Folge uns!

Großhansdorf

Projekt zeigt Kindern: Im toten Winkel kann eine ganze Schulklasse verschwinden!

Veröffentlicht

am

Im toten Winkel eines Lastwagens kann eine ganze Schulklasse verschwinden. Foto: hfr

Großhansdorf – Jedes Jahr verunglücken zahlreiche Kinder im Straßenverkehr, weil sie in den toten Winkel von LKW geraten und von den Fahrern nicht rechtzeitig gesehen werden. Der Round Table 60 Ahrensburg veranstaltet deshalb seit 2006 regelmäßig das Schulprojekt „Raus aus dem toten Winkel“.

Gemeinsam mit dem Logistikunternehmen STERAC organisierte der Round Table an der Grundschule Schmalenbeck in Großhansdorf eine speziell auf die rund 100 Dritt- und Viertklässler zugeschnittene Schulung. Hierbei stellt sich eine gesamte Schulklasse in den sogenannten Toten Winkel des extra für diesen Zweck aufgebauten Sattelschleppers.

Nacheinander stiegen dann einzelne Kinder in das Fahrerhäuschen. Im Führerhaus des LKW sitzend verschwanden vor ihren Augen die Klassenkameraden im Toten Winkel der Rückspiegel. Basierend auf dieser Erfahrung lernten sie, wie wichtig der Blickkontakt zum LKW-Fahrer ist und wie sie aus dem Toten Winkel herauskommen, indem sie größeren seitlichen Abstand zu Fahrzeugen halten und sich vorsichtshalber umdrehen, bevor sie eine Kreuzung oder Seitenstraße überqueren.

Bereits im Vorfeld dieser Aktion waren die Lehrer der Grundschule mit in die Verkehrserziehung eingebunden worden: Die Kinder erhielten im Rahmen des Unterrichts Hintergrundinformationen und anschauliche Materialien. „Wir sind sehr glücklich, in diesem Jahr wieder ein so tolles und nachhaltiges Projekt durchführen zu können, um einen Beitrag zur Sicherheit im Straßenverkehr zu leisten“, sagte Patrick Hartmann vom Round Table. „Unser großer Dank gilt auch der Firma STERAC, die uns in den letzten Jahren immer großzügig mit einem LKW samt Fahrer unterstützt hat.“

Damit das Gelernte nicht in Vergessenheit gerät, bekam jedes Kind ein Papp-LKW-Führerhaus. Der Blick des Kindes durch diesen Pappaufsteller vermittelt einen ähnlichen Eindruck wie aus einem Lastwagen. Dadurch können die Kinder mit Spielfiguren den Toten Winkel nachspielen und ihren Eltern über die Gefahren berichten.

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Großhansdorf

Großhansdorf: Seit 25 Jahren im Einsatz für kranke und hilfsbedürftige Menschen

Veröffentlicht

am

Udo Finnern, Vorstand des DRK-Kreisverbandes Stormarn, gratuliert Sabine Wardius zu ihrem 25. Dienstjubiläum.
Foto: Lewe/DRK/hfr

Großhansdorf – Seit nun schon 25 Jahren kümmert sich Sabine Wardius um kranke und hilfsbedürftige Menschen beim Deutschen Roten Kreuz (DRK), und das nach wie vor mit großem Engagement. 25 Jahre – eine so lange Zeit in ein und demselben Unternehmen ist heute immer seltener der Fall und deshalb umso mehr ein Grund

Sabine Wardius.
Foto: Lewe/DRK/hfr

zum Feiern. Und so waren am Donnerstag, 1. Februar, der Vorstand des DRK-Kreisverbandes Stormarn, Udo Finnern, sowie zahlreiche Kollegen zum Gratulieren gekommen.

Am 1. Februar 1993 begann Sabine Wardius ihre Tätigkeit als ausgebildete Krankenschwester beim DRK Trittau und wechselte am 1. Dezember 1999 nach Großhansdorf. Dort ist sie bis heute tätig: seit dem 1. November 2001 als stellvertretende Pflegedienstleitung und seit dem 1. Januar 2017 als Leitung der DRK-Sozialstation Großhansdorf.

In seiner kurzen Ansprache bemerkte Kreisvorstand Udo Finnern, dass Sabine Wardius wohl eine derjenigen sei, die in ihrer Laufbahn die meisten Fortbildungen absolviert habe, darunter Zusatzausbildungen zur Wundexpertin und zur Palliativ-Fachkraft.

Und was wünscht sich Sabine Wardius für die Zukunft? „An erster Stelle natürlich Gesundheit. Und dass wir immer genug Fachkräfte haben, um unsere Kunden auch weiterhin hochqualifiziert und kompetent versorgen zu können.“

Weiterlesen

Großhansdorf

Großhansdorf: Kreismeisterschaft „Jugend trainiert für Olympia“

Veröffentlicht

am

Foto: Eike Biemann/hfr

Großhansdorf – Bei den Kreismeisterschaften Jugend trainiert für Olympia der Grundschulen trafen sich am Mittwoch, den 24. Januar 6 Mannschaften in der Grundschule Wöhrendamm, um die beste Schulmannschaft zu küren. Die Grundschule Wöhrendamm und die Carl Orff Schule hatten jeweils 2 Mannschaften gemeldet, die Grundschule Schmalenbek und Tangstedt gingen mit je einem Team an den Start.

Eine Mannschaft bestand aus 6 Grundschülern, wobei mindestens 2 Jungen und 2 Mädchen dabei sein mussten. Jeder turnte einen Dreikampf an den Geräten: Sprung, Reck, Bank und Boden. Die Schüler hatten fleißig mit ihren Lehrern für diesen Wettkampf geübt und so war es wieder eine Freude sie beim Wettkampf turnen zu sehen.

Die Ergebnisse:

  1. Platz Grundschule Carl Orff aus Bargteheide mit: Franziska Lewerenz, Emilia Jentges, Sara Luise Glitscher, Tjalda Glischinski, Julius Meyer und Tewe Fritsche (368,50 Punkte)
  2. Platz Grundschule Tangstedt mit: Coco Holzapfel, Katelyn Wobbermin, Mialkhazni Musarjewa, Max Heske, Ben Behrens, Johannes Lorenz (360,50 Punkte)
  3. 3. Platz Grundschule Wöhredndamm mit: Teda Schroeder, Sophie Pröve, Lena Schulz, Alma Hoeppner, Henry Fricke undLuca Mäder. (334,50 Punkte)

In der Einzelwertung siegten bei den Mädchen Emila Jentges und Mialkhazan Musarjewa mit 68,00 Punkten, den 3. Platz ereichte Alma Hoeppner mit 67,50 Punkten.

Bei den Jungen siegte Johannes Lorenz mit 667 Punkten vor Ben Behrens (64 Punkte) und Julius Meyer (61 Punkte).

Weiterlesen

Großhansdorf

Ekel-Angriff auf Supermarkt-Parkplatz: Mann spuckt Rentnerin (83) an

Veröffentlicht

am

Großhgansdorf – Am 13. Jannuar kam es in Großhansdorf gegen 11.30 Uhr in der Hansdorfer Landstraße auf dem Parkplatz des dortigen EDEKA-Marktes zu einer Körperverletzung, unter anderem durch Anspucken.

Nach jetzigem Ermittlungsstand hielt sich ein männlicher Tatverdächtiger auf dem Parkplatz des EDEKA-Marktes auf. Als eine 82-jährige Hoisdorferin mit ihrem Ehemann nach dem Einkauf zu ihrem Fahrzeug ging, drehte sich der Mann plötzlich und völlig unvermittelt um und spuckte die Frau mehrfach an. Als der 83-jährige Ehemann zum Schutze seiner Frau eingreifen wollte, lief der Tatverdächtige ein paar Meter weg. Er drehte dann jedoch um und rammte der Frau ihren eigenen Einkaufswagen gegen das Bein. Danach kippte er den beladenen Einkaufswagen um, so dass sich die Einkäufe auf dem Parkplatz verteilten.

Der Täter ist der Polizei namentlich bekannt, so dass hier nach Zeugen für den Vorfall gesucht wird. Wer kann Angaben zur Tat machen, bzw. hat diese beobachtet? Zeugenhinweise bitte an die Polizei in Großhansdorf unter der Telefonnummer 04102/4565-110.

Weiterlesen

Trending