalten in ihrer dortigen Unterkunft gewesen sein.”

Berichte sprechen von Sex in der Öffentlichkeit, einer Beamtin die nur im Bademantel und mit einer Waffe in der Hand auf dem Tisch tanzte und einer Reihe Beamten, die an einen Zaun ihrer Unterkunft urinierten. Dieses Verhalten soll von einem Wachunternehmen gemeldet worden sein.

Berlins Polizeisprecher Thomas Neuendorf bestätigte die Vorwürfe wie Urinieren in der Öffentlichkeit und Sex im Freien gegenüber der BZ. „Das gibt auf jeden Fall einen Image-Schaden, der uns sehr betroffen macht“, sagte Neuendorf der BZ

Die Hamburger Polizei zog nun offenbar die Reißleine und zog die Partytruppe aus Berlin vom Dienst ab. Die Berliner Polizei hat angekündigt, Stellungnahmen einzufordern und dann über Konsequenzen für die betroffenen Beamten zu beraten.

Weiterlesen
Werbung
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kreis Segeberg

Phosphor-Gefahr: Polizei warnt vor vermeintlichem Bernstein

Veröffentlicht

am

Polizei Pressesprecher
Archivfoto: SL

Wedel – Am späten Freitagnachmittag ist es am Wedeler Elbstrand zu einer gefährlichen Verwechslung zwischen Bernstein und Phosphor gekommen.

Um 18:51 Uhr alarmierte eine Spaziergängerin die Wedeler Polizei und Feuerwehr, nachdem sich ihr vermeintlicher Bernsteinfund selbst entzündet hatte. Am Elbstrand hatte die 41-Jährige aus Moorrege in der Nähe des Beachclubs zuvor einen ca. einen Zentimeter großen Stein, den sie für Bernstein hielt, im noch nassen Sand gefunden und in ihre Jackentasche gesteckt. Als sie sich wenig später auf eine Bank setzte und die Jacke neben sich legte, machten Andere sie plötzlich darauf aufmerksam, dass ihre Jacke brenne.

Nach den Schilderungen gingen Feuerwehr und Polizei davon aus, dass es sich bei dem Bernsteinfund um Phosphor gehandelt haben dürfte, welcher sich in Verbindung mit Sauerstoff selbst entzündet hatte. Aufgrund der Gefahrenlage entsandte die Einsatzleitstelle daher vorsorglich einen Rettungswagen und einen Notarzt und alarmierte außerdem den Löschzug „Gefahrgut“ des Kreisfeuerwehrverbands Pinneberg.

Erste Einsatzkräfte konnten jedoch vom Einsatzort Entwarnung für den Rettungsdienst geben: lediglich die Jacke war stark beschädigt, die Frau selbst war aber unverletzt geblieben. Rettungswagen und Notarzt konnten den Einsatz daher zeitnah wieder abbrechen. Die Feuerwehr dagegen suchte im Einsatzverlauf den übrigen Strandbereich ab, ohne jedoch weitere vergleichbare „Steine“ zu finden.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor der gefährlichen Verwechslungsgefahr von Bernstein und Phosphor. Weißer Phosphor wurde im zweiten Weltkrieg als Bestandteil von Brandbomben eingesetzt und wird heute noch nach vielen Jahren an die Strände gespült.

Im Aussehen ist er leicht mit Bernstein zu verwechseln. Sobald der Phosphor jedoch trocknet, reagiert er mit Sauerstoff, entzündet sich selbst und ist auch mit Wasser nicht mehr zu löschen.

In Hosen- und Jackentaschen kann der gefährliche Fund dann zu schwersten Verletzungen führen, wenn der Phosphor mit 1.300°C verbrennt. Die entstehenden Verbrennungen sind dabei weitaus schwerwiegender, als normale Brandwunden, und sind in der Regel nur noch durch Hauttransplantationen in Spezialkliniken zu behandeln.

Vermeintliche Bernsteinfunde sollten Sammler und Spaziergänger daher niemals in der Kleidung oder am Körper, sondern in geeigneten Dosen und Behältern transportieren und aufbewahren.

Wikipedia-Info zu Phosphor

Weiterlesen

Kreis Segeberg

Nach Mord an Boxer (22) hofft die Polizei auf Hinweise

Veröffentlicht

am

Polizeiabsperrung Symbolfoto: Stormarnlive

Hamburg/Itzehoe – Nachdem die Identifizierung der am Rastplatz Holmmoor an der A7 gefundenen Leiche mittels des Fingerabdruckabgleichs und sonstiger Merkmale erfolgt ist, liegt nun das Ergebnis der DNA-Analyse vor.

„Danach handelt es sich bei dem Toten definitiv um den 22 Jahre alten und seit Ende Juni 2017 vermissten Boxher aus Schenefeld“, teilt die Polizei mit.

Die Ermittlungen der Itzehoer Mordkommission in diesem Fall dauern aktuell an. Wer tötete das große Hamburger Boxtalent Tunahan Keser und warum? Wer schoss seinem Trainer kurz zuvor ins Knie ?

Da die Beamten bisher keine Spur des Täters haben, suchen sie dringend nach Zeugen und fragen daher:

– Wer hat rund um den Fundort der Leiche im Bereich der Raststätte Holmmoor im Zeitraum vom 23. Juni 2017 bis zum 21. Juli 2017 verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen? –

Wer hat am Tag des Verschwindens des 22-Jährigen (23. Juni 2017) nach 17.00 Uhr in der Hamburger Kollaustraße im Bereich des Audi-Autohauses verdächtige Beobachtungen gemacht? Ein Zeuge hat den jungen Mann hier zuletzt gesehen.

– Wem ist in den Tagen nach dem 23. Juni 2017 in der Straße Alte Kollaustraße in Hamburg ein schwarzer Maserati aufgefallen?

-Wer kann sachdienliche Hinweise zu der Schussabgabe zum Nachteil des 37 Jahre alten Trainers des Opfers geben? Die Tat ereignete sich in der Nacht zum 23. Juni 2017 gegen 0.30 Uhr in der Wedeler Straße, Möllers Park. Möglicherweise steht die gefährliche Körperverletzung im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt.

Hinweise nimmt die Itzehoer Kripo unter der Telefonnummer 04821 / 6020 entgegen.

Parallel zu diesem Aufruf wird die Polizei in Wedel und in Hamburg einen Zeugenaufruf per Flyer in den oben genannten Bereichen starten.

 

Weiterlesen

Kreis Segeberg

Nach Mord an Boxer (22) hofft die Polizei auf Hinweise

Veröffentlicht

am

Polizeiabsperrung Symbolfoto: Stormarnlive

Hamburg/Itzehoe – Nachdem die Identifizierung der am Rastplatz Holmmoor an der A7 gefundenen Leiche mittels des Fingerabdruckabgleichs und sonstiger Merkmale erfolgt ist, liegt nun das Ergebnis der DNA-Analyse vor.

„Danach handelt es sich bei dem Toten definitiv um den 22 Jahre alten und seit Ende Juni 2017 vermissten Boxher aus Schenefeld“, teilt die Polizei mit.

Die Ermittlungen der Itzehoer Mordkommission in diesem Fall dauern aktuell an. Wer tötete das große Hamburger Boxtalent Tunahan Keser und warum? Wer schoss seinem Trainer kurz zuvor ins Knie ?

Da die Beamten bisher keine Spur des Täters haben, suchen sie dringend nach Zeugen und fragen daher:

– Wer hat rund um den Fundort der Leiche im Bereich der Raststätte Holmmoor im Zeitraum vom 23. Juni 2017 bis zum 21. Juli 2017 verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen? –

Wer hat am Tag des Verschwindens des 22-Jährigen (23. Juni 2017) nach 17.00 Uhr in der Hamburger Kollaustraße im Bereich des Audi-Autohauses verdächtige Beobachtungen gemacht? Ein Zeuge hat den jungen Mann hier zuletzt gesehen.

– Wem ist in den Tagen nach dem 23. Juni 2017 in der Straße Alte Kollaustraße in Hamburg ein schwarzer Maserati aufgefallen?

-Wer kann sachdienliche Hinweise zu der Schussabgabe zum Nachteil des 37 Jahre alten Trainers des Opfers geben? Die Tat ereignete sich in der Nacht zum 23. Juni 2017 gegen 0.30 Uhr in der Wedeler Straße, Möllers Park. Möglicherweise steht die gefährliche Körperverletzung im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt.

Hinweise nimmt die Itzehoer Kripo unter der Telefonnummer 04821 / 6020 entgegen.

Parallel zu diesem Aufruf wird die Polizei in Wedel und in Hamburg einen Zeugenaufruf per Flyer in den oben genannten Bereichen starten.

 

Weiterlesen

Trending