Folge uns!

Ahrensburg

Ahrensburger Vereine und Livebands prägten das Stadtfest

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Wenn es nach Discotower-Fans ginge, dann hätte das Ahrensburger Stadtfest recht leer sein müssen. Nach der Bekanntgabe, dass nach Bargteheide auch Ahrensburg einen solchen Disco-Anlaufpunkt gestrichen hat, äußerten sich so manche potenziellen Besucher skeptisch bis ablehnend. Definitiv werde es viel leerer sein, als sonst – so der Tenor.

Doch weit gefehlt. Zwar war zum Auftakt bei strömendem Regen natürlich relativ wenig los. Die Marching Band „Stormarn Magic“ zog trotzdem tapfer ihr Programm durch. Und als die Regenwolken sich schließlich verzogen konnten sich die ersten Bands auf den Bühnen über guten Zuspruch freuen.

„Stew“ in action

Höhepunkte des ersten Abends waren „Zack Zillis“ in der „Großen Straße“ und die Ahrensburger Combo „Stew“. Vor allem Letzter überzeugten erneut mit ihren Coverhits im „Rock´n´Roll Gewand“ und einer mitreißenden Performance.

Der größte Schatten, der auf das Fest fiel, waren enorm aggressive Besucher in den Seitenstraßen leicht abseits des eigentlichen Veranstaltungsgeländes. Ohne ein massives Polizeiaufgebot und die engagierten Security wäre die Situation nicht zu handhaben gewesen. Doch direkt am Freitagabend griff die Polizei so deutlich durch, dass schon am Sonnabend zu spüren war, dass es sich offenbar rumgesprochen hatte, dass es sich nicht lohnt, zum Krawallmachen nach Ahrensburg anzureisen.

„Diese Leute kommen nicht, um ein Stadtfest zu feieren, die wollen nur Ärger machen und können entsprechend gerne gleich wegbleiben“, so Antje Karstens vom Stadtforum, das das Fest erneut in Kooperation mit dem Eventprofi Stephan Schächterle organisierte.

„Wir machen ein Fest für Ahrensburger und Gäste, die Lust auf das angebotene Programm haben. Wer darauf keine Lust hat, dem wollen wir auch ruhig klar sagen, dass er wegbleiben kann“, so Götz Westphal, ebenfalls vom Stadtforum.

Erschreckend war es, zu sehen, wie viele deutlich Minderjährige auch in den späten Stunden noch auf dem Fest unterwegs waren. Und das zum Teil mit hochprozentigen Getränken in den Händen. Teilweise vielen ganze Gruppen von 13- bis 16-Jährigen auf, die angetrunken durch die Straßen zogen. Ein Umstand, den der Veranstalter nicht alleine lösen kann und der nicht nur ein Problem des Ahrensburger Stadtfests ist. Polizei und Ordnungsamt liefen Streife. Doch die 200 kontrollierten Jugendlichen und 15 beschlagnahmten Flaschen blieben am Ende nur die Spitze eines Eisbergs. Eindeutig müssen hier Eltern mehr in die Pflicht genommen werden.

Zurück zum fehlenden Discotower und den positiven Nachrichten: Am Ende juckte das Fehlen fast Niemanden mehr. Ja, einige Jugendliche äußerten ihren Unmut, dass es diesen nicht gab. Aber nach und nach begaben sie sich an die anderen Bühnen und stellten offenbar fest, dass man auch dort ordentlich feiern konnte.

Blick von der Bühne beim „Dust in Streets“ Auftritt
Foto: SL

Die Hamburger Coverband „Dust in Streets“ feierte mit einem bunt gemischten Publikum große Hits der letzten Jahrzehnte auf der Bühne in der Hagener Allee – und eine große Anzahl Jugendlicher sang und feierte vor der Bühne kräftig mit. Das Konzept auf die Livebands zu setzen ging also voll auf und dürfte in Zukunft so fortgesetzt werden.

Auch „MerQury“ konnten mit ihrer Queen-Tribute-Show in der „Großen Straße“ überzeugen. Auch lokale Vereine und Künstler legten wieder tolle Auftritte hin. Die „Tanzfabrik“, die „Tanzschule am Schloss“ und das „Bruno Bröker Haus“ zeigten unter anderem Hip-Hop und Breakdanceperformances.

Auftritt der Musicalschule
Foto: SL

Einer der absoluten Höhepunkte war wieder der Auftritt der Gesangs- und Tanztalente der Musicalschule Ahrensburg. Hunderte Zuschauer drängelten sich vor der Bühne in der Hagener Allee. Von den kleinsten Sängerinnen und Sängern bis hin zum Abschlussjahrgang der Hamburger Stage-School gab es einen Querschnitt durch das Musicalschaffen – das Publikum war begeistert.

Der Sonntag wurde bei bestem Sommerwetter zum Familientag mit Auftritten von Helene Nissen – die vielen Stormarnern aus dem ESC Vorentscheid bekannt ist –  oder auch dem Peter-Maffay-Interpreten Andreas Engel, der unter anderem mit seiner Tabaluga-Show nach Ahrensburg kam. Auch der Ökumenische Gottesdienst durfte natürlich wieder nicht fehlen.  Das weiter gewachsene Vereinsdorf lockte an allen drei Tagen zahlreiche Besucher an. Auch hier geht das Konzept von Jahr zu Jahr besser auf, immer mehr Vereine in das Fest aktiv einzubinden.

Tanzfläche bei „Schwof im Hof“ mit Martin Hoefling
Foto: SL

Dass man auch ohne Discotower ein wenig Disco feiern kann – und das ohne Antanzen, Prügelstress oder Gedrängel – zeigte sich wieder bei der Open Air Disco „Schwof im Hof“ von DJ Martin Hoefling in der Manhagener Allee. Tagsüber präsentierte sich auf der Tanzfläche der ATSV mit seinen Vorführungen, am Freitag und Sonnabend übernahm dann Hoefling ab 18 Uhr die Regie in diesem Bereich. Längst ist dieser sehr erfolgreiche und beliebte Teil des Fests aus dem Konzept nicht mehr wegzudenken.

Insgesamt konnten die Veranstalter ein positives Fazit ziehen. Abgesehen vom Regenschauer am Freitagabend – der viele Besucher vertrieb – sei man auch mit dem Publikumsaufkommen „sehr zufrieden“. Dass es zu den aggressiven Ausbrüchen am Rande kam, sei bedauerlich. Man hoffe allerdings auch, dass das deutliche und entschlossene Auftreten der Polizei und der Security dazu führe, dass einige der Personen, die nur zum Betrinken und Prügeln nach Ahrensburg kommen, direkt zuhause bleiben.

 

 

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kultur

Auf Plattdeutsch: „My Fair Lady“ in Ahrensburg

Veröffentlicht

am

Die Niederdeutsche Bühne Neumünster ist zu Gast in Ahrensburg. Foto: NB Neumünster

Ahrensburg – Musicals können zum Nachdenken anregen oder einfach nur unterhalten. Ein Musical, das beides in sich vereint, ist „My Fair Lady“. Mit der niederdeutschen Ur-Aufführung des Musicals unter der Gastregie von Philip Lüsebrink feierte die Niederdeutsche Bühne Neumünster (NBN) an Silvester in der Stadthalle in Neumünster eine erfolgreiche Premiere und zündete ein wahres Feuerwerk plattdeutscher Bühnenkunst (so die SHZ vom 04.01.2018).Am 8. und 9. März ist das 21-köpfige Ensemble zu Gast im Alfred-Rust-Saal in Ahrensburg.

Was verrät die soziale Herkunft eines Menschen? Seine Kleidung, sein Beruf, seine Bildung oder seine Ausdrucksweise, seine Sprache? Für den Phonetiker Professor Henry Higgins (Michael Schmidt) ist dies eine sonnenklare Angelegenheit: natürlich die Sprache, das kunstvolle Beherrschen aller Schattierungen und Feinheiten einer gehobenen Ausdrucksweise.

Der Sprachforscher Professor Higgins wettet mit seinem Fachkollegen Oberst Pickering (Volker Rohweder), dass er die Blumenverkäuferin Eliza Doolittle trotz ihres schrillen Dialekts und ihrer ordinären Ausdrucksweise innerhalb von sechs Monaten vom ungestümen Blumenmädchen auf dem Markt zur feinen Dame der besten Gesellschaft mit gepflegter plattdeutscher Ausdrucksweise erziehen kann.

Um die perfekte Besetzung der Hauptrolle Eliza Doolittle zu finden, hatte die NBN drei Profis zum Casting eingeladen. Die examinierte Logopädin Johanna Kittel (27) aus Hamburg überzeugte mit ihrer hinreißenden Stimme und ihrer lockeren Art und setzte sich gegen ihre beiden Konkurrentinnen durch und das ohne Plattdeutsch-Vorkenntnisse und Schauspielerfahrung.

Farbe ins Spiel bringen auf der Bühne auch Frank Juds als lebenslustiger Alfred P. Doolittle, Erika Wittigals Mrs. Higgins, Annett Schnoor als Mrs. Pearce und Tobias von Ankum-Hoch, der einen schmachtenden Freddy Eynsford-Hill abgibt. Als Dienstboten, Markthändler und Leute der feinen Gesellschaft dürfen zudem zahlreiche Nachwuchs-Talente erste Bühnenerfahrungen sammeln.

Das Stück ist ursprünglich angesiedelt zwischen London und Ascot. In der eigens für die NB Neumünster geschriebenen Fassung von Philip Lüsebrink wird es umgesiedelt nach Lüttenbeeken, einer Phantasiestadt mitten in Mittelholstein.

Das Stück wird am Donnerstag und Freitag, 8. und 9. März, jeweils um 20 Uhr im Alfred-Rust Saal in der Selma-Lagerlöf Gemeinschaftsschule, Wulfsdorfer Weg 71,in 22926 Ahrensburg aufgeführt.

Karten kosten zwischen 7 und 12 Euro und sind ab dem 15. Februar an den Markt Theaterkassen: Große Str. 15 a, Ahrensburg, Tel. 04102/51640 und Rathausstr. 25, Bargteheide, Tel. 04532/20800 (zzgl. 10 Prozent Vorverkaufsgebühren), sowie an der Abendkasse erhältlich.

Weiterlesen

Familie und Freizeit

Ahrensburg: Verkaufsoffener Sonntag thematisiert E-Mobilität

Veröffentlicht

am

Foto: Karstens/Hfr

Ahrensburg – Am 4. März startet der Verein der Kaufleute (Ahrensburger Stadtforum) mit dem ersten verkaufsoffenen Sonntag in den Frühling. Die Geschäfte sind von 13 – 18 Uhr geöffnet.

Mit den Veranstaltungen zu den verkaufsoffenen Sonntagen bietet der lokale Unternehmerverein Ahrensburger Stadtforum dieses Mal einen Überblick über Fahrzeuge der Zukunft. E-Mobilität ist aus Sicht der Veranstalter ein großes Thema und betrifft uns alle, Sportler und Senioren, Privatleute wie Firmeninhaber. In Ahrensburg kann man sich Anfang März informieren, was es Neues auf dem Markt gibt.

Vom Seniorenmobil über das E-Bike bis hin zu PKW und Nutzfahrzeug. An diesem Sonntag zeigen wir alles, was mit E- oder Hybridantrieb unterwegs ist.

Damit für möglichst alle Familienmitglieder etwas dabei ist, werden wieder Spielmöglichkeiten für Kinder angeboten. Die Erwachsenen können gleichzeitig in der Innenstadt das vielfältige Einzelhandelsangebot genießen.

Ahrensburg bietet das, was sich viele wünschen: kleine, inhabergeführte Geschäfte, ein breites Sortiment von Elektroartikeln (Elektro Clasen, Hamburger Straße 19-21) über exklusive Herrenmode (Herrenhaus, Hagener Allee 15) und modernen Schmuck (Juwelier Werning Trendstore, Große Straße 41) bis hin zu schicken Brillen (Johann-to-Settle, Manhagener Allee 7) und liebevoll gestalteten Blumensträußen (Blütenzauber, Große Straße 21).

Dazu das breit gefächerte Angebot des Kaufhauses Nessler in der Hamburger Straße und das örtliche Einkaufszentrum CCA mit großen Filialisten, Lebensmittelgeschäften und dem wunderbaren „All about Tea & Coffee“. Hier kann man übrigens auch mitten in der Innenstadt parken: Über die Straße Reeshoop gelangen Sie an die Kreuzung Klaus- Groth- Straße. Dort befindet sich die Abfahrt zur Tiefgarage CCA.

​Sparen Sie sich den Einkaufsstress großer Centren und Innenstädte, kommen Sie nach Ahrensburg, wo das Einkaufen Spaß macht. (Antje Karstens)

Weiterlesen

Ahrensburg

Regenfallrohr geklaut: Drei Männer nach Metalldiebstahl festgenommen

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Ahrensburg – Die Polizei hat drei Männer nach einem Metalldiebstahl festgenommen. Sie sollen ein Regenfallrohr abmontiert haben.

Ein aufmerksamer Nachbar beobachtete gegen 15:00 Uhr in Ahrensburg, Vierbergen, zwei Männer, welche sich unberechtigt Zutritt zu einem Grundstück verschafften und dort ein Regenfallrohr entwendeten.

Die Täter konnten im Rahmen der Nahbereichsfahndung nicht mehr angetroffen werden. Jedoch konnte der Zeuge das Fluchtfahrzeug, einen weißen VW Transporter, und Fragmente des Kennzeichens benennen.

Gegen 21:30 Uhr teilte eben dieser Zeuge einen erneuten Diebstahl eines Regenfallrohres in der Straße Vierbergen mit. Auch hier soll es sich um einen weißen VW Transporter als Fluchtfahrzeug handeln. Das Fahrzeug wurde dann durch schnell hinzugezogene Polizeibeamte kontrolliert.

In dem Fahrzeug befanden sich drei Osteuropäer im Alter von 28, 32 und 37 Jahren.

Auf dem Rücksitz lagen das offensichtlich zuvor abmontierte Regenfallrohr, sowie eine Tasche mit Schmuck.

Daraufhin wurden die drei Fahrzeuginsassen vorläufig festgenommen und der VW Transporter samt dem Stehlgut sichergestellt. Der Gesamtwert des Stehlgutes steht noch nicht fest.

Die Polizei Ahrensburg hat die Ermittlungen übernommen. In Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Lübeck wurden alle drei Tatverdächtigen nach Durchführung einer erkennungsdienstlichen Behandlung wieder entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.

Weiterlesen

Trending