Die Chefin der Agentur für Arbeit in Bad Oldesloe Dr. Heike Grote-Seifert überreichte Enzo Righini im Dezember 2016 ein  Inklusionszertifikat für seine Unterstützung lernbehinderter Jugendlicher. Foto: hfr

Bad Oldesloe – Arbeit hat in unserer Gesellschaft eine sinnstiftende Funktion, Arbeit ermöglicht soziale Kontakte und steigert das Selbstwertgefühl. Frauen und Männer mit Handicap erfahren dies meist nur in den Werkstätten für behinderte Menschen.

Dass es aber auch auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt Möglichkeiten für diesen Personenkreis gibt, soll auf der ersten Jobmesse der Stormarner Werkstätten Bad Oldesloe deutlich gemacht werden.

Die Messe beginnt am Mittwoch, 26. April, um 15 Uhr im Bildungszentrum der Werkstätten, Am Sandkamp 3.

In Kooperation mit der Eingliederungshilfe des Kreises Stormarn wird dort der Markt der Möglichkeiten eröffnet. Dieser Markt „richtet sich an Firmen und Unternehmen, die erfahren wollen, welche Möglichkeiten es gibt, Menschen mit Handicap zu beschäftigen“, sagt der Leiter des Bildungszentrums der Stormarner Werkstätten Bad Oldesloe, Arne Laß.

Neben der rein sachlichen Information, unter anderem über das „Budget für Arbeit“, berichten Vertreter der drei Unternehmen Lufthansa-Technik, Gärtnerei Righini und den Stormarner Wegen über ihre Erfahrungen mit den Werkstatt-Mitarbeitern. Die Mitarbeiter selbst erklären, was es für sie bedeutet, auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig zu sein.

Enzo Righini unterstützt in seinem Gartenbaubetrieb in Bargteheide Jugendliche mit Lernbehinderungen oder anderen Beeinträchtigungen in ihrer Ausbildung: „Ich biete den Jugendlichen, die zum Beispiel eine Ausbildung zum Gartenwerker machen, jetzt seit acht Jahren Praktikaplätze an. Über die praktische Arbeit im Betrieb können sie sich gut entwickeln“

Aufgeklärt wird an diesem Nachmittag auch über Fördermöglichkeiten die Firmen nutzen können, um Menschen mit Handicap einzustellen. Werkstätten-Jobcoach Jens Dörner steht unter anderem als Ansprechpartner zur Verfügung. Er begleitet die Unternehmen auf ihrem Weg, Menschen mit Handicap einzustellen. Entweder im Rahmen eines ausgelagerten Arbeitsplatzes oder später auch als sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis.

Den Anfang dafür macht meist ein Praktikum. Zurzeit haben sieben Personen von den Stormarner Werkstätten einen ausgelagerten Arbeitsplatz. Das bedeutet, die Mitarbeiter sind zwar weiterhin bei den Stormarner Werkstätten beschäftigt, arbeiten aber mehrere Tage die Woche an ihrem anderen Arbeitsplatz. Ihre Arbeitskraft wird den Unternehmen in Rechnung gestellt. Für Jobchoach Dörner ist klar: „Die Beschäftigung von Menschen mit Handicap ist ein sichtbares Zeichen von hoher sozialer Kompetenz des Unternehmens.“

„Wir wollen mit der Jobmesse ein Forum schaffen, sich zu informieren. Die Akteure sollen die Möglichkeit bekommen, sich auszutauschen“, lädt Arne Laß Interessierte ein, am 26. April ab 15 Uhr in den Sandkamp 3 zu kommen.

Mehr Informationen über die Jobmesse gibt es bei Arne Laß unter 04531/889 150. Wissenswertes über die Stormarner Werkstätten findet sich unter www.stormarner-werkstaetten-bad-oldesloe.de.

TEILEN

Empfehlungen unserer Leser

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSE EINE ANTWORT