EInsatzkräfte an einer Brandstelle
Foto: Archiv SL

Hamberge – „Wenn es so weitergeht, machen wir uns die Einsatzbereitschaft unserer ehrenamtlichen Wehren kaputt“, ist Kreiswehrführer Gerd Riemann alarmiert. Der Grund für seine deutliche Kritik ist das moderne Alarmierungsprogramm „Cobra 4“, das in der Kreisleitzentrale zum Einsatz kommt.

Während früher ein Mensch nach einer Alarmierung entsprechende Einsatzkräfte zum Feuer oder zum Unfall schickte, wird jetzt ein Stichwort in das System eingegeben. Das gleicht dann die Verfügbarkeit der einzelnen Wehren ab – die von diesen zuvor eingegeben wurden – und schickt dann entsprechende Kräfte nach dem Programm zum Einsatzort. Was dabei in den letzten Monaten herauskam: wo früher eine Wehr zum Einsatz anrückte, standen plötzlich zwei oder drei Wehren, berichtet Riemann. Häufig würden viel zu viele Einsatzkräfte alarmiert.

Gerd Riemann bei seiner Ansprache in Hamberge.
Foto: SL

Das führte in der Konsequenz dazu, dass oft im Endeffekat auch viel zu viele Feuerwehrleute an Einsatzorten eintrafen. „Bei einigen bedeutet es auch, dass sie direkt an der Wache noch hörten, dass Abspann ist oder als sie gerade auf der Anfahrt waren. Das ist mehr als ärgerlich. Erstrecht, wenn das immer wieder passiert“, erklärte Riemann. Wenn das immer wieder für bestimmte Wehren gelte, dann bestehe die Gefahr, dass dort die Motivation sinke.

„Irgendwann wird abgewartet, ob man denn wirklich ausrücken muss“, so Riemann. „Außerdem werden auch einige Vorgesetzte oder Chefs das genau beobachten und irgendwann sinkt die Unterstützung für die ehrenamtlichen Feuerwehrkollegen“, erläuterte Riemann weiter. 

Er appelierte daher an die Verantwortlichen, dass dringend weiter nachgebessert wird. Landrat Henning Görtz versicherte, dass bereits Anpassungen stattgefunden haben.  „Auf der anderen Seiten zeigt das System aus meiner Sicht ein Problem, das nicht an Cobra 4 liegt und das ist, dass es bei der Tagesverfügbarkeit Engpässe gibt“, so Görtz.

„Dieses Alarmierungsverhalten führt dazu, dass die ehrenamtlichen Wehren irgendwann kaputt gemacht werden. Aber vielleicht ist das ja sogar gewünscht. Ich hoffe nicht, aber man weiß ja nicht“, sagt Riemann. 

TEILEN

Empfehlungen unserer Leser

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSE EINE ANTWORT