Folge uns!

Bad Oldesloe

Terrorgefahr: Wie sicher ist der Vogelschießen-Umzug?

Veröffentlicht

am

Vogelschießen in Bad Oldesloe. Foto: Fischer

Bad Oldesloe – Besorgte Eltern meldeten sich in den vergangenen Wochen bei der Stormarnlive-Redaktion. Ihre Sorge: Ist der Vogelschießenumzug durch die Stadt wirklich sicher? Was ist, wenn auch – im kleinen Bad Oldesloe – plötzlich ein Fahrzeug in den Umzug fahren sollte, absichtlich gelenkt oder versehentlich durch einen Unfall.

Daher fragte die Redkation nach. Das Ergebnis: Im Ernstfall kann das Kindervogelschießen schwer vor einem Fahrzeug geschützt werden, das in den Umzug fährt. Zu diesem Ergebnis kommt die Oldesloer Polizei, die sich in diesem Jahr das erste Mal mit der Frage beschäftigt hat, wie angreifbar der Vogelschießen-Umzug ist. 100-prozentige Sicherheit würde nur eine Absage bringen.

Das Kindervogelschießen gehört zu den größten und ältesten Volksfesten in Norddeutschland. Wesentlicher Bestandteil des Festes ist der Umzug, bei dem 3000 Kinder und Jugendliche aller Oldesloer Schulen durch die Innenstadt und über den Berliner Ring laufen, die Hauptverkehrsader der Stadt.

Es ist ein Horrorszenario: Ein Amok- oder Unfallfahrer durchbricht die Absperrungen und rast mit einem Fahrzeug in den Kinder-Umzug. Spätestens seit den Anschlägen in Berlin, Stockholm und London, bei denen Terroristen mit Lastwagen in Menschenmengen gefahren sind, bereiten viel besuchte Feste und Paraden Sicherheitsbehörden und Bürgern Unbehagen. So offenbar auch mittlerweile in Bad Oldesloe. Das Thema ist bei Eltern und Mitbürgern angekommen. Die Frage nach Sicherheit wird immer größer. Schön ist das Gefühl nicht, aber verschweigen kann man die Sorge vieler Eltern auch nicht.

Das mulmige Gefühl, die Angst vor einer unvorhersehbaren Gefahr, macht auch nicht vor vielen der Eltern Halt, deren Kinder am 20. Juli beim Umzug mitlaufen werden.

Es gibt derzeit ausdrücklich keine Hinweise auf eine konkrete Gefährdung. Dennoch haben Michael Demski, Leiter der Polizeistation in Bad Oldesloe, und seine Kollegen sich mit der Frage beschäftigt, ob und wie die Sicherheit des Kindervogelschießen gewährleistet werden kann – konkret auch mit Blick auf die Anschläge in jüngster Zeit, bei denen Lastwagen als Waffe zum Einsatz kamen.

Das Ergebnis ist ernüchternd: „Wir sind zu der Einschätzung gekommen, dass es keine geeigneten Maßnahmen gibt, die die Sicherheit erhöhen würden“, sagt der Oldesloer Polizeichef. Von einer Absage des Umzuges einmal abgesehen. Der sei von allen Seiten her ein weiches Ziel.

Rein theoretisch gibt es zwar Möglichkeiten, einen Lastwagen am Durchfahren der abgesperrten Umzug-Strecke zu hindern. Mit Mitteln der Polizei sei das aber nicht umsetzbar. Um alle Einfahrten mit Barrikaden abzusichern, „wäre ein unheimlich großer Personalaufwand nötig“, sagt Demski. Ein Restrisiko werde es auch dann geben.

Bislang sind seitens der Polizei keine Vorkehrungen zur Terrorabwehr geplant, die über die verkehrspolizeilichen – also das Absperren der Kreuzungen durch Streifenpolizisten – hinaus gehen. Die Oldesloer Polizei befindet sich allerdings weiterhin in Gesprächen mit dem Ordnungsamt, das letztendlich die Entscheidung trifft, ob Umzug und Fest wie gewohnt stattfinden.

Das Ordnungsamt äußert sich derzeit nicht konkret über mögliche Vorkehrungen: „In Zusammenarbeit mit der Polizei beschäftigen wir uns mit der Thematik“, sagt Jens Siedlaczek vom Ordnungsamt. Nach einem Termin am nächsten Donnerstag wird entschieden, ob weitergehende Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden müssen.

Veranstalter ist der Vogelschießer-Ausschuss, der von der Stadt Bad Oldesloe als Kooperationspartner bei der Organisation unterstützt wird. Für Inken Kautter, Leiterin des Sachbereich Kultur, ist die Absage des Umzuges aus Angst vor einem terroristischen Anschlag nicht die Lösung: „Eine 100-prozentige Sicherheit wird es nie geben aber dennoch muss darüber nachgedacht werden, wie so ein Fest an die aktuellen Gegebenheiten angepasst werden kann.“

Der Vogelschießen-Umzug ist für viele Oldesloer eine „heilige Kuh“. Als die Tradition vor sechs Jahren wegen einer schlechten Wetterprognose kurzfristig abgesagt wurde, war die Aufregung groß. In der langen Geschichte des Festes, die bis in das 19. Jahrhundert zurückgeht, soll der Umzug nur drei Mal ausgefallen sein.

Bad Oldesloe

Alte Messanlage defekt: Stormarn kauft zwei neue Blitzer

Veröffentlicht

am

Radarkontrolle. Foto: Polizei

Bad Oldesloe – Wer in Stormarn in die Blitzerfalle tappt, hat aktuell gute Chancen, ohne Bußgeld davon zu kommen.

Die einzige Radaranlage des Kreises ist in einem derart schlechten Zustand, dass viele der Fotos aussortiert werden müssen. Dadurch bleiben viele Verstöße für die Verkehrssünder folgenlos. Jetzt hat der Kreisverkehrsausschuss den Weg für die Anschaffung von zwei neuen Geschwindigkeitsgeräten frei gemacht.

2012 schaffte der Kreis Stormarn seinen neuen „Superblitzer“ an. Die Polizei feierte das Highend-Messgerät für dessen Digitaltechnik und Genauigkeit. Jetzt – nach nur sechs Jahren – ist die 100.000-Anlage reif für die Weiterverwertung.

Viele Blitzer-Fotos müssen aussortiert werden

Die Fotos sind oft verzeichnet und unscharf. „Wenn einzelne Ausschnitte dann noch vergrößert werden, sind die Ergebnisse viel zu stark verpixelt“, begründete Andreas Rehberg vom Fachbereich Sicherheit und Gefahrenabwehr in der Kreisverwaltung die Notwendigkeit einer neuen Blitzanlage. Die Fahrer seien in vielen Fällen einfach nicht mehr zu erkennen. Dadurch kann das Bild dann nicht in die nötige Beweisaufnahme einfließen.

„Schon bei der Polizei werden viele der Fotos aussortiert und selbst von denen, die an uns weitergeleitet werden, sind viele unbrauchbar“, sagt Rehberg. Die Verfahren würden dann eingestellt.

Keine Ersatzteile: Reparatur unmöglich

Ohne eine neue Anlage bleiben Geschwindigkeitsverstöße künftig ohne Konsequenz. Rehberg: „Aufgrund der fortschreitenden Verschlechterung ist zu befürchten, dass die Kamera über kurz oder lang für Beweisfotos überhaupt nicht mehr geeignet ist.“

Von der bescheidenen Bildqualität einmal abgesehen ist die Anlage in einem guten Zustand. Eine Reparatur der Kamera kommt dennoch nicht in Frage: Es gibt schlicht keine Ersatzteile mehr.

Jetzt kauft der Kreis nicht nur eine sondern gleich zwei neue Messanlagen, eine als Ersatzgerät. Das sorgte bei vielen Kreispolitikern zunächst für Unbehagen. Die Befürchtung: Die Geschwindigkeitsmessungen könnten Überhand nehmen. Daher war die Anschaffung bislang mit einem Sperrvermerk versehen. Ein unbegrenzter Blitzermarathon ist allerdings nicht zu befürchten. Jürgen Weingärtner (SPD): „Schon aufgrund der personellen Situation wird es nicht möglich sein, beide Anlagen zur gleichen Zeit zu betreiben.“ Der Beschluss über die Aufhebung des Sperrvermerks war einstimmig.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Keine Einigung: Bürger müssen weiter für Straßensanierung zahlen

Veröffentlicht

am

Straßensanierung (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Bad Oldesloe – Weil sich die FBO mit der CDU im Finanzausschuss nicht auf eine gemeinsame Linie einigen konnte, wird es in Bad Oldesloe wohl keine Abschaffung der Straßenausbaubeiträge geben.

Die Freien Bürger Oldesloe wollen die Straßenausbaubeiträge auch weiterhin ohne steuerbasierte Gegenfinanzierung abschaffen, die CDU nur in Verbindung mit einer Erhöhung der Grundsteuer.

„Die CDU versucht uns eine saftige Steuererhöhung abzupressen“

Die FBO zeigte sich nach der Diskussion betont entsetzt darüber, dass die CDU ihrem Antrag nicht bedingungslos folgen wollte, wirft der Partei „Zickzackkurs“ und „Erpressung“ vor.

„Die CDU versucht uns und den Bürgern bei der Gelegenheit eine saftige Steuererhöhung von 30 Prozent abzupressen“, sagte FBO-Fraktionsvorsitzende Patricia Rohde. Die Wählergemeinschaft behauptet vehement, dass die Abschaffung der „Straßen-Zwangsbeiträge“ über das Infrastrukturprogramm des Landes mittlerweile voll finanziert sei. Tatsächlich erhält Bad Oldesloe unerwartet 360.000 Euro – allerdings nicht nur für den Ausbau von Straßen.

FBO verweigerte sich Kompromiss-Angebot

Um mit dem Geld aus Kiel auch noch andere Projekte wie die Sanierung von Schulen oder Kitas finanzieren zu können, besteht die CDU weiterhin auf eine Grundsteuererhöhung von zunächst 40 und mittlerweile 30 Prozent.

Letzteres war ein Angebot an die Gegenseite, um einen Kompromiss zu finden. Selbst Eigentümerverein „Haus und Grund“ hatte in Vertretung für Oldesloer Hausbesitzer bereits mehrfach erklärt, mit der CDU-Variante leben zu können.

Statt Einigung: „Beitragssatzung Light“ abgewählt

Doch die FBO will alles oder nichts – und bekommt wohl letzteres. Noch schlimmer für Hausbesitzer: Statt sich entgegenzukommen und gemeinsam die Ausbaubeiträge abzuwählen, kippten beide Fraktionen zusammen im Finanzausschuss die bereits beschlossene „Beitragssatzung Light“ von SPD, Grünen und Linken.

Das Links-Bündnis wollte ein neues Modell mit wesentlich geringeren Beiträgen durchsetzen. Ob Oldesloer Hauseigentümer weiterhin mit den bisherigen hohen Straßenausbaubeiträgen leben müssen, entscheidet sich in der nächsten Stadtverordnetenversammlung (Donnerstag, 26. April, 19,30 Uhr KuB-Saal).

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Stormarner Bündnis soll Wohnungsnot lösen

Veröffentlicht

am

shutterstock.com (Symbolfoto)

Bad Oldesloe – Der Kreis Stormarn hat ein Bündnis für bezahlbares Wohnen gegründet, um damit die Wohnungsnot zu bekämpfen.

Aktuelle Prognosen sehen für den Kreis Stormarn einen Bedarf an ca. 1.000 neuen Wohnungen jährlich. Benötigt wird dabei vor allem bezahlbarer Wohnraum für breite Bevölkerungsschichten. Der Wohnungsbau ist und bleibt somit in den nächsten Jahren eine große Herausforderung, insbesondere auf kommunaler Ebene.

Aus diesem Grund werden der Kreis Stormarn, 36 kreisangehörige Städte und Gemeinden, die beiden Wohnbauverbände VNW und BFW sowie acht Wohnungsunternehmen das „Stormarner Bündnis für bezahlbares Wohnen“ gründen.

Wohnungen für alle Bevölkerungsgruppen

Mit der Vereinbarung über ein Stormarner Bündnis für bezahlbares Wohnen erklären die beteiligten Partner ihren Willen, qualitätsvolles und bedarfsgerechtes Wohnen im Kreisgebiet verstärkt zu gestalten und zu unterstützen.

Das Stormarner Bündnis für bezahlbares Wohnen will dazu beitragen, für alle Bevölkerungsgruppen im Kreisgebiet bedarfsgerechten, infrastrukturell gut angebundenen und bezahlbaren Wohnraum neu zu schaffen und zu erhalten.

Neue Projekte schneller umsetzen

Durch das Bündnis soll ein Netzwerk zwischen kommunalen Partnern und der Wohnungswirtschaft entstehen, um neue Wohnbauprojekte schneller und gezielter umsetzen zu können.

Über eine zentrale Geschäftsstelle beim Kreis Stormarn können die Städte und Gemeinden potenzielle Wohnbauflächen melden, die von den beteiligten Wohnungsunternehmen bewertet werden und zu denen dann konkrete Angebote erstellt werden.

500 Wohnungen im Jahr: Unternehmen machen Zusagen

Ziel ist es vor allem Wohnungen zu errichten, die langfristig von den Wohnungsunternehmen gehalten werden und als Mietwohnungen zur Verfügung stehen.

Die beteiligten Wohnbauunternehmen erklären sich im Rahmen des Bündnisses bereit, bis zu 500 attraktive und bezahlbare Wohnungen jährlich im Kreis Stormarn zu erstellen und langfristig zu bewirtschaften, vorausgesetzt die Städte und Gemeinden stellen entsprechende Flächen und Baurechte zur Verfügung.

Zudem soll das Bündnis zu einem besseren Informations- und Erfahrungsaustausch im Bereich Wohnungsbau zwischen Politik, Verwaltung und Wohnungswirtschaft führen.

Weiterlesen

Copyright © 2017 Zox News Theme. Theme by MVP Themes, powered by WordPress.