Folge uns!

Kultur

Die künstlerische Systematik im Blick: „Speicher“-Ausstellung im KunstHaus

Veröffentlicht

am

Ammersbek – Der Berliner Bildhauer Matthias Stuchtey eröffnet am Sonntag, 25. Juni, im KunstHaus am Schüberg seine Ausstellung „Speicher“ und zeigt Skulpturen aus Alltags-Materialien.

Skulptur „Kullen“ von Matthias Stuchtey. Foto: Gezett

Die künstlerische Systematik hat Matthias Stuchtey wohl immer im Blick, so scheint es, wenn er im Schaffensprozess ist. Hier bildet er dreidimensionale, architektonische, bildhauerische Körper, welche künstlerisch, methamorphorisch und seriell den Raum ergreifen.

Eine direkte Verbindung finden Kunstwerk und Betrachter allein schon dadurch, dass die verwendeten Materialien oftmals aus dem Alltag stammen. Neu zusammengefügt und hier auf einen erhabenen Standort gebracht, zeugen sie von Disfunktionalität und finden über den Betrachter in ihre neue Sinnhaftigkeit und immer auch ihre neuen Verbindung zum ausstellenden Raum. So finden wir als Besucher dieser Ausstellung wieder selber einen neuen Zugang zu alltäglichen Gegenständen und zum sie umgebenden und uns umgebenden Raum.

Hier spielt Stuchtey gekonnt mit dem Dialog zwischen Innen- und Außenraum und schafft neue Sehgewohnheiten und Wahrnehmungen auf den Alltag und auf die Kunst.

Ausstellung „Speicher“ vom 25. Juni bis 17. September im KunstHaus am Schüberg, Wulfsdorfer Weg 33, in Ammersbek, täglich von 10 bis 18 Uhr, Kaffeebar und Skulpturenpark sind ganzjährig geöffnet.

Weiterlesen
Werbung
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kultur

Preisgekrönter Nachwuchsfotograf stellt aus

Veröffentlicht

am

Eines der Fotos, die Thomas Hempelmann in Ahrensburg präsentiert
Foto: Hempelmann/hfr

Ahrensburg – Thomas Hempelmann (19) gehört zu den ganz jungen Tierfotografen, der 2016 beim Wettbewerb der GDT (Gesellschaft deutscher Tierfotografen) den Titel Europäischer Naturfotograf des Jahres in der Altersgruppe 15-17 Jahre erringen konnte.

Er nutze seine Freizeit während  seines Freiwilligen Ökologischen Jahres im vom Verein Jordsand betreuten Schutzgebiet Hauke-Haien-Koog, um neben der Naturschutzarbeit, seinem Hobby der Tierbeobachtung und Fotografie nachzugehen. Dabei gelangen ihm spektakuläre Aufnahmen von Vögeln der Westküste, die er im Laufe des Jahres beobachtete.

Die besten Fotos stellt er jetzt ab dem 24.8.2017 bis 31.10.2017 im Haus der Natur in Ahrensburg aus.

„Verbinden Sie den Besuch mit einem Rundgang durch die umliegende Parkanlage im Stil eines englischen Landschaftsgartens“, sagen die Organisatoren der Ausstellung..

Das Haus der Natur (Bornkampsweg 35, 22926 Ahrensburg) ist von Montag bis Freitag von 10.00 – 17.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist wie immer frei, eine Spende für die Arbeit des Verein Jordsand wird dankend entgegengenommen.

Weiterlesen

Kultur

Künstler Hendrik Lörper stellt in der Wassermühle aus

Veröffentlicht

am

Hendrik Lörper
Foto: SL

Trittau – Ab Sonnabend, dem 19. August, ist in der Galerie in der Wassermühle  die Ausstellung „Hendrik Lörper – Schöne Ordnung“ zu sehen. Der in Kiel lebende Künstler Hendrik Lörper  gibt einen Einblick in sein vielgestaltiges Werk: In der Ausstellung wird eine Zusammenstellung aus Fotogrammen, Fotografien und kinetischen Objekten gezeigt.

„Die in Trittau präsentierten Fotogramme und Fotografien lassen eine intensive Beschäftigung mit kleinen, aber besonders schönen Phänomen der Natur erkennen. Das Fotogramm ist ein technisches Verfahren, bei dem Objekte mittels Licht direkt auf lichtempfindlichem Papier abgebildet werden. Die Silhouetten der Gegenstände werden sozusagen vom Licht auf das Papier gezeichnet. Es entstehen detailreiche Bilder, die in ihrer Farbigkeit an Röntgenbilder erinnern: strahlend weiße Formen auf tiefschwarzem Grund. Hendrik Lörper untersucht unscheinbare Elemente wie Daunenfedern oder Seifenschaum, die mit diesem Verfahren auf ihre Form reduziert und zudem auf ein Vielfaches vergrößert werden. In mehrteiligen Serien sind diese seltsam schönen Gebilde zu bewundern. Auch Lörpers Fotografien weisen ein großes Interesse an der Schönheit natürlicher Gesetzmäßigkeiten auf: Seifenblasen hängen etwa an einem Grashalm, glänzen ebenmäßig und sind doch einem baldigen Ende geweiht“, erklärt Julia Kölle von der Sparkassen Kulturstiftung.

Hendrik Lörper ist auch für seine raumgreifenden und raumbezogenen Installationen sowie seine kinetischen Objekte bekannt. Unter Verwendung von Lüftungen, Elektromotoren oder Zeitschaltuhren bringt er Materialien und Objekte in Bewegung. In seiner Ausstellung in Trittau zeigt er zum Beispiel einen selbstgebauten Apparat, der eine übermannshohe Spiegelfolie in stetige Bewegung versetzt. Durch einen Aufbau aus einer Holzkonstruktion, Gummibändern und einem Motor wackelt und wabert die Folie. Das Spiegelbild gerät in Bewegung, die Gesetzmäßigkeiten des abgebildeten Raums lösen sich auf. Es ist eine leichte Irritation des vorhandenen Raums, die allerdings die Wahrnehmung der Betrachter entscheidend herausfordert.

Mit einer Arbeit gewährt der Künstler den Besuchern sogar einen besonders intimen Blick in seine Arbeitsweise: An einer Wand ist eine Vielzahl unterschiedlicher Fotografien großflächig aneinandergefügt – ganz ähnlich seiner sich stets verändernden Atelierwand. Die Kombination von Bildern und die assoziative Verknüpfung der einzelnen Motive lassen das bildliche Denken des Künstlers sichtbar werden.

Die Ausstellung wird am Samstag, 19. August 2017, um 16 Uhr von Oliver Mesch, Bürgermeister der Gemeinde Trittau, eröffnet. Zur Einführung spricht die Lübecker Kuratorin Marlies Behm. Im Rahmen der Ausstellung findet am 24. September um 15 Uhr ein Künstlergespräch statt, moderiert von Dr. Katharina Schlüter, Leiterin Kunst & Kultur und Geschäftsführerin der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Gudberg Nerger Verlag.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Verbrauchergemeinschaft besuchte die „Elphi“

Veröffentlicht

am

Teilnehmer der Konzerthausführung
Foto: Waltraut Broschinsky

Bad Oldesloe/Hamburg – Die Verbrauchergemeinschaft Stormarn war wieder unterwegs. Dieses Mal war die neue Hambruger Elbphilharmonie das Ziel. 30 Teilnehmer hatten die Gelegenheit die Elbphilharmonie ganz intim von innen zu erleben. Die Gästeführerin informierte die Zuhörer ausführlich von der ursprünglichen Idee, im ehemaligen Kaispeicher einen kleinen Konzertsaal zu bauen, bis zur endgültigen Umsetzung mit drei Konzertsälen, Gastronomie,  einem Hotel von der 6. bis zur 20. Etage, und Wohnungen.

Zuerst ging es über die 82 m lange Rolltreppe, Tube genannt, hinauf zum ersten Panoramafenster. Von dort ging es direkt weiter über eine kleine Rolltreppe in die 8. Etage, der Plaza, die für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Hier befinden sich auch die Treppenhäuser für den großen und kleinen Konzertsaal.

Auf die Frage nach der Reinigung der Fassade  erklärte die Gästeführerin, dass die Fensterputzer sich an dafür oberhalb des Daches vorgesehenen Haltevorrichtungen abseilen, was aus Sicherheitsgründen aber nur von Mai bis Oktober durchgeführt werden darf.

„Der Höhepunkt war der Besuch in der 13. Etage, mit Zutritt in den Großen Saal, in dem gerade an der Orgel geprobt wurde. So bekam die Gruppe einen Eindruck von der einzigartigen Akustik. Im Anschluss erfolgte noch ein Spaziergang zum Besuch des Zollmuseums und eine Schifffahrt auf der Elbe bei herrlichem Sommerwetter, was zum Gelingen des Programms beitrug“, berichten die Organisatoren von der Verbrauchergemeinschaft.

Da die Nachfrage zu dieser Veranstaltung sehr groß war, wird die Verbrauchergemeinschaft  weitere Termine zur Konzerthausführung in Hamburg anfragen.

Weiterlesen

Trending