Folge uns!

Ahrensburg

Ahrensburg: 22-Jährige von fremdem Hund gebissen

Veröffentlicht

am

Polizei ein Einsatz
Symbolfoto: SL

Ahrensburg – Am Dienstag, 13. Juni, erschien eine 22-jährige Ahrensburgerin bei der Polizei und zeigte an, dass sie am Vortag von einem Hund gebissen worden wäre.

Sie selbst war gegen 13.45 Uhr mit ihrem eigenen Hund unterwegs und ging den „Aue-Wanderweg“ (am Ostring) entlang. Etwa gegenüber der Feuerwehrwache kamen Ihr zwei nicht angeleinte Hunde entgegengelaufen. Einer der Hunde bog ab, in Richtung des dortigen Teiches.

Der andere Hund attackierte den Hund der Anzeigenden. Die Ahrensburgerin hielt ihren eigenen Hund zwischen den Beinen geschützt und wehrte den angreifenden Hund mit Füßen und Händen ab. Dabei wurde sie drei Mal in die Hand gebissen und zog sich eine blutende Wunde zu.

Die Geschädigte rief nach dem „anderen“ Hundehalter, jedoch zunächst ohne Erfolg.

Kurze Zeit später kam eine Frau auf sie zu. Diese führte vier weitere Hunde bei sich und die beiden erstgenannten Tiere gehörten offensichtlich auch zu ihr. Von der Geschädigten angesprochen nahm die andere Frau zunächst fünf der sechs Hunde an die Leine und bat sie einem Moment zu warten, um dann die „Formalitäten“ zu erledigen.

Die Frau ging mit ihren Hunden zunächst ein Stück in Richtung „Kriegerdenkmal“. Kurze Zeit später ließ sie ihre Hunde wieder laufen und kam nicht wieder.

Die Geschädigte begab sich daraufhin selbst in ärztliche Behandlung, um dann am nächsten Tag die Anzeige zu erstatten. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet und sucht nun Zeugen, die Hinweise auf die Frau mit den sechs Hunden geben können.

Bei den Hunden handelte es sich um zwei etwa kniegroße Mischlinge, zwei große Hunde (Labradorgröße) und zwei Hunde „dazwischen“.

Konkrete Angaben zu den Rassen konnte die 22-jährige nicht machen. Einer der Hunde ist möglicherweise ein Australian Shepard und einer der Hunde hatte ein braunes und ein blaues Auge.

Alle Hunde trugen Hundemarken. Es ist noch unklar, ob die Frau tatsächlich die Halterin der sechs Hunde war oder diese nur ausgeführt hat.

Die Geschädigte beschrieb die andere „Hundeführerin“ wie folgt:

  • ca. 50 Jahre alt
  • ca. 1,75 m groß
  • schulterlange, glatte, grau-blonde/dunkelblonde Haare
  • sportliche Figur

Sie war bekleidet mit:

  • schwarzen Turnschuhen mit neongelbem Rand
  • dunkelblauer Jeans
  • dunkelgrünem länglichem Mantel, ähnlich einem Parka

Wer kann Hinweise zu der Frau mit den sechs Hunden geben?

Zeugen melden sich bitte bei der Kriminalpolizei in Ahrensburg unter der Telefonnummer 04102 / 809-0.

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kultur

„Carion“ in Ahrensburg: Dieses Bläserquintett spielt ohne Noten und Hilfsmittel

Veröffentlicht

am

Das Carion Quintett spielt in Ahrensburg. Foto: hfr

Ahrensburg – Sie spielen auswendig ohne Notenständer auf einer leeren Bühne: Die Musiker des dänischen Bläserquintett „Carion“ revolutionieren in gewisser Weise die Kammermusikszene mit ihrem „barrierefreien“ Konzept.

Am Sonnabend, 4. November, treten die dänischen Musiker auf Einladung des Vereins Theater und Musik um 20 Uhr im Eduard-Söring-Saal (Waldstraße 14) in Ahrensburg auf.

Das 2002 gegründete Quintett ist Preisträger bei internationalen Wettbewerben, u. a. beim dänischen Rundfunk, in Turin und zweimal in Osaka, zuletzt 2014. Die faszinierende Präsentation weckt besonders auch das Interesse des jungen Publikums.

Unter dem Titel Mephisto stehen Werke von Franz Liszt (Mephisto Walzer; Grandes études de Paganini Nr. 6), Dmitri Schostakowitsch (Suite für Bläserquintett), Ferenc Farkas (Alte ungarische Tänze), Pēteris Vasks (Music for the Fleeting Birds) und W. A. Mozart (Serenade Es-Dur, KV 375) auf dem Programm.

Es ist das erste Konzert des Quintetts in Ahrensburg. Karten gibt es ab sofort für 17 bis 26 Euro in den MARKT-Theaterkassen in Ahrensburg, Große Straße 15a, und in Bargteheide, Rathausstraße 25, sowie an der Abendkasse.

Weiterlesen

Kultur

Ahrensburg: Kunst-Vernisage in der St.Johannes-Kirche

Veröffentlicht

am

Foto: Babette Fischer/hfr

Ahrensburg – Der Förderverein St. Johannes veranstaltet am Sonnabend, 21. Oktober eine Vernissage. Ab 18.30 Uhr wird in den kirchlichen Räumen (Rudolf-Kinau-Straße 19) die Kunstausstellung dreier Künstler aus der Umgebung eröffnet. Zu sehen sind Bilder sowie Metall- und Holzobjekte. Zum zweiten Mal dient die St. Johanneskirche künstlerischen Zwecken im Rahmen einer Ausstellung. Somit wird Kunstschaffenden eine Fläche zur Präsentation ihrer Werke gegeben.

Gezeigt werden unter anderem Arbeiten von Babette Fischer. Die Ahrensburgerin arbeitet bereits seit vielen Jahren als bildende Künstlerin, zeigte ihre Werke in Galerien und auf Kunsthandwerkermärkten im norddeutschen Raum. Die 53-Jährige beschäftigt sich mit der Gestaltung von Bild, Skulpturen und Objekten. Ihren Schwerpunkt setzt sie auf die Metallverarbeitung. Geschmiedet, geschweißt oder aus Fundstücken zusammengesetzt, entstehen so Skulpturen für Haus und Garten. Vertraute Formen werden zu phantastischen Gebilden, neben Metall auch aus Holz.

„Jedes meiner Objekte hat seine eigene Geschichte“, sagt Babette Fischer. Im Rahmen der Vernissage bietet sich den Besuchern die Gelegenheit, die Hintergründe zu den Werken wie auch Informationen zu dem Werdegang der Künstler zu bekommen.

Weiterlesen

Ahrensburg

Ahrensburg: Vollsperrungen für Asphaltarbeiten

Veröffentlicht

am

Straßensperrung
Symbolfoto: SL

Ahrensburg – Die Stadt Ahrensburg wird auf der Strecke Lübecker Straße, Am Alten Markt und Große Straße zwischen Woldenhorn und der Kreuzung Am Weinberg Unterhaltungsmaßnahmen an der Fahrbahn vornehmen. Diese sind notwendig, um einen weiteren Verfall der Straße zu vermeiden.

Die Arbeiten werden in den Herbstferien vom 16.10.-30.10.2017 ausgeführt. Hierzu ist es leider erforderlich, die Fahrbahn vollständig zu sperren. Eine Umleitung wird ausgeschildert. Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr und der Rettungsdienste wird bei Bedarf die freie Durchfahrt gewährleistet.

Die Geh- und Radwege sind von der Maßnahme nicht betroffen und können (eventuell mit temporären Einschränkungen) weiterhin genutzt werden. Die ansässigen Geschäftshäuser bleiben fußläufig jederzeit erreichbar.

Die von der Vollsperrung betroffenen Buslinien werden umgeleitet. ÖPNV-Nutzer werden gebeten, sich frühzeitig an den bestehenden Bushaltestellen zu informieren, welche Haltestelle als Ersatzhaltestelle für Sie in Frage kommt.

Bei hoffentlich günstigen Witterungsverhältnissen sollen alle Arbeiten am 30.10.2017 beendet sein.

Weiterlesen

Trending