Folge uns!

Reinbek

Au-Pair, Freiwilligendienst und Co.: So gelingt der Auslandsaufenthalt

Veröffentlicht

am

Sachen packen und andere Länder entdecken. Foto: Shutterstock.com

Reinbek – Wie wäre es mit einem Jahr in der Ferne, um Neues zu entdecken und zu erleben? Arbeiten, eine andere Kultur kennenlernen oder eine Sprache lernen und dabei einen Ansprechpartner haben, falls es mal nicht so rund läuft?

Es gibt viele verschiedene Programme für junge Leute, die einen Auslandsaufenthalt möglich machen. Als Au-Pair ins Ausland zu gehen, ist eine beliebte Variante. Andere weniger bekannte und zum Teil geförderte Projekte, wie etwa „Weltwärts“, „work & travel“, der „Europäische Freiwilligendienst“ (EFD) oder „kulturweit“ sind Alternativen, eine Zeit im Ausland zu verbringen.

Wer im kommenden Jahr einen Auslandsaufenthalt plant, kann am kommenden Dienstag (20. Juni) ab 17 Uhr in die Agentur für Arbeit in Reinbek (Sophienstraße 7) kommen und sich über die verschiedenen Angebote informieren. Matina Kock aus dem Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit und Ansgar Büter-Menke von der Bürgerstiftung Stormarn haben Vertreter der Organisationen AIFS (American Institute For Foreign Study) und Culturecare sowie deren Ex-Volunteers eingeladen, die als Au-Pair und Work &Travel-Reisende von ihren Erfahrungen im Ausland berichten. Anschließend besteht Gelegenheit, die Organisationen für individuelle Kurzgespräche an ihren Ständen zu treffen.

Eine Anmeldung ist erforderlich und kann im BiZ per Telefon unter 04531-167-214 oder per Mail an badoldesloe.biz@arbeitsagentur.de erfolgen.

Weiterlesen
Werbung
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Reinbek

Norbert Brackmann beim Jazz-Frühschoppen der CDU Reinbek

Veröffentlicht

am

Norbert Brackmann beim Jazz-Frühschoppen der CDU Reinbek. Foto: hfr

Reinbek – Zum 13. Mal veranstaltete die Reinbeker CDU am Sonntag, den 13. August, ihr traditionelles Jazz-Frühschoppen im Hof des Reinbeker Schlosses. Unter den zahlreichen Gästen war auch der Bundestagsabgeordnete Norbert Brackmann. In einem kurzen Grußwort dankte Brackmann dem Team der CDU Reinbek um den Vorsitzenden Patrick Ziebke für die hervorragende Organisation. Bei guter Stimmung im Hof des Reinbeker Schlosses nutzten viele der über 100 Besucher die Gelegenheit, um sich mit Fragen und Anregungen an Norbert Brackmann zu wenden.

„Die CDU Reinbek hat hier mit dem Jazz-Frühschoppen eine tolle Veranstaltung etabliert. Ich komme jedes Mal sehr gerne. Hier kann man in lockerem Ton mit den Bürgern ins Gespräch kommen, auch über ernste politische Themen. Viele Bürger kommen schon seit Jahren, den ein oder anderen kennt man von hier. Das macht den Charme dieser Veranstaltung aus und ich hoffe, dass dies auch die nächsten Jahre so fortgesetzt wird“, resümiert Norbert Brackmann.

Wie auch in den letzten Jahren begleitet die Happy Day Jazz Connexion die Veranstaltung mit Live-Jazz-Musik.

Weiterlesen

Reinbek

Uwe Plog ist tot: TSV Reinbek nimmt Abschied von seinem langjährigen Vorsitzenden

Veröffentlicht

am

Uwe Plog war lange Zeit Vorsitzender des TSV Reinbek. Foto: hfr

Reinbek – Die TSV Reinbek trauert um ihren langjährigen Vorsitzenden, Uwe Plog, der wie kein anderer seine TSV über ein halbes Jahrhundert geleitet und begleitet hat.

Uwe Plog trat bereits 1957 in die TSV Reinbek ein und war auch nach kürzester Zeit bereits in der Abteilungsleitung Handball aktiv. Nur wenige Jahre nach der Hochzeit mit seiner Frau Karin übernahm er mit ihrer Unterstützung den Vorsitz der TSV im Jahre 1970. Bei seinem Ausscheiden aus dem aktiven Vorstand im Jahre 2002 hatte die TSV Reinbek ihre Mitgliederzahl auf rund 4000 verdoppeln können. Diese Entwicklung der TSV Reinbek zu einem Großverein nach den Maßstäben des Landessportverbandes Schleswig-Holstein verdanken wir seinem Geschick und unermüdlichen Einsatz. Sie lässt aber nicht annähernd erkennen, welcher Mensch hinter diesem Erfolg steht. Uwe hat den Verein über eine ganze Epoche, ohne jegliche, den Sportfunktionären so häufig zugeschriebene, Eitelkeit, geführt. Stets allein mit dem Ziel einer sachgerechten Entscheidung zum Wohle jedes einzelnen Sportlers, vom Kleinkind bis zum Seniorenalter, unaufgeregt, konzentriert und mit Verständnis für jedes Problem. Man konnte ihm immer vertrauen, seiner Fairness und Verschwiegenheit sowie seinem Bestreben nach einem gerechten Interessenausgleich aller Beteiligten.

Sein, auch dem Wandel der sozialen Verhältnisse Rechnung tragendes, Engagement war für ihn selbstverständlich und umfassend. Er wurde nie abgewählt sondern zog sich zurück im Bewusstsein, sein Feld entsprechend bestellt zu haben. Auch als Ehrenvorsitzender nahm er selbstverständlich an Vorstandssitzungen teil, solange es seine Gesundheit zuließ, mischte sich – bescheiden wie es ihm entsprach – jedoch nie in das aktuelle Geschehen ein, stand jedoch als Ratgeber zur Verfügung.

Für dieses Engagement wurde Uwe Plog über die Jahre vielfältig geehrt, was in der Verleihung der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und in der Namensgebung der städtischen Sporthalle in Uwe-Plog-Halle gipfelte.

Was wenige wissen: er förderte seine TSV auch nach Kräften durch namhafte Spenden, ohne davon auch nur ein Wort verlauten zu lassen. Sein Andenken ist uns Verpflichtung und Ansporn zugleich.

Weiterlesen

Reinbek

Motorradfahrer (47) bei Verkehrsunfall in Reinbek ums Leben gekommen

Veröffentlicht

am

Rettungsdienst im Einsatz
Symbolfoto: SL

Reinbek – Ein Motorradfahrer ist am Mittwoch in Reinbek bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Der 47-Jährige stieß mit einem Mercedes zusammen, der trotz Gegenverkehr überholen wollte.

Der Verkehrsunfall ereignete sich am 19. Juli gegen 16.55 Uhr in der „Große Straße“ bei Reinbek. Insgesamt waren an dem Umfall vier Fahrzeuge beteiligt.

Der Motorradfahrer hatte gerade den Audi eines 23-Jährigen überholt, als ein Mercedes-Fahrer auf der entgegenkommenden Fahrspur einen Lastwagen überholen wollte. Das offenbar trotz Gegenverkehr. Der Kradfahrer versuchte durch starkes Abbremsen einen Unfall zu vermeiden.

Auf Grund dieser Bremsung fuhr der 23-jährige Audi-Fahrer von hinten auf das Krad auf und schob es in Richtung Fahrbahnmitte. Dort kollidierte das Motorrad zusätzlich mit dem entgegenkommenden Mercedes. Der 47-jährige erlitt durch den Unfall schwerste Verletzungen, denen er noch an der Unfallstelle erlag.

Beide Pkw-Fahrer sind leicht verletzt worden. Der Mercedesfahrer wurde ins Krankenhaus eingeliefert, der 23-jährige vor Ort ambulant behandelt. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt 15.000 Euro.

Auf Anordnung der zuständigen Staatsanwaltschaft wurde für die Unfallaufnahme ein Sachverständiger hinzugezogen. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die K 26 für ca. dreieinhalb Stunden voll gesperrt werden.

Weiterlesen

Trending