Jubel beim SSC Hagen Ahrensburg. Foto: SL

Stormarn – Alle der in Abstiegsgefahr befindlichen Teams aus dem Kreisgebiet mussten Niederlagen hinnehmen und stecken dadurch wieder noch tiefer im Schlamassel.

Im Spiele des SC Elmenhorst beim SSC Hagen Ahrensburg siegten am Ende die Platzherren mit 2:0 gegen harmlose Elmenhorster, die vor allem vor dem Tor die notwendige Zielstrebigkeit und Genauigkeit vermissen ließen. Die komplette Mannschaftsdynamik schien nach dem Rückstand kurz vor der Pause durch Niklas Danger ins Wanken zu geraten. Der SCE schien ziemlich mit sich selbst beschäftigt. Am Ende erzielte Metehan Erdem den zweiten und entscheidenden Treffer für die Ahrensburger, die jetzt weiter von der Qualifikation für die neue Landsliga träumen dürfen.

Der VfL Tremsbüttel hatte sich gegen Phönix Lübeck mehr ausgerechnet, musste aber ein 0:1 durch Torjäger Jannik Gerlach hinnehmen. Der traf schon nach fünf Minuten und dem VfL gelang es in den verbleibenden 85 Minuten nicht mehr, selbst ein Tor oder zwei zu schießen und so zu einem Punktgewinn zu kommen. Tremsbüttel ließ am Ende zu viele Chancen liegen und ist ein Schritt weiter in Richtung Abstieg gerutscht. Der Klassenerhalt erscheint zumindest mit Blick auf das Restprogramm zu einer Mammutaufgabe zu werden.

Der TSV Bargteheide – der lange Zeit schon als „sowieso bereits abgestiegen“ galt – hatte sich in den letzten Wochen einige Siege und etwas Hoffnung erspielt. Doch der Abstieg wird wohl so oder so nicht mehr zu verhindern sein. Der vielleicht letzte Strohhalm ging im Spiel gegen den direkten Konkurrenten Büchen-Siebeneichen mit 1:2 verloren. In einem schwachen Spiel hatte Büchen-Siebeneichen am Ende die Nase durch späte Tore einen Tick vorn und klettert dank der drei Punkte auch in der Tabelle weiter von den Abstiegsplätzen weg.

An diese hat sich der SSV Pölitz auf der anderen Seite nun wieder ein wenig angenähert. Gegen Eintracht Groß Grönau verlor das Team von Jan-Christian Hack überraschend hoch mit 0:3. Schon nach 17 Minuten lagen die Stormarner mit 0:2 hinten und bekamen das Spiel auch nicht mehr gedreht. Kurz vor Schluss fiel dann das 0:3.

Der SV Eichede II sammelt hingegen weiter Punkte für die Landesliga. Abstiegskandidat Sereetz wurde mit 4:3 knapp aber verdient besiegt. Zwei Mal hatten die Favoriten aus Stormarn allerdings den Ausgleich hinnehmen müssen. Christoph Geertz schoss die Reserve des SVE fast im Alleingang zum Sieg: drei der vier Tore steuerte er bei. Den entscheidenden Strafstoß verwandelte allerdings Lasse Schönwald in der 84. Spielminute.

Drei Tore erzielte auch David Senghore. Allerdings gegen den SV Preußen Reinfeld. Der unterlag im Topspiel gegen Dornbreite trotz des Führungstors durch Dennis Lie am Ende mit 1:4 deutlich. Der SVP bleibt damit trotzdem Tabellenvierter und kann mit dem bisherigen Saisonverlauf insgesamt sicherlich soweit zurfrieden sein. Das Ziel: die Qualifikation für die Landesliga, ist quasi erreicht.

 

TEILEN

Empfehlungen unserer Leser

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSE EINE ANTWORT