Folge uns!

Lübeck

Bedingungslose Hilfe: „Ärzte ohne Grenzen“ berichte in Lübeck über ihre Arbeit

Veröffentlicht

am

Symbolbild: Shutterstock.com

Lübeck – „Ärzte ohne Grenzen“ hilft Menschen in Not in rund 60 Ländern auf der ganzen Welt. Bei einer Infoveranstaltung informiert die Hilfsorganisation in Lübeck über ihre Arbeit.

Ärzte ohne Grenzen ist eine private, internationale, medizinische Hilfs-organisation. Die Organisation hilft Menschen, die durch (Bürger-) Kriege oder Naturkatastrophen in Not geraten. Ärzte ohne Grenzen gewährt diese Hilfe allen Opfern, ungeachtet ihrer ethnischen Herkunft, politischen oder religiösen Überzeugung.

Im Namen der universellen medizinischen Ethik und des Rechts auf humanitäre Hilfe arbeitet Ärzte ohne Grenzen neutral und unparteiisch und fordert ungehinderte Freiheit bei der Ausübung ihrer Tätigkeit. Darüber hinaus engagiert sich die Organisation als Sprachrohr für Menschen in Not. Die Mitarbeiter beziehen öffentlich Stellung, wenn sie selbst Zeugen von massiven Menschenrechtsverletzungen oder schweren Verstößen gegen das humanitäre Völkerrecht werden.

Jährlich arbeiten etwa 2.500 internationale und rund 25.000 nationale Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen in rund 60 Ländern. Ihre Kompetenz und ihre Einsatzbereitschaft für Menschen in Not wurden 1999 mit dem Friedensnobelpreis geehrt.

Die Aktivitäten sind dabei sehr vielfältig: Wiederaufbau und Inbetriebnahme von Krankenhäusern oder Gesundheitszentren, mobile Kliniken zur Versorgung von ländlichen Gebieten, Impfprogramme, medizinische Versorgung in Flüchtlingslagern, psychologische Betreuung, Aufbau von Ernährungszentren, Wasser- und Sanitärprojekte sowie Gesundheitsversorgung von besonders gefährdeten Gruppen (z.B. Straßenkinder, Slumbewohner). Wir arbeiten in allen Projekten mit nationalem Personal zusammen und legen Wert auf die Fort- und Weiterbildung der einheimischen Mitarbeiter.

Der Infoabend von Ärzte ohne Grenzen findet statt am 18. Juli um 19 Uhr, in der Universität zu Lübeck, Zentralklinikum, Erdgeschoss, Hörsaal Z3, in der Ratzeburger Allee 160. Ein Projektmitarbeiter stellt die Organisation vor, berichtet über Möglichkeiten der Mitarbeit und über seine persönlichen Erfahrungen. Weitere Informationen: www.aerzte-ohne-grenzen.de.

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lübeck

Lübeck: Polizei warnt vor „Goldfund“-Betrügern

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz      Symbolfoto: SL
 

Lübeck – Einmal mehr möchte die Polizei in Lübeck auf eine Betrugsmasche hinweisen, die zuletzt erneut am Montag, 04.12.2017, gegen 12.00 Uhr, im Mönkhofer Weg stattgefunden hatte.

Und so läuft diese Masche ab: Gut sichtbar für das vermeintliche Opfer „findet“ der /die Betrüger/in gerade in dem Moment einen goldenen Ring oder ähnlichen Schmuck auf der Straße, wo die beiden Personen sich auf der Straße begegnen. Er / sie simuliert das Aufheben des Schmucks, präsentiert ihn dem „zufälligen“ Zeugen in der geöffneten Hand und bietet dem Zeugen an, ihm den Schmuck gegen einen kleinen „Finderlohn“ zu überlassen.

Um den Zufallsfund noch glaubhafter erscheinen zu lassen, verlangt der „Finder“ des Schmucks in einigen Fällen, dass das Opfer die Fundsache zum Fundbüro bringen möge, er/sie selbst hätte keine Zeit dafür. Natürlich handelt es sich bei dem gefundenen Gold um Schmuckstücke geringster Qualität, wobei der verlangte Finderlohn den Materialwert des Schmucks um ein Vielfaches übersteigt.

Bei dem Vorfall vom 4. Dezember hatte das vermeintliche Opfer dem Täter entgegnet, dass er diesen Trick bereits kenne. Daraufhin wandte sich der Mann wortlos ab und entfernte sich schnellen Schrittes in Richtung St.-Jürgen-Ring.

Der erfolglose Täter wurde von dem aufmerksamen Zeugen wie folgt beschrieben: – Zirka 165 bis 170 Zentimeter groß, – Normale Statur, – Gepflegtes Äußeres, – Dunkel gekleidet, – Vermutlich südosteuropäische Herkunft, – Kurze dunkle Haare.

Zeugen, die einen derartigen Vorfall beobachtet haben oder selber Opfer eines derartigen Betruges geworden sind, werden gebeten, sich mit der Polizei in Lübeck (0451 – 131-0) in Verbindung zu setzen.

 

Weiterlesen

Lübeck

Feuer zerstört Mehrfamilienhaus: Familie verliert Zuhause

Veröffentlicht

am

Von

Das GEbäude ist nach dem Feuer nicht mehr bewohnbar. Foto: mopics.eu

Bad Schwartau – Weit hatten es die Helfer der Bad Schwartauer Feuerwehr nicht zum Einsatzort. Noch nicht einmal 200 Meter neben der Feuer- und Rettungswache in Bad Schwartau, geriet gegen 22:45 Uhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag das Dach eines dreistöckigen Mehrfamilienhaus in der Ranzauer Allee in Brand.

Trotz des sehr schnellen Eingreifens der Feuerwehr brach das Feuer in kürzester Zeit durch die Zwischendecke und griff auf das 1.Obergeschoss über. Die im Haus wohnenden Bewohner, darunter eine junge Familie mit einem vier Monate alten Säugling, konnten sich rechtzeitig ins Freie retten.

Extrem schwierig gestaltete sich die Brandbekämpfung durch die Dachkonstruktion. Die, unter anderem, für die Bedachung genutzten Eternit-Platten sorgen immer wieder für kleinere Explosionen.

Hitze und Einsturzgefahr verhinderten einen Innenangriff. Von einer Drehleiter und aus mehreren Strahlrohren bekämpften die Mannnen der Schartauer Wehr das Feuer gute 10 Stunden, bis gegen 8:45 Uhr endlich Feuer aus gemeldet werden konnte.

Einsatz dauerte über 12 Stunden

Gegen 10:35 Uhr konnte der Einsatz nach 12 Stunden beendet werden. Das Gebäude ist nach dem Brand nicht mehr nutzbar. Auch der im Erdgeschoss befindliche Getränkemarkt ist durch das Feuer und die Folgen der Löscharbeiten nicht mehr nutzbar.

Verletzt wurde bei dem Einsatz glücklicherweise niemand. Einzig das Schicksal zweier Katzen konnte nicht geklärt werden. Einsatzleiter Lars Wellmann hofft, dass die beiden sich über eine Katzenleiter selbst vor dem Feuer in Sicherheit bringen konnten.

Die Feuerwehr war mit über 50 Helfern im Einsatz. Die Brandermittler der Kriminalpolizei haben noch während der Löscharbeiten die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Weiterlesen

Lübeck

Lübeck: 45-Jährige sitzt mit Stichverletzung im Auto – Verdächtiger festgenommen

Veröffentlicht

am

Polizisten nehmen den tatverdächtigen Ehemann fest. Foto: mopics.eu

Lübeck – Gegen Mitternacht (14. auf den 15.11.) wurde eine 45-jährige Frau auf dem Gelände einer Tankstelle in Lübeck St. Lorenz mit Stichverletzungen am Hals in einem Auto aufgefunden. Sie wurde sofort ins Krankenhaus gefahren und dort notoperiert. Ihr Ehemann wurde vorläufig festgenommen.

Gegen 00.00 Uhr wurde eine 45-jährige Lübeckerin in einem Nissan sitzend mit einer Stichverletzung im Halsbereich aufgefunden. Die ersten Ermittlungen ergaben einen Tatverdacht gegen ihren 40-jährigen Ehemann. Die Verletzte wurde notoperiert; Lebensgefahr besteht zurzeit nicht. Weitere Befragungen zu den näheren Tatumständen konnten allerdings noch nicht durchgeführt werden.

In ihrem Nissan ist die Frau zu einer Tankstelle gefahren. Foto: mopics.eu

Der Ehemann wurde gegen 01.00 Uhr in einem Kellerraum eines Mehrfamilienhauses in St. Lorenz Nord von Beamten des Lübecker Zivilstreifenkommandos und Beamten des 2. Polizeireviers vorläufig festgenommen. Der Mann befindet sich zurzeit im Polizeigewahrsam Lübeck.

Weiterlesen

Trending