Folge uns!

Region

Puttgarden: Keine Bombe auf Fährschiff gefunden

Veröffentlicht

am

Foto: Fischer

Puttgarden – Am Mittwoch (07.06.) wurde auf dänischer Seite per Telefon eine mögliche Bombendetonation auf einem Fährschiff angedroht. Ein konkretes Schiff wurde von dem Anrufer nicht genannt. Die Schiffe der Fährlinien (Puttgarden-Rödby, Gedser-Rostock) wurden daraufhin in den jeweiligen Häfen festgesetzt und frei geräumt. Der Fährhafen Puttgarden wurde gesperrt und der Bahnverkehr gestoppt. Der Einsatz wurde durch die Landespolizei/Landespolizeiamt im Rahmen einer Landes-BAO (Besondere Aufbauorganisation) seit dem Nachmittag geführt.

Seitens der dänischen Polizei wurden in Rödby die Fähren „Prinsesse Benedikte“ und „Deutschland“ kontrolliert und freigegeben. Aus diesem Grund konnten sie anschließend den Hafen in Puttgarden anlaufen. Diese Fähren wurden kontrolliert entladen und setzten den regulären Fährverkehr in Richtung Dänemark fort. Dieses trifft auch für die Gefahrgutfähre „Holger Danske“ zu.

Auf deutscher Seite lag die „Prins Richard“. Hier waren die polizeilichen Maßnahmen gegen 19.30 Uhr beendet. Letztlich wurden keine verdächtigen Gegenstände aufgefunden.

Gegen 20.30 Uhr konnte anschließend bei der einlaufenden „Schleswig-Holstein“ mit der Absuche begonnen werden. Diese war um 22.30 Uhr abgeschlossen. Auch hier konnte Entwarnung gegeben werden.

Die „Kronprins Frederik“ liegt bereits den ganzen Tag in Puttgarden und wird aufgrund der Wetterlage nicht auslaufen. Hier waren keine umfangreichen Maßnahmen erforderlich.

An diesem Einsatz waren Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte der Landespolizei inklusive der Wasserschutzpolizei und des Kampfmittelräumdienstes eingebunden. Aus dem gesamten Land waren Diensthundeführer mit Sprengstoffspürhunden zur Unterstützung der Maßnahmen in Puttgarden eingebunden.

Der Polizeiführer, der Leitende Polizeidirektor Joachim Gutt, dankt den eingesetzten Kräften für die hohe Einsatzbereitschaft und das gezeigte Engagement. Dies gilt im Besonderen auch für die eingesetzten Kolleginnen und Kollegen der Bundespolizei. „Bei den vielen betroffenen Fahrgästen bitten wir um Verständnis. Aber nur durch gründlich umgesetzte Maßnahmen konnte die Sicherheit der Passagiere gewährleistet werden“, so Gutt weiter.

Die Bedrohungslage erforderte gemeinsame Absprachen auch mit der dänischen Polizei. Außerdem bestand ein ständiger Austausch zwischen den Führungsstäben des Polizeipräsidiums in Rostock und der Landespolizei Schleswig-Holstein zur engen Abstimmung der parallel durchzuführenden Maßnahmen

Weiterlesen
Werbung
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Region

Ratekau: Polizei findet Waffenarsenal

Veröffentlicht

am

Ein Blick auf die beschlagnahmten Waffen.
Foto: Polizei / hfr

Ratekau – Am Freitagnachmittag (18.08.) durchsuchten mit einem richterlichen Beschluss Polizeibeamte aus Ratekau eine Anschrift innerhalb der Gemeinde. Zeugen hatten sich gemeldet und mitgeteilt, dass ein junger Mann möglichweise im Besitz von Waffen sei. Es wurde eine Vielzahl von waffenähnlichen Gegenständen aufgefunden und sichergestellt.

Zeugen hatten sich bei den Beamten gemeldet und ihre Befürchtung mitgeteilt, dass ein 25-jähriger im Besitz von Waffen sein solle. Die Staatsanwaltschaft Lübeck erwirkte daraufhin einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung.

Am Freitag wurden dann über 20 Gegenstände sichergestellt. Dabei handelt es sich um diverse Messer, Schwerter, Pistolen, eine Panzerfaust, eine Stilhandgranate und weiteres.

Die sichergestellten Gegenstände werden nun von Beamten des Landeskriminalamtes Schleswig-Holstein hinsichtlich ihrer rechtlichen Einordnung überprüft.

Weiterlesen

Herzogtum-Lauenburg

Steinhorst: Rufe aus Feld führten zu Großeinsatz

Veröffentlicht

am

Feuerwehr im Einsatz
Symbolfoto: SL

Steinhorst – MysteriöseRufe aus Richtunge eines Feldes, die nicht genau lokalisiert werden konnten, sorgten am Sonntagabend gegen 18 Uhr in Steinhorst für ein Großaufgebot an Rettungskräften. Passanten hatten eine Frau laut nach Hilfe rufen hören. Sie suchten zunächst selbst nach der Quelle der Schreie, konnten aber keine Person finden.

Nach der Benachrichtigung durch die Spaziergänger rückten mehrere Freiwillige Feuerwehren an. Auch die Rettungshundestaffelln des ASB und der DLRG kamen zum Einsatz, in der Hoffnung die Frau zu finden, die nach Hilfe gerufen hatte.

Gerüchte machten im Internet schnell die Runde, dass es eine Person vermisst würde, die gestern Abend auf dem Steinhorst Open Air gewesen sein soll. Dieses Gerücht bestätigte sich bisher nicht. Es ist auch keine Person offiziell vermisst worden.

Weder die Hundesuchstaffeln, noch ein alarmierter Polizeihubschrauber noch die mit Wärmebildkameras ausgestatteten Feuerwehrleute konnten eine Person finden, die die Hilferufe abgesetzt haben könnte. Die Suche wurde schließlich in der Dunkelheit ergebnislos abgebrochen.

Weiterlesen

Region

Gefasster Mordverdächtiger: Haftbefehl erlassen

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: Sergign/shutterstock

Reinbek – Am Donnerstag (17.08.) wurde ein 65-jähriger Mann in Reinbek tot aufgefunden. Die Ermittlungen deuten auf ein Tötungsdelikt hin. Aufgrund der am gestrigen Freitagnachmittag veröffentlichten Personenfahndung nach einem 31-jährigen Tatverdächtigen konnte dieser nach Hinweisen aus der Bevölkerung von Zivilfahndern des Landeskriminalamt Hamburg um 22.35 Uhr in der Nähe des Allermöher Sees in Hamburg-Bergedorf vorläufig festgenommen werden.

Nachdem am Donnerstagabend die Staatsanwaltschaft Lübeck und die Lübecker Mordkommission ihre Arbeit in diesem Fall aufgenommen hatten, wurden sie von Fachkommissariaten der Bezirkskriminalinspektion Lübeck, der örtlichen Kriminalpolizei Reinbek und dem Landeskriminalamt (LKA) Schleswig-Holstein bei ihren Ermittlungen unterstützt. So verfestigte sich im Laufe des Freitagvormittags der Tatverdacht gegen den Stiefsohn des Opfers, den 31-jährigen B.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft ordnete das Amtsgericht Lübeck daraufhin die Veröffentlichung eines Bildes des Tatverdächtigen zu Fahndungszwecken an. Die Umsetzung der Öffentlichkeitsfahndung in den Medien und sozialen Netzwerken übernahm die Pressestelle der Polizeidirektion Lübeck. Unterstützung leistete die Pressestelle der Hamburger Polizei, da es Anhaltspunkte dafür gab, dass sich der gesuchte Tatverdächtige möglicherweise im nahen Hamburger Raum aufhalten könnte.

Aufgrund mehrerer zielführender Hinweise aus der Bevölkerung gelang es Zivilfahndern des LKA Hamburg am Freitagabend (18.08.) um 22.35 Uhr, den gesuchten Tatverdächtigen widerstandslos im Erholungspark Allermöher See vorläufig festzunehmen.

Das Amtsgericht Lübeck hat am Samstagnachmittag Haftbefehl wegen Verdachts des Mordes gegen den 31jährigen Stiefsohn des Opfers erlassen. Dieser ist dringend tatverdächtig, seinen Stiefvater am 17. August im Garten zu dessen Haus heimtückisch durch massive Gewalteinwirkung auf den Kopf getötet zu haben. Das 65 Jahre alte Opfer verstarb aufgrund der Kopfverletzungen und des erlittenen Blutverlustes noch vor Ort.

Der in Berlin lebende Beschuldigte hat den Tatvorwurf bestritten. Er wurde der Justizvollzugsanstalt Lübeck zugeführt.

Die Ermittler bedanken sich für die Unterstützung aus der Bevölkerung und insbesondere den Hamburger Kollegen.

Weiterlesen

Trending