Grimms Werke sind im Marstall zu sehen.
Foto: SL

Ahrensburg – Vom 11. Juni bis zum 6. August 2017 stellt die Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn Werke des Malers und Grafikers Willem Grimm aus – einer historischen Künstlerpersönlichkeit des 20. Jahrhunderts.

Die Ausstellung findet in der Galerie im Marstall Ahrensburg statt und zeigt Gemälde und Zeichnungen des Künstlers, der gerade für die Region rund um Hamburg bedeutend ist. Grimm ist besonders durch seine Mitgliedschaft in der Hamburgischen Sezession und seine langjährige Lehrtätigkeit an der Hochschule für bildende Künste Hamburg bekannt.

Auch „Kulturhund“ Fridolin schautet sich schonmal zwishenen den Exponaten um

Der Titel der Ausstellung beschreibt die in der Galerie im Marstall Ahrensburg präsentierten Motive: Masken, Figuren und Landschaften. Neben seinen eindrucksvollen Landschaftsdarstellungen ziehen sich zwei große Themen durch Grimms Werk, die auch in dieser Ausstellung sichtbar werden: das Rummelpottlaufen, eine norddeutsche Tradition, bei der verkleidete Kinder in der Silvesternacht lärmend den Winter vertreiben, sowie das bunte Treiben rund um die Basler Fasnacht. Maskerade und Verwandlung faszinierten Grimm seit den frühen 1930er Jahren bis zu seinem Lebensende.

Grimm (1904 in Eberstadt/Darmstadt bis 1986 in Hamburg) war Sohn eines Lithografen und wurde zunächst in Offenbach in grafischen Techniken unterrichtet. Bald zog es ihn nach Norddeutschland, wo er nach einem Aufenthalt in Worpswede ab 1924 in Hamburg an der Landeskunstschule studierte.

Ein typisches Grimmwerk

In Hamburg verbrachte er nahezu sein ganzes Leben. Er wurde Teil der Hamburgischen Sezession, war enger befreundet mit den Malern Karl Ballmer, Fritz Flinte, Karl Kluth und Kurt Löwengard. Grimm unterrichtete lange Jahre an der Hamburger Kunsthochschule und prägte dabei eine ganze Künstlergeneration. Bekannte Schüler sind u.a. Gisela Bührmann, Vicco von Bülow (Loriot), Hanne Darboven, Reinhard Drenkhahn, Harald Duwe, Heilwig Duwe-Ploog und Horst Janssen.

Die Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn freut sich, die Werke eines derart bedeutenden Künstlers des 20. Jahrhunderts zeigen zu können. Die Werke der Ausstellung stammen aus dem Nachlass des Künstlers, der seit einiger Zeit von der Otto Modersohn Stiftung in Fischerhude betreut wird.

Die Ausstellung wird am Sonntag, 11. Juni 2017 um 16 Uhr in der Galerie im Marstall Ahrensburg von Dr. Katharina Schlüter, Leiterin Kunst & Kultur und Geschäftsführerin der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn, eröffnet. Zur Einführung spricht Dr. Thomas Gädeke, Schloss Gottorf. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Am 25. Juni 2017 um 15 Uhr findet in der Galerie im Marstall Ahrensburg eine Gesprächsrunde zum Thema „Kunst in Stormarn – Rückblick“ statt. Dr. Johannes Spallek, ehemaliger Kreiskulturreferent, spricht anlässlich der Ausstellung mit Dr. Katharina Schlüter und Julia Kölle von der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn über historische Künstlerpersönlichkeiten wie Karl Ballmer und Harald Duwe.

Auch die Entwicklung der Stormarner Kunstszene in den letzten 30 Jahren wird thematisiert. Jeden Mittwoch um 16 Uhr lädt die Galerie im Marstall Ahrensburg Interessierte zudem zu einer Führung durch die Ausstellung ein.

 

Eröffnung:
Sonntag, 11. Juni 2017 um 16 Uhr
in der Galerie im Marstall Ahrensburg

Öffnungszeiten:
Mittwoch, Samstag und Sonntag 11 bis 17 Uhr

Führungen:
Mittwochs um 16 Uhr
Anmeldungen sind nicht erforderlich, der Eintritt ist frei

Gesprächsrunde „Kunst in Stormarn – Rückblick:
Sonntag, 25. Juni 2017 um 15 Uhr
mit Dr. Johannes Spallek, Dr. Katharina Schlüter und Julia Kölle
Anmeldungen sind nicht erforderlich, der Eintritt ist frei

Stormarner Kinderatelier zur Ausstellung:
Samstag, 17. Juni 2017 in der Galerie im Marstall Ahrensburg
Samstag, 24. Juni 2017 im Atelier Mamülei in Ahrensburg

Anmeldungen unter: 04102-70781015 / info@stormarner-kinderatelier.de

Weitere Informationen

TEILEN

Empfehlungen unserer Leser

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSE EINE ANTWORT