Folge uns!

Szene

Ahrensburger Stadtfest: Mehr Livemusik, mehr Vereine, kein Discotower

Veröffentlicht

am

Die Organisatoren freuen sich auf bis zu 100 000 Besucher.
Foto: SL

Ahrensburg – Heute Abend (9. Juni) ab 17 Uhr geht es auf den Bühnen und in den Straßen Ahrensburgs wieder los. Rund 100 000 Besucher erwarten die Organisatoren des Ahrensburger Stadtfests bis Sonntag (11. Juni) in der Stormarner Schlossstadt.

Seit Jahren wird das Lokalkolorit des beliebten Events verstärkt. Eine Tendenz die sich fortsetzt. Mehr Vereine als je zuvor werden 2017 im Vereinsdorf vertreten sein.

In der Großen Straße wird wieder Spiel und Spaß für Kinder aufgebaut werden mit kostenlosen und kostenpflichtigen Angeboten. „Es wird für alle was dabei sein. Das hat sich bereits in den vergangenen Jahren gezeigt und bewährt“, so Organisator Stephan Schächterle, der das Fest gemeinsam mit dem Stadtforum auf die Beine stellt.

Die größte Änderung gibt es in der Hamburger Straße. Dort wird es erstmals seit vielen Jahren keinen Discotower geben. Das liegt an Sicherheitsaspekten, aber auch an konzeptionellen Gründen. In der Vergangenheit war der Discotower der Ort mit dem höchsten Aggressions- und Gewaltpotenzial.Außerdem kam es dort immer wieder zu Problemen mit stark alkoholisierten Jugendlichen, die ihre Getränke im Rucksack mitbringen. Diese Rucksacktouristen sind aber allgemein nicht gerne gesehen. Sie interessieren sich nicht für das restliche Fest, sorgen für Ärger und selbstverständlich sind sie auch Standbetreibern ein Dorn im Auge.

Kendra Hohn, Mitarbeiterin von „Schächterle Consulting and Events“, betont, dass es auf dem gesamten Stadfest genug Angebote für Jugendliche auf den Bühnen gibt. Seien es die Breakdancer des Bruno Bröker Haus, die Tanztalente der „Tanzfabrik“ oder der „Tanzschule am Schloss“, die Sänger der „Musicalschule Ahrensburg“ oder auch die Sportler des ATSV, die sich wieder in der Manhagener Allee präsentieren.

Auf zwei Bühnen in der Großen Straße und Hagener Allee bieten wieder ein umfassendes Musikprogramm geboten. Mit dabei sind erneut „Stew“ aus Ahrensburg, die Flamenco-Rocker „Soltoros“, die Queen-Tribute-Band „MerQury“ oder auch die talentierte junge Songwriterin Helene Nissen, die beim ESC Vorentscheid antrat und kürzlich im Oldesloer KuB ein erstes erfolgreiches Konzert in Stormarn gab.

Weitere musikalische Höhepunkte sind die Peter Maffay Tribute Shows von Andreas Engel oder auch eine der bekanntesten Partybands des Nordens „Zack Zillies“, das Ahrensburger Blues-Talten Kjell oder auch der Auftritt der Hamburger Musikerin Jessy Martens.

Los geht das Fest am 9. Juni um 17 Uhr mit einem Auftritt der Oldesloer Marching Band „Stormarn Magic“.

 

 

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Oldesloe

Ullan&Bator: Ein ungewöhnliches Duo im Oldesloer KuB

Veröffentlicht

am

Foto: Sandra Klein /hfr

Bad Oldesloe – Ulan & Bator haben einen Stil, der sich allen Schubladen verweigert und doch fast alle Genres beinhaltet: Theater, Kabarett, Comedy, A cappella, Slapstick, Dada, Wortspiele, Seriöses neben Albernem, Unterirdisches neben Meta-Ebene und hier und da sogar ein Tanz. Am 25. Februar gastieren sie um 18 Uhr im KuB in Bad Oldesloe.

Alles beginnt damit, dass sich zwei Herren in Grau zwei zufällig gefundene Wollmützen auf den Kopf setzen und damit etwas in Gang setzen, von dem die einen sagen, es sei überraschend, inspirierend und virtuos, andere wiederum sagen, es sei verrückt. Da gibt es zum Beispiel die Pina Bausch-Hommage zweier Fabrikarbeiter, eine dystopische Suite über eine Familie, die die Namen ihrer Kinder gegen Markennamen austauscht und einen Kurs in Business-Yoga, das einem hilft die göttliche Arbeitskraft in sich zu finden und zu optimieren.

Das alles präsentieren die Beiden ohne Einspieler, Dias, Videos oder Lichteffekte, sogar -von zwei Stühlen abgesehen- ohne Requisiten oder Instrumente. Sie verlassen sich als ausgebildete Schauspieler ganz auf ihre Mittel: Körper, Stimme, Gestik, Mimik, tonnenweise Fantasie und Haltung. „Sie begeistern nicht nur Freunde des abseitigen Humors, sondern öffnen Türen für jene, die sich bisher für derlei „Abgefahrenes“ unzugänglich hielten“, versprechen die Veranstalter.

Ulan & Bator sind Sebastian Rüger und Frank Smilgies bezieungsweise auch umgekehrt. Wer Bator und wer Ulan ist, ist noch immer nicht geklärt. Beide sind Schlagzeuger, beide ausgebildete Schauspieler, beide Jahrgang `67 und beide Familienväter von zwei Kindern. Seit 2001 bilden sie das Ensemble Ulan & Bator, das 2011 mit dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet wurden.

Seit Oktober 2015 begeistern sie außerdem in fast durchgehend ausverkauften Vorstellungen als Mitglieder des Stammensembles der Münchner Lach & Schießgesellschaft Publikum und Kritik.

Ticketbestellung: 04531/504-199 oder www.kub-badoldesloe.de

Preise: VVK: 23,50 Euro / 17,50 Euro (erm.), AK: 25,50 Euro / 19,50 Euro (erm.)

Weiterlesen

Fotogalerien

Fotoimpressionen: ElKaNa 2 – Part I

Veröffentlicht

am

Elmenhorst – Ein paar Fotos von der ausverkauften ElKaNa II am 10. Februar 2018 in der Mehrzweckhalle in Elmenhorst. Der EKV präsentierte wieder ein Programm mit zahlreichen Gardenauftritten. Als Gäste waren Tanzmariechen Josy und eine Showgruppe der Nordlichter mit dabei. 900 Besucher kamen in die geschmückte Halle und feierten zum Teil bis in die Morgenstunden.

 

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Sean O´Brian lädt zum Konzert ins „Old Esloe“

Veröffentlicht

am

Sean O´Brian alias Manfred Brembach bei einem früheren Auftritt im Old Esloe.
Archivfoto: SL

Bad Oldesloe – Die von Dr. Manfred Brembach ins Leben gerufene Konzertreihe „live & unplugged – Séan O’Brian und Freunde“ findet am 24. Februar eine Fortsetzung in der kleinen Musikkneipe „Old Esloe“ in Bad Oldesloe.

Manfred Brembach (Gesang, E-Violine und Gitarre), Irland-Kenner, hat als Musiker in vielen Bands Jazz- Rock- und Folkgeige gespielt und mehrere Instrumental-CDs unter dem Projektnamen „Elonia“ veröffentlicht, 25 Jahre war er der Veranstalter der „Pure Irish Drops“ für die Stadt Bad Oldesloe. Er hat nun unter seinem musikalischen Pseudonym „Séan O’Brian“ erneut Freunde zusammengerufen, mit denen er das Motto des Abends: „nicht nur irische Songs, Tunes & Balladen“ mit Musik und Leben erfüllen will.

Wie der Untertitel sagt, dürfen sich die Gäste auf ein weitgespanntes Spektrum handgemachter Musik freuen. Im Gegensatz zu den vorhergehenden und stets ausverkauften Abenden der letzten zwei Jahre gibt es einen kleinen Unterschied: diesmal werden nicht nur irische und schottische, sondern auch deutschsprachige Songs und Balladen interpretiert.

Dass es aber über weite Strecken auch wieder wie in einem irischen Pub zugeht, dafür sorgen vor allem die Gastmusiker Michael Lempelius und Bernd Unstaedt.

Michael Lempelius, geborener Kieler, spielt Bouzouki, Mandoline, Banjo, Gitarre und Tinwhistle. Er wurde von seinen älteren Schwestern als Heranwachsender zu einem Liederjan-Konzert mitgenommen und entdeckte dort seine Begeisterung für folkloristische Musik. Er fühlte sich zunächst zur irischen Musik hingezogen und lernte – wie sein früheres Vorbild „Dubliners“-Sänger Luke Kelly – Fivestring-Banjo. Er schwenkte dann aber zur irischen Bouzouki, wie sie „Planxty“-Musiker Andy Irvine spielt, um. Spielte in diversen irischen Bands, vor allem bei „Black Bush“, tourte jahrelang mit dem Mundharmonikaspieler Brendan Power und lebte 8 Jahre in London. Ab 2009 war er Mitglied in der bekannten Gruppe „Liederjan“, spielt inzwischen aber mit seinem langjährigen musikalischen Freund Klaus Janke in dem Duo „Tweii“ zusammen, das 2016 auch im KuB gastierte.

Aus Kiel kommt ein weiterer musikalischer Freund nach Bad Oldesloe angereist: Bernd Unstaedt (fiddle, Mandoline, Banjo, Gesang), eine altgestandene und feste Größe aus der Kieler folk-Szene. Unstaedt und Brembach lernten sich bereits 1987 in Dingle, Co. Kerry, kennen Unstaedt war damals für mehrere Wochen auf der Grünen Insel, um das fiddle-Spiel an der Quelle zu studieren. Viele weitere Irland-Aufenthalte und das Zusammenspiel mit irischen Musikern folgten. Er ist heute einer der wichtigsten Fiddler im norddeutschen Raum, spielt aber ebenso hervorragend Mandoline und Gitarre. Zuletzt gastierte er mit seiner Band „The Inner Tradition“ im Oktober 2016 im „Old Esloe“.

Die Nachwuchssängerin Sophie hat auch schon einige Auftritte in Bad Oldesloe hinter sich und wird mit einigen englischen Titeln, u.a. von Ed Sheeran, den musikalischen Bogen von Irland nach England spannen.

Henning von Burgsdorff (Gesang, Gitarren, Cajón) und Jens Pantel (Gesang, Bass, Gitarre) sind natürlich auch wieder mit von der Partie, sie wirken musikalisch unterstützend und auch solistisch mit. Die Liste der Musiker/innen und Bands, mit denen und in den von Burgsdorff mitgespielt oder bei CD Aufnahmen mitgewirkt hat ist lang und namhaft, genannt seien hier nur Inga Rumpf und Hans Scheibner. Pantel kennt man von „Squires & Maid“, „Kornfield“, „Adonis and friends“ und der „Boy Kott Band“.

Da die Plätze im „Old Esloe“ begrenzt sind, ist es empfehlenswert, sich die Eintrittskarten im Vorverkauf direkt in der Kneipe (geöffnet donnerstags bis samstags- ab 19 Uhr) zu sichern.

live & unplugged: Séan O’Brian und Freunde präsentieren: „nicht nur irische Songs, Tunes & Balladen“. Samstag, 24.02.2018 ab 20 Uhr im „Old Esloe“, Hamburger Str. 37, Bad Oldesloe

Der Eintritt kostet: 10 Euro.

Weiterlesen

Trending