Folge uns!

Hamburg

Schockfund: Junge Frau und drei Hunde verbrennen auf Schiff

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: SL

Hamburg – Die Feuerwehr Hamburg wurde am Donnerstag (25. Mai ) in den frühen Abendstunden zu einem Feuer auf einem Binnenschiff in den Travehafen gerufen. Dort hatten Anwohner Rauchentwicklung auf einem unbeladenen Binnenschiff von circa 100 Meter Länge bemerkt.

Bei Ankunft der Einsatzkräfte stellte der Einsatzleiter ein Feuer im Vorschiff fest. Während der sofort eingeleiteten Löschmaßnahmen durch einen Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz mit einem C-Rohr teilte die Polizei dem Einsatzleiter der Feuerwehr mit, dass der Schiffseigner keinen Kontakt zum Besatzungsmitglied des Schiffes herstellen konnte, dieses jedoch an Bord vermutet wurde.

Aufgrund dieser Meldung forderte der Feuerwehreinsatzleiter sofort zusätzliche Einsatzkräfte mit dem Einsatzstichwort „Feuer – Menschenleben in Gefahr“ zur Einsatzstelle an.

Bei der unverzüglich eingeleiteten Personensuche fand der Löschtrupp bereits nach sehr kurzer Zeit im Schiffsinneren eine weibliche Person mit sicheren Todeszeichen und drei Hundeleichen.Ob es sich um die vermisste 25-Jährige Matrosin des Schiffs handelt, ist noch nicht abschließend geklärt. Es soll allerdings ein Abschiedsbrief gefunden worden sein. Die Ermittlungen der Polizei gehen daher auch in Richtung Suizid.

Die brennenden Teile der Inneneinrichtung konnten schnell gelöscht werden und weitere Personen waren nicht anwesend. Nach Abschluss der Lösch- und Belüftungsmaßnahmen wurde die Einsatzstelle der Polizei zur Überprüfung der Personenidentität und Brandursachenermittlung übergeben.

Im Einsatz waren insgesamt 38 Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg mit einem Löschzug der Berufsfeuerwehr, einem Löschboot, einem Führungsdienst (B-Dienst), einem Umweltdienst, einem Rettungswagen, einem Notarzteinsatzfahrzeug, der Spezialeinsatzgruppe-Tauchen und zwei Kleinbooten, sowie die Einsatzkräften der DLRG Hamburg.

Weiterlesen
Werbung
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hamburg

Fahndung nach geflohenem Häftling aus Lübeck

Veröffentlicht

am

Foto: Polizei

Lübeck / Hamburg – Am Dienstagmittag ist in Hamburg ein Strafgefangener der Justizvollzugsanstalt Lübeck während einer durch zwei Anstaltsmitarbeiter begleiteten Ausführung zu seiner Familie entwichen.

Der 65 Jahre alte Willi Schubert verbüßt eine Freiheitsstrafe von neun Jahren wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. Er ist 179 cm groß, schlank und hat blaue Augen und schwarze volle Haare. Er trägt an beiden Armen und an den Handrücken diverse Tätowierungen.

Fünf seit September 2015 bereits erfolgte Ausführungen waren beanstandungsfrei verlaufen. Die Fahndung nach dem Verurteilten ist unverzüglich eingeleitet worden.

Staatsanwaltschaft und Polizei bitten Zeugen, die Willi Schubert gesehen haben und Hinweise auf seinen Aufenthaltsort geben können, um Hinweise an das Kommissariat 16 der Polizei Lübeck unter 0451/1310 oder jede andere Polizeidienststelle.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: Suche nach dem Mörder von Alex Osei

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Hamburg – Am vergangenen Sonnabend (12. August) ist der 51-jährige Alex Osei tot in seiner Wohnung in Hamburg Hamm aufgefunden worden. Die Mordkommission (LKA 41) führt die Ermittlungen.

Da Bekannte den 51-Jährigen nicht erreichen konnten, wandten sie sich an dessen Vermieter, welcher seinerseits eine Überprüfung der Wohnung veranlasste. Dabei wurde der 51-Jährige tot aufgefunden, woraufhin die Polizei verständigt wurde.

Foto: Polizei Hamburg

Da der 51-Jährige aufgrund mehrerer Messerstichverletzungen verstorben ist, hat die Mordkommission die weitere Sachbearbeitung übernommen.

Im Rahmen der ersten Ermittlungen hat sich ein Tatverdacht gegen den Mitbewohner und Landsmann des Getöteten ergeben. Dieser wurde am Sonntagmorgen vorläufig festgenommen. Im Verlauf der weiteren Ermittlungen wurde er wieder entlassen, da sich der dringende Tatverdacht nicht erhärten ließ.

Die Ermittlungen der Mordkommission, insbesondere auch zum Todeszeitpunkt und dem Hintergrund der Tat, dauern an.

Das letzte Lebenszeichen des Getöteten, der in seinem Umfeld auch unter dem Namen Alex Ofori bekannt war, stammt aus den Nachmittagsstunden des 07.08.2017.

Die Ermittler fragen:

– Wer hat nach dem 07.08.2017 noch Kontakt zu Alex Osei gehabt?

– Wer hat im Vorfeld der Tat verdächtige Beobachtungen gemacht?

Hinweise bitte unter der Rufnummer 040/4286-56789 an das Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an jede Polizeidienststelle.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Verbrauchergemeinschaft besuchte die „Elphi“

Veröffentlicht

am

Teilnehmer der Konzerthausführung
Foto: Waltraut Broschinsky

Bad Oldesloe/Hamburg – Die Verbrauchergemeinschaft Stormarn war wieder unterwegs. Dieses Mal war die neue Hambruger Elbphilharmonie das Ziel. 30 Teilnehmer hatten die Gelegenheit die Elbphilharmonie ganz intim von innen zu erleben. Die Gästeführerin informierte die Zuhörer ausführlich von der ursprünglichen Idee, im ehemaligen Kaispeicher einen kleinen Konzertsaal zu bauen, bis zur endgültigen Umsetzung mit drei Konzertsälen, Gastronomie,  einem Hotel von der 6. bis zur 20. Etage, und Wohnungen.

Zuerst ging es über die 82 m lange Rolltreppe, Tube genannt, hinauf zum ersten Panoramafenster. Von dort ging es direkt weiter über eine kleine Rolltreppe in die 8. Etage, der Plaza, die für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Hier befinden sich auch die Treppenhäuser für den großen und kleinen Konzertsaal.

Auf die Frage nach der Reinigung der Fassade  erklärte die Gästeführerin, dass die Fensterputzer sich an dafür oberhalb des Daches vorgesehenen Haltevorrichtungen abseilen, was aus Sicherheitsgründen aber nur von Mai bis Oktober durchgeführt werden darf.

„Der Höhepunkt war der Besuch in der 13. Etage, mit Zutritt in den Großen Saal, in dem gerade an der Orgel geprobt wurde. So bekam die Gruppe einen Eindruck von der einzigartigen Akustik. Im Anschluss erfolgte noch ein Spaziergang zum Besuch des Zollmuseums und eine Schifffahrt auf der Elbe bei herrlichem Sommerwetter, was zum Gelingen des Programms beitrug“, berichten die Organisatoren von der Verbrauchergemeinschaft.

Da die Nachfrage zu dieser Veranstaltung sehr groß war, wird die Verbrauchergemeinschaft  weitere Termine zur Konzerthausführung in Hamburg anfragen.

Weiterlesen

Trending