Foto: Fischer

Puttgarden – Am Mittwoch (07.06.) wurde auf dänischer Seite per Telefon eine mögliche Bombendetonation auf einem Fährschiff angedroht. Ein konkretes Schiff wurde von dem Anrufer nicht genannt. Die Schiffe der Fährlinien (Puttgarden-Rödby, Gedser-Rostock) wurden daraufhin in den jeweiligen Häfen festgesetzt und frei geräumt. Der Fährhafen Puttgarden wurde gesperrt und der Bahnverkehr gestoppt. Der Einsatz wurde durch die Landespolizei/Landespolizeiamt im Rahmen einer Landes-BAO (Besondere Aufbauorganisation) seit dem Nachmittag geführt.

Seitens der dänischen Polizei wurden in Rödby die Fähren „Prinsesse Benedikte“ und „Deutschland“ kontrolliert und freigegeben. Aus diesem Grund konnten sie anschließend den Hafen in Puttgarden anlaufen. Diese Fähren wurden kontrolliert entladen und setzten den regulären Fährverkehr in Richtung Dänemark fort. Dieses trifft auch für die Gefahrgutfähre „Holger Danske“ zu.

Auf deutscher Seite lag die „Prins Richard“. Hier waren die polizeilichen Maßnahmen gegen 19.30 Uhr beendet. Letztlich wurden keine verdächtigen Gegenstände aufgefunden.

Gegen 20.30 Uhr konnte anschließend bei der einlaufenden „Schleswig-Holstein“ mit der Absuche begonnen werden. Diese war um 22.30 Uhr abgeschlossen. Auch hier konnte Entwarnung gegeben werden.

Die „Kronprins Frederik“ liegt bereits den ganzen Tag in Puttgarden und wird aufgrund der Wetterlage nicht auslaufen. Hier waren keine umfangreichen Maßnahmen erforderlich.

An diesem Einsatz waren Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte der Landespolizei inklusive der Wasserschutzpolizei und des Kampfmittelräumdienstes eingebunden. Aus dem gesamten Land waren Diensthundeführer mit Sprengstoffspürhunden zur Unterstützung der Maßnahmen in Puttgarden eingebunden.

Der Polizeiführer, der Leitende Polizeidirektor Joachim Gutt, dankt den eingesetzten Kräften für die hohe Einsatzbereitschaft und das gezeigte Engagement. Dies gilt im Besonderen auch für die eingesetzten Kolleginnen und Kollegen der Bundespolizei. „Bei den vielen betroffenen Fahrgästen bitten wir um Verständnis. Aber nur durch gründlich umgesetzte Maßnahmen konnte die Sicherheit der Passagiere gewährleistet werden“, so Gutt weiter.

Die Bedrohungslage erforderte gemeinsame Absprachen auch mit der dänischen Polizei. Außerdem bestand ein ständiger Austausch zwischen den Führungsstäben des Polizeipräsidiums in Rostock und der Landespolizei Schleswig-Holstein zur engen Abstimmung der parallel durchzuführenden Maßnahmen

TEILEN

Empfehlungen unserer Leser

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSE EINE ANTWORT