Folge uns!

Hamburg

Kostenlos ÖPNV nutzen: Fake-Plakate in U-Bahnhöfen aufgetaucht

Veröffentlicht

am

Das gefälschte HVV-Plakat. Foto: stormarnlive.de (li.)/HVV (re.)

Hamburg – Gratis Bus- und Bahn fahren während des G20-Gipfels – und ab 2018 dann dauerhaft kostenlos im gesamten HVV-Gebiet den ÖPNV nutzen: Offiziell aussehende Aushänge mit dem Logo des Hamburger Verkehrsverbund (HVV) ziehen derzeit die Aufmerksamkeit vieler Reisender an mehreren S- und U-Bahnhöfen auf sich – unter anderem am S-Bahnhof Veddel und Altona.

„Trotz des zu erwartenden Verkehrschaos soll es allen Bürgerinnen und Bürgern möglich sein, auch unkompliziert in der Stadt zu bewegen“, heißt es in dem Aushang, der im gewohnten HVV-Stil gestaltet ist. Das Wochenende diene als Versuchszeit für das Jahr 2018, in dem die Stadt Hamburg die Gebühren abschaffen wird. „Mehr Menschen sollen aus Klimaschutzgründen dazu bewegt werden, vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen und niemandem soll lebensnotwendige Mobilität vorenthalten werden“, kündigt „Ihre HVV“ im zweiten Absatz des Kommuniqué „mit freundlichen Grüßen“ an.

Bei den Aushängen handelt es sich um eine Fälschung

Zu schön, um wahr zu sein? Ja ist es. Bei dem Plakat handelt es sich um eine Fälschung.

Der Verfasser ist bislang unbekannt. Hochbahn oder der Hamburger Verkehrsverbund jedenfalls ist es jedenfalls nicht. „Das Plakat ist ein Fake, die Inhalte entbehren jeder Grundlage“, sagt HVV-Pressesprecher Rainer Vohl auf Nachfrage. Auch am G20-Wochenende vom 3. bis 9. Juli werden ÖPNV-Nutzer einen Fahrschein benötigen – und natürlich ebenso im nächsten Jahr.

 

Weiterlesen
Werbung
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Oldesloe

Verbrauchergemeinschaft besuchte die „Elphi“

Veröffentlicht

am

Teilnehmer der Konzerthausführung
Foto: Waltraut Broschinsky

Bad Oldesloe/Hamburg – Die Verbrauchergemeinschaft Stormarn war wieder unterwegs. Dieses Mal war die neue Hambruger Elbphilharmonie das Ziel. 30 Teilnehmer hatten die Gelegenheit die Elbphilharmonie ganz intim von innen zu erleben. Die Gästeführerin informierte die Zuhörer ausführlich von der ursprünglichen Idee, im ehemaligen Kaispeicher einen kleinen Konzertsaal zu bauen, bis zur endgültigen Umsetzung mit drei Konzertsälen, Gastronomie,  einem Hotel von der 6. bis zur 20. Etage, und Wohnungen.

Zuerst ging es über die 82 m lange Rolltreppe, Tube genannt, hinauf zum ersten Panoramafenster. Von dort ging es direkt weiter über eine kleine Rolltreppe in die 8. Etage, der Plaza, die für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Hier befinden sich auch die Treppenhäuser für den großen und kleinen Konzertsaal.

Auf die Frage nach der Reinigung der Fassade  erklärte die Gästeführerin, dass die Fensterputzer sich an dafür oberhalb des Daches vorgesehenen Haltevorrichtungen abseilen, was aus Sicherheitsgründen aber nur von Mai bis Oktober durchgeführt werden darf.

„Der Höhepunkt war der Besuch in der 13. Etage, mit Zutritt in den Großen Saal, in dem gerade an der Orgel geprobt wurde. So bekam die Gruppe einen Eindruck von der einzigartigen Akustik. Im Anschluss erfolgte noch ein Spaziergang zum Besuch des Zollmuseums und eine Schifffahrt auf der Elbe bei herrlichem Sommerwetter, was zum Gelingen des Programms beitrug“, berichten die Organisatoren von der Verbrauchergemeinschaft.

Da die Nachfrage zu dieser Veranstaltung sehr groß war, wird die Verbrauchergemeinschaft  weitere Termine zur Konzerthausführung in Hamburg anfragen.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: Betrugsverdacht gegen Sporteventveranstalter

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: SL

Hamburg – Im Zusammenhang mit einer Sportveranstaltung auf der Galopprennbahn Horn wird bei der Polizei wegen des Verdachts des Betruges ermittelt.

Ein Veranstalter mit Sitz in Emmendingen (Baden-Württemberg) hatte im Internet die Durchführung eines Hindernislaufs avisiert, der am Samstag auf der Galopprennbahn Horn stattfinden sollte.

Es sollte sich um einen Hindernislauf handeln, bei dem verschiedene aufblasbare Hindernisse hätten überwunden werden müssen. Interessierte konnten sich dafür im Vorfeld anmelden und Teilnahmekarten buchen.

Entgegen der Ankündigung befanden sich allerdings weder der Veranstalter noch der avisierte Hindernisparcours vor Ort.

Erste Geschädigte haben sich bereits bei der Polizei gemeldet, da sie sich um ihre Startgebühr betrogen fühlen.

Die Polizei Hamburg bittet weitere potenzielle Geschädigte, sich zu melden, entweder bei einer Polizeidienststelle oder per Online-Wache unter www.polizei.hamburg/onlinewache/.

Weiterlesen

Hamburg

Prostituierten-Mord in Hamburg: Schon wieder Leichenteile im Hafen entdeckt

Veröffentlicht

am

Polizeiabsperrung (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Hamburg – Polizisten haben am Samstagnachmittag den Bereich um die Brandshofer Schleuse erneut überprüft und dabei zwei weitere Leichenteile der getöteten Prostituierten entdeckt. 

Seit Tagen tauchen immer neue Überreste der 48-Jährigen auf, die am 1. August als vermisst gemeldet wurde. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Die ersten Leichenteile entdeckte ein Zeuge am Elbstrand (Hamburg-Rissen). Einige Tage später machte ein Passant am Tiefstackkanal in Hamburg-Billbrook eine grauenhafte Entdeckung: Dort trieb der Torso der Frau im Wasser. Weitere Leichenteile wurden in Hamburg-Rothenburgsort und Winterhude gefunden.

Die jetzt entdeckten Überreste befanden sich vor der Schleuse im Billhafen in der Nähe des Fundortes des Torsos. Sie wurden mit einem Kleinboot der Wasserschutzpolizei (WS 103) geborgen. Die Besatzung eines Funkstreifenwagens hat die Leichenteile daraufhin in das Institut für Rechtsmedizin gefahren.

Hat ein Freier die Prostituierte getötet?

Die Identität der Toten ist mittlerweile geklärt. Es handelt sich um eine 48-jährige Prostituierte. Jetzt sucht die Hamburger Polizei mit Hochdruck nach dem Mörder der Frau. Handelt es sich dabei möglicherweise um einen Freier der Frau? Die MOPO zitiert in einem Bericht eine Prostituierte aus St. Georg, die von einem „gruseligen Freier“ in einem weißen Auto berichtet: „Der Mann sagte, dass er auf Peitsch- und Fesselspiele steht.“ Auch die Polizei interessiert sich für den Fahrer dieses weißen Autos (Hinweise an 040-428-656789).

Weiterlesen

Trending