Folge uns!

Bargteheide

Mordprozess gegen Sven S.: Bargteheider Todesschütze spricht von Unfall

Veröffentlicht

am

Ermittler vor dem Haus in dem der Mord geschah.
Foto: F.Fischer

Lübeck/Bargteheide – Vor acht Monaten hat Sven S. sein Ex-Freundin mit drei Schüssen aus einem großkalibrigen Revolver getötet. Erstmals hat sich der 35-Jährige jetzt im Prozess zu der Tat geäußert. Es soll ein Unfall gewesen sein, behauptet S.

Die Tat: Mehrere Kugeln treffen Svea T. am Vormittag des 12. August 2016 in der Wohnung von Sven S. Nach dem ersten Schuss geht die junge Frau zu Boden. Dann wird sie noch von zwei weiteren Kugeln getroffen. Die 28-Jährige ist sofort tot. Sven S. ist einen Tag auf der Flucht und wird in Ammersbek von der Polizei festgenommen. Die Tatwaffe, ein Colt Python, wird einige Tage später in einem Teich gefunden.

Jetzt muss sich Sven S. für seine Tag vor dem Landgericht in Lübeck verantworten. Die Anklage geht davon aus, dass der 35-Jährige seine Ex-Freundin am Tag der Tat in seine Wohnung gelockt und sie dann kaltblütig ermordet hat – aus Eifersucht und Wut über die Trennung.

In einem Geständnis hat Sven S. die Tat eingeräumt, spricht allerdings von einem Unfall:

Kurz vor der Tat hatte der Angeklagte seinen Bekannten erzählt, dass er in Urlaub fahre. Tatsächlich mietete er sich in einem Hotelzimmer in Norderstedt ein. Am Tattag kehrte er nach Bargteheide zurück – allerdings nach seiner Einschätzung nicht, um seine Ex-Freundin zu töten, sondern um in seinem Wohnhaus versteckte Drogen zu holen.

Auf dem Balkon seiner Wohnung will er dann die Waffe und Munition gefunden und sich entschlossen haben, sich damit umzubringen. Während er sich den Lauf des Revolvers in den Mund hielt, soll Svea T. aufgetaucht sein, angefangen haben zu schreien und versucht haben, ihm die Waffe abzunehmen. Dabei, so heißt es in seinen Ausführungen, habe sich der erste Schuss gelöst. Der traf ihren Arm. Als sie am Boden lag, sollen sich dann die beiden weiteren Schüsse gelöst haben.

Dieser Darstellung widerspricht ein anderer Zeuge, einer von Sven S. Mithäftlingen.

Auch ihm habe er zwar von einem Unfall erzählt, jedoch glaube er das nicht: „Er sagte, er werde auf krank machen und sei dann nach vier bis fünf Jahren wieder draußen. Er plant nach der Haft ein neues Leben mit einer anderen Frau“, zitiert das Hamburger Abendblatt die Aussage des 47-Jährigen, der eine langjährige Haftstrafe wegen Betruges absitzt und als Zeuge im Prozess geladen war.

Der Häftling hatte das Gespräch mit Sven S. der Staatsanwaltschaft gemeldet. Daraufhin soll Sven S. aggressiv geworden sein und damit gedroht haben, die Tochter des 47-jährigen Mithäftlings zu vergewaltigen.

Weiterlesen
Werbung
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bargteheide

Bargteheide: Acht Fahrzeuge in einer Nacht aufgebrochen

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: Toa55 / shutterstock

Bargteheide – In der Nacht von Donnerstag, 17.08.17, auf Freitag, 18.08.17, ist es im Stadtgebiet von Bargteheide zu insgesamt acht Pkw-Aufbrüchen gekommen.

Die Aufbrüche fanden in den Straßen Flederbusch, Augusta-Stolberg-Straße, Kamp, Kruthorst, Am Gerstenfeld sowie der Mühlenstraße statt.

Tatbetroffen waren fünf Fahrzeuge der Marke BMW, zwei VW, sowie ein Mercedes.

Bei den Fahrzeugen wurde entweder eine Dreiecksseitenscheibe eingeschlagen oder ein Türschloss aufgestochen.

Bei fünf der geschädigten Pkw ist das Lenkrad mit Airbag, bei einem Fahrzeug das Navigationsgerät ausgebaut worden. In zwei Fällen wurde nichts entwendet.

Angaben zur Schadenshöhe oder zum Wert des Stehlgutes sind noch nicht möglich. Zeugen gesucht.

Wer kann Angaben zu den Aufbrüchen machen?

Wem sind in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, in den betroffenen Straßen oder der Umgebung, verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen?

Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei in Ahrensburg unter der Telefonnummer 04102 / 809-0.

Weiterlesen

Kultur

Feierlicher Abschluss der Orgelkonzertreihe in Bargteheide

Veröffentlicht

am

Die Bensmann-Orgel
Foto: Kirchengemeinde Bargteheide/hfr

Bargteheide –  Die Kirchengemeinde Bargteheide feierte in diesem Jahr schon mit mehreren großen Konzerten das 20jährige Bestehen der Bensmann-Orgel. Am Sonntag, dem 27. August findet nun das große Abschlusskonzert des Bargteheider Orgelsommers statt. Jan Ernst, Kantor und Organist am Schweriner Dom und Professor an der Musikhochschule Hamburg, spielt zum Orgeljubiläum Musik von anderen Jubilaren dieses Jahres.

Auf der Orgel erklingen Werke von Telemann, er verstarb vor 250 Jahren, von Knecht, dessen Todestag genau 200 Jahre her ist, und von Tunder, der vor 350 Jahren starb. Dazu kommen Bearbeitungen aus Opern von Rameau, eine Partita des niederländischen Komponisten Willem Vogel und die Toccata in F-Dur von Johann Sebastian Bach.

Jan Ernst
Foto: Kirchengemeinde Bargteheide/hfr

Kantor Andis Paegle freut sich auf ein insgesamt farbiges Programm: „Unsere Bensmann-Orgel ist ja ihrer historischen Vorgänger-Orgel von 1696 nachempfunden. Sie ist eine Rekonstruktion im Stile norddeutscher Orgelbaukunst. Professor Jan Ernst, ein Meister für alte Musik und deren historische Aufführungspraxis, wurde in seinem Orgelspiel schon von Kindheit an mit und durch die reiche Orgellandschaft seiner ostfriesischen Heimat an die norddeutsche Tradition herangeführt.

Er studierte bei den Professoren Harald Vogel (Bunde), Rose Kirn (Hamburg) und Hans van Nieuwkoop (Amsterdam). Und jetzt kommt er mit einem vielversprechenden Programm zu uns – ein würdiger Abschluss des Orgelsommers und eine angemessene Würdigung unserer wunderbaren Orgel.“

Das Konzert in der Bargteheider Kirche, Lindenstraße 2,  beginnt um 18 Uhr, der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 8 und 6 Euro. Im Vorverkauf in der Arkaden-Buchhandlung , der Bargteheider Buchhandlung und der Filiale der Sparkasse Holstein können die Karten um einen Euro ermäßigt erworben werden.

Weiterlesen

Bargteheide

Grüne im Wahlkampf: Luise Amtsberg und Konstantin von Notz auf Sommertour

Veröffentlicht

am

Konstantin von Notz und Luise Amtsberg. Fotos: B90/Die Grünen

Ahrensburg – Auf Einladung der Ahrensburger Grünen kommen am 26. August Luise Amtsberg, MdB, flüchtlingspolitische Sprecherin der Bundesfraktion, und Konstantin von Notz, MdB, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und netzpolitischer Sprecher, auf das Rondeel in Ahrensburg.

Im Zuge ihrer Sommertour werden sie beim Wahlkampfstand der Grünen für die Bürger und Bürgerinnen ansprechbar sein und freuen sich auf anregende Gespräche. Hinzu kommt ein Besuch bei den Bienenweiden und dem Bienen- Lehr- und Schaugarten.

Beide wollen sich hier über die geleistete Arbeit informieren lassen und durch ihren Besuch die Wichtigkeit von solchen Initiativen zum Erhalt von Bienen und anderen Insekten würdigen und hervorheben.

Weiterlesen

Trending