Folge uns!

Bad Oldesloe

Fünf Jahre Notfallbetreuung: Eine Nanny für alle Fälle

Veröffentlicht

am

Andrea Kefrig-Blase (von links) von der Oase mit Notfall-Nannys Anke Klahn und Heidi Schlüschen. Foto: Fischer

Bad Oldesloe – Der Nachwuchs liegt krank im Bett, Mama und Papa müssen auf die Arbeit zu einem wichtigen Meeting. Das ist ein klassischer Fall für die Notfallbetreuung, die im Kreis Stormarn von der Beruf und Familie im HanseBelt gGmbH in Kooperation mit dem Mehrgenerationenhaus Oase in Bad Oldesloe organisiert wird. Innerhalb der fünf Jahre seit Projektstart haben die Betreuerinnen und Betreuer in rund 500 Fällen Eltern „aus der Patsche“ geholfen.

„Wir brauchen eine Vorlaufzeit von maximal zwei Stunden“, sagt Elsbeth Braun, die die Notfallbetreuung koordiniert. Der Bedarf an schneller und unkomplizierter Betreuung wird immer größer. Das Projekt startete vor fünf Jahren zunächst mit vier Kräften, mittlerweile sind fünf Betreuerinnen und ein Betreuer in Stormarn unterwegs – eine weitere Kraft das Team ab Ende Juni verstärken.

Eine der Notfallbetreuerinnen ist Anke Klahn. Für die Eltern sei es nicht immer leicht, berichtet sie: „Ich kann natürlich verstehen, dass es am Anfang eine schwere Sache ist, die Liebsten einer erst mal fremden Person anzuvertrauen.“ Doch bisher habe sie und ihre Kollegen nur gutes Feedback bekommen. „Einige Kinder wollen uns gar nicht mehr weglassen“, sagt Klahn, die immer einen Rucksack mit Spielsachen dabei hat – gepackt je nach Alter des Klienten. „Ein Mädchen war so begeistert, dass sie mich gefragt hat, wann ich denn bei der Familie zum schlafen bleibe.“ Die Notfall-Nannys betreuen Kinder zwischen drei Monaten und 14 Jahren – und das für die Eltern kostenlos.

Das finanzielle übernehmen die Arbeitgeber, die mit HanseBelt einen Vertrag abgeschlossen haben. Immer mehr Firmen erkennen mittlerweile die Notwendigkeit einer familienfreundlichen Arbeitsumgebung. Rund 50 Unternehmen aus den Kreisen Stormarn und Herzogtum-Lauenburg nutzen mittlerweile das Angebot – von Kleinstbetrieben bis hin zu multinationalen Konzernen. „Wir bieten den Service für Unternehmen jeder Größe an“, sagt Patricia Siebel, Geschäftsführerin von Beruf und Familie im HanseBelt. Das Pauschalbetrag orientiere sich dabei an der Größe der Belegschaft. „Wir setzen auf ein solidarisches Konzept“, sagt Siebel. So sei das Angebot auch für kleine Betriebe erschwinglich, die eine familienfreundliche Unternehmenspolitik umsetzen wollen.

Im ersten Jahr hatten die Notfallbetreuer nur neun Einsätze. Mittlerweile snid es etwa 130 pro Jahr. Auch die Zahl der Sonderzeitbetreuungen – also mit mehr Vorlaufzeit geplante Einsätze – sind innerhalb von vier Jahren von einem auf 77 Fälle angestiegen.

Unternehmen erhalten nähere Informationen unter www.buf-ih.de.

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Oldesloe

„Landmarkt“ wird vorerst letzter verkaufsoffener Sonntag in Bad Oldesloe

Veröffentlicht

am

Geschäftsleute laden zum Landmarkt ein: Hans-Jörg Steglich, Eva-Marie Bruszies, Maik Neudeck, Marco Schmidt und Sebastian Hagen. Foto: Fischer

Bad Oldesloe – Es ist der vorerst letzte verkaufsoffene Sonntag in Bad Oldesloe: Am 5. November organisiert die Interessengemeinschaft Handel (IGH) den „Landmarkt“ in der Fußgängerzone und wird sich anschließend auflösen. Ob es im nächsten Jahr verkaufsoffene Sonntage geben wird, ist noch unklar.

„Die Organisation der verkaufsoffenen Sonntage ist mit einem großen Arbeitsaufwand verbunden, den wir mit der Anzahl an Beteiligten nicht mehr leisten können“, sagt Marco Schmidt von der IGH. Zuletzt hatten sich nur noch sieben Einzelhändler in der Interessengemeinschaft aktiv beteiligt.

„Landmarkt mit Gourmetmeile“ am 5. November

Sozusagen als Ausstand plant die IGH einen von der Oldesloer Marktgemeinschaft gestalteten Landmarkt mit Gourmetmeile. Die Geschäfte öffnen am Sonntag, 5. November, von 12 bis 17 Uhr.

In herbstlichem Ambiente sollen die Besucher auf dem Marktplatz zur Jahreszeit passende Gerichte schlemmen und anschließend in den offenen Geschäften shoppen gehen können.

Auf das bislang traditionell von dem Oldesloer Gastronom Rainer Hinz präsentierte Grünkohlessen werden die Besucher allerdings verzichten müssen. „Nach dem letzten Mal hatte er bereits angekündigt, sich nicht erneut zu beteiligen“, so Schmidt. Daher habe die IG Handel das Konzept angepasst und einen externen Anbieter verpflichtet.

In der Hindenburg- und Mühlenstraße werden ein paar Stände von Oldesloer Vereinen und Einzelhändlern zu besichtigen sein.

Auf der Hude wird wie üblich ein Kinderkarussell aufgebaut und bei einem Wettbewerb müssen Teilnehmer in der Fußgängerzone versteckte Kürbisse finden. Die Gewinner erhalten einen von vier Präsentkörben. Die dafür nötigen Coupons werden im Modehaus Rohde verteilt.

Für den musikalischen Part hat die IG Handel einen alten Bekannten eingeladen, den Entertainer Jörn Langbehn alias „Küsten Jörn“. Marco Schmidt. „Wir haben nach dem Fischmarkt im Mai immer wieder Anfragen bekommen und uns dann entschieden, ‚Küsten Jörn‘ ein weiteres Mal zu engagieren.“

Künftige Einkaufssonntage in Gefahr

Die Ankündigung, dass sich die Interessengemeinschaft Handel auflösen wird, sorgte bei der Stadtverwaltung für Überraschung. Die 16.000 Euro für nächstes Jahr sind bereits im Haushalt eingeplant. „Man wird jetzt Gespräche suchen müssen“, sagt Agnes Heesch vom Stadtmarketing.

Dass die neue Wirtschaftsvereinigung die Veranstalterrolle übernimmt, ist fraglich: Die will Einkaufssonntage lieber mit bestehenden Events kombinieren. „Wir sind aber gerne bereit, an Konzepten mitzuarbeiten“, sagt Vorstandsmitglied Nicole Brandstetter.

Die Zeit wird knapp: Ein neuer Organisator müsste noch in diesem Jahr Termine und Konzept vorlegen, um sie sich von der Stadtverordnetenversammlung genehmigen zu lassen.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Fotoimpressionen: 20 Jahre „Stormarn Magic“

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Die Marching Band „Stormarn Magic“ feierte gemeinsam mit mehreren Gastvereinen das mittlerweile schon 20-jährige Bestehen. Nach einer Parade durch die Innenstadt ging es mit Konzerten und einer abschließenden Feier in der Stormarnhalle weiter. Ein echter Hit war die Tombola, deren 800 Lose schon früh ausverkauft waren. 

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Immer mehr Strom-Tankstellen: Stormarner Ladenetz wächst rasant

Veröffentlicht

am

Manfred Priebsch, Prokurist bei den Vereinigten Stadtwerken, läst an der neuen Stromtankstelle am Exer in Bad Oldesloe ein E-Auto. Foto: Fischer

Bad Oldesloe – Elektromobilität fährt im Kreis Stormarn auf der Überholspur: Innerhalb weniger Monate hat sich die Anzahl an E-Tankstellen im Kreisgebiet mehr als verdoppelt. Auch die Zahl der zugelassenen Elektroautos steigt stetig.

In Bad Oldesloe haben die Vereinigten Stadtwerke jetzt eine weitere Ladesäule ans Netz gebracht. Auf dem Exer-Parkplatz können Besucher der Innenstadt ihre Elektroautos ab sofort aufladen. Es ist die erste Auflademöglichkeit in direkter Nähe zur Oldesloer City.

Strom-Tankstellen sind „Investition in die Zukunft“

Kostenlos ist der Service allerdings nicht. Die Stadtwerke berechnen an der Ladestation mit einer Leistung von 22 Kilowatt den herkömmlichen Preis für den ausgelieferten Ökostrom. Trotzdem zahlt der Energieversorger drauf. Dem Unternehmen geht es bei dem Ausbau weniger um den Gewinn vor Ort: „Für uns ist das eine Investition in die Zukunft“, sagt Prokurist Manfred Priebsch. Es solle einen Anreiz für den Kauf von Elektroautos schaffen.

Je mehr Lademöglichkeiten es gibt, desto attraktiver wird der Kauf von E-Fahrzeugen. „Natürlich wollen wir den Mineralölkonzernen auf lange Sicht etwas von deren Umsätzen streitig machen“, sagt Priebsch. Doch das dürfte noch ein paar Jahre dauern. Bislang lassen sich die wöchentlichen Ladungen an einer Hand abzählen.

Für den Strompoint am Exer haben die Stadtwerke 13 000 Euro ausgegeben. Es soll nicht die letzte „Investition in die Zukunft“ bleiben. Priebsch: „Wir denken derzeit auch über eine Ladesäule am Oldesloer Bahnhof nach.“ So können Pendler künftig ihr Fahrzeug auf dem Park&Ride-Parkplatz aufladen, während sie mit dem Zug zur Arbeit fahren.

Die Möglichkeit, Elektroautos zu laden, wird immer mehr zu einem wirtschaftlichen Wettbewerbsfaktor. So schaffen sich neben Privatpersonen auch immer mehr Unternehmen Elektrofahrzeuge an.

Zahl der Strom-Tankstellen innerhalb weniger Monate verdoppelt

Im gesamten Kreisgebiet schießen derzeit E-Tankstellen wie Pilze aus dem Boden. Anfang des Jahres gab sich Isa Reher zuversichtlich, dass die E-Tankstellen-Dichte schnell zunehmen wird. Auf etwa 50 innerhalb von ein paar Jahren, lautete damals die vorsichtige Schätzung. Doch die aktuelle Entwicklung übertrifft die Erwartungen: Im Oktober zählte die Kreisverwaltung 34 öffentliche Lademöglichkeiten. Im Januar waren es gerade einmal 15 Stück. „Im Gegensatz zu anderen Kreisen gibt es in Stormarn eigentlich keinen Fleck, an dem eine Ladestation nicht sinnvolle wäre“, sagt Isa Reher, Klimaschutzmanagerin bei der Kreisverwaltung.

Drei der zehn landesweit besten Standorte liegen in Stormarn. In den größeren Städten und an den Autobahnen ist die Ladestellendichte bereits gut ausgebaut. Entwicklungspotenzial gibt es laut Klimaschutzmanagerin noch in in den ländlicheren Gebieten wie an den Grenzen zu den Kreisen Segeberg und Herzogtum-Lauenburg.

Noch bis Ende Oktober können Gemeinden, Städte und private Investoren bei der Bundesregierung für den Aufbau einer Ladeinfrastruktur bis zu 40 Prozent Förderung beantragen. Weitere Informationen hat der Kreis Stormarn unter www.kreis-stormarn.de/go/elektromobil zusammengetragen.

Weiterlesen

Trending