SSV Preußen Reinfeld jubelt

Lütjensee – Trotz eines frühren Rückstands durch ein unglückliches Eigentor von Torwart Sebastian Simmich (15.) holten der SV Preußen Reinfeld gegen den WSV Tangstedt den erhofften Kreispokal .

Der Verbandsligist war als Favorit gegen die Tangstedter Kreisligisten angetreten. Am Ende gab es dann auch ein standesgemäßes 4:1, was aber ungefähr ein Tor zu hoch ausfiel. Nach dem Rückstand schienen die Reinfelder zunächst etwas überrascht von der starken Gegenwehr des WSV.

Doch auf Torjärger Kristof Rönnau war verlass. Er glich in der 53. Minute aus und schoss sein Team dann auch neun Minuten später in Führung. Lie (83.) und Lütjohann (90.) entschieden das Kreispokalfinale dann endgültig.

Mit der Qualifikation für die Landesliga und den Sieg im Kreispokal hat der SV Preußen Reinfeld seine eigenen Saisonziele voll erreichen können.

 

TEILEN

Empfehlungen unserer Leser

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSE EINE ANTWORT