Folge uns!

Bargteheide

Ein Fest für Familien und Kulturfans

Veröffentlicht

am

Großer Andrang in der Rathausstraße.
Foto. Fischer

Bargteheide – Es gibt keine Blaupause, wie ein Stadtfest auszusehen hat – es liegt immer daran, was die Organisatoren auf die Beine stellen und wie das Fest angenommen wird. In Bargteheide haben die Organisatoren aus dem Arbeitskreis und der Eventfirma „Schächterle Events & Consulting“ an ein paar Stellschrauben gedreht und damit sehr viele Menschen trotz wechselhaftem Wetter in die Stadt gelockt.

Das Stadtfest wurde in diesem Jahr ein wenig kompakter gestaltet, die ehemalige Teichbühne rückte direkt an die Straße und die Vereinsvertreter hatten in der Rathausstraße mehr Platz für sich. Der Jahrmarkt wurde leicht vergrößert und vor allem mit sehr modernen Fahrgeschäften ausgestattet. Zeitgleich verzichtete man am Ende der Rathausstraße aber auf den Discotower, auf den sich viele Jugendliche gefreut hatte.

Die Entscheidung gegen eine laute Open Air Disco war der größte Kritikpunkt vor allem jüngerer Besucher. Sie zogen häufig relativ frustriert wieder ab und verlagerten ihre Privatpartys auf die Schulhöfe und in die Nebenstraßen, was sich am Montagmorgen vor allem durch zahlreiche zerbrochene Flaschen im Schulzentrum nochmal richtig zeigte. Die Schuld für dieses Fehlverhalten liegt allerdings sicherlich nicht bei den Stadtfestmachern.

Auf der anderen Seite war das akustisch ruhigere Stadtfest daher auch ein insgesamt ruhigers. Weniger Schlägereien oder Streitereien und weniger Alkoholleichen zählten die Sicherheits- und Einsatzkräfte, die in diesem Jahr sehr präsent waren. 

Trotz zeitweiliger heftiger Regenschauer mit Gewittergrollen war die Besucherzahl insgesamt leicht höher als vor zwei Jahren. Das Publikum hat sich allerdings – passend zum geänderten Konzept – leicht verschoben. Mehr Familien und mehr Kulturfans spazierten gemütlich über das Fest, das tatsächlich ein wenig entschleunigt wirkte. An manchen Ständen war zu hören, dass das Fernbleiben gewisser Gruppen Jugendlicher, sich nicht in den Verkäufen niederschlage. Denn die „bringen ihre Getränke sowieso in Rucksäcken mit. Die brauchen wir ehrlich gesagt nicht“, sagte ein Standbetreiber.

Der Jarhmarkt wurde erweitert und war auch ein Ersatz für den Discotower
Foto: SL

Der Verzicht auf den Discotower war neben Lärm- und Sicherheitsaspekten auch ein Wunsch mancher Standbetreiber, hieß es von Veranstalterseite. In der Nähe des Towers wollte im Prinzip niemand mehr einen Stand buchen, weil die Umsätze dort wegen der „Rucksacktouristen“ schlecht seien.

Vereinsvertreter äußerten sich sehr positiv über die Veränderungen. Hinzu kam es, dass leisere Töne eine Chance hatten. Im neuen „Biergarten“ der Grönwohlder Brauerei begeisterte Manuel Preuss seine Fans mit mehreren Auftritten. 

Im Rathaushof hatte das „Kleine Theater erstmalig am Sonnabend und Sonntag eine kleine eigene Bühne. Ob Musical- oder Theaterausschnitt : hier war Platz für Nachwuchstalente der Kulturschaffenden.

Traditionell gut besucht waren die Auftritte lokaler Musiker und Tanzschulen. In Sachen Livemusik setzten die Veranstalter auf Acts aus der Region. Ob Musicalschule Ahrensburg, „Mentally Sane“, „Freitag“ oder auch die plattdeutsche „Die Tüdelband“ – das Programm war abwechslungsreich.

Musicalbeitrag im Rathaushof auf der Bühne des „Kleinen Theaters“
Foto: SL

Mehr Vereine als in den Vorjahren nahmen an der Veranstaltung teil und verstärkten das Lokalkolorit. Aus der Partnerstadt Zmigrod war eine Band angereist und der Gottesdienst am Sonntagmorgen war bei Sonnenschein sehr gut besucht.

Die Organisatoren zeigten sich insgesamt zufrieden mit der Resonanz und dem zum Großteil positiven Feedback, das es für die Veränderungen gab. Ob das Konzept erneut geändert oder vielleicht sogar noch stärker Richtung Kultur und Familien ausgelegt wird, wird sich in den Nachbesprechungen zeigen. Tatsächlich gelang es Bargteheide deutlicher als bei den letzten Ausgaben eine erkennbare eigene Handschrift unter den Stadtfesten der Region zu entwickeln.

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Oldesloe

B404: Polizei kontrollierte über hundert Fahrer auf Alkohol und Drogen

Veröffentlicht

am

Verkehrskontrolle an der B404. Foto: Polizei

Bad Oldesloe – Die Polizei hat an der B404 am Dienstagvormittag über hundert Fahrzeuge kontrolliert.

Von 8 bis 13 Uhr kontrollierten 12 Beamte der Polizeistation Bargteheide und des Autobahnrevier Bad Oldesloe die Verkehrsteilnehmer auf der B 404, in der Höhe des Parkplatzes „Wolfsbrook“.

In den gut fünf Stunden wurden insgesamt 117 Fahrzeuge kontrolliert. Dabei stellten die Polizeibeamten insgesamt zwei Straftaten und 32 Ordnungswidrigkeiten fest.

Es wurden sieben Verkehrsteilnehmer unter Alkohol-, bzw. Drogeneinfluss festgestellt. Bei zwei dieser Verkehrsteilnehmer wurden Betäubungsmittel sichergestellt. Ein Verkehrsteilnehmer hatte einen Atemalkoholwert von 0,92 Promille, ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Die Landespolizei Schleswig-Holstein legt in der kommenden Woche vom 11.-17. Dezember 2017 einen Schwerpunkt bei der Überwachung von Alkohol- und Drogendelikten im Straßenverkehr. Dies erfolgt fortlaufend von Montag bis Sonntag durch verstärkte Verkehrskontrollen in allen Polizeidirektionen des Landes.

Die Kontrollen fanden im Rahmen der aktuellen TISPOL-Kontrollwoche mit dem Schwerpunkt, Alkohol und Drogen im Straßenverkehr zu bekämpfen, statt.

TISPOL (Traffic Information System Police) wurde durch die Verkehrspolizeien Europas gegründet, um die Verkehrssicherheit und Strafverfolgung europaweit zu verbessern. Das Hauptziel von TISPOL ist die Reduzierung der Anzahl der Getöteten und Schwerverletzten auf Europas Straßen. Die ständigen Schwerpunktthemen sind unter anderem

Geschwindigkeit, Sicherheitsgurt, Alkohol und Drogen und auch der gewerbliche Güter- und Personenverkehr.

Weiterlesen

Bargteheide

Eine Tüte Blödsinnpulver und eine tolle Geschichte

Veröffentlicht

am

Die Autorin Silke Förster fesselte die Kinder mit ihrer Geschichte. Foto: Jochen Wildt/hfr

Bargteheide – Das war ein spannender Tag für die 40 Kinder zwischen drei und sechs Jahren in der Kindertagesstätte Am Krögen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Bargteheide. Zu Gast war nämlich die Kinderbuchautorin Silke Förster, die eigens aus Nordrhein-Westfalen angereist war.

Zu diesem Zweck wurde in der Halle der Kita ein kleines Lesetheater aufgebaut, in dem alle Platz hatten und die Illustrationen des Buches per Beamer an die Wand gebracht werden konnten.

Endlich war es soweit: Silke Förster erschien in der Einrichtung, um aus ihrem Buch „Schwuppdiwupp – Josefine und das Blödsinnpulver“ zu lesen. Doch zuerst verteilte sie zauberhaftes „Blödsinnpulver“ an die Kinder, das bei vielen Wünschen helfen soll.

Silke Förster gelang es durch ihre ruhige Art, die Kinder zu fesseln, die gespannt der Geschichte um das Kindermädchen Josefine, die auf zauberhafte Weise alle Probleme löst, lauschten. Die schönen farbenfrohen Illustrationen an der Wand freuten die Jungen und Mädchen besonders. Bei vielen Kindern wird nun wohl das „Blödsinnpulverbuch“ auf dem Wunschzettel stehen (ISBN-Nr. 978-3-7347-7878-0).

Ein spannender Tag für die Autorin, die Kinder und die Erzieherinnen und Erzieher. Schon am nächsten Tag fragten die Kinder, wann denn die Vorleserin wiederkommt!

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Kinderschutzbund bildet neue Babysitter aus

Veröffentlicht

am

Wiebke Münstermann (DKSB), Lara Boll, Jane Schwinum, Sina Riekmann, Kira Tacken, Merle Siemers, Renate Günther (DKSB)
vorne: Merlyn Bukowski, Paula Marquardt, Veronica Sakita Krämer, Hannah Mühle, Martina Dolat, Joy Huber.
Foto: DKSB Stormarn/Gerstmann/hfr

Bad Oldesloe/Bargteheide – In den Kinderhäusern Blauer Elefant in Bad Oldesloe und Bargteheide waren etliche Schülerinnen vor und in den Herbstferien besonders fleißig: Sie haben sich in einem Kurs des Deutschen Kinderschutzbundes zu geschulten Babysittern ausbilden lassen.

Dieser Kurs beinhaltet Hintergrundwissen zur Entwicklung von kleinen Kindern und Babys sowie Anregungen für eine sinnvolle Beschäftigung mit Kindern. An insgesamt fünf Terminen, in denen auch die wichtige Erste Hilfe-Schulung enthalten ist, wird mit den angehenden Babysittern unter anderem auch der Umgang mit herausfordernden Situationen besprochen.

Die jetzt überreichten Zertifikate sind die Vorrausetzung, in die Babysitter-Vermittlungskartei aufgenommen zu werden. Eltern, die einen Babysitter suchen, können sich an die Kinderhäuser Blauer Elefant wenden. Kontakt:

Kinderhaus Blauer Elefant Bargteheide: Tel. 04532-5170

Kinderhaus Blauer Elefant Bad Oldesloe: Tel. 04531-7814.

Weiterlesen

Trending