Folge uns!

Der Kreis

Nachrichtenservice down: Bei Whats App geht gerade gar nichts

Veröffentlicht

am

Foto: Whatsapp.com

Bad Oldesloe – Uns erreichten zahlreichen Meldungen, die fragten, ob ein Problem mit den Handynetzen im Kreis besteht, weil der What´s App Messenger nicht funktioniere.

So wie es ausschaut, liegt das aber am Messengertool selbst, das weltweit gerade Probleme hat. International häufen sich die Berichte über den Ausfall.

Die genauen Gründe sind noch nicht geklärt. Es scheint zu einer Störung auf den Whats App Servern gekommen zu sein. Das Problem verstärkte sich am Mittwochabend immer weiter. Seit 22.50 Uhr (3. Mai ) ging dann quasi nichts mehr.

Das Unternehmen ( WhatsApp gehört zu Facebook ) hat sich noch nicht geäußert. ( Stand 0:30 Uhr ) . Gerüchte über einen Hackerangriff oder einen großen Serverausfall machen in den sozialen Netzwerken nun die Runde.

Hier eine Störungskarte für Deutschland:

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ahrensburg

SPD Landtagsabgeordneter von Pein: „Kein weiterer religiöser Feiertag“

Veröffentlicht

am

Foto: von Pein/hfr

Ahrensburg/Kiel – Der SPD-Landtagsabgeordnete Tobias von Pein steht dem Vorschlag skeptisch gegenüber, den Reformationstag zum gesetzlichen Feiertag zu machen. Religiöse Feiertage seien quasi aus der Mode, weil die Mehrheit der Bevölkerung sich keiner Religionsgemeinschaft mehr zugehörig fühle. 

„In Hamburg wird die Debatte etwas offener geführt, dort gibt es mehrere Alternativvorschläge, die u.a. nicht-religöse Tage vorschlagen. Eine derartige Diskussion wurde in Schleswig-Holstein durch die Jamaika-Koalition abgeräumt.“ Damit ist der Versuch des SSW gemeint, den 13. Juni als Tag der Landesverfassung zu etablieren. Am 13. Juni 1990 wurde die heute gültige Landesverfassung verabschiedet.

„Diesen Tag halte ich weiterhin für geeignet als zusätzlichen Feiertag. Der Tag der Landesverfassung kann dazu dienen, die Besonderheit unserer Landesgeschichte hervorheben. Ich bin dagegen einen weiteren religiösen Feiertag zu verankern. Die Mehrheit der Bevölkerung fühlt sich keiner Religionsgemeinschaft zugehörig. Es gibt einen Trend der zunehmenden Säkularisierung in der Gesellschaft und das kann man nicht ignorieren.“, so von Pein.

„Auch wenn die Reformation zweifelsohne den Weg zu weitgreifenden gesellschaftlichen Umbrüchen bereitet hat, bleibt sie untrennbar mit dem Namen Luthers verbunden. Wenn es, wie es aktuell aussieht, eine breite Mehrheit für den Reformationstag als nächstem gesetzlichem Feiertag in Schleswig-Holstein gibt, so müsse zumindest die kritische Aufarbeitung der schwierigen Personalie Luther weiter fortgesetzt werden: „Der Reformationstag ist untrennbar mit dem Namen Martin Luther. Ich erwarte, dass der Reformationstag auch Raum gibt, um sich kritisch mit seiner Person auseinanderzusetzen. Die Bestrebungen im Reformationsjubiläum 2017, sich auch kritisch mit antisemitischen Äußerungen Luthers und seiner Rolle in den Bauernkriegen auseinanderzusetzen, müssen intensiviert werden.“ Dies müsse Teil der politischen Bildungsarbeit rund um den Reformationstag sein.

Von Pein begrüßt weiterhin die Debatte um einen zusätzlichen Feiertag. „Ich bin weiterhin für einen neuen gesetzlichen Feiertag, die Ungerechtigkeit im Vergleich zu anderen Bundesländern bleibt unbestritten. Aber es hätte bessere Alternativen zum Reformationstag gegeben. Daher werde ich mich bei der Abstimmung im Parlament enthalten.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Berufsschüler aus Bad Oldesloe gewinnen Nordmetall Cup „Formel 1“

Veröffentlicht

am

Oberstudienrat Micha Garber (links) mit den strahlenden Gewinnern des Profils Metalltechnik/Maschinenbau. Foto: hfr

Bad Oldesloe – Ein klarer Sieg beim Knockout Rennen des Nordmetall Cup Formel 1 in der Schule für die Klasse TG 17 der Beruflichen Schule des Kreises Stormarn in Bad Oldesloe.

Mit ihrem selbstgebauten Modell „Black Widow“ hat die Oberstufenklasse des Beruflichen Gymnasiums -Profil Metalltechnik/Maschinenbau- den schnellsten Miniatur Formel 1 Rennwagen Schleswig-Holsteins ins Rennen geschickt und gewonnen.

Insgesamt 17 Schulmannschaften aus Schleswig-Holstein sind am Sonnabend, dem 10. Februar 2018, bei den Landesmeisterschaften „Formel 1 in der Schule“ in der Nordakademie in Elmshorn angetreten.

„Für so einen Erfolg ist Teamarbeit ganz wesentlich. Aber auch Planung und Ziel muss man im Auge behalten. Das hat im Wesentlichen sehr gut geklappt“, freut sich der stellvertretende Schulleiter Micha Garber über den Sieg im Knockout-Rennen und über die motivierende Einbindung fachlicher Inhalte im praxisorientierten Unterricht. Er hat die Schülerinnen und Schüler seiner Klasse TG 17 für den Cup vorgeschlagen und fachlich betreut. Mehrere Monate lang bereitete sich die Klasse im Fach Maschinenbautechnik intensiv auf den großen Wettbewerb vor. Im Unterricht und in der Freizeit konstruierten die Schüler ihre Mini-Rennwagen am Computer und druckten die Räder der Autos mit dem schuleigenen 3D-Drucker aus. In der professionellen Metallwerkstatt am Schanzenbarg frästen sie die Karosserien aus Polyethan-Hartschaum-Rohlingen aus. Dann testeten und optimierten sie ihre Rennautos und entwarfen ein Portfolio für Jury und Sponsoren. Der rund 20 Zentimeter lange Formel 1 Rennwagen „Black Widow“ erreicht Geschwindigkeiten von mehr als 80 Kilometern pro Stunde. Angetrieben wird er von einer Gaspatrone. Über den Gesamtsieg entscheidet beim Nordmetall Cup aber nicht allein die Schnelligkeit, sondern die beste Gesamtleistung. Dazu gehören auch Konstruktion, Design, Fertigung, Marketing und die Präsentation vor einer Fachjury. Hier siegte in der konkurrierenden Altersklasse das Team „Spectrum“ der Klaus-Groth-Schule aus Neumünster. Zur Gratulation der Landesmeisterschaft Schleswig-Holstein erschien auch Bildungsministerin Karin Prien, die den positiven Einfluss des Technologiewettbewerbs auf das nachhaltige Verständnis von Technik lobte.

Die Berufliche Schule des Kreises Stormarn in Bad Oldesloe ist bereits das dritte Mal dabei. Die Klasse TG 17 des Beruflichen Gymnasiums der Beruflichen Schule des Kreises Stormarn in Bad Oldesloe hat gleich zwei Teams gebildet und zwei Autos ins Rennen geschickt. Das Team „Black Widow“ konstruierte nicht nur das schnellste Auto, sondern konnte außerdem die Aspen Bad Oldesloe GmbH als Sponsor für ihre Teamkleidung gewinnen. „Ein Einsatz, der sich gelohnt hat“ meinen Lucas Naguschewski ( TG 17). Und Jonas Weber (TG 17) ergänzt: „Das Erlebnis, gemeinsam zu tüfteln und dann ein Rennen zu gewinnen, war zu hundertprozent wertvoll“.

Weiterlesen

Barsbüttel

Barsbüttel: Betrunkener 30-Jähriger fährt Schließanlage in Tiefgarage um

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Barsbüttel – Am 18. Februar meldeten Zeugen gegen 17:20 Uhr der Polizei einen Verkehrsunfall, bei dem der Unfallverursacher flüchtete. Ein 30-jähriger Barsbüttler hatte mit seinem 1er BMW beim Einfahren in eine Tiefgarage die Schließanlage umgefahren und anschließend das Weite gesucht.

Zeugen merkten sich Kennzeichen und Beschreibung des Fahrers und gaben dies an die Polizei weiter. Auf dem Weg zum Unfallort kam den Beamten eine Person, auf die die Beschreibung zutraf, zu Fuß entgegen. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass es sich tatsächlich um den Unfallfahrer handelte.

Den beschädigten PKW hatte er in einem nahegelegenen Industriegebiet abgestellt. Außerdem stellten die Beamten Atemalkoholgeruch bei dem jungen Mann fest. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,02 Promille. Es wurde bei ihm eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt. Ein Strafverfahren wegen Unfallflucht und Straßenverkehrsgefährdung wurde eingeleitet.

Weiterlesen

Trending