Foto: Bremer / Büro Storjohann / Hfr

Berlin – Der 20-Jährige Marco Magaldi aus Bad Oldesloe hat ein einwöchiges Praktikum im Berliner Abgeordnetenbüro des Bundestagsabgeordneten Gero Storjohann absolviert.

In seiner Freizeit praktiziert Marco Magaldi seit 5 Jahren Gesellschaftstanzen und seit früher Kindheit den Schwimmsport. Desweiteren ist er im Restaurant Pinocchio, welches seinen Eltern gehört, tätig

Er begleitete den Abgeordneten in den Petitionsausschuss, bei welchem dieser als stellvertretener Vorsitzender agiert, sowie zum Ausschuss für Verkehr und digitale Infastruktur. Außerdem nahm Marco Magaldi an der parlamentarischen Veranstaltung der Fahrradakademie in der Botschaft der Niederlande teil.

Die Besichtigung des ARD-Hauptstadtstudios, als auch der Besuch der Ministerien für Gesundheit, Bildung und Forschung sowie für Verkehr und digitale Infrastruktur sorgten dafür, dass sich der gebürtige Italiener ein gutes Bild über die Arbeit in den diversen obersten Bundesbehörden machen konnte.

„Ich habe ein gutes Bild über die parlamentarische Arbeit eines Bundesabgeordneten bekommen! Viele Menschen kennen meist nur die Plenarssitzungen aus dem Deutschen Bundestag, dies ist aber nur die Spitze des Eisbergs! Die langwierigen Abstimmungen laufen meist schon im Vorfeld! Bei diesen konnte ich nun hautnah dabei sein!“ ,schilderte Magaldi, „Ich habe dieses Praktikum absolviert, da ich mich in diesem Sommer bei der Universität in Hamburg für ein Studium der Politikwissenschaften bewerben möchte! Diese fünf Tage mit politischem Schwerpunkt waren dafür sehr sinnvoll und interessant! Ich möchte mich bei Herrn Storjohann herzlich dafür bedanken, dass er sich die Zeit genommen hat, mir Einblicke in seine Abgeordnetenarbeit zu geben!,“ fügte er noch hinzu.

Marco Magaldi besucht zurzeit die Ida-Ehre-Schule in Bad Oldesloe, die er voraussichtlich im Juli mit dem Abitur verlassen wird. Er kann sich, nach dem erhofften Studium, seine zukünftige Arbeitswelt auf der politischen Ebene durchaus vorstellen.

TEILEN

Empfehlungen unserer Leser

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSE EINE ANTWORT