Freude bei allen Geehrten: v.lks. Detlef Neumann, Matthias Brumm, Thorsten Weber, Dirk Tschechne, Sascha Keßler, Imke Klotzbücher und Alfred Wendt. Foto: Bauer / LFV SH

Altenholz – Die Jugendfeuerwehren in Schleswig-Holstein sehen sich weiterhin auf Er-folgskurs und freuen sich wieder über leicht gestiegene Mitgliederzahlen. Im Rahmen der Landes-Jugendfeuerwehrversammlung  in Altenholz wurde Bilanz des letzten Jahres gezogen.

Landes-Jugendfeuerwehrwart Dirk Tschechne (Zarpen) konnte verkünden, dass die Nachwuchsorganisation der Feuerwehr ihren Mitgliederstand wie im Vorjahr ganz leicht nach oben korrigieren konnte: 9761 Jungen und Mädchen (2015 = 9754) im Alter von 10 bis 18 Jahren werden derzeit in 435 Jugendgruppen (+ 2) auf den späteren Einsatzdienst vorbereitet und absolvieren eine bunte Palette an Feuerwehrtechnik und allgemeiner Jugendarbeit.

„Jugendfeuerwehren erfinden sich ständig neu und verharren nie im Ist-Zustand“, begründet Landes-Jugendfeuerwehrwart Dirk Tschechne die Attraktivität des viert-größten Jugendverbandes des Landes. Ein attraktiver Angebotsmix aus Feuerwehr-technik, Freizeitspaß aber auch gesellschaftlicher Themenauseinandersetzung sowie die intensiven Maßnahmen des Landes- und der Kreisverbände zur Mitgliedergewinnung seien ein Erfolgsrezept. So befassen sich die Jugendfeuerwehren verstärkt mit Demokratieprojekten oder der Integration junger Geflüchteter. Angesichts des neuen Wahlrechts ab 16 laden die Jugendfeuerwehren beispielsweise am 7.4. zu einer Diskussion mit Abgeordneten in den Landtag ein und betreiben so politische Bildung mit Erlebniseffekt.

Innenstaatssekretärin Manuela Söller-Winkler unterstützte diese Aussage: „Mitmachen in den Jugendfeuerwehren bedeutet noch mehr als nur Nachwuchssicherung: Junge Menschen lernen, für andere Menschen da zu sein, ihnen zu helfen, wenn sie in Not geraten. Hinzu kommen das Erlebnis der Kameradschaft und vielfach auch persönliche Freundschaften sowie das Bewusstsein und das Vertrauen, dass sich auch in schwierigen Situationen jeder auf jeden verlassen kann.“ Das alles diene der Persönlichkeitsentwicklung und sei prägend für die jungen Menschen.

Großen Respekt zollte die Innen-Staatssekretärin den Leitungskräften. Um deren Arbeit zu erleichtern, kündigte sie eine Vereinfachung der inzwischen vielschichtigen und zahlreichen rechtlichen Regelungen an. Diese Neuerungen werden im Laufe dieses Jahres gemeinsam mit den überarbeiteten Mustersatzungen für die Freiwilligen Feuerwehren veröffentlicht und somit in Kraft gesetzt.

Präsentiert wurde im Rahmen der Versammlung eine Aktion in Kooperation mit dem „Hansa-Park“: Unter dem Titel „Bleib dabei – Feuerwehr ein Leben lang“ sammeln der Verband und der Freizeitpark zündende Ideen zur Mitgliederbindung sowie Vorstellungen und Konzepte zur Optimierung des Ehrenamtes in der Feuerwehr. Hansa-Park-Inhaber Christoph-Andreas Leicht lobt dafür Preisgelder in Höhe von 8500 Euro und 500 Freikarten für Jugendfeuerwehrangehörige aus.

Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurde Landes-Jugendfeuerwehrwart Dirk Tschechne in seinem Amt bestätigt. Ebenfalls bestätigt wurde Fachbereichsleiter Mathias Brumm (Eckernförde) für den Bereich Wettbewerbe.

Geehrt wurden:

Ehrennadel er Deutschen Jugendfeuerwehr in Silber – Kreis-Jugendfeuerwehrwart Thorsten Weber, Osterrönfeld

Leistungsspange der schleswig-holsteinischen Jugendfeuerwehr in Gold – Stadt-Jugendfeuerwehrwart Sascha Keßler, Flensburg

Leistungsspange der schleswig-holsteinischen Jugendfeuerwehr in Bronze – Fachbereichsleiterin Bildung, Imke Klotzbücher, Aukrug

Ehrenmedaille der sächsischen Jugendfeuerwehr – Landes-Jugendfeuerwehrwart Dirk Tschechne, Zarpen

Schiedsrichterspange in Bronze des Deutschen Feuerwehrverbandes – Matthias Brumm, Eckernförde – Detlef Neumann, Lübeck

Schiedsrichterspange in Gold des Deutschen Feuerwehrverbandes – Alfred Wendt, Panker

TEILEN

Empfehlungen unserer Leser

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSE EINE ANTWORT