Folge uns!

Szene

Ahrensburger Musiknacht: Blues, Rock und ein Nachwuchsstar

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Man war ein wenig aufgeregt in der HaSpa in Ahrensburg, obwohl man durchaus mittlerweile auf einige Jahre Konzerterfahrung zurückschauen kann. „Konzerterfahrung in einer Sparkasse?“, mag sich mancher Leser verwundert fragen. Doch genau diese Formulierung ist richtig. Denn schon seit vielen Jahren nimmt die HasPa in der Schlossstadt an der „Musiknacht“ von Felizitas Thuneke teil. Und das Konzept dieser Veranstaltung ist es, dass Konzert an ungewöhnlichen Spielorten wie Banken, Frisören, Supermärkten oder auch mal im Seniorenwohnanlangen oder Bettenläden stattfinden.

Trotzdem war die Anspannung in der HaSpa ein wenig höher als sonst. Denn dieses Mal war mit Alica Merton ein aufstrebender Star mit Weltruf angekündigt. Die junge Deutsch-Irin, die in Kanada aufgewachsen ist, hat gerade mit „No roots“ einen echten Hit im Gepäck, der auch der Song der neuen „Vodafone“ Kampagne ist. Und so drängelten sich auffällig viele Teenies in den Bankräumen. Merton überzeugte mit ihrem Auftritt und wurde ihrer Rolle als heimlicher Headliner gerecht. 

Merton überzeugte mit eigenständigem Indie-Electro-Pop, der musikalisch aus dem erneut eher Blues, Folk und Rocklastigem Programm deutlich herausstach.

Die Dichte bekannte – und zumeist im Gegensatz zu Merton sehr erfahrener – Musiker war noch höher als sonst schon. Gottfried Böttger, Abi Wallenstein oder auch Inga Rumpf sind seit Jahrzehnten erfolgreich national und international unterwegs. Auch die deutschen Rockmusiklegenden von „Lake“ waren dieses Mal dabei. Reinhold Beckmann bewies erneut im Holzland Wulf, dass er durchaus nicht nur als Moderator überzeugen kann. Aus Stormarn waren Musiker wie Moritz Ley, Tramper oder auch die Superkerle mit dabei.

Neu war es, dass auch aus den Ahrensburger Partnerstädten Musiker anreisten. Für Verwirrung sorgte es dass ausgerechnet die Schülerbands aus Espluges (Spanien) als einzige Auftretende keine Genehmigung für Fotos vom Auftritt gaben, weshalb wir diesen Auftritt und die Band hier nicht im Bild zeigen können – Schade. 

Sehr überzeugend war die Gesangsgruppe „Viva la musica“ aus Viljandi (Estland), die einen großartigen Auftritt absolvierten, obwohl es bei der Anreise per Flugzeug wegen des Gewitters am Freitag größere Probleme gab und die jungen Musiker reichlich übermüdet waren. Davon war gesanglich aber nichts zu merken.

Nach diesem erneuten Erfolg mit ca. 1800 Besuchern dürfte der zwölften Ausgabe im nächsten Jahr wenig bis nichts im Wege stehen. Es wäre Ahrensburg und der Kulturszene in Stormarn zu wünschen. 

Weiterlesen
Werbung
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Szene

Wacken: Staufreie Anreise und einem Besucher war es zu laut

Veröffentlicht

am

Wacken
Archivfoto: SL

Wacken – Nahezu staufrei ist die Anfahrt der Festival-Teilnehmer am gestrigen Hauptanreisetag verlaufen. Lediglich kleinere Wartezeiten mussten die Besucher im Nahbereich des Veranstaltungsortes in Kauf nehmen, auf der Autobahn 23 flutschte der Verkehr wie gewohnt. So stressfrei wie die Anreisewelle verlief der Mittwoch auch die Kriminalität betreffend. Nur wenige nennenswerte Straftaten waren zu verzeichnen.

Für einen Randalierer endete das Festival bereits am gestrigen Tage – er war nach dem anfänglichen Verdacht des Diebstahls von Mitarbeitern der Security aufgegriffen worden. Als diese ihm sein Zugangs-Bändchen abnehmen wollten, rastete der Mann aus, so dass die Angehörigen des Sicherheitsdiensts ihn fixierten und letztlich der Polizei übergaben. Starke Stimmungsschwankungen und ein Atemalkoholwert von 2,52 Promille veranlassten die Einsatzkräfte schließlich, den Mann im Itzehoer Polizeigewahrsam unterzubringen.

Bis 06.00 Uhr nüchterte er hier aus, um im Anschluss seinen Zeltplatz in polizeilicher Begleitung zu räumen. Dieses Vorhaben scheiterte allerdings, da der Mann sein Zelt nicht wieder fand. Nun muss er sich wohl ohne Gepäck auf die Rückreise begeben.

Ebenfalls frühzeitig endete das W:O:A für einen Mann aus Brunsbüttel und drei weitere aus dem Landkreis Göppingen, weil sie auf dem Zeltplatz einen Sprengkörper samt Metallschachtel zündeten. Die Splitter flogen bis zum benachbarten Zelt, was die Bewohner die Polizei alarmieren ließ. Bei den Beschuldigten fanden die Beamten einige Raketen. Das Quartett muss sich nun strafrechtlich für sein Verhalten verantworten und wird noch heute das Veranstaltungsgelände verlassen.

Zwei Frauen zeigten unabhängig voneinander sexuelle Belästigungen an – eine von ihnen war in alkoholisiertem Zustand in ein fremdes Auto zu zwei Männern gestiegen, die sie kurz vor 04.00 Uhr unsittlich berührten. An einer Zufahrt zu einer Campingfläche verließ die 33 Jahre den Wagen wieder und informierte später die Polizei. Eine erste Suche nach dem Auto der Täter verlief negativ.

Zu einer gefährlichen Körperverletzung kam es gegen 20.20 Uhr in der Hauptstraße. Hier schlug ein 23-Jähriger einem 46-Jährigen mit einem Stock ins Gesicht. Eine eingesetzte Streife nahm dem Beschuldigten später den Knüppel und ein Messer ab und ordnete bei dem Mann die Entnahme einer Blutprobe an – ein zuvor absolvierter Atemalkoholtest lieferte ein Ergebnis von 2,05 Promille. Neben der Anzeige erhielt der Schläger einen Platzverweis für den gesamten Veranstaltungsraum.

Mittlerweile haben sich auch einige Geschädigte nach Diebstählen bei der Polizei gemeldet – vielfach machten sich die Diebe an den Zelten der Betroffenen zu schaffen, schreckten aber auch nicht vor Fahrzeugen zurück. Das bekam in der Nacht ein Anzeigender zu spüren, der seinen Wagen nicht verschlossen hatte und nun den Verlust von 500 Euro beklagte.

Ob ein männlicher Besucher bei dem Kauf eines Festival-Tickets tatsächlich wusste, worauf er sich einließ, ist zu bezweifeln. Der Mann beschwerte sich in den frühen Morgenstunden bitterlich über Musik auf einem der Campingplätze – offenbar fühlte er sich in seiner Nachtruhe gestört. Möglicherweise helfen ihm Ohrstöpsel, den Rest des Festivals zu überstehen und so dem Stress mit seinen Nachbarn aus dem Weg zu gehen.

Weiterlesen

Szene

Wacken in den Startlöchern: 16-Jähriger schwer verletzt

Veröffentlicht

am

Foto: Wacken-Open Air / hfr

Wacken – Über 75.000 Metalheads aus aller Welt entern in dieser Woche wieder das Holy Wacken Land auf ihrer Reise zum 28. Wacken Open Air. Aber wie sich immer wieder zeigt, ist die Wacken-Familie noch viel größer als das Ticketkontigent: „Unsere Facebook-Seite hat gerade eine Million Likes geknackt und auch auf YouTube und Instagram folgen uns mittlerweile jeweils über 100.000 Menschen.Das ist Wahnsinn und pusht uns noch einmal mehr, auch aus der ausverkauften 28. Ausgabe des Wacken Open Airs die geilste Metal-Party der Welt zu machen“, freut sich Holger Hübner, einer der Veranstalter des Festivals.

Der Sound soll weiter verbessert werden: Für die richtige Beschallung dieser Party sorgen in diesem Jahr eine zusätzliche, dritte Reihe Lautsprecher im Zuschauerbereich vor den neu getauften Zwillingsbühnen

„Faster“ und „Harder“. Auch die dritte Bühne im Infield, die neue „Louder“-Stage, hatte bislang nur einige Delay- Lautsprecher – dort ist von nun an auch mehr Power im Einsatz.

Über 40 Kilometer Bauzaun sind an ihrem Platz und 250 Zelte sowie 300 Container wurden aufgestellt. Einer von ihnen wird zum ersten Mal in der Festivalgeschichte eine Filiale der Deutschen Post beherbergen.

Direkt auf dem Festivalgelände wird es Wacken-Postkarten, limitierte Briefmarken mit ganz vielen Pommesgabel-Händen und einen eigenen Festival-Stempel mit dem legendären Wacken-Schädel geben.

Bereits gestern sind mehrere tausend Metal-Fans in Wacken eingetroffen und haben ihre Lager auf den doch recht nassen Campingflächen aufgeschlagen. Bei bestem Wetter war die Stimmung sehr entspannt – leider endete für einen Besucher schon der erste Tag mit schweren Brandverletzungen.

Die Anreise der rund 15.000 Fans verlief aus Sicht der Polizei reibungslos – lediglich kleinere Staus waren auf den Einfallsstraßen zu verzeichnen. Die Autobahn 23 war durchgängig ohne Behinderungen befahrbar. Wie angekündigt führten Einsatzkräfte von Polizei und Zoll Anfahrtskontrollen durch. Sie checkten 102 Fahrzeuge und 161 Insassen, die der Maßnahme mit viel Verständnis begegneten. Nennenswerte Verstöße registrierten die Beamten bei ihren Überprüfungen nicht.

Das Treiben auf dem Veranstaltungsgelände war ruhig und friedlich – Anzeigen wegen Diebstahls oder wegen Körperverletzungen gingen bei der Polizei bis jetzt nicht ein.

Gegen einen Mann allerdings wurde bereits in der Nacht zu heute ein Ausschluss von der Veranstaltung ausgesprochen, weil er insgesamt zehn „Dixi-Klos“ in Brand gesetzt und damit einen nicht unerheblichen Schaden verursacht hatte. Ihn griff eine Streife unmittelbar nach der Tat auf – bei sich hatte er eine Flasche Spiritus. In seiner Vernehmung räumte der Mann die Sachbeschädigung bereitwillig ein.

Um 20.41 Uhr rückten Polizei und Rettungsdienst gemeinsam aus – ein 16-Jähriger hatte einen Grill mit Spiritus befeuert, worauf zunächst die Flasche und schließlich seine Hände und Beine in Brand gerieten. Der Geschädigte erlitt schwerste Verletzungen und kam mit einem Rettungshubschrauber in eine Hamburger Klinik.

Weiterlesen

Szene

Wetterkapriolen: Travemünder Woche am Dienstag abgesagt

Veröffentlicht

am

Verregnetes Konzert
Symbolfoto: SL

Lübeck-Travemünde – Wegen der Wetterbedingungen haben die Organisatoren der Travemünder Woche beschlossen, dass es heute (25. Juli ) kein Abendprogramm auf der Veranstaltung geben wird. Alle Konzerte und die Lasershow am Abend wurden abgesagt.

„Aufgrund der heftigen Winde werden am heutigen Dienstagabend (25. Juli 2017) aus Sicherheitsgründen alle Veranstaltungen der Travemünder Woche abgesagt. Das gilt für das Veranstaltungsareal und umfasst die geplanten Bühnenauftritte, die Stände entlang der gesamten Festivalstrecke und auch die Laser- und die Pyroshow an der Passat am späten Abend“, bestätigte am Abend die Polizei Lübeck.

Die Teilnehmer der Segelregatten wurden außerdem darum gebeten, die Sicherungen ihre vor Anker liegenden Boote zu überprüfen und nachzusichern, weil man in der Nacht schwere Sturmböen erwartet.

 

 

Weiterlesen

Trending