Folge uns!

Ahrensburg

Ahrensburger Vereine und Livebands prägten das Stadtfest

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Wenn es nach Discotower-Fans ginge, dann hätte das Ahrensburger Stadtfest recht leer sein müssen. Nach der Bekanntgabe, dass nach Bargteheide auch Ahrensburg einen solchen Disco-Anlaufpunkt gestrichen hat, äußerten sich so manche potenziellen Besucher skeptisch bis ablehnend. Definitiv werde es viel leerer sein, als sonst – so der Tenor.

Doch weit gefehlt. Zwar war zum Auftakt bei strömendem Regen natürlich relativ wenig los. Die Marching Band „Stormarn Magic“ zog trotzdem tapfer ihr Programm durch. Und als die Regenwolken sich schließlich verzogen konnten sich die ersten Bands auf den Bühnen über guten Zuspruch freuen.

„Stew“ in action

Höhepunkte des ersten Abends waren „Zack Zillis“ in der „Großen Straße“ und die Ahrensburger Combo „Stew“. Vor allem Letzter überzeugten erneut mit ihren Coverhits im „Rock´n´Roll Gewand“ und einer mitreißenden Performance.

Der größte Schatten, der auf das Fest fiel, waren enorm aggressive Besucher in den Seitenstraßen leicht abseits des eigentlichen Veranstaltungsgeländes. Ohne ein massives Polizeiaufgebot und die engagierten Security wäre die Situation nicht zu handhaben gewesen. Doch direkt am Freitagabend griff die Polizei so deutlich durch, dass schon am Sonnabend zu spüren war, dass es sich offenbar rumgesprochen hatte, dass es sich nicht lohnt, zum Krawallmachen nach Ahrensburg anzureisen.

„Diese Leute kommen nicht, um ein Stadtfest zu feieren, die wollen nur Ärger machen und können entsprechend gerne gleich wegbleiben“, so Antje Karstens vom Stadtforum, das das Fest erneut in Kooperation mit dem Eventprofi Stephan Schächterle organisierte.

„Wir machen ein Fest für Ahrensburger und Gäste, die Lust auf das angebotene Programm haben. Wer darauf keine Lust hat, dem wollen wir auch ruhig klar sagen, dass er wegbleiben kann“, so Götz Westphal, ebenfalls vom Stadtforum.

Erschreckend war es, zu sehen, wie viele deutlich Minderjährige auch in den späten Stunden noch auf dem Fest unterwegs waren. Und das zum Teil mit hochprozentigen Getränken in den Händen. Teilweise vielen ganze Gruppen von 13- bis 16-Jährigen auf, die angetrunken durch die Straßen zogen. Ein Umstand, den der Veranstalter nicht alleine lösen kann und der nicht nur ein Problem des Ahrensburger Stadtfests ist. Polizei und Ordnungsamt liefen Streife. Doch die 200 kontrollierten Jugendlichen und 15 beschlagnahmten Flaschen blieben am Ende nur die Spitze eines Eisbergs. Eindeutig müssen hier Eltern mehr in die Pflicht genommen werden.

Zurück zum fehlenden Discotower und den positiven Nachrichten: Am Ende juckte das Fehlen fast Niemanden mehr. Ja, einige Jugendliche äußerten ihren Unmut, dass es diesen nicht gab. Aber nach und nach begaben sie sich an die anderen Bühnen und stellten offenbar fest, dass man auch dort ordentlich feiern konnte.

Blick von der Bühne beim „Dust in Streets“ Auftritt
Foto: SL

Die Hamburger Coverband „Dust in Streets“ feierte mit einem bunt gemischten Publikum große Hits der letzten Jahrzehnte auf der Bühne in der Hagener Allee – und eine große Anzahl Jugendlicher sang und feierte vor der Bühne kräftig mit. Das Konzept auf die Livebands zu setzen ging also voll auf und dürfte in Zukunft so fortgesetzt werden.

Auch „MerQury“ konnten mit ihrer Queen-Tribute-Show in der „Großen Straße“ überzeugen. Auch lokale Vereine und Künstler legten wieder tolle Auftritte hin. Die „Tanzfabrik“, die „Tanzschule am Schloss“ und das „Bruno Bröker Haus“ zeigten unter anderem Hip-Hop und Breakdanceperformances.

Auftritt der Musicalschule
Foto: SL

Einer der absoluten Höhepunkte war wieder der Auftritt der Gesangs- und Tanztalente der Musicalschule Ahrensburg. Hunderte Zuschauer drängelten sich vor der Bühne in der Hagener Allee. Von den kleinsten Sängerinnen und Sängern bis hin zum Abschlussjahrgang der Hamburger Stage-School gab es einen Querschnitt durch das Musicalschaffen – das Publikum war begeistert.

Der Sonntag wurde bei bestem Sommerwetter zum Familientag mit Auftritten von Helene Nissen – die vielen Stormarnern aus dem ESC Vorentscheid bekannt ist –  oder auch dem Peter-Maffay-Interpreten Andreas Engel, der unter anderem mit seiner Tabaluga-Show nach Ahrensburg kam. Auch der Ökumenische Gottesdienst durfte natürlich wieder nicht fehlen.  Das weiter gewachsene Vereinsdorf lockte an allen drei Tagen zahlreiche Besucher an. Auch hier geht das Konzept von Jahr zu Jahr besser auf, immer mehr Vereine in das Fest aktiv einzubinden.

Tanzfläche bei „Schwof im Hof“ mit Martin Hoefling
Foto: SL

Dass man auch ohne Discotower ein wenig Disco feiern kann – und das ohne Antanzen, Prügelstress oder Gedrängel – zeigte sich wieder bei der Open Air Disco „Schwof im Hof“ von DJ Martin Hoefling in der Manhagener Allee. Tagsüber präsentierte sich auf der Tanzfläche der ATSV mit seinen Vorführungen, am Freitag und Sonnabend übernahm dann Hoefling ab 18 Uhr die Regie in diesem Bereich. Längst ist dieser sehr erfolgreiche und beliebte Teil des Fests aus dem Konzept nicht mehr wegzudenken.

Insgesamt konnten die Veranstalter ein positives Fazit ziehen. Abgesehen vom Regenschauer am Freitagabend – der viele Besucher vertrieb – sei man auch mit dem Publikumsaufkommen „sehr zufrieden“. Dass es zu den aggressiven Ausbrüchen am Rande kam, sei bedauerlich. Man hoffe allerdings auch, dass das deutliche und entschlossene Auftreten der Polizei und der Security dazu führe, dass einige der Personen, die nur zum Betrinken und Prügeln nach Ahrensburg kommen, direkt zuhause bleiben.

 

 

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Familie und Freizeit

Ahrensburg: Spielenachmittag in der Stadtbücherei

Veröffentlicht

am

Spielenachmittag in der Stadtbücherei.
Foto: T.Patzner/hfr

Ahrensburg – Wer noch Geschenke für das kommende Weihnachtsfest sucht, kann am kommenden Samstag zum Spielenachmittag in die Stadtbücherei kommen. Da werden Neuheiten und Altbekanntes aus dem Bereich der „analogen Spiele“ ausprobiert und gespielt. Mit eines der besten Brettspiele dieser Saison und neu auf der Spielemesse in Essen vorgestellt, kommt sicher das Spiel „Azul“ von dem Verlag plan-B (Pegasus-Verlag) auf den Tisch.

Die Spieler verlegen wunderschöne Fliesen an die Wände des königlichen Palastes in Evora in Portugal. Pro Zug nimmt sich jeder Spieler immer eine Sorte der ausliegenden Fließen und gestaltet damit sein Tableau. Volle Reihen ergänzen ein vorgebenes Muster. Je vollständiger gefließt wird, umso besser.

Die Gestalter Philippe Guérin und Chris Quilliams haben ein für Hand und Auge sehr attraktives Spiel zusammengestellt, das in der Vorbereitung des kommenden Spielenachmittags am 16. Dezember die Mitspieler voll und ganz überzeugt hat. Mitspieler sind ab 13 Uhr in der Stadtbücherei herzlich willkommen, selbstverständlich kann man auch später dazustoßen, der Eintritt ist frei. Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Spielenetzwerk-on-tour des Eric-Kandel-Gymnasiums Ahrensburg und der Stadtbücherei Ahrensburg.

Hier noch die Termine für das neue Jahr zum Vormerken:

Fr. 12.1.18 – 17:00 Uhr Eric-Kandel-Gymnasium Ahrensburg, Reesenbüttler Redder 4-10

Fr. 9.2.18 – 17:00 Uhr Eric-Kandel-Gymnasium Ahrensburg, Reesenbüttler Redder 4-10

Fr. 9.3.18 – 17:00 Uhr Eric-Kandel-Gymnasium Ahrensburg, Reesenbüttler Redder 4-10

Spielesamstag am 7.4.18 ab 13:00-22:00 Uhr in der Stadtbücherei Ahrensburg, Manfred-Samusch-Str. 3

Weiterlesen

Ahrensburg

Ahrensburger Funkamateure empfangen Nachricht aus dem All!

Veröffentlicht

am

Geburtstagsgrüße von der ISS.

Ahrensburg – Funkamateure aus Ahrensburg haben eine Nachricht aus dem Weltall empfangen.

Die Besatzung der internationalen Raumstation ISS beabsichtigte am 6. Dezember Bilder per Funk beim Überflug Moskaus zur Ende zu senden.

Den Funkamateuren vom Deutschen Amateur Radio Club in Ahrensburg gelang es, die Bilder zu empfangen. Die Überflugzeit, die bei einer Geschwindigkeit von 28.000 Kilometer pro Stunde in 400 Kilometer Höhe über Ahrensburg nur wenige Minuten dauerte, wurde zuvor ermittelt.

„Zeile für Zeile wurden die Bilder auf dem Computermonitor sichtbar“

Die Antennen der Klubstation wurden in die entsprechende Richtung gedreht und um 20.56 Uhr tauchten die ersten piepsenden Signale aus dem Rauschen des UKW Empfängers auf. „Zeile für Zeile wurden die Bilder auf dem Computermonitor sichtbar“, sagt Amateurfunker Stefan Reyers. Die Freude sei groß über das gelungene Experiment. Ebenso schnell, wie die Signale auftauchten, verschwanden sie wieder, nachdem die ISS unter den Horizont tauchte.

Das am besten empfangene Bild zeigte den an Bord gefeierten 43. Geburtstag des Kosmonauten Sergey N. Ryazansky mit eigens kreierter Torte.

Die anderen beiden Bilder sind auf der Homepage des Deutschen Amateur Radio Clubs, Ortsverband Ahrensburg/Großhansdorf zu sehen.

Wer sich für das faszinierende Hobby des Amateurfunks interessiert, findet hier auch die passenden Ansprechpartner.

Weiterlesen

Ahrensburg

Ahrensburg: Senioren im Altenheim dreist bestohlen

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Ahrensburg – Am 08.12.2017, zwischen 11.00 Uhr und 12:00 Uhr, kam es in einem Altenheim in Ahrensburg zu einem Gelddiebstahl. Es wurde ein fünfstelliger Geldbetrag entwendet.

In einem betreuten Pflegeheim in der Niebüllstraße in Ahrensburg bewohnt ein 79 Jahre altes Ehepaar gemeinsam eine Wohnung. Gegen Mittag klingelte es mehrfach an ihrer Wohnungstür.

Als die 79-jährige öffnete wird sie sofort von einer jungen Frau angesprochen und regelrecht in ihr Wohnzimmer gedrängt, so dass die Wohnungsinhaberin vergisst die Eingangstür zu verschließen und darauf auch keinen Blick mehr hat.

Auch der Ehemann befand sich währenddessen im Wohnzimmer. Man versuchte die ältere Dame nun zu einer Spende zu überreden. Diese gibt schließlich 5 Euro Bargeld, um die aufdringliche junge Frau wieder aus der Wohnung zu bekommen. Im Nachhinein stellte dann das Ehepaar fest, dass ihre gesamten Ersparnisse aus ihrem Schafzimmer entwendet worden sind.

Die Polizei bittet um Hinweise: Wer kann Angaben zur möglichen Tätern machen? Wer hat eine Frau, ca. 30 Jahre alt, ca. 165 cm groß, südeuropäisches Aussehen im Bereich des Pflegeheimes gesehen und kann eventuell Hinweise auf weitere Personen geben?

Zeugenhinweise bitte an die Polizei in Ahrensburg unter der Telefonnummer 04102/809-0.

 

 

Weiterlesen

Trending