Folge uns!

Der Kreis

Neues Infoportal soll Unternehmen auf ausländische Touristen einstellen

Veröffentlicht

am

Gepäck im Kofferraum (Symbolbild). Foto: Shutterstock.com

Bad Oldesloe – Ausländische Gäste sorgen für kräftiges Wachstum im norddeutschen Tourismus. Nur wer die Bedürfnisse internationaler Gäste kennt, wird langfristig von ihnen profitieren. Das Leitprojekt „Welcome to Metropolregion Hamburg“ unterstützt hier die regionale Tourismuswirtschaft.

Kleine, mittelständische und große Betriebe finden ab sofort auf der kostenfreien Wissensplattform „Logbuch International“ online Hintergrundwissen, praktische Werkzeuge sowie wertvolle Tipps.

Das Tourismusmanagement Stormarn engagiert sich als Projektpartner.

„Um deren Bedürfnissen gerecht zu werden, muss unsere Region gerade in Sachen Service optimal auf die Gäste vorbereitet sein“, sagt die Tourismusmanagerin des Kreis Stormarn Rabea Stahl, die bedingt durch die gute Lage Stormarns an der A1 ein großes Potenzial an neuen Besuchern aus dem Ausland sieht. Das Gemeinschaftsprojekt könne touristischen Akteuren in Stormarn große Hilfestellungen liefern, ist Stahl überzeugt.

4,7 Millionen ausländische Gäste pro Jahr in der Metropolregion

Rund 4,7 Millionen ausländische Gäste übernachten pro Jahr in der Metropolregion Hamburg. Für die kommenden Jahre sagen Marktanalysen weitere Steigerungen internationaler Gäste in Deutschland voraus

Jakob Richter, Leiter der Geschäftsstelle der Metropolregion Hamburg: „Das ist eine große Chance, doch wie können wir die Metropolregion Hamburg gut auf internationale Gäste vorbereiten? Genau hier setzt das Leitprojekt ‚Welcome to Metropolregion Hamburg‘ mit seiner kostenfreien Online-Wissensplattform „Logbuch International“ online an.“

Das „Logbuch International“ online ist für alle touristisch relevanten Branchen gedacht – vom Übernachtungsbetrieb über Gastronomie und Einzelhandel bis hin zu Freizeit- und Kultureinrichtungen sowie Transportunternehmen. Dort richtet es sich an alle Mitarbeiter vom Auszubildenden bis zum Geschäftsführer.

Im Fokus der Informationen stehen insbesondere die für die Metropolregion Hamburg wichtigen Märkte Dänemark, Schweden, Niederlande, Schweiz und Österreich.

Wie wird der internationale Gast zahlen – eher bar oder doch lieber mit Kreditkarte? Sollte man zur Begrüßung die Hand reichen oder Küsschen auf die Wange geben? Wie informieren sich Gäste im Vorfeld ihrer Reise? Welche landestypischen Gepflogenheiten und Erwartungen bringen sie mit? Das „Logbuch International“ online beantwortet diese und viele andere Fragen und vermittelt länderspezifische Kenntnisse.

Für das Projekt engagieren sich 20 touristische Organisationen der Kreise und Städte, sieben Industrie- und Handelskammern und weitere touristische Institutionen in der Metropolregion Hamburg. Anmeldung ab sofort kostenfrei unter www.logbuchinternational.de

Weiterlesen
Werbung
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ahrensburg

Austauschprogramm: Aus Ahrensburg nach Idaho

Veröffentlicht

am

Michel Schmidt mit seinem Austauschprogramms-Paten Norbert Brackmann (CDU)

Ahrensburg – Der CDU-Bundestagsabgeordnete Norbert Brackmann ist davon überzeugt, dass sich das Austauschjahr positiv auf die Entwicklung des Schülers auswirken wird. „Das werden Eindrücke und Erfahrungen, von denen man ein Leben lang zehren kann,“ ist er sich sicher. „Alle bisherigen Teilnehmer dieses Programms haben mir nach der Rückkehr versichert, dass sie viel für ihr künftiges Leben mitgenommen haben. Daher übernehme ich gerne die Patenschaft,“ so Norbert Brackmann.

In diesem Jahr fiel die Auswahl auf den Ahrensburger Schüler des Eric-Kandel-Gymnasiums, Michel Schmidt (15). Kurz vor dem Start der Reise trafen sich Brackmann und Schmidt in Ahrensburg, um über die Aussichten und Erwartungen auf das kommende Jahr zu sprechen. Obwohl es den Schüler in die Einsamkeit nach Idaho in den Nordwesten der USA führt, ist die Vorfreude groß.

So viel steht bereits fest: Er wird die Zeit in einer Familie auf einer Farm mit drei „Gastgeschwistern“ verbringen. Zur Farm gehören auch über 800 Milchkühe. Besonders freut sich Schmidt auf die Natur und die Wildnis. Da auch Pferde zum Hof gehören, wird er auch den Umgang mit diesen Tieren lernen und freut sich ebenfalls darauf, vielleicht das Reiten zu lernen.

Michel Schmidt und Norbert Brackmann.
Foto: Büro Brackmann / hfr

Freunde und Familie wird der Schüler der 10. Klasse in dem Austauschjahr nicht sehen dürfen – das sehen die Regeln des Austauschprogramms vor. Sorge vor Heimweh hat Schmidt jedoch nicht, dafür ist die Vorfreude zu groß. „Die Schule, die ich besuchen werde, ist mit nur einer Klasse pro Jahrgang überschaubar, genießt aber einen guten Ruf,“ hat Schmidt bereits herausgefunden. Die musikalische Ausrichtung der Schule kommt ihm sehr entgegen, da er bereits in einem Orchester Geige spielt und weiter an seinen Fähigkeiten feilen kann.

„Michel Schmidt hat in der gesamten Bewerbungsphase und in den persönlichen Gesprächen schlichtweg überzeugt. Er hat seine Chance genutzt. Jeder Interessierte kann es ihm gleichtun. Gerne übernehme ich die Patenschaft für einen Schüler oder jungen Berufstätigen. Ich kann nur dazu ermuntern sich bei Interesse zu informieren und dann den Schritt zu wagen. Es ist eine einmalige Möglichkeit, die mit Erfahrungen und Eindrücken belohnt wird, von denen man lange profitieren wird.“, wirbt Norbert Brackmann.

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) gibt es seit 1983 jedes Jahr und ist ein gemeinsames Programm des Deutschen Bundestages und des US-Congress. Schüler sowie junge Berufstätige haben die Möglichkeit, mit einem Stipendium des Deutschen Bundestages ein Austauschjahr in den USA zu erleben. Dabei übernimmt ein Abgeordneter des Deutschen Bundestages die Patenschaft für einen Teilnehmer aus seinem Wahlkreis.

 

Weiterlesen

Sport

Ferienprogramm: Kinderbogenschießen in Zarpen

Veröffentlicht

am

Ein Foto vom Bogenschießen-Kurs 2016
Foto: Kleidermarkt Zarpen/hfr

Zarpen – Das Team vom „Kleidermarkt Zarpen“ veranstaltet in den Sommerferien wieder das beliebte Bogenschießen für Kinder. Wie im letzten Jahr findet das ganze unter fachkundiger Leitung von Peter Huck aus der Jugendfreizeitstätte Bad Oldesloe statt.

Es werden am Sonntag, dem 27. August drei verschiedene Gruppen für die teilnehmenden Kinder angeboten. Die drei Gruppen starten um 10.30 Uhr, um 13.30 Uhr und um 15.30 Uhr. Die Veranstaltung findet auf dem Zarpener Sportplatz am Sportlerheim statt.

Teilnehmen können Mädchen und Jungen ab ab 11 Jahre. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl können nur angemeldete Kinder mitmachen.

Anmeldung bitte schnell und direkt beim Kleidermarkt Zarpen (Torben Tönnies unter bogen@zarpen.de oder Tel.: 04506 – 18 80 44).

Weiterlesen

Sport

Rethwischer Jugger-Team holt fünften Platz

Veröffentlicht

am

Jugger in Rethwisch – hier ein Foto von den SH-Meisterschaften.
Foto: Vfl Rehtwisch Jugger /hfr

Rethwisch – Nach der erfolgreichen Qualifikation in der Region Nord-West Anfang diesen Jahres war es nun  soweit – die 20 besten Jugger Mannschaften des Landes trafen in Darmstadt zur Austragung der 20. Deutschen Meisterschaft aufeinander.

Für das A-Jugend Team des VfL Rethwisch verlief das Turnier recht erfolgreich. Nach Siegen gegen die Konkurrenz u.a. aus Bonn, Berlin und Darmstadt musste man sich nur gegen Halle, Hagen und den späteren Deutschen Meister Jena geschlagen geben.

Ein respektabler 5. Platz war das wohlverdiente Ergebnis. Die Rethwischer SG, die in der letzten Qualifikationsrunde der Region Nord-West ebenfalls noch einen Platz für die Deutsche Meisterschaft ergatterte, konnte lediglich die Teams aus Sulzbach und Saarbrücken schlagen und machte somit den 18. Platz.

Wer neugierig ist, was genau die Jugger-Sparte des VfL Rethwisch so macht, der findet Infos im Internet.

Weiterlesen

Trending